Samstag, 27. Februar 2021

W.L. Gebauer - Carrigan kassiert (Bastei Kriminal-Roman 166)


 Joe Brand, der rasende Reporter, erschien 1951-52 im Deutscher Reihenbuch Verlag Nowack. Sein Vater ist Chefdetektiv in New York und dessen Abenteuer erschienen erstmals als Leihbuch.

Carrigan kassiert war das zweite Abenteuer. Dieser Roman ist als Bastei Kriminalroman 166 und Neuer Kriminalroman 23 erneut veröffentlicht worden.

Phantastische Neuigkeiten 27.02.21

Der Festa Verlag hat seine Kooperation mit dem Buchheim Verlag beendet. Letzterer hat jetzt eine neue Homepage: Buchheim Verlag. Zu Geschichte der Kooperation gibt es ein Interview auf dem Vincent Preis Blog.

Odem des Todes auf dem Zauberspiegel

Odem des Todes erschien 2011 bei Voodoo Press. Das Buch ist nicht mehr erhältlich, der Verlag hat seine Pforten geschlossen, eine Neuauflage ist aber angekündet. Ob diese erscheinen wird und wenn ja wann, ist mir allerdings unbekannt.

Fast zehn Jahre nach dem Erscheinen bespricht der Zauberspiegel den Band. Eine online verfügbare Ausgabe des Taschenbuchs habe ich leider nicht gefunden.

Eine Leseprobe zu meiner Geschichte Schwarz wie Blut findet sich hier

Die Übersicht meiner Kurzgeschichten 


Freitag, 26. Februar 2021

Heinz Bruno Decker - Schachzug des Satans (Bastei Kriminal-Roman 90)


Über Heinz Bruno Decker, wahrscheinlich aus Bremen, findet man im Netz kaum was. Laut Leibuchregal war er Jahrgang 1907 und benutzte außerdem die Pseudonyme Bruno Deck, Heinz Bruno Hart, Heinz Krafft und Magister Tinius. Eine Liste mit aufgefunden Büchern findet sich unten.
Das vorliegende Heft hat 60 Seiten.

Inspektor Miller von Scotland Yard ermittelt in London. Er ist Jungeselle, 44 Jahre alt, hat einen gezähmten Geparden und ein speziell gesichertes Apartment. Nr. 99, dahinter verbirgt sich Polizeidetektivin Miß Stapelton, hält er für unfähig für Kriminalarbeit, am Ende gedenkt er sie aber zu ehelichen. Also ganz im Stil der 50er, Frauen gehören an den Herd.

Was heute die Prominenten sind, waren nach dem Krieg die Lords und Ladys. Das dort nicht alles so ist wie es scheint, davon berichtet dieser Roman. Lord Carpenter und seiner Gemahlin Grace erscheinen eine weiße Frau, es wird Schmuck gestohlen und der Einbrecher erschossen. Weiße Frauen sind in, die fanden sich zuletzt in Zu Gast bei Anthony. Schon der Vorgänger dieses Romans trug den Titel Der mordende Geist. Aber Geister, Pyramiden, Hieroglyphen und exotische Gifte sind hier die Gewürze, die den Geschmack des Gerichts ändern, aber nicht seine grundsätzliche Konsistenz. 

Drei ehemalige Opernsänger, im Blutschwur verbunden. Der eine erschossen als Dieb, der zweite ertränkt sich in der Themse und so bleibt ein dritter als Tatverdächtiger. Und immer wieder taucht eine Theaterkarte von 1910 auf, Aida wurde damals gespielt, 

Die Lady Grace ist eigentlich eine Bürgerliche, die erst zwei Liebschaften mit Opernsängern hatte, dann einen alten senilen Lord heiratete, einen zweiten, dem sie Hörner aufsetzte und jetzt, im hohen Alter von sechzig Jahren, will sich ihr Gatte trennen. Die wunderschöne und junge Clarissa Algernon verdreht dem Alten den Kopf und schon ist das blaue und scheinbar blaue Blut in Wallung und es dreht sich um Versicherungsbetrug und Mord.

Und da schließt sich der Kreis zur Aussage von vorne. Frauen an den Herd und tun sie es nicht, verdingen sie sich der Täuschung und des versuchten Mordes. Satan nennt der Autor Grace Bendhound, so ihr Mädchenname und der arme Lord, der kurz bevor es ernst wurde, der unsäglich habgierigen Clarissa entsagt, sollte das Opfer werden.


Ach, wenn das nicht eine Ode für alle Stockkonservativen ist? Lässt man die veralteten Rollenbilder mal weg, egal ob Frau oder die mäßige Herkunft, findet man einen flott geschriebenen Roman eines als deutschen Edgar Wallace angekündigten Autors, den heute echt kein Schwein mehr kennt.
Die Rückseite zeigt Curd Jürgens, den kennen die Kenner noch:


Der Filmteil widmet sich Im Schlafsaal der großen Mädchen, einem französischen Film von 1953:




Im gemeinsame Verbundkatalog (GVK) und in der Internetsuche finden sich folgende Bücher unter dem Autorennamen Heinz Krafft :
Das Gewölbe der Dreihundert
Der Messerwerfer
Die rote Wolke
Die Maske des Teufels
Am Tor zum letzten Geheimnis
Satans Maske (ca. 1960)

Unter Heinz Kraft schrieb er bei John Kling mit bzw. unter Heinz Kraftt in der Vorkriegsserie.

Im Bastei Kriminal-Roman finden sich folgende Hefte (ob alle mit Inspektor Miller sind, entzieht sich meiner Kenntnis, mindestens aber 26 und 76):

21 Die Dame mit dem roten Fächer

22 Der heulende Derwisch

23 Morgen wird Sybill gehängt

24 Der grüne Schmetterling

25 Die brennende Kugel

26 Mord um den Atom-Motor

27 Rache auf der Luxus-Yacht

30 Der Tod hat Ferien

32 Gangster im Panoptikum

41 Die eiserne Fledermaus

76 Noch ein Cognak, Cif?

84 Die flüsternde Maske

90 Schachzug des Satans


Kurz-Rezensionen

Frank F. Braun - Zu Gast bei Anthony (Moewig Kriminal-Roman 3)


Frank F. Braun ist das Pseudonym für Fernando Max Richard Braun. Gelesen habe ich von ihm bisher Bastei Kriminal-Roman 42 Sieben unter Mordverdacht. Der vorliegende Roman erschien 1951 im Moewig Kriminal-Roman als Band 3. Ob es sich bei Zu Gast bei Anthony um einen neu erschienener Roman oder eine Neuauflage handelt, ist nicht klar. Mit Das Kleeblatt erschien als Band 14 ein weiterer Roman des Autors in der Reihe.

Donnerstag, 25. Februar 2021

Harry Stephen Keeler - Der Angeklagte schweigt! (Bastei Kriminal-Roman 73+74)



Harry Stephen Keeler, Bastei hat aus dem Stephen ein Stephan gemacht, wurde zuletzt von der Edition Phantasia in mittlerweile drei Bücher wiederentdeckt. zusätzlich erschienen diverse Kurzgeschichten im Edition Phantasia Almanach, Ausgabe 11 von 2013 ist sogar eine Ausgabe, die völlig dem Autor gewidmet ist und viele Hintergrundinformationen zum Autor bringt.

Im Bastei Kriminal-Roman erschienen unter Harry Stephan Keeler folgende Bände
(Das geheimnisvolle Netz 1938/The Amazing Web 1930)
112 Harry Stephan Keeler - Die sieben Spatzen  (The Voice of the Seven Sparrows 1924)

73 Der Angeklagte schweigt! Teil 1  stellt im Filmteil Lex Barker in Tarzan und das blaue Tal vor, die Beilage ist (ein)farbig:

Karin Reddemann - Weh Mutterherz (Zwielicht 14)

 

Zwielicht 14 ist im Juni 2020 erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020.

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. Karin Reddemanns Geschichten sind niemals von der Stange. Sie hat einen eigenen Stil und überraschen den Leser immer wieder. Karin Reddemanns „Weh Mutterherz“ stellt uns einen nicht mehr ganz jungen Mann vor, der wieder bei Muttern einzieht. Seine junge Geliebte ist die alte Schachtel so gar nicht recht. Die vollständige Story findet sich in Zwielicht 14:

Dienstag, 23. Februar 2021

H.K. Breslauer - Die erdolchte Mumie (Bastei Kriminal-Roman 45)


Aus dem Jahr 1953 stammt der Bastei Kriminal-Roman Die erdolchte Mumie des österreichischen Autors Hans Karl Breslauer (1888-1965). Breslauer war Schauspieler, Filmregisseur und Autor. Der Roman kostete damals 50 Pfennig, hatte ein kleineres Format wie die heutigen Hefte und einen Umfang von 52 Seiten. Im Filmteil wird der Walt Disney Film Robin Hood und seine tollkühnen Gestalten von 1952 vorgestellt.

Montag, 22. Februar 2021

Hannes Kempp - Der Spion der Sahara (Bastei Kriminal-Roman 70)

 

Hans Walter Kappler schrieb unter verschiedenen Pseudonymen Groschenromane wie Western, Abenteuer oder den vorliegenden Roman, hier unter dem Namen Hannes Kempp. Der vorliegende Roman hat 56 Seiten, erschien 1954 und kostete 70 Pfennige. Im Filmteil wird Straßenserenade vorgestellt, ein deutscher Musik-Spielfilm in Schwarzweiß aus dem Jahr 1953 von Werner Jacobs. Sänger Vico Torriani ist auf der Rückseite abgebildet.


Sonntag, 21. Februar 2021

Emanzien

Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:

Emanzien erschien im August 2011 in Chaos-Frauen und Macho Männer im Noel Verlag. Meine Geschichte Der arme Mann wurde leider nicht genommen. Beides vereint findet sich in meiner Sammlung Geschichten der Dekadenz.

Peter Hebel - Bomben für Dortmund (Peter Mattek 3)


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.

Bomben für Dortmund, Heft 3 in der Serie Peter Mattekkostete damals 1,90 DM und erschien als Der Bundesbulle ebenfalls als Band 3:

Samstag, 20. Februar 2021

Krimi Roman Rezensionen

Carter Brown - Millionen Baby

Carter Brown - Mörder sterben nicht im Bett

Cornell Woolrich - Der schwarze Pfad

Cornell Woolrich - Die Nacht trägt schwarz

David Goodis - Cassidys Mädchen

David Goodis - Die Täuschung

David Goodis - Straße ohne Wiederkehr

Germaine Paulus - Pfuhl

Germaine Paulus - Und die Moral

Germaine Paulus - Ohnmacht

Graham Greene - Der dritte Mann

Hans Simon - Der Angeklagte schweigt

Harlan Coben - Das Spiel seines Lebens

Harry Stephen Keeler - Im Zeichen der zwölf Sterne

James Hadley Chase - Stier bei den Hörnern

Jean-Christoph Grange - Der Ursprung des Bösen

Kerstin Ehmer - Die schwarze Fee

Lisa Sandlin - Ein Job für Delpha

Max Annas - Morduntersuchungskommission

Norbert Jaques - Dr. Mabuse, der Spieler

Robert Crais - Die schwarze Welt des Elvis Cole

Robert Crais - Lullaby Town

Robert W. Campbell - Dämmerung im Glitzerland

Shell Scott - Der Gorilla schickt die Puppe

Tom Hillenbrand - Drohnenland

Tony O´Neill - Black Neon



Germaine Paulus - Pfuhl

 

“Stumm schritten sie zu dem von einem hübschen Grundstück eingerahmten Bungalow. Blaulicht spiegelte sich in frisch geputzten Fenstern, Polizeifunk summte durch das verschlafene Ambiente wie ein störender Weckruf. Die Spurensicherung war eben eingetroffen, der Garten bereits eingenommen. Koffer und Utensilien standen herum, noch ungenutzt, während sich die Männer auf die folgende Suche vorbereiteten.  Die Haustür war geöffnet. Viel zu bleiche, blanke Frauenbeine ragten über die Treppe hinaus ins Freie. Wegmann seufzte. Wenn sich Taubrings Befürchtungen bewahrheiteten …”

2002. Eine deutsche Großstadt. Fünf Morde. Keine Spur. Und das alles ist erst der Anfang.

PFUHL. Ein Pulp-Noir-Roman. Mit Sex and Crime und vielen Leichen.

Uwe Erichsen - Unter Haien und anderen Mördern (Jerry Cotton 1119)

 



Uwe Erichsen ist ein bekannter deutscher Krimi- und Drehbuchautor. Unter Haien und anderen Mördern ist laut Zauberspiegel von Uwe Erichsen. Laut dieser Seite sind insgesamt 10 Jerry Cotton aus der Feder des Autors, der erste wäre Band 585 Das Superding um Mitternacht, der letzte Band 1439 Im Visier der Mafia.

Donnerstag, 18. Februar 2021

Peter Hebel - Feuerhölle Berut (Peter Mattek 2)


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.

Feuerhölle Beirut ist das zweite Heft mit Peter Mattek Der Bundesbulle bringt den Roman nicht als Nachdruck. Warum? Politisch zu unkorrekt? Oder hat der Nahe Osten zuviel reales Elend hervorgebracht, sodass man das nicht mehr lesen soll?

Peter Hebel - Todesspur nach Amsterdam (Peter Mattek 1)

 


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.

Todesspur nach Amsterdam fängt mit einem Routinefall an. Dortmund. Ein Nachtwächter wird erschlagen und nichts gestohlen, da scheint es auf der Hand zu liegen, das waren ein paar wild gewordene Junkies, der Tote ein Flurschaden.

 Der Bundesbulle bringt den Roman als Nachdruck als Band 2:


Peter Mattek sieht aber einen Jaguar am Betrieb Bauer, dem Tatort, vorbei fahren und es ist der Besitzer der Firma. Warum hat er nicht gehalten? Mattek folgt ihm, es kommt zu einer Schießerei und sein Gegner stirbt. Und schon steht der Bundesbulle mittendrin in einem Fall von Schieberei. Statt Waffen schiebt Bauer Electronikchips und Pläne quer durch Europa nach Osten. Als er zu gierig wird, kommt der KGB. Bauer taucht unter, aber seine Tochter Marlies beschließt, ihr eigenes Geschäft zu machen, findet Chips und Daten und nimmt Kontakt mit den Schiebern auf. Ein gefährlicher Ritt.

Peter Mattek ermittelt inzwischen und im Laufe des Falls hagelt es nicht nur Kugeln sondern auch Bauers Tochter, die er erst schützt, um sich ihr dann ganz in Amsterdam unsittlich zu nähern, und das ist auch ganz im Sinne der Tochter. Das Finale findet dann am Flughafen Köln/Bonn statt und schon ist das erste Heft von Peter Mattek gelesen. Aber es folgen ja noch 74 weitere Fälle.

Hier die bisher gelesenen:


Meine Rezensionen

Mittwoch, 17. Februar 2021

Peter Hebel - Miß Stasi (Peter Mattek 31)

 


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.

Miß Stasi ist die Fortsetzung von Das Mädchen aus Rostock und erschien im Nachdruck als  Der Bundesbulle Band 34:

Dienstag, 16. Februar 2021

John D. Carrigan - Ein Solo auf der Tommy-Gun (Bastei Kriminal-Roman 541)


Ein Solo auf der Tommy-Gun ist Roman Nummer 45 mit dem schwedischen Interpolagenten Alexander Larsson und spielt wie viele der Abenteuer in Paris. Sustelle und Lavalle, die beiden Polizisten der Mordkommission, sind auch wieder mit von der Partie. 

Sonntag, 14. Februar 2021

Der Nächste


Ein Haufen 
Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:

Der Nächste ist eine satirische Geschichte, die im Mai 2011 in Geschichten der Dekadenz erschienen ist. Vorher sah sie auf der Leselupe das Licht der Welt, ich weiß aber beim besten Willen nicht mehr, wann das genau warDer Nächste ist weder jugendfrei noch richtet sie sich an den Verband deutscher Hausfrauen oder benachteiligter Lyriker. Sie ist sinnfrei direkt, nichts für Warmduscher und Schattenparker und basiert auf dem Lied "Der Nächste" der holländischen Combo Bots. Und gibt dem Begriff Natomatratze neue Nahrung. Der Song ist eigentlich von der schottischen Band The Sensational Alex Harvey Band.  Hört also Next und dann lest selbst, wenn ihr euch denn traut.

Samstag, 13. Februar 2021

Zwielicht 15 auf Phantastiknews


Zwielicht 15 ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020. Wer eine Entscheidungshilfe braucht: Carsten Kuhr besprach den Band auf Phantastiknews:

Hans E. Ködelpeter - Sterben sollst du in Chicago (Bastei Kriminal-Roman 689)

 

Sie kennen das. Die Sekretärin und der Chef. Er will sie und...aber hier ist es anders. Brubaker heiratet seine Sekretärin, macht sie zur medizinischen Leiterin seiner Klinik und da ist auch noch der smarte Dr. Shelby. Und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Heinz Werner Höber - Ich galt als Verräter (Jerry Cotton 81)


Die Autoren der ersten 500 Jerry Cotton, soweit bekannt, finden sich auf dem Zauberspiegel aufgelistet. Autor von Ich galt als Verräter war Heinz Werner Höber. Das Urgestein der deutschen Krimiliteratur schrieb insgesamt 222 Jerry Cotton Hefte und Taschenbücher. Vielleicht waren es auch mehr, so viele listet aber der Zauberspiegel auf.

Freitag, 12. Februar 2021

Hans E. Ködelpeter - Ein Teenager soll sterben (Jerry Cotton 565)


Glauben Sie, das ein Mensch völlig unschuldig wirken kann, aber in Wirklichkeit ein völlig verkommenes Subjekt ist? Falls ja werden Sie an diesem Roman gefallen finden.

Ein Teenager soll sterben erschien als Jerry Cotton 565 und ist von Hans E. Ködelpeter.

Donnerstag, 11. Februar 2021

Last Exit alias Basement Tales Vol. 9


Die Basement Tales sind eine Erfolgsgeschichte. Die Hefte erscheinen als hochwertiges Produkt, edel aufgemacht und mit zweiseitigen Postern zu den Geschichten. Die Basement Tales sind so erfolgreich, das die erste Ausgabe nachgedruckt wurde und die zweite aktuell ausverkauft ist. Wer also sich eines zulegen will, sollte nicht zu lange überlegen. Ob Sperrgebiet nachgedruckt wird, entzieht sich meiner Kenntnis.

Last Exit alias Basement Tales Vol. 9 ist die wohlgenährte Lockdown Ausgabe und hat sich Speck angefressen. 98 Seiten inklusive Umschlag und zwischen den Bildern von Stefan  Hübsch findet sich neben Außergewöhnlichem auch leider eine Menge überflüssiger Kram.

Michael Siefener - Die Fabrik (Zwielicht 14)


Zwielicht 14 ist im Juni 2020 erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020.

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. In Zwielicht 14 erzählt uns Michael Siefener in „Die Fabrik“ von der Hingabe eines menschenscheuen Nachtwächters an eine kleine blaue Blume, die, als er die Mutterblume entdeckt, zu Ekstase führt . Die vollständige Story findet sich in Zwielicht 14:

Mittwoch, 10. Februar 2021

Heinz Werner Höber - Ich stürzte den Senator (Bastei Kriminal-Roman 137)


Als fünfzehntes Abenteuer erschien Ich stürzte den Senator Die Autoren der ersten 21 Cottons listet der Zauberspiegel auf. Neben Delfried Kaufmann und Kurt Reis schrieb Heinz Werner Höber fünf Romane, u.a. den vorliegenden. Er war der Mann, der Jerry Cotton war. Woran man den Autor Heinz Werner Höber oft erkennt? Immer dann wenn der Spruch "Stick them up" erklingt und der Autor erklärt, das COP von Copperplate, der Kupferplatte, welche die Stadtpolizei kennzeichnet, kommt. Wenn dann noch Hywoods Stimme durch die Gegend dröhnt und Jerry Cotton philosophiert, er möchte an Alterschwäche sterben, ist Heinz Werner Höber aktiv.

Dienstag, 9. Februar 2021

Cliff Corner - Der Mörder und die Tänzerin (Bastei Kriminal-Roman 687)

 

Cliff Corner Abenteuer Nummer 33 Der Mörder und die Tänzerin findet zu Wasser, zu Boden und zu Luft statt. Erschienen als Bastei Kriminal-Roman 687 kostete er anno dazumal 70 Pfennige.

Fantastic Pulp 2

Michael Schmidt & Matthias Käther (Hrsg.)

Fantastic Pulp 2

Erschienen im Blitz Verlag

E-Book erhältlich bei Amazon.

Phantastische Neuigkeiten 09.02.21


Lapismont hat ein Buch gelesen und war hellauf begeistert von der Anthologie Unsere Freunde von ε Eridiani. Die Besprechung findet sich hier. Fazit: »Unsere Freunde von ε Eridiani« ist eine rundum gelungene Science-Fiction-Anthologie mit herausragenden Geschichten von Gabriele Behrend und Thorsten Küper. Im Meer an Kurzgeschichtensammlungen ist dieses Bändchen eine wohltuende Bereicherung.

Martin Mächler – Verschränktes Schicksal (Zwielicht 15)


Zwielicht 15 ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. Nikola Tesla war ein bemerkenswerter Charakter. Ein Pionier in Sachen Energieübertragung ist er Mittelpunkt und Protagonist der Geschichte Verschränktes Schicksal, in der berichtet wird, was wirklich passiert, wenn drahtlos Energie übertragen wird.

Aber lesen Sie selbst, die vollständige Geschichte kann in Zwielicht 15 nachgelesen werden:

Montag, 8. Februar 2021

Zwielicht 15 auf dem Zauberspiegel

 

 

Zwielicht 15 ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020. Wer eine Entscheidungshilfe braucht: Der Band ist auf dem Zauberspiegel besprochen worden. Uwe Weihers Fazit:
Michael Schmidt und Achim Hildebrand haben wieder eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Ausgabe von Zwielicht vorgelegt. Obwohl sie diesmal weitgehend auf "große" Namen verzichten und dafür verstärkt auf "Newcomer" setzen, gibt es nur starke aktuelle Geschichten, die den Leser schnell in ihren Bann ziehen. Bei den Klassikern können die beiden von Matthias Käther ausgegrabenen Storys mich diesmal dagegen nicht so ganz überzeugen. Die Artikel sind sehr unterschiedlich, zwei sprechen ein allgemeines Publikum an, der dritte ist eher etwas für Spezialisten. Zwielicht 15 gehört für mich wieder zu den heißen Kandidaten für den Vincent Preis.

Christian Weis - Dante Infernalis (Zwielicht 14)

 

 Zwielicht 14 ist im Juni 2020 erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020.

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. 

Christian Weis stellt uns in „Dante Infernalis“ einen Basser vor, der unbedingt eine neue Stelle braucht. Da kommt das Angebot einer sehr erfolgreichen Band gerade recht - doch das Vorspiel entwickelt sich etwas anders, als gedacht.

Die vollständige Story findet sich in Zwielicht 14:

Sonntag, 7. Februar 2021

Roger Whitman - Schüsse bei Block Reading III (Bastei Kriminal-Roman 249)

 

Unter dem Psdeudonym Roger Whitman erschien der erste Roman im Bastei Kriminal-Roman mit Band 190 In jeder dunklen Nacht. Mit Band 265 Mädchen, Gold und heißer Himmel erschien der 8. und letzte Roman. Schüsse bei Block Reading III ist das sechste Abenteuer mit dem Jaguar fahrenden Rechtsanwalt Roger Whitman. 

Alle Abenteuer:









Dirk Ryll – Wohin der Grimm der Toten verschwindet (Zwielicht 15)

 

 

Zwielicht 15 ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. Eine Tankstelle, ein Mann, der dort arbeitet und seltsame Begebenheiten erlebt. Ist die Welt verrückt? Oder doch er selbst?

Aber lesen Sie selbst, die vollständige Geschichte kann in Zwielicht 15 nachgelesen werden:


Dirk Ryll – Wohin der Grimm der Toten verschwindet

 

Grnchrr hatte erst wenige Wachen am Tor halten müssen. Kein Wunder, er war ja auch erst seit ein paar Jahren tot.

Wache halten konnte man wirklich nicht aufregend nennen. Man stand dort nur in den besonderen Nächten und half den anderen, den Veteranen, nach ihren Aufträgen wieder zurück in ihre Welt.

Schon bei seiner zweiten Torwache hatte er erkannt, dass viele der Rückkehrer – ganz egal, wie albtraumhaft ihre Erscheinung war – tatsächlich Beistand benötigten. Sie hatten während des Aufenthalts bei den Lebenden ihre Orientierung und allen Grimm verloren.

Vielleicht hätte Grnchrr jemanden fragen sollen, was drüben denn eigentlich Schlimmes passierte. Aber bisher hatte er nie jemanden sprechen hören im Totenreich, also schwieg auch er. Andere Informationsquellen kannte er nicht.

Nun, er würde es heute selbst erleben, denn vor Kurzem war in seinem Verstand ein Auftrag erschienen. Er verstand es als eine Art Beförderung, dass er erstmals das Tor nicht bewachen musste, sondern hinüberwechseln und etwas erledigen durfte.

Es kostete ihn einige Mühe, die Koordination seiner Glieder zurückzugewinnen, denn seit der letzten Nacht zum Winterbeginn vor genau einem Jahr hatte er sich nicht mehr bewegt. In einigen Gelenken hatte sich Asche abgesetzt und so knirschten und quietschten sie wie ein rostiger Zug beim ersten Anfahren an einem nebligen Morgen. Außerdem vermisste er seitdem ein paar stabilisierende Knochen, weswegen er beim Gehen mehrmals unfreiwillig die Richtung änderte.

Trotz aller Hemmnisse meisterte er den Weg zu der Stelle auf dem kleinen Hügel, an der das Tor entstehen würde. Dort stand er nun mit drei weiteren Gestalten in der Dunkelheit und wartete. Sie schwiegen natürlich, dennoch war die kalte Luft voller unerfreulicher Geräusche.

Der Brustkorb des großen schwarzen Laufvogels rechts neben ihm sah aus wie von innen aufgebrochen, und der scharfe Wind regte in dem hohlen Brustraum ein tiefes Dröhnen an. Ein knöcherner und augenloser Specht hackte mechanisch auf der mit Moos und Schimmel überzogenen Ritterrüstung herum, die unmittelbar vor Grnchrr quietschend hin und her schwankte. Und auf dem Boden zwischen den Beinen der drei krümmte sich träge eine armdicke Schlange. Anders als ihre lebendigen Artgenossen aber nicht lautlos, sondern mit einem deutlichen Knistern als bräche man ein Bündel Stroh.

Es stank erbärmlich wie am Schauplatz eines vielfachen Mordes, den man erst Wochen nach der Tat entdeckt hatte. Vermutlich war der Ritter in einem Moor zu Tode gekommen. Sein Umhang dampfte von schlammiger Feuchtigkeit und man konnte ihm beim Verfaulen zusehen.

Glücklicherweise funktionierten Grnchrrs Sinne anders als zu seinen Lebzeiten. Er konnte zwar weiterhin hören, riechen, tasten und all das, aber was er wahrnahm wurde nicht mehr in ein Gefühl übersetzt. Aus seiner Erinnerung wusste er noch, was ‚entsetzlich‘ bedeutete, aber er empfand es nicht mehr.

Seit einer Weile hatte sich keines der Wesen von seinem Platz bewegt. Erst als vor ihnen ein dunkelrotes Glimmen mitten in der Luft entstand, stellten alle einen Fuß, Stumpen oder eine Kralle vor, so wie kleine Jungen, die am Strand auf das Heranrollen einer Welle warteten. Das Glimmen verlängerte sich zu einem mannshohen, zuckenden Strich und dieser teilte sich nun in zwei Stränge, die langsam voneinander wegdrifteten und eine Öffnung bildeten. Wenn man die Augen zusammenkniff, dann konnte man dahinter eine nächtliche Landschaft erkennen: Die Welt der Lebenden.

Fühlte Grnchrr so etwas wie Sehnsucht oder Freude darauf, zurückzukehren? Nein, das war nicht möglich. Auch solche Empfindungen konnten seine vertrockneten Nervenstränge nicht mehr hervorbringen. Und dennoch, irgendetwas regte sich in ihm.

Die vier Wesen weiteten ihre Nasenflügel, sofern sie welche hatten, als sie rochen und spürten, dass etwas durch das Tor zu ihnen herüberströmte. Eine Aura, gesättigt mit Gerüchen, die es auf ihrer Seite nicht gab. Grnchrr grunzte und scheuchte den Eindruck aus seinem ohnehin schwachen Bewusstsein.

Der Übergang hatte seine volle Größe erreicht und die Stränge verharrten zitternd an ihrer Position.

Sollte Ihnen die Geschichte gefallen haben, würden wir uns über eine Stimme beim Vincent Preis freuen. Zur Wahl des Horrorpreises geht es hier: Vincent Preis 2020.

Freitag, 5. Februar 2021

Peter Hebel - Das Mädchen aus Rostock (Peter Mattek 30)


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.
Das Mädchen aus Rostock erschien als Band 30.

Michael Tillmann - Dark Tourism - Endstufe (Zwielicht 14)

 

 Zwielicht 14 ist im Juni 2020 erschienen.

Michael Tillmanns „Dark Tourism - Endstufe“ bringt uns das Schicksal einer jungen, einsamen Frau näher. Die US-Amerikanerin bucht eine Reise zu mystischen Schauplätzen in England - inklusive Übernachtung in einem Spukzimmer… letzteres mit Folgen.

Die vollständige Story findet sich in Zwielicht 14:

Cliff Corner . Die Nacht der Tommy-Guns (Bastei Kriminal-Roman 735)

  Der Autor des Romans ist unbekannt. Der 57. Cliff Corner Roman beginnt mit einem Paukenschlag. Der geflohene Rock Pound wird am Ende seine...