Sonntag, 16. Juni 2019

GEGEN UNENDLICH 12

Michael J. Awe, Andreas Fieberg, Joachim Pack (Hrsg.)

GEGEN UNENDLICH 12

Phantastische Geschichten

AndroSF 73
p.machinery, Murnau, Februar 2018, 86 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 122 8 – EUR 8,90 (DE)

androSF73cover500.jpg

Realismus ist etwas für Leute, die mit der Fantasie nicht klarkommen, heißt es. Alle anderen sind Grenzgänger, die sich auf fremde Welten einlassen. Zu ihnen gehören die Leser von GEGEN UNENDLICH, die hier erneut eine feine, abwechslungsreiche Zusammenstellung fantastischer Geschichten vorfinden. Mit dabei: der Veteran der deutschsprachigen Science-Fiction, Herbert W. Franke. Das Titelbild schuf Stefan Böttcher.

DIE STORYS
Hubert Katzmarz: »Baumschulung«
Silke Jahn-Awe: »Miss Louisa und Mister Kawombel«
Joachim Pack: »Generation virtuell«
Michael J. Awe: »Buster Keaton lächelt nicht«
Armin Möhle: »Ein perfekter Handel«
Uwe W. Appelbe: »Leute eurer Art«
Herbert W. Franke: »Ein Kyborg namens Joe«
Thomas Franke: »Zone und Null«

AUS DEM INHALT
Frischluftpartys der anderen Art auf einer Erde der Zukunft. / Housesitting, Babbelschnecken und Exoten. / Einswerden mit der digitalen Welt. / Leben nach dem Leben. / Kuhhandel mit Aliens. / Wenn Hybris das Grauen herausfordert. / Eine Kybernetik, die den Menschen von sich selbst befreit.

Sieben auf einen Streich: skurrile und bizarre Geschichten aus fantastischen Sphären.


Rezension:

Das Titelbild war für den KLP als Bestes Titelbild nominiert und erreichte den 6. Platz, genauso wie das Cover von GU 14 (Platz 9), beides aus der Feder von Stephan Böttcher. Das ist natürlich Geschmackssache, mir ist der Stil zu unübersichtlich, im Vergleich finde ich das Motiv von dieser Ausgabe aber interessanter.

Hubert Katzmarz: »Baumschulung«
Eine Geschichte über eine Feier, deren Pointe irgendwie so gar nicht richtig zum Rest passt. Also im Endeffekt schon, aber sie ist so überraschend, da fragt man sich was das soll. Wenn der Herr des Grünen Daumens so frustriert ist, fragt man sich natürlich schon, warum er überhaupt auf eine Party geht und einer Dame nachstellt. Nicht gerade die beste Geschichte des Autors, wenn auch die Aussage sehr aktuell ist.

Silke Jahn-Awe: »Miss Louisa und Mister Kawombel«
Nicht sonderlich prickelnd geschrieben, ansonsten eine sehr amüsante Geschichte, ein wunderschönes Stück positive SF. was will man mehr.

Joachim Pack: »Generation virtuell«
 Kritik an der jungen Generation mit dem Holzhammer überbracht, da rettet noch nicht mal der letzte Satz die Geschichte.

Michael J. Awe: »Buster Keaton lächelt nicht«
In der Geschichte über eine ungewollte Seelenwanderung geht es vor allem um philosophische Gedanken. Das hat Michael J. Awe sehr schön erzählt, gefällt mir ausgenommen gut, auch wenn mich das Ende nicht hundertprozentig überzeugt hat. Aber vielleicht haben sie ja viele Kionder gezeugt und waren dann eine glückliche Familie und das ist ja dann auch die Aussage. Es zählt nicht was man geleistet hat, sondern welche Spuren man bei anderen hinterlässt, so ist es zumindest meine Interpretation.

Armin Möhle: »Ein perfekter Handel«
Tja, die kurze und pointierte Geschichte über ein Kommunkationsproblem. Ganz nett und witzig, aber mehr halt auch nicht. Insgesamt fehlt es ein wenig an Substanz.

Uwe W. Appelbe: Leute eurer Art
Paar verfährt sich und baut einen Unfall und wird von einer fremden Macht "gerettet". Nette SF-Horrorgeschichte, aber ziemlich gewöhnlich und bleibt nicht sonderlich im Gedächtnis haften. 

Herbert W. Franke: »Ein Kyborg namens Joe«
Eine Geschichte über zwei Personen in einer Raumstation. Einer ist ein Mensch, der andere ein Kyborg. Während der eine sich menschlich und überlegen fühlt, ist es der andere, der ihm die Schwermut nimmt. Eine sehr romantische Geschichte die zeigt, es ist nicht immer alles so eingeteilt wie man denkt und oft kommt das Gefühl der Überlegenheit aus genau dem Gegenteil heraus. 

Thomas Franke: »Zone und Null«
Ein schwer zugängliches Stück in altmodisch-lyrischem Stil

Fazit: 
Wie immer wird bei Gegen unendlich Abwechslung geboten, der vorliegende Band gehört aber nicht unbedingt zu den Stärksten der Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Cliff Corner - Die Gruft in 20 Meter Tiefe (Bastei Kriminal-Roman 701)

Die Gruft in 20 Meter Tiefe ist Cliff Corner Band 40. Schmuggler verkehren mit kleinen Röhren-U-Booten zwischen Chicago und Kanada. Al...