Montag, 30. März 2020

Frank F. Braun - Sieben unter Mordverdacht (Bastei Kriminal-Roman 42)



Die ersten Bände der Reihe Bastei Kriminal-Roman waren vom Format etwas kleiner als das spätere und heute übliche Heftformat. Im Bild ist der orangene Rahmen die heutige Heftgröße.Der Umfang betrug 50 Seiten. Die Aufmachung erinnert eher an einen Liebesroman, kein Wunder, das auch Konsalik einen der Bände beisteuerte.
Sieben unter Mordverdacht erschien als Band 42 der Roman von Frank F. Braun. Ob es sich dabei um eine Erstveröffentlichung handelt, ist unklar, da der Titel 1938 Akte Fabreani, Deutscher Verlag, Berlin. o.J. (Reihe Uhlen Bücher) auf den gleichen Fall hindeutet, zumindest sind die Hauptfiguren der Geschichte  Sieben unter Mordverdacht nämlich Joachim, Angelika und Eva Fabreani. Das Buch von 1938 hat aber über 200 Seiten.




Sechs junge Leute fahren auf Spritztour, doch schnell ist die vergnügliche Stimmung vorbei. Joachim Fabreani stirbt und Peter Braubach kommt ins Krankenhaus.
Bei den Ermittlungen der Kriminalbeamten Kybander und Larris erscheinen alle verdächtig, dazu kommt die Stiefmutter des Verstorbenen. Hauptverdächtige ist die schöne und kühle Angelika, Stiefschwester von Joachim und Tochter von Eva, die ebenfalls die böse Schwiegermutter verkörpert.
Die Sprache ist ein wenig altmodisch und steif, die jungen Leute siezen sich zum Teil, trotz Ausflug ins Gründe.
Der Aufbau des Krimis ist geschickt und psychologisch, wenn man auch früh ahnt, wie die Lösung aussieht, aber sie ist ein wenig dem Zufall geschuldet, daher nimmt man bereitwillig die falschen Fährten auf, die der Autor legt. Der Roman spielt in Berlin.

Kurzweiliges Lesevergnügen mit einem Rätselkrimi der alten Art von 1952 (falls der Roman von 1938 ein anderer ist)


Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die goldene Feder auf Lovelybooks

  Die nächste Rezension zu  Die goldene Feder  ist verfügbar. Kurzmeinung:  Zehn unterschiedliche, großartige Geschichten, die mir sehr gut ...