Mittwoch, 17. Februar 2021

Peter Hebel - Miß Stasi (Peter Mattek 31)

 


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit  Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.

Miß Stasi ist die Fortsetzung von Das Mädchen aus Rostock und erschien im Nachdruck als  Der Bundesbulle Band 34:


Wenn Polizisten auf Geheimdienste treffen, geht es meist hoch her und so auch hier. Das Mädchen aus Rostock ist kaum gerettet, da müssen Peter Mattek und Kolowski schon wieder eingreifen. BND und BfS versagen bei der Bewachung und die Stasitruppe ist nah an dem Mädchen dran, doch die beiden Dortmunder Polizisten haben was dagegen. Zwei der Stasitypen erwischt es, nur Miß Stasi schafft die Flucht. Und genau sie war es, die beide Kollegen über den Jordan geschickt hat.

Peter Mattek und Kolowski wissen, die Frau ist explosiv. So jagen die beiden Überläufer, einen Lohnmörder und am Ende landen sie im Edelpuff, denn dort ist das Ministerium für Staatssicherheit in Dortmund beheimatet. Na, die hohe Politik, so kurz vor der Wiedervereinigung, unseren beiden Bullen ist es egal. Nach getaner Arbeit gibt´s ein Bier an der Theke. Was will man mehr.

Spannend mit dem Potenzial zur Sucht. Peter Mattek ist schon eine Nummer.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vincent Voss – Das Ordnungsamt und das Hexenhaus (Zwielicht 15)

  Zwielicht 15  ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim  Vincent Preis 2020 .  Die Liste der Kurzgeschichten   ist lang und gerad...