Montag, 28. November 2016

Zwielicht II im neuen Gewand

Zwielicht II erhält ein neues Gesicht. Vielen Dank an Detlef Klewer für das eindrucksvolle Titelbild. Das Motiv geht auf  Feuerhaut von Marcus Richter zurück.

Das E-Book sollte im Laufe des Tages auf Amazon erhältlich sein, das Taschenbuch ist noch in Bearbeitung.

Samstag, 26. November 2016

Raymond Benson - Black Stiletto

Black Stiletto




Verlagsinfo:
Zu ihrer Zeit war BLACK STILETTO eine Legende; eine Untergrund-Heldin, die während der späten Eisenhower-Ära und den frühen Jahren unter Kennedy in New York City einige Berühmtheit erlangte. Obwohl sie von den Autoritäten gesucht wurde und eingesperrt worden wäre, wenn man sie gefasst oder ihre Identität gelüftet hätte, war die BLACK STILETTO eine kompetente und höchst erfolgreiche Verbrechensbekämpferin. Zu ihren Gegnern gehörten gewöhnliche Gauner, kommunistische Spione, die Mafia und schlimmeres. Als Feministin, lange bevor dieser Begriff Einzug in den täglichen Sprachgebrauch fand, war sie für deren Gefangennahme und – hin und wieder – auch für ihren Tod verantwortlich. Doch irgendwann in den 1960er-Jahren verschwand BLACK STILETTO von der Bildfläche, und man hörte nie wieder von ihr. Die meisten Menschen glaubten, sie wäre gestorben, und niemand erfuhr je, wer hinter der Kostümierung steckte. Während der 80er- und 90er-Jahre erfuhr der Mythos um die BLACK STILETTO in Comic-Büchern und anderen Medien eine Renaissance. Mit Millionen von Dollars versuchte man, das Geheimnis der Person hinter dem Superheldinnen-Image zu lüften.

Doch bis heute blieben viele Fragen unbeantwortet: Wer war sie? Ist sie noch am Leben? Und wenn ja, wo?
Sollte es wirklich wahr sein, dass Martin Talbots betagte, vom Alzheimer gezeichnete Mutter Judy einmal die berühmte BLACK STILETTO war?
Als Martin eine Reihe von Tagebüchern mit den Aufzeichnungen seiner Mutter findet, ist er überwältigt.

Sie soll die Untergrund-Heldin vergangener Tage gewesen sein? Jene berühmte Frau, die sich mit der Mafia anlegte und jede Menge Verbrecher dingfest machte, und deren geheime Identität doch nie gelüftet werden konnte? Jene Frau, die gnadenlos jedes Verbrechen bestrafte? So steht es zumindest bis ins kleinste Detail in diesen Tagebüchern geschrieben: Wie es dazu kam, dass sie zu einer Kämpferin für die Gerechtigkeit wurde, warum sie sich dazu entschloss, außerhalb des Gesetzes zu agieren, all ihre Heldentaten als berühmt berüchtigte Superheldin, und wie sich ihr Ruf plötzlich ins Gegenteil verkehrte. Kurzum - wie sich alles zutrug.
Konnte das wahr sein? Talbot ist voller Zweifel und Unglauben. Doch dann tritt ein alter Erzfeind von BLACK STILETTO auf den Plan, welcher gnadenlos Rache nehmen will, und damit nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Leben ihres Sohnes und ihrer Enkelin gefährden könnte.

Nach sechzig Seiten muss ich sagen, ist bisher sehr lesenswert. 

Freitag, 25. November 2016

Thomas Karg

Hallo Thomas Karg, du bist ja Neu in Zwielicht vertreten. Grund genug dich kurz in die Mangel zu nehmen.
Schnaps oder Tee?
Thomas Karg: Schnaps knallt zu sehr in die Birne und in die Magengrube, daher lieber mal einen Tee für die kalte Jahreszeit.
From Dusk Till Dawn oder Tanz der Teufel
Thomas Karg: Ich muss gestehen, dass ich den Tanz der Teufel noch nie gesehen habe. From Dusk Till Dawn hingegen ist einer meiner Lieblingsfilme. Die Genremischung aus Thriller und Trash-Splatter-Horror-Action gepaart mit schwarzem Humor trifft man in anderen Filmen viel zu selten an. Damals waren Vampire noch Vampire.

Zwielicht Classic 3 im Fokus

Zwei weitere Besprechungen von Zwielicht Classic 3 sind verfügbar, beide vergeben 4 von 5 Sternen.


Zwillingsmama2015 schreibt:
Und deshalb bin ich froh, dass ich hier sagen kann, dass mir die meisten Geschichten gefallen haben und hier war nun wirklich einiges dabei. Humorvolles, subtiler Horror a la Lovecraft (vom Einfluss her), wirre Geschichten, die man schwer nachvollziehen konnte - aber auch einfach ganz tolle Geschichten und das von Autoren, die ich bisher nicht kannte.
Zur Besprechung.


Rewareni schreibt:
Wie gesagt es ist eine Mischung verschiedener Anthologien, wo sicher für jeden  der Werwölfe, mordende Bilder oder sich selbst hypnotisierende Psychiater mag, seine Freude haben wird.
Zur Besprechung.

Donnerstag, 24. November 2016

HSV oder 1860?

Das fragt provokant die Süddeutsche. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Der Schund kommt zwangsläufig nach oben

Das sagt Gronkh, der Youtube Star auf Spiegel. Also der unterstützungswürdige Vorsatz, das bessere Fernsehen zu machen, sei misslungen, führt er aus. Der Mehrheitsgeschmack, das was Einschaltquoten (bzw. Clicks) bringt, ist selten etwas Auserlesenes sondern der typische RTL II Durchschnitt.
Ein interessantes Interview.

Im Bereich Literatur ist es ähnlich. Sollte der Digitaldruck oder das E-Book die Literaturszene von den Verlagen emanzipieren und viele interessante und unangepasste Stoffe hervorbringen, ist dies überhaupt nicht gelungen. Es dominieren Liebesschnulzen, Gewalt und Sex, und am besten tausendfach kopiert, Originalität ist in der Masse nicht gewünscht.

Aber immerhin wachsen die Nischen quantitativ. Gab es früher das ein oder andere Genre oder deren Untergenres und man suchte verzweifelt nach Lesestoff, wird man jetzt förmlich von der Masse der Publikationen erschlagen. Das ist prinzipiell gut, schließlich ist man dadurch in der Lage, gezielt zu wählen, was man lesen möchte. Nachteilig ist natürlich der fehlende Filter, der vorab aussortiert. Aber das sind halt zwei Seiten derselben Medaille.

Einzig eines kann man festhalten:  Quantität ist nicht Qualität. Zu deutsch: Nur weil sich etwas gut verkauft, ist es nicht gut. Geschweige denn besonders wertvoll. Und wenn man das Feld nicht vollkommen dem Mob Geschmack überlassen will, sollte man einfach mal laut rufen, wenn einem etwas qualitativ Erwähnenswertes begegnet.

Ruthie

Die Gewinner des Deutschen Phantastik Preis 2016 wurden auf dem Bucon verkündet.
Bei den Kurzgeschichten gewann Oliver Plaschka mit Das öde Land aus der gleichnamigen Kurzgeschichtensammlung.
Eine weitere Geschichte aus der Sammlung namens Ruthie kann man jetzt auf Tor Online nachlesen.
Dabei handelt es sich um eine Geschichte über das Vergessen und der ewige Neuanfang und passt in eine Gesellschaft, in der die Demenz auf dem Vormarsch ist.

Julia Annina Jorges


Hallo Julia, du bist ja Neu in Zwielicht vertreten. Grund genug dich kurz in die Mangel zu nehmen.
Julia: Hallo Michael, ich danke für die Einladung.
Bier oder Wein?
Julia: Wein, rot und trocken. Bier ist nett zum Grillen oder auf Festivals.
Vampir oder Zombie?
Julia: Vampir. Die Figur des Vampirs erscheint mir interessanter, weil sie mehr Interpretationsspielräume bietet. Der Zombie ist ja weitgehend auf seine Rolle als hirnloses Monster festgelegt. Wobei mir die meisten Vampire dann doch zu zahnlos und kitschig daherkommen und meine Vorlieben in Richtung „Nosferatu“ oder „30 Days of Night“ gehen.
Progressiv oder traditionell?


Julia: Wenn Du „progressiv“ im Sinne von „experimentell“ verwendest, bevorzuge ich in eigentlich allen Bereichen der Kunst eher klassische Ausdrucksformen.
Was literarische Inhalte betrifft, lese ich sowohl Historisches als auch Scifi und Fantasy, obwohl mein Favorit ganz klar das Horrorgenre ist. Zum Glück gibts da immer wieder interessante Überschneidungen. Und privat? Dass ich seit fast zehn Jahren glücklich verheiratet bin und mit Mann und zwei Kindern in einem Vororthäuschen mit Garten lebe, könnte man sicher als traditionell, sogar konservativ bezeichnen; meine Einstellung ist es deshalb nicht. Musikalisch bin ich übrigens tief in den Achtzigern verwurzelt, allerdings nicht in der Popkultur, sondern im Indiebereich. Heute würde man Gothrock, Deathrock oder Horrorpunk sagen, um mal einige Schubladen zu nennen – in der Musik gibt es davon ja mindestens ebenso viele wie in der Literatur.

Zwielicht News 24.11.16

Es gibt Neuigkeiten aus dem Hause Zwielicht. Zwielicht Classic 11  und Zwielicht 9 sind erschienen und ab sofort über Amazon als Taschenbuch und E-Book verfügbar.
Damit ist reichlich Lesestoff für die dunkle Jahreszeit vorhanden. Eine Leseprobe zu Zwielicht 9 gibt es auch: Little Drummer Roy.

Die ersten Einsendungen für Zwielicht Classic 12 sind schon eingetroffen, es wird aber noch bis weit ins Jahr 2017 dauern bis die Auswahl getroffen wird. Vorher steht Zwielicht 10 an und Interessierte sollten ihre Einsendungen bis Ende des Jahres an zwielicht@defms.de richten.

Aktuell haben wir auch ein Gewinnspiel zu Zwielicht 4. Einfach diesem LINK zu Lovelybooks folgen und bewerben.
Zu Zwielicht Classic 3  gab es eine Leserunde und das Buch kam gut an wie die Besprechungen von Zsadista und romi89 zeigen.


Verlosung Zwielicht 4

Aktuell läuft eine Verlosung zu Zwielicht 4 . Einfach diesem LINK zu Lovelybooks folgen und bewerben.

Kurd Laßwitz Preis 2021 Die Gewinner

 Die Gewinner des Kurd Laßwitz Preis 2021 stehen fest.