Freitag, 26. Februar 2021

Frank F. Braun - Zu Gast bei Anthony (Moewig Kriminal-Roman 3)


Frank F. Braun ist das Pseudonym für Fernando Max Richard Braun. Gelesen habe ich von ihm bisher Bastei Kriminal-Roman 42 Sieben unter Mordverdacht. Der vorliegende Roman erschien 1951 im Moewig Kriminal-Roman als Band 3. Ob es sich bei Zu Gast bei Anthony um einen neu erschienener Roman oder eine Neuauflage handelt, ist nicht klar. Mit Das Kleeblatt erschien als Band 14 ein weiterer Roman des Autors in der Reihe.

Doktor Calliat aus Belgien erzählt in der ICH-Form von einem Besuch bei seinem Freund Anthony Burwell in Ventor auf der Insel Wight. Sie haben sich vor zwanzig Jahren während eines Medizinstudiums kennen gelernt. Calliat wurde aber Jurist und Strafverteidiger, Burwell Arzt.
In der ländlichen Gegend kennt jeder jeden und bei einem Treffen mit Nachbarn fallen Calliat sofort diverse Spannungen zwischen den Menschen auf. 
Wie es in England ist, taucht auch nachts, immer nach einem Eulenruf, eine geheimnisvolle weiße Frau auf.
Während Burwell mit Mrs. Dickson oft in London unterwegs ist, will sich Eddington scheiden lassen, da er sich in seine Stieftochter verliebt hat. Diese ist damit nicht einverstanden, zusätzlich gibt es verschiedene geschäftliche Spannungen und ausstehende Gelder.
Als Calliat und Burwell zusammen auf die Jagd gehen, geschieht das Unglück. Sie erschießen aus Versehen Eddington. Machte Burwell das mit Absicht? Calliat zweifelt erst an seinem Freund, dann klärt er den Fall auf.

Kein Mord, aber auch kein Jagdunfall und viele, die sich schuldig fühlen. Eddington hat sich mit Bakterienstämmen aus Burwells Labor vergiftet und lag beim tödlichen Schuss schon im Sterben. ER wollte seine Frau, die ihm im Weg stand, vergiften, aber die Schwiegermutter hatte aus Versehen die Zahnbürsten vertauscht.

Ein auf typisch englisch getrimmter Krimi, der sich trotz seines Alters recht flüssig lesen lässt und indem ein feiner Humor mitschwingt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jerry Cotton 26 -Wir hetzten ihn für zwölf Millionen

 Wir hetzten ihn für Zwölf Millionen erschien 1956 und kostete 60 Pfennige bzw. 3 Schillinge: Der Autor dieses Gaunerstücks ist dem Zaubersp...