Donnerstag, 19. März 2020

Frank Gruber - Der Fuchs von Cedar-City (Bastei Kriminal-Roman 285)

Als Bastei Kriminal-Roman Band 285 erschien Der Fuchs von Cedar-City von Frank Gruber, eine Übersetzung aus dem Amerikanischen.

Deutsche Erstveröffentlichung war das Leihbuch 1952: Der Fuchs von Cedar-City. Der Originaltitel lautet The Laughing Fox (1943), als Übersetzer wird Christian Körner angegeben.

Der Autor schrieb auch Drehbücher und war vor allem für seine Western bekannt, schrieb aber auch Geschichten für Weird TalesDer Fuchs von Cedar-City ist das fünfte von 15 Johnny Fletcher Abenteuer.


Im Bastei Kriminal-Roman erschienen drei Romane von Frank Gruber, die ersten beiden sind Johnny Fletcher Abenteuer, beim dritten konnte ich den Originaltitel nicht ermitteln:

Das Frank Gruber eigentlich ein Westernautor ist, merkt man dem Roman an. Die Geschichte spielt in Cedar-City, einer Stadt mit 50.000 Einwohner und es ist Viehzüchter-Kongress. Johnny Fletcher und Sam Cragg sind abgebrannt und futtern sich gerade umsonst durch als Alfred Orpington den Saloon betritt und ein Zimmer sucht. Die beiden ergreifen de Gelegenheit und nehmen ihn als Untermieter für ihr Zimmer und lassen ihn dafür das gesamte Zimmer bezahlen. Sie schicken ihn vor aufs Zimmer, Orpington hat schon gut getankt, und schlagen sich gegenüber im griechischen Restaurant die Bäuche voll. Als sie zurückkehren, liegt Orpington tot im Zimmer und ein Fuchs läuft frei rum. Die beiden Freunde flüchten aus dem Zimmer 515, doch statt die Polizei zu rufen, treffen sie Lord Mike und gehen in Zimmer 516 für ein Würfelspiel. 
Plötzlich taucht die Polizei auf. Miss Thompson aus Zimmer 517 hat einen Schuss gehört und den Toten in Zimmer 515 gefunden. Auch der Fuchs ist tot. 
Fletcher und Cragg können ein Alibi nachweisen, geraden aber schnell in einen Zirkel von Fuchshändlern, zwischen denen ein scheinbar tödlicher Wettbewerb stattfindet.

Sam Cragg, sechs Fuß, 220 Pfund schwer und ein wahres Muskelpaket und Johnny Fletcher, der einem Glücksspiel nicht abgeneigt ist, sind ein sympathisches Ermittlerpaar, wenn sie auch wenig kompetent wirken. Die ganze Geschichte hat eine angenehme Naivität und eine Neigung zur Komödie. Auch ist das Tempo der Geschichte nicht sonderlich hoch und so ist Der Fuchs von Cedar-City eine schöne Zeitreise und ein Krimi der Western-Art. 


Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fred Parker - Im Würgegriff der grauen Ratten (Bastei Kriminal-Roman 664)

  Die G-men im  Bastei-Kriminalroman  waren legendär. 21 Auftritte von  Jerry Cotton  aus New York, der danach als eigenständige Serie Weltr...