Montag, 15. Juli 2019

Die Nominierungen des DSFP 2018

sind verfügbar und zwar hier.

Bei den Kurzgeschichten gibt es drei Überschneidungen zum KLP:
»Trolltrupp« von Galax Acheronian
»Confinement« von Thorsten Küper
»Coming Home« von Tetiana Trofusha

Alle anderen Geschichten sind unterschiedlich. Der DSFP fand insgesamt 11 Geschichten nominierungswürdig. Interessanterweise gehörten dazu "Intervention" von C.M. Dyrnberg sowie "Der unbekannte Planet", dagegen fehlt "Baum Baum Baum" von Heidrun Jänchen sowie "Enola in Ewigkeit", wenn man das mal auf Nova 25 konzentriert.

Ansonsten fällt auf das die beim KLP beliebten Werke des Exodus Magazins und Gegen unendlich beim DSFP komplett fehlen, dafür das Spektrum der Verlage und Bücher wesentlich breiter ist. Und es fällt auf, über Geschmack lässt sich nun mal nicht streiten.

Und vier Autorinnen haben es auf die Nominierungsliste geschafft.

Bei den Romanen gibt es fünf Überschneidungen:
»Canopus – Der Kalte Krieg Band 1« von Dirk van den Boom
»Die Tiefe der Zeit« von Andreas Brandhorst
»NSA« von Andreas Eschbach
»Die Schwärmer« von Willi Hetze
»Hologrammatica« von Tom Hillenbrand

Von den 12 Nomninierungen sind 2 Autorinnen.

Dienstag, 9. Juli 2019

Basement Tales Vol.4

Der vierte Band der edlen Heftreihe Basement Tale ist erschienen. Die Rezension zu den ersten drei Bänden findet sich auf dem Fantasyguide (bzw. hier).
Sechs Geschichten präsentiert uns die Ausgabe der Schwarze Hai. Mit Carsten Steenbergen, Nic Parker, Christian Endres, Axel Hildebrand, David Gray und Isa Theobald sind diesmal vier Autoren und zwei Autorinnen vertreten.

Ein Floss weiter von Carten Steenbergen ist ein durchschnittlicher Auftakt. Eine Dystopie, in der es darum geht, notwendige Medikamente für das neugeborene Kind zu verdienen in dem man um sein Leben kämpft. Das ist ein altbekannter Topoi und der Autor schreibt das durchaus spannend und gekonnt, aber leider auch ohne dem Thema neue Impulse zu geben, da hilft auch die kleine Wende am Schluss nicht.

Mittwoch, 3. Juli 2019

Phantastische Neuigkeiten 03.07.19

Antje Wagner erhält für ihren Roman „Hyde“ den mit 4.000 Euro dotierten Phantastikpreis 2019 der Stadt Wetzlar. Zur Pressemeldung.

Interessante Neuerscheinung:
Metropolis ist die strahlende Stadt der Zukunft, der wahr gewordene amerikanische Traum – und Henry Thompson, pflichtbewusster Beamter der Verkehrsbehörde, ist bereit alles zu tun, damit das auch so bleibt. Als seine Behörde ins Kreuzfeuer eines mächtigen Feindes gerät, beginnt Henry zu ermitteln. Korrekt und regelkonform möchte er rasch Ergebnisse präsentieren. Zu dumm nur, dass man ihm als Partner in diesem Fall ausgerechnet die Künstliche Intelligenz OWEN zur Seite stellt: Die KI säuft, raucht und scheint von Vorschriften noch nie etwas gehört zu haben. Doch um Metropolis zu retten, müssen sich Henry und OWEN wohl oder übel zusammenraufen ...

Freitag, 28. Juni 2019

Das Horror Forum 2.0

...geht Sonntag online. Den Link reichen wir nach sobald er verfügbar ist.

Frank Duwald - Die grünen Frauen

Verlagsangabe:
DIE GRÜNEN FRAUEN von Frank Duwald enthält sechs Erzählungen - meisterhaft illustriert von Alexandra F./Projekt wort:rausch -, die zwischen angedeuteter Phantastik und Spiegelungen über das Leben und die Hingabe an das Schreiben/die Kunst pendeln: »Denn das Leben zeigt sich oft als Ungeheuer, als jenes Monstrum, dem wir nie begegnen wollten. Verlust, Tod, Sucht oder Angst sind die stärksten Motoren des Seins, die Maschinerie der mondlosen Nächte. Offenbarend als schlechte Träume, als Szenarien eines Herzstillstandes. Wie ein Halloween-Schrecken bereiten uns Bücher darauf vor, öffnen den Sarg schon beizeiten.« Jede dieser sechs Erzählungen erweist sich dabei als Kunstwerk, als Kleinod, dessen erzählerische Dichte den Leser von der ersten bis zur letzten Zeile in seinem Bann belässt – und so entstehen literarisch-wahrhaftige Bilder, die unvergessen bleiben.

Donnerstag, 27. Juni 2019

300.000 Aufrufe!

Der ErnstFall bedankt sich für mittlerweile 300.000 Aufrufe. Am 28.5.2010 erschien der erste von bisher 1805 Beiträgen. Und die Anzahl der Leser ist seitdem kontinuierlich gestiegen, wenn auch der Höchststand der Aufrufe im Februar 2018 stattfand.
Die meisten verweisenden Websitelinks kamen von www.google.de.
Dieses Jahr hatte der März die meisten Aufrufe.

Beliebtester Blogeintrag ist Zwielicht - Das Horrormagazin.  Beliebtester Post dieses Jahr war bisher Die Phantastisk Lesechallange. Beliebtester Post des Jahr 2018 war die Ausschreibung Zwielicht 13.

Ich bedanke mich für das anhaltende Interesse!

Montag, 24. Juni 2019

Malte S. Sembten - Blind Date (1997) Leseprobe

Malte S. Sembten - Blind Date (1997)


„Gestatten: Sweet. Valeska Sweet, Sir.“
In den ersten Sekunden waren die Ohren von Krato Orville Wainewright taub für die Stimme der Sprecherin und ihre Worte. Er bestand nur noch aus Augen. Mit bebrillten Blicken verschlang er den Körper der Frau, die die berühmtesten Männer verführt hatte: Sokrates und Dschingis Khan, den heiligen Augustinus und Vlad Dracul, Rasputin und Freddie Mercury, Ruhollah Chomeini und Steve Jobs, Mark Zuckerberg und Romuald Thorne … um nur einige zu nennen. Wainewright ging nicht so weit, sie mit Blicken auszuziehen. Er hatte ein lebhaftes Vorstellungsvermögen und wollte keinen Herzanfall riskieren.

Mittwoch, 19. Juni 2019

Das Buchjahr 1959

Die bisherigen Buchjahre bei DerErnstFall1967197719871997, 2007 und 2008
Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 2008 12725 Erstauflagen erschienen sowie 3807 Neuauflagen. 

Hugo Award 1959
Roman: James Blish - Der Gewissensfall
Erzählung: Clifton D. Simak  - Der große Vorgarten
Kurzgeschichte: Robert Bloch - Der Zug zur Hölle

Zu Der Gewissensfall gab es einen Klassiker Lesezirkel im Scifinet.
Der Zug zur Hölle von Robert Bloch ist eine Geschichte der Unheimlichen Phantastik und ist sehr lesenswert. Erhältlich z.B. in Dolly Dolittle's Crime Club, Das Forschungsteam, Traumreich der Magie und Die besten SF Stories von Robert Bloch. Letzteres kann man mit gutem Gewissen empfehlen.

Eine Liste mit 1959 erschienen Leihbüchern findet sich hier.

Dienstag, 18. Juni 2019

Meine Geschichten

...findet man hier. Eine Übersicht meiner Werke ist hier verfügbar.
Auch auf ifsdb findet man mich, wenn auch nicht vollständig. Interessant ist auch die Seite von Christian Pree mit einer Auflistung von Kurzgeschichten, Herausgeberschaften, eigenen Büchern und Artikeln.
Als Empfehlung biete ich einfach mal Silbermond an, ein Band mit drei Geschichten, die in der gleichnamigen Stadt spielen. Mehr Info zu meinen Silbermond Geschichten findet ihr hier.

Uwe Hermann - Userland

„Userland – Berlin 2069“ von Uwe Hermann steht vor der Veröffentlichung. Der Roman erscheint nächsten Monat, das Hardcover und das Paperback sind beim Verlag sofort vorbestellbar. Im Buchhandel wird das Paperback noch diesen Monat vorbestellbar sein. Das eBook erscheint am 30. Juni und kann jetzt bereits bei Amazon vorbestellt werden.

Die Versuchsreihe 13 ist schon seit letztem Jahr verfügbar.


Neues von Fabylon

Beim Fabylon Verlag gibt es eine Reihe Neuerscheinungen. Tanya Carpenters Cats in High Heels kommt mit einem schrillen Cover daher.
Verlagsinfo:
Dass die Welt der Mode eine magische ist, war Leonie Fellon schon immer klar. Darum hat sie auch den Traum, Designerin zu werden. Doch als No-Name aus einem kleinen Kaff in Idaho mit wenig Geld und entsprechend schlichtem Outfit wird sie in der Mode-Metropole New York nicht ernst genommen. Erst das Interesse von Star-Designer Leonardo scheint sie ihrem Ziel näher zu bringen. Aber weit gefehlt. Er stiehlt ihre Entwürfe, um sie als seine eigenen zu verkaufen und verhöhnt Leonie auf der Präsentation, als sie versucht, ihn zur Rede zu stellen.
Leonardo ist unantastbar, denn er hat einen dämonischen Pakt geschlossen. Mit der Unterstützung finsterer Mächte plant er, das derzeitige Top-Modelabel Robertico auszustechen und seine eigene Marke in den Olymp der Modewelt emporzuheben. Dafür kommen ihm Leonies Modelle gerade recht.
Geknickt tritt sie den Rückzug an und überlegt, wieder nach Hause in ihren Job als Änderungsschneiderin zurückzukehren. Da läuft ihr der sprechende schwarze Kater Sage über den Weg.
Und damit beginnt das magische (Fashion-) Abenteuer …

Tobias Bachmanns Gynoid wird als Steampunk angekündigt.
Verlagsinfo:
Golem ist eine aufstrebende Mega-City in ferner Zukunft.
Beatrice und Patrick verlieren ihre Eltern durch ein Attentat und werden von einem besonderen Kindermädchen aufgezogen. Stella ist die Erste und Einzige ihrer Art, denn ihr Schöpfer konnte seine Vision einer gemeinsamen Zukunft von Mensch und Maschine nicht mehr verwirklichen.
Beatrice will das väterliche Werk fortsetzen. Sie macht sich damit viele Feinde – neben einem mächtigen Robot-Konzern auch ihren Bruder Patrick.
Aber wer ist diese geheimnisvolle Macht im Hintergrund, die alle gegeneinander ausspielt und eine ungeheuerliche Intrige spinnt?
Der erbitterte Kampf um die Zukunft Golems und seiner Bewohner entbrennt. Dabei ist die alles entscheidende Frage:
Wann wird eine Maschine zum Menschen?
Erscheinungsdatum ist der 19.7, das Buch kann  aber vorbestellt werden. Von dem Autor wird auch als Band 21 ein Gespenster-Krimi bei Bastei erscheinen wie man hier nachlesen kann.

Außerdem findet man Verlegerin Uschi Zietsch mit Das Reich Albanon (Fantasy) sowie J.J. Preyer mit dem Sherlock Holmes Roman Das Geheimnis der Mrs. Hudson




Der Glanz der Durtone (Leseprobe)

Michael Schmidt - Der Glanz der Durtone
Die Geldwechselstube bestand aus mehreren Räumen. Der größte maß vier Schritt lang und fünf Schritt breit und fungierte als Empfangs- und Arbeitsraum. Dort saß Balduin über seine Bücher gebeugt, als ein heruntergekommener Adyra den Raum betrat. Der übliche Flaum, der die Haut gewöhnlich bedeckte, war fast zu einem Federkleid mutiert. Ein deutliches Zeichen, dass der Adyra schon ein hohes Alter erreicht hatte. Seine Kleidung war schäbig und spiegelte den niedrigen Stand wieder, den das Vogelwesen verkörperte.
„Nun, was kann ich für Sie tun?“
Nicht schon wieder einer dieser Bittsteller, die nur Arbeit brachten ohne Aussicht auf einen Ertrag. Balduin blieb aber freundlich und zuvorkommend, schließlich hatte er einen Ruf zu verlieren, auch wenn es sich um einen abgerissen Adyra handelte.
„Herr Geldwechsler“, erklang eine hohe und schrille Stimme. „Ich habe ein paar Münzen, deren Wert ich gerne in Erfahrung bringen würde.“
Der Adyra neigte dabei leicht den Kopf. Baal hasste untertänige Gesten, zeigte seine Gefühle aber natürlich nicht.

Christian Weis - Camera obscura (Leseprobe)


Leseprobe aus Zwielicht 9



Christian Weis - Camera obscura


Ihre Augen weiteten sich, die Lippen bebten. Sie hob den Arm, legte die Faust ans Kinn. Sie wollte etwas sagen, wollte es hinausbrüllen, doch es blieb bei einem stummen Schrei. Mit der Wand im Rücken kroch sie auf der Matratze zur Seite, bis das Bettgitter aus Messing sie aufhielt. Sie öffnete die Faust, spreizte die Finger und streckte ihren Arm der schemenhaften Gestalt entgegen, die sich ihr näherte. Riesengroß schob sich der Schatten über das Bett, über ihre nackten Unterschenkel, über den Saum ihres Nachthemds, über ihren zitternden Leib, bis er ihr Gesicht mit Dunkelheit überzog. Sie presste die Knie gegeneinander und zog die Beine an den Körper.
Ihre Lider flackerten. Immer schneller hob und senkte sich ihr Brustkorb. Ein Krächzen entrang sich ihrer Kehle. Sie musste blinzeln und unterdrückte verkrampft den Hustenreiz, der immer schlimmer wurde.

Sonntag, 16. Juni 2019

GEGEN UNENDLICH 12

Michael J. Awe, Andreas Fieberg, Joachim Pack (Hrsg.)

GEGEN UNENDLICH 12

Phantastische Geschichten

AndroSF 73
p.machinery, Murnau, Februar 2018, 86 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 122 8 – EUR 8,90 (DE)

androSF73cover500.jpg

Realismus ist etwas für Leute, die mit der Fantasie nicht klarkommen, heißt es. Alle anderen sind Grenzgänger, die sich auf fremde Welten einlassen. Zu ihnen gehören die Leser von GEGEN UNENDLICH, die hier erneut eine feine, abwechslungsreiche Zusammenstellung fantastischer Geschichten vorfinden. Mit dabei: der Veteran der deutschsprachigen Science-Fiction, Herbert W. Franke. Das Titelbild schuf Stefan Böttcher.

DIE STORYS
Hubert Katzmarz: »Baumschulung«
Silke Jahn-Awe: »Miss Louisa und Mister Kawombel«
Joachim Pack: »Generation virtuell«
Michael J. Awe: »Buster Keaton lächelt nicht«
Armin Möhle: »Ein perfekter Handel«
Uwe W. Appelbe: »Leute eurer Art«
Herbert W. Franke: »Ein Kyborg namens Joe«
Thomas Franke: »Zone und Null«

AUS DEM INHALT
Frischluftpartys der anderen Art auf einer Erde der Zukunft. / Housesitting, Babbelschnecken und Exoten. / Einswerden mit der digitalen Welt. / Leben nach dem Leben. / Kuhhandel mit Aliens. / Wenn Hybris das Grauen herausfordert. / Eine Kybernetik, die den Menschen von sich selbst befreit.

Sieben auf einen Streich: skurrile und bizarre Geschichten aus fantastischen Sphären.


Rezension:

Das Titelbild war für den KLP als Bestes Titelbild nominiert und erreichte den 6. Platz, genauso wie das Cover von GU 14 (Platz 9), beides aus der Feder von Stephan Böttcher. Das ist natürlich Geschmackssache, mir ist der Stil zu unübersichtlich, im Vergleich finde ich das Motiv von dieser Ausgabe aber interessanter.

Hubert Katzmarz: »Baumschulung«
Eine Geschichte über eine Feier, deren Pointe irgendwie so gar nicht richtig zum Rest passt. Also im Endeffekt schon, aber sie ist so überraschend, da fragt man sich was das soll. Wenn der Herr des Grünen Daumens so frustriert ist, fragt man sich natürlich schon, warum er überhaupt auf eine Party geht und einer Dame nachstellt. Nicht gerade die beste Geschichte des Autors, wenn auch die Aussage sehr aktuell ist.

Silke Jahn-Awe: »Miss Louisa und Mister Kawombel«
Nicht sonderlich prickelnd geschrieben, ansonsten eine sehr amüsante Geschichte, ein wunderschönes Stück positive SF. was will man mehr.

Joachim Pack: »Generation virtuell«
 Kritik an der jungen Generation mit dem Holzhammer überbracht, da rettet noch nicht mal der letzte Satz die Geschichte.

Michael J. Awe: »Buster Keaton lächelt nicht«
In der Geschichte über eine ungewollte Seelenwanderung geht es vor allem um philosophische Gedanken. Das hat Michael J. Awe sehr schön erzählt, gefällt mir ausgenommen gut, auch wenn mich das Ende nicht hundertprozentig überzeugt hat. Aber vielleicht haben sie ja viele Kionder gezeugt und waren dann eine glückliche Familie und das ist ja dann auch die Aussage. Es zählt nicht was man geleistet hat, sondern welche Spuren man bei anderen hinterlässt, so ist es zumindest meine Interpretation.

Armin Möhle: »Ein perfekter Handel«
Tja, die kurze und pointierte Geschichte über ein Kommunkationsproblem. Ganz nett und witzig, aber mehr halt auch nicht. Insgesamt fehlt es ein wenig an Substanz.

Uwe W. Appelbe: Leute eurer Art
Paar verfährt sich und baut einen Unfall und wird von einer fremden Macht "gerettet". Nette SF-Horrorgeschichte, aber ziemlich gewöhnlich und bleibt nicht sonderlich im Gedächtnis haften. 

Herbert W. Franke: »Ein Kyborg namens Joe«
Eine Geschichte über zwei Personen in einer Raumstation. Einer ist ein Mensch, der andere ein Kyborg. Während der eine sich menschlich und überlegen fühlt, ist es der andere, der ihm die Schwermut nimmt. Eine sehr romantische Geschichte die zeigt, es ist nicht immer alles so eingeteilt wie man denkt und oft kommt das Gefühl der Überlegenheit aus genau dem Gegenteil heraus. 

Thomas Franke: »Zone und Null«
Ein schwer zugängliches Stück in altmodisch-lyrischem Stil

Fazit: 
Wie immer wird bei Gegen unendlich Abwechslung geboten, der vorliegende Band gehört aber nicht unbedingt zu den Stärksten der Reihe.

Donnerstag, 13. Juni 2019

Der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar

Der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar präsentiert erstmals vorab die Longlist für den diesjährige Preisentscheidung. Enthalten sind zehn Bücher, jeweils fünf von Autorinnen bzw. Autoren. Einer der Titel, NSA, von Andreas Eschbach, hatte gestern den Kurd Laßwitz Preis als Bester Roman gewonnen. 
Bei Juan S. Guses Miami Punk scheiden sich bisher die Geister, die einen sind völlig überschwänglich, andere konnten damit gar nichts anfangen. Oft gelobt wird Die Hochhausspringerin von Julia von Loucadou. Aber wir werden sehen wen die Jury als preiswürdig erachtet.



Mittwoch, 12. Juni 2019

Robert Crais

Robert Crais ist u.a. Autor der Elvis Cole Romane.

Bisher sind folgende Romane mit Elvis Cole erschienen:
Die gefährlichen Wege des Elvis Cole (1987 The Monkeys Raincoat)
Die schwarze Welt des Elvis Cole (1989 Stalking the Angel)
Lullaby Town (1992 Lullaby Town)
Im freien Fall (1993 Free Fall)
Voodoo River (1995 Voodoo River)
Falsches Spiel in L.A. (1996 Sunset Express)
Stunde der Rache (1999 L.A. Requiem)
Gesetz des Todes (2010 The First Rule)
Strasse des Todes (2012 Taken)
Zeit der Jagd (2015 The Promise)

Die gefährliche Wege des Elvis Cole habe ich bisher gelesen. Da passt das Etikett Hard Boiled sehr gut und den Roman kann ich nur sehr empfehlen.

Weitere Romane des Autors:
Feuerengel (2000 Demolition Angel)
Hostage - Entführt (2001 Hostage)
Unter Verdacht (2013 Suspect)


Dienstag, 11. Juni 2019

Kurd Laßwitz Preis 2019

Die Ergebnisse des Kurd Laßwitz Preis 2019 sind verfügbar und finden sich hier. NSA von Andreas Eschbach wurde als Bester Roman ausgezeichnet. Hologrammatica von Tom Hillenbrand erreichte den 2. Platz. Thorsten Küper gewann zum ersten Mal den KLP mit Confinement als Beste Erzählung. Hinter ihm thront Heidrun Jänchen mit Baum Baum Baum auf Platz 2. Das im Vorfeld hochgelobte Eonla in Ewigkeit von Thomas Sieber erreicht nur Platz 7. Tetjana Trofusha aus Inspiration erreichte bei ihrem Debüt einen hervorragenden 11. Platz.
Bei den Grafiken gewann Michael Marrak mit Die Reise zum Mittelpunkt der Erde. Scherben von Detlef Klewer erreichte eine respektablen 8. Platz.
Den Sonderpreis gewann das Magazin Nova.

Mittwoch, 5. Juni 2019

Lisanne Surborg - Xoa

Klappentext:
Als die Zivilisation in blutigem Chaos zusammenbricht, ist Xoas Welt schon längst zerstört. Während über ihr Horden von Untoten Jagd auf jeden machen, der noch atmet, stellt sie sich täglich ihrem Peiniger.
Seit acht Jahren hält der Mann Xoa und ihre Leidensgenossin Lei im Keller gefangen. Um seine wirre Theorie von Engeln und Dämonen zu überprüfen, setzt er seine Gefangenen den grausigsten Prüfungen aus.
Sie haben jede davon bestanden.
Bis zum 2. Juli 2022.

Xoa auf Amrun und Amazon

Lisanne Surborg ist eine junge Autorin, ihre Werke findet man z.B. bei Amazon. Ein weiterer Roman und einige Anthologiebeiträge bei den Mängelexemplaren und Fantasyguide präsentiert.
Xoa ist der sechste Roman der Reihe Zombie Zone Germany, die für den Sonderpreis des Vincent Preis 2018 nominiert war. Wer jetzt einen typischen Zombieroman erwartet, sollte ein Erwerb von Xoa eher verwerfen. Zombies kommen vor, sind aber nur bedingt das tragende Element der Geschichte.Wie viele Stories über Untote handelt es sich bei Xoa um einen Endzeitroman und die Zombies sind Kulisse genau wie die Endzeit, unter der dieses ganz besondere Kammerspiel stattfindet.

Phantastische Neuigkeiten 05.06.19

Feder & Schwert gibt Insolvenz bekannt. Am letzten Mittwoch, dem 29.05.2019, haben der Uhrwerk Verlag und die Feder & Schwert GmbH, die zu diesem Zeitpunkt noch von der Querfinanzierung durch den Uhrwerk Verlag abhängig war, einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Köln eingereicht. Die ganze Meldung findet sich hier.
Dort hatte z.B. Vincent Voss letztes Jahr einen Fantasyroman veröffentlicht. Am bekanntesten dürfte Jim Butcher mit seinen Harry Dresden Romanen sein, ein magischer Detektiv in einem altenativen Chicago. Lesenswert.

Die aktuellen SF Neuerscheinungen finden sich auf sf-lit.de aufgelistet.

Zwielicht 12 sorgt weiter für Furore. 5 Sterne:
Fazit: Der Inhalt hält, was das großartige Cover von Björn Ian Craig verspricht. Eine rundum gelungene Mischung alter und neuer bislang in Deutschland unveröffentlichter Geschichten und Artikel aus dem Bereich der dunklen Phantastik. Und diese ganz spezielle Mischung macht den Charme dieses Magazins aus, das bald sein 10-jähriges feiert! Ich hoffe, euch gehen die Geschichten niemals aus. 

Markus K. Korb veröffentlicht jedes Jahr eine Sammlung seiner Geschichten. Bei Torsten Low ist jetzt Das raunende Wrack samt einem tollen Titelbild von Mark Freier erschienen. Letztes Jahr gewann Phantasma Goriana den Vincent Preis 2018. Die bisher 2019 erschienenen Storysammlungen  des Genre Horror und unheimliche Phantastik finden sich hier.

Freitag, 31. Mai 2019

Fantasyguide präsentiert: Schiff der Spione

Fantasyguide präsentiert: Schiff der Spione

Der fünfte Band der Anthologiereihe
Titelbild: Detlef Klewer

Die Geschichte von G. V. Anderson gewann den World Fantasy Award 2017

Playlist:
Mystery
G.V. Anderson - Das Steingeschöpf (übersetzt von Sebastian Rudolph)
Merlin Thomas - Lesereise
Ellen Norten - Der Gipskopf von Paestum
Fantasy
Nina Teller - Shinrais Gebet
Christel Scheja - Hedrels Fluch
Achim Hildebrand - Der Kopfgeldjäger - eine Nidelgeschichte
Michael Schmidt - Das Mädchen Jolanda - eine Saramee Geschichte 
Galax Acheronian - Dunkelheit
Steampunk
Torsten Scheib - Das Schiff der Spione
Andreas Flögel - Büro für Dämonenangelegenheiten - Sektion Berlin
SF 
Diane Dirt - Die Sitzung
Frederic Brake - Alte Spuren
Uwe Hermann - Der Aushilfswächter
Mack Reynolds - Er wusste Bescheid (übersetzt von Matthias Kaether)

AndroSF 93: Awe, Fieberg, Pack (Hg.), GEGEN UNENDLICH 13

androSF93cover500.jpg
Michael J. Awe, Andreas Fieberg & Joachim Pack (Hrsg.)
Phantastische Geschichten
AndroSF 93
p.machinery, Murnau, August 2018, 146 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 124 2 – EUR 9,90 (DE)


»Eine Menge origineller Ideen, großteils ansprechend bis fantastisch umgesetzt. So sollten Anthologien sein!«
(derStandard.at)


Beinahe schon überflüssig ist es festzustellen, dass die fantastische Literatur Orte erreicht, von denen manch einer gar nicht wusste, dass es sie überhaupt gibt! Immerhin: Diese Erfahrung soll diesmal erneut bestätigt werden, und zwar mit einer gesunden Mischung aus forscher Fantastik und gediegener Science-Fiction. Begleiten Sie die Autoren auf einen weiteren Ausflug »gegen unendlich« und lassen Sie sich über Grenzen entführen, hinter denen alles möglich scheint.

Donnerstag, 30. Mai 2019

Phantastische Neuigkeiten 30.05.19

Dennis Etchison ist gestorben. Vielleicht ein guter Grund, Blut und Küsse zu lesen.

Die Sache mit … den Rezensionen! heißt die neuste Kolumne von Arkland Autor Holger M. Pohl.

Zum dritten Mal veröffentlicht der Vincent Preis die Schauerliste und stellt fünf Bücher ins Schaufenster.

Zum Thema Stadt im Jahr 2025 werden Geschichten und Essays gesucht. Hier geht es zur Ausschreibung.

Die Finalisten des Locus Award sind verfügbar. Space Opera habe ich gelesen, ein echt lustiger, aber sehr schräger Roman über einen intergalaktischen Grand Prix, also ein Aliensingen.

Wer Kneipengeschichten, Kurzgeschichten und Professor Zamorra mag, der sollte zum Band 1175 greifen
Verlagsangabe: 4 Autoren – 4 Spitzenstorys! Zum „kleinen Jubiläum“ laden unsere 4 Autoren auf einen Umtrunk im „Zum Teufel“ ein. Natürlich geht das nicht ohne ein paar unangenehme Überraschungen vonstatten!

Eine abwechselungsreiche Sammlung an Kurzgeschichten und Artikeln

Im Rahmen der Zwielicht 12 Leserunde gab es eine weitere Rezension:
In der inzwischen bereits 12. Ausgabe der Reihe Zwielicht haben die beiden Herausgeber Achim Hildebrandt und Michael Schmidt eine abwechselungsreiche Sammlung an Kurzgeschichten und Artikeln aus den Bereichen Horror und phantastische Literatur zusammengestellt.

Zur Rezension

Dienstag, 28. Mai 2019

Hoffmanns desaströse Bilanz

Bernd Hoffmann ist ja im Winter 2017/2018 angetreten, um beim HSV alles besser zu machen. Nun, das Vorhaben darf man getrost als Misslungen ansehen.
Unter seiner Ägide steht der erstmalige Abstieg in die 2. Liga, in der Winterpause, bevor er das Ruder übernahm, standen die Chancen auf Klassenerhalt noch wirklich gut.
In der Saison 2018/2019 hat er es dann geschafft, den HSV in der 2. Liga zu halten, ein Umstand, auf den kaum jemand gewettet hat. In den Pokalspielen (der HSV kam bis ins Halbfinale) sowie gegen Köln und das Auswärtsspiel auf St.Pauli, da hat die Mannschaft gezeigt, sie war stark genug für den Aufstieg. Warum es da an der Motivation gemangelt hat?
Angsthasentrainer Wolf wurde zum Saisonende entlassen, Sportchef Becker kurz danach. Wir werden sehen ob der Aufschwung der Marke Hoffmann doch noch eintritt.
Oder ob wir uns längefristig doch eher an Kaiserlautern und 1860 München orientieren müssen.
Immerhin steigt auch der VfB Stuttgart ab. Vorteil für den HSV, hat er doch in der vergangenen Saison gegen starke Teams seine beste Leistung gebracht.
Wie aber Kader und Trainer 2019/2020 aussehen werden, muss man ja sehen und welche Ideen der neue Sportchef Boldt hat. Veränderung ist ja die DNA des HSV, auch wenn sich das in der Leistung der Mannschaft schon seit Jahren nicht mehr manifestiert.
Ich gehe mal ganz ohne Erwartungen in die neue Saison. Es kommt ja doch anders als man denkt.

Sonntag, 26. Mai 2019

Zwielicht 12 unter der Lupe

Im Rahmen der Zwielicht 12 Leserunde gab es drei Besprechungen und allen drei Rezensenten gefiel das Buch:

5 Sterne:
Mit hat diese Sammlung sehr gut gefallen und die Geschichten wirkten aufeinander abgestimmt!
Zur Rezension

4 Sterne:
Auch in diesem Band gibt es Geschichten, die mir sehr gut gefallen haben und andere, die mich nicht ganz angesprochen haben, trotzdem ist es wieder eine Ausgabe, wo es einige ,,Schmankerln´´ gibt und wo man sich als Leser immer auf originelle, humorvolle, traurige, blutige, unheimliche und auch gruselige Geschichten freuen darf.
Zur Rezension

5 Sterne:
Natürlich entsprechen nicht alle Geschichten meinem Geschmack, aber das ist auch normal ... dennoch kann ich dieses Magazin nur weiterempfehlen.
Zur Rezension

Zum Buch


Gegen unendlich 11

androSF71cover500.jpg
Michael J. Awe, Andreas Fieberg, Joachim Pack (Hrsg.)



Phantastische Geschichten
AndroSF 71
p.machinery, Murnau, Februar 2018, 72 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 121 1 – EUR 8,90 (DE)

Mit dieser Ausgabe beginnt das Erscheinen der E-Book-Reihe GEGEN UNENDLICH auch als Buch, diesmal mit einem Schwerpunkt auf Science-Fiction. Besonders Freunde von Aliens, Raumschiffen, unendlichen Weiten, verlorenen Paradiesen und halb-virtuellen Welten kommen damit auf ihre Kosten. Außerdem wird an den nahezu vergessenen Autor von Zukunftsnovellen, Carl Grunert (1865–1918), erinnert.

DIE STORYS
Michael J. Awe: »Das Gegenteil der Mozartkugel«
Monika Niehaus: »Ein Auge für Details«
Peter Nathschläger: »Das Dorf der anderen«
Andreas Fieberg: »Rechnung mit einer Unbekannten«
Joachim Pack: »Invasion!«
Michael J. Awe: »Carl Grunert – Zukunftsnovellen vom Müggelsee«
Carl Grunert: »Heimkehr«

AUS DEM INHALT
Ein Hilferuf erreicht Außerirdische in ihrem Altersdomizil. / Industriell geführte Organfarmen und deren Kollateralschäden. / Die Flucht einer Familie vor einer weltweiten Katastrophe in ein rettendes Dorf am Amazonas, deren Besucher eine rätselhafte Verwandlung erfahren. / Wie sich Reisende durch Raum und Zeit auch nach einem Ausfall der Technik zurechtfinden. / Das Internet der Dinge als mögliches Einfallstor für ungebetene Gäste. / Einem verschlampten Genie werden buchstäblich die Augen geöffnet.

E-Book auf Amazon (nur 1,49€)

Donnerstag, 9. Mai 2019

Gereon Rath

...ist ein Kriminalkommissar in Berlin und löst dort 1929 seinen ersten Fall. Eigentlich ein Kölner, erlebt er spannende Kriminalfälle. Die Seite zur Romanreihe findet sich hier:

Der erste Roman wurde als Babylon Berlin verfilmt.

Das erste Buch "Der nasse Fisch" habe ich gelesen und kann ich nur empfehlen.

Mittwoch, 1. Mai 2019

Phantastische Neuigkeiten 01.05.19

Zwielicht 12 hat eine neue Rezension. G. Boing gibt 5 Sterne, die Bewertung findet sich hier. Aktuell läuft eine Leserunde bei LovelybooksZwielicht 12  und weitere Ausgaben sind auf dem Marburg Con erhältlich. Dort werden auch die Ergebnisse des Vincent Preis 2018 veröffentlicht. Hier zur Erinnerung die Nominierungen.

Was hat der European Song Contest mit Science Fiction zu tun und wieso interessiert sich eine amerikanische Autorin dafür? Die Rezension zum Buch Space Opera findet sich auf dem Fantasyguide.

Pulp Fiction gleich Groschenheft? Das fragt der Zauberspiegel und gibt überraschende Antworten.

Vincent Voss hat wieder zugeschlagen. Sein neustes Werk heißt Infiltriert.
Verlagsinfo: Stell dir vor, du gehst mit deiner Familie in ein Freibad. Es ist warm und der Himmel wolkenlos. Und dennoch regnet es. In den Nachrichten siehst du, dass es überall auf der Welt geregnet hat. Ohne Wolken.
Danach fallen dir Dinge auf. Kleinigkeiten. Störungen im Funk und Fernsehen, weitere Regenfälle, deren Erklärungen dir unglaubwürdig erscheinen.
Und einige Menschen verändern sich. Wirken nicht mehr wie sie selbst.
Es beginnt bei deinen Arbeitskollegen. Sie benehmen sich fremdartig. Wie ausgetauscht.
Bei deinen Freunden.
Bei deinen Kindern und deiner Frau. Was würdest du glauben? 
Was bist du bereit zu tun, um es aufzuhalten?


Auch Michael Marrak befindet sich in einer hochkreativen Phase. Der Garten des Uroboros ist neu erschienen und Gegenstand eines Lesezirkels der heute beginnt. Nach Lektüre der ersten Seiten kann ich nur empfehlen, lest mit.

Auf dem Blog des Vincent Preis gibt es zum zweiten Mal Empfehlungen: Die Schauerliste Mai.

Im Rahmen Science Fiction und die Frauen wird James Tiptree Jr. auf Tor Online vorgestellt.


Dienstag, 23. April 2019

Zwielicht II - Ein Blick zurück

Cover von Susanne Jaja
Zehn Jahre Zwielicht, da ist es an der Zeit zurück zu blicken. Zwielicht II erschien im November 2010 und war eines der letzten Bücher die im Verlag Eloy Edictions erschienen. Danach erschien nur noch Dhormenghruul. Zwielicht II erschien zeitgleich mit Casus Belli, herausgegeben von Torsten Scheib. Leider hatte der Verlag damals schon große Probleme und so haperte es an der Auslieferung und zahlreiche Leser kehrten Zwielicht den Rücken. 

Beide Anthologien waren für den Vincent Preis 2010 nominiert. Zwielicht II gewann den Preis.

Bei den Kurzgeschichten war Torsten Scheib auch nominiert. Motten, so seine Geschichte aus Zwielicht II, war eine harte und abgefahrene Tour der Horror und spaltete die Lesergemeinde, erreichte trotzdem den 2. Platz.
Den 4. Platz erzielte Marcus Richter mit seiner wahnsinnig eindrucksvollen Geschichte Feuerhaut. Feuer und die Gräuel der Nazizeit, das alles vermengt in einer intensiven und mitreißenden Geschichte.
Die dritte Nominierung aus dem Band war Im Himmel von Jakob Schmidt und war eine sehr eigenwillige und surreale Geschichte. Sie erreichte zwar in Anführungszeichen nur den 5. Platz, aber zeigt, auch ungewöhnliche Geschichten haben beim Vincent Preis eine Plattform.

Nachdem die dritte Ausgabe fertig war, der Verlag aber darbte, kam die Idee, Zwielicht II als E-Book wieder zu veröffentlichen. Am 28.3.2012 war es soweit und das E-Book erblickte das Licht der Welt.

Es dauerte dann bis zum 6.12.2016 bis Zwielicht II als Taschenbuch wieder veröffentlicht wurde. Mit neuem Titelbild von Detlef Klewer sowie als Bonus die Listen Horror 2008 und 2009, die in der  Eloy Edictions Ausgabe nicht enthalten waren.
Detlef Klewer

Donnerstag, 18. April 2019

Zwielicht 1 feiert zehnjähriges Jubiläum!


Am 15.4.2009 erblickte die erste Ausgabe des Magazins Zwielicht im Verlag Eloy Edictions das Licht der Welt. Feiern Sie mit. 
Als Jubiläumsaktion gibt es den Auftaktband zum Vorzugspreis bei Amazon.

Die Geschichte Eine andere Wildnis von Jakob Schmidt kann kostenlos auf Fantasyguide gelesen werden.

Zwielicht 1 gewann den  Vincent Preis 2009

Zwielicht hat seitdem eine eindrucksvolle Geschichte hinter sich gebracht. Insgesamt sind bisher 30 Bücher erschienen. Neuste Ausgabe ist Zwielicht 12, der Band ist in drei Kategorien für den Vincent Preis 2018 nominiert. 
Seit 2012 erscheint Zwielicht Classic, letztes Jahr erschien Ausgabe 13.
Mit Blutrot die Lippen, blutrot das Lied erschienen schon drei Autorenbände. Und auf vielfachen Wunsch erschien letztes Jahr mit Aileen ein Sammelband mit Geschichten von Algernon Blackwood.

Aktuell gibt es auch ein sehr lesenswertes Interview mit Coverkünstler Björn Craig.

Vielen Dank an die zahlreichen Unterstützer, ob Leser, Grafiker oder Autoren. Ihr alle helft mit, Zwielicht zu dem zu machen, was es ist und es gleichzeitig am Leben zu erhalten. Auf die nächsten zehn Jahre!

Mittwoch, 17. April 2019

Abstieg (Decent)

Carmen Maria Machado, eine amerikanische Autorin, feierte ihre Premiere mit Abstieg (Decent) auf dem deutschen Markt in Zwielicht 11.

Decent (Abstieg) erschien bisher dreimal. Den Eintrag zu den englischen Ausgaben findet man hier.

Die Erstveröffentlichung war im Februar 2015 im Nightmare Magazin
Die Geschichte wurde dann von Ellen Datlow ausgewählt und im The Best Horror of the Year: Volume Eight wiederveröffentlicht. 

Ob es neben der deutschen noch andere Übersetzung gibt konnte leider nicht ermittelt werden.

Ihre Storysammlung Ihr Körper und andere Teilhaber  gewann übrigens den Shirley Jackson Award 2018.

Ihr neues Buch ist für den ersten Oktober angekündigt. Ob das allerdings übersetzt wird, muss man abwarten.


Freitag, 12. April 2019

AN 265

Das Alien tanzt Polka  mit meiner Geschichte Die Gebeine des PKD wurde besprochen und zwar in den Andromeda Nachrichten 265. Dort werden auch diverse englischsprachige Kurzgeschichtenpublikationen vorgestellt. Deutschsprachige leider nicht. 

Donnerstag, 11. April 2019

Matthias Ramtke (Interview)



Michael Schmidt: Hallo Matthias, herzlichen Glückwunsch zur Nominierung bei KLP als Beste Erzählung für In der Grube.

Matthias Ramtke: Danke! Ich war wirklich überrascht, als ich die Nachricht bekommen habe. Ich schreibe zwar in allen Bereichen der Phantastik, bediene die Science-Fiction dabei allerdings relativ selten. Umso grandioser ist es, für eben dieses Genre nominiert zu werden.

Michael Schmidt: Jetzt bin ich mit der Tür ins Haus gefallen. Stell dich doch mal vor!

Dienstag, 9. April 2019

Phantastische Neuigkeiten 09.04.19

Die Phantastik Bestenliste April 2019 ist verfügbar. Platz 1 ist Walkaway von Cory Doctorow. Bei dem Roman gingen die Meinungen arg auseinander. Ralf Steinberg vom Fantasyguide war voll begeistert. Mir ist der Roman zu lang. Mein erster Doctorow wird Wie man einen Toaster überlistet. Den nehme ich dann auch gleich für die Phantastische Lesechallange.
Mörderische Renovierung von Edgar Cantero landet auf Platz 6. In Tagebucheinträgen, Briefen, Überwachungskameraaufnahmen, Tonaufzeichnungen und verschlüsselten Nachrichten wird eine außergewöhnliche Geschichte erzählt, die für Gänsehaut sorgt, die Tradition der Geisterhausgeschichten aber auf eine völlig neue Ebene führt. Erschienen bei Golkonda.

Die Neuausgabe von Ein Brief vom Keilerstein ist beim Buchheim Verlag erschienen. Christian van Aster ist der Autor. Im Link steht Neuausgabe, wo der Band Original erschienen ist, konnte ich auf Anhieb nicht herausfinden.

Die Midlist des Skoutz sind verfügbar und zwar hier. Bei Horror finden sich auch drei Bücher, die für den Vincent Preis 2018 nominiert sind. Auch bei Science Fiction findet man Überschneidungen mit dem KLP.

Zum Thema benachteiligte SF Autorinnen. Roma Nova wurde jetzt für KLP. Skoutz, Seraph und die Phantastische Bestenliste nominiert, rezensiert u.a. in den Andromeda Nachrichten 263 und dem neuen Phantast  und interviewt vom Fantasyguide. Soll mal einer sagen der Roman wird nicht wahrgenommen. Hier wird er auch diskutiert.

Der Erzählband "Ihr Körper und andere Teilhaber" von ist dann und wann verstörend oder voller Horror, aber fast immer ist dieses Buch einfach nur brillant und originell. Zur Rezension

Zufälliges Portrait der Bibliotheca Phantastika ist über Monika Felten


Die Nominierungen des DSFP 2018

sind verfügbar und zwar hier . Bei den Kurzgeschichten gibt es drei Überschneidungen zum KLP : »Trolltrupp« von Galax Acheronian »C...