Dienstag, 17. Dezember 2019

Jahresrückblick 2019

Die bisherigen Jahresrückblicke finden sich hier

2019 schreibe ich den neunten Jahresrückblick. So eine Art Tagebuch im Rückblick und das ist eine schöne Tradition.
Zwei Kurzgeschichten sind dieses Jahr neu erschienen, die Liste der bisherigen Veröffentlichungen findet sich hier. Das Mädchen Jolanda, eine Saramee Geschichte, erschien in der fünften Fantasyguide präsentiert Anthologie Schiff der Spione. Das Buch ging leider ein wenig unter, trotz vieler starker Geschichten und einem tollen Cover. Das Mädchen Jolanda kam bei den bisherigen Rückmeldungen auf jeden Fall äußerst gut weg.
Aktuell arbeiten wir am Nachfolger, dem sechsten Band und planen für das Frühjahr die Veröffentlichung. Mal sehen, vielleicht führe ich Das Mädchen Jolanda fort. Die Dame bietet ja einiges an Potenzial.
Scherben, der Vorgängerband, war doch erfolgreich. Nominiert für den KLP 2019 sowie den Vincent Preis 2018.


Xenopunk war eine Ausschreibung, die hat mich spontan erstmal angefixt und beim zweiten Nachdenken war ich eigentlich entschlossen, da nichts für zu schreiben. Allerdings gibt es ja immer Autorenkolleginnen, die es schaffen, einen zu motivieren und so war es Marianne Labisch, denen der Leser jetzt Der Tag als Mr. Curry Gott erblickte zu verdanken haben. Wer es lesen will, wird sehen, was Johnny Rotten und J.R. Ewing verbindet. Eine Geschichte aus der Galactic Pot Healer Bar, eine weitere namens Faith Healer ist fertig, widmet sich dem britischen Premier Boris Johnson und harrt auf ihre Veröffentlichung. Das Warten ist wirklich die härteste Prüfung im Autorenleben.
Der Tag als Mr. Curry Gott erblickte kam auf jeden Fall gut an. Das freut das Autorenherz.


Als Herausgeber ging es auch weiter. Neben Schiff der Spione erschien Zwielicht 13 und faszinierender Weise ist der Band stark nachgefragt, aber es kommt doch recht wenig Rückmeldung. Bringt die Zahl 13 da Unglück oder ist das einfach ein falsches Empfinden meinerseits? Ich bin gespannt ob der Band, das Titelbild oder eine der Geschichten beim Vincent Preis 2019 Eindruck schinden wird. Zwielicht 14 ist auf jeden Fall in Vorbereitung und die ersten Geschichten stehen auch schon fest.
Zwielicht 1 feierte im April übrigens zehnjähriges Jubiläum


Zwielicht Classic stand auf der Kippe, aber wie so oft wendet sich das Blatt. Ausgabe 15 ist erschienen und macht alleine vom Titelbild was her. Ausgabe 14 von letztem Jahr rockte die Leserunde auf Lovelybooks. Und generell findet Zwielicht Classic  immer wieder weitere Leser. Grund genug die Reihe fortzuführen. Wann genau Ausgabe 16 erscheint steht noch in den Sternen.


Zwielicht war auf der Literaturpreisfront erfolgreich. Beim Vincent Preis 2018 gewann Zwielicht 13 als Beste Anthologie und Bestes Titelbild, Mind Fuck erreichte bei den Kurzgeschichten Platz 2 und Aileen gewann als Bestes Internationales Literaturwerk.

Auch der Leser bzw. Käufer wusste es zu honorieren. Bis heute ist es das zweitbeste Verkaufsjahr und noch kann ja was gehen bis Jahresende. Auffällig ist der Trend zum E-Book (60% Anteil), wenn sich dieser auch im Dezember bisher gedreht hat, dort ist er auf 30% gefallen.


Dieser Blog hat übrigens bisher 323.000 Aufrufe und 1893 Post und das seit Mai 2010. Der älteste Eintrag ist Tagebuch eines Rauchers. Beliebtester Post aller Zeiten ist Zwielicht - das Horrormagazin. Beliebtester Post des Jahres 2019 bisher ist Zwielicht 13 gefolgt von Die Phantastik-Lesechallenge.
Der erfolgreichste Monat nach Aufrufen war übrigens der Februar 2018, der erfolgreichste Monat 2019 der November, aber da hat der Dezember ja noch Chancen, das zu toppen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das geheime Sanatorium unter der Lupe

Das geheime Sanatorium ist im September erschienen und ich hatte die Herausgeber interviewt. Auf Amazon findet man die ersten beiden Rezens...