Sonntag, 2. Januar 2011

Trainerei

Ralf Rangnick ist als Trainer bei der TSG Hoffenheim zurückgetreten. Eigentlich keine besondere Sache, passiert das in der Fußballbundesliga doch regelmäßig.

Doch zwei Dinge lassen mich dieses Ereignis aufgreifen. An anderer Stelle wurde das Verhalten gelobt, weil Rangnick Rückrat beweisen würde.



Das finde ich ein wenig fraglich. Der Spieler Gustavo wollte wohl unbedingt nach Bayern und der Verein hat ihm keine Steine in den Weg gelegt. Dafür bekam er entsprechend eine Ablösesumme, ein absolut übliches Prozedere im Fußball. Spieler wechseln und der abgebende Verein hat die Aufgabe die Lücke zu füllen. Sieht man bei Freiburg, da geht jemand namens Idrissou und es kommt ein Cisse. Erfolgreich nennt man das und Freiburg ist einer der Vereine, die das regelmäßig bewältigen weil bewältigen müssen.

Jetzt ist aus der Ferne schwer zu erkennen, warum genau der Rangnick seinen Stuhl geräumt hat, aber mir scheint, das hätte der sich in Ruhe überlegen sollen. Erst mal drüber schlafen, dann kann man immer noch gehen. Vielleicht war es aber auch gar keine Handlung im Affekt und es war nur das überlaufende Fass, das für die Trennung gesorgt hatte.

Wie auch immer. Der Rangnick ist frei und wird ganz latent mit dem HSV in Verbindung gebracht, wie man oben lesen konnte. Nein, das ist wirklich eine Schreckensmeldung. Der gute Rangnick hat schon immer ein Problem mit den Medien und dann als Trainer beim HSV?

Wer wäre denn ein geeigneter Trainer für den HSV, sollte Veh abdanken?

Favorit scheint der bundesligaerfahrene Cotrainer Michael Oenning. Er kostet nichts, scheint massig Fußballsachverstand zu haben und ist aus Hamburg. Na, das stimmt schon. Aber viel Erfahrung kann er nicht nachweisen. Er hat die Nürnberger mal trainiert, wurde aber auch dort gefeuert, womit er aber in normaler Tradition mit zahlreichen anderen Trainern steht.

Cardoso, der Trainer der 2. Mannschaft, scheint überhaupt kein Thema zu sein. Nun, wenn, würde er sich wahrscheinlich eher intern aufdrängen.

Jol, der aus meiner Sicht beste Trainer der letzten Jahre wird auch mal lose erwähnt. Ich finde, durch seinen Abgang hat er eine Rückkehr nicht verdient. Das lief eher bescheiden und macht weniger Lust auf ein Comeback.

Mein Favorit bleibt Thomas von Heesen. Seine Mannschaften zeigten immer eine tolle Spielkultur, er ist ein Ur-HSVer und im Moment auch verfügbar.
Ich wüsste nur gern, warum die Vereinsführung diesen begnadeten Fußballer nicht in Erwägung zieht.

So wird es wohl eher wieder was wie Labbadia oder Veh. Man hört den Namen, denkt "Oh Nein!", hofft auf das Beste und dann geht es doch wieder in die Hose.

Aber vielleicht bleibt ja auch der Veh und die Mannschaft zeigt in der Rückrunde ein anderes Gesicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich glaube dann doch an den Trainerwechsel bis zum Saisonende. Und die Wahrscheinlichkeit ist auf meiner Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fred Parker - Im Würgegriff der grauen Ratten (Bastei Kriminal-Roman 664)

  Die G-men im  Bastei-Kriminalroman  waren legendär. 21 Auftritte von  Jerry Cotton  aus New York, der danach als eigenständige Serie Weltr...