W.L. Gebauer - Mein Freund der Mörder (Joe Brand 18)

 


1953 erschien im Reihenbuch Verlag in Frankfurt der Joe Brand Krimi "Mein Freund der Mörder" als Leihbuch mit 251 Seiten als Band 18 der Serie. Hier das Titelblatt:


Wie immer ist dem Leihbuch eine Inhaltsangabe vorangestellt:


Hier die erste Textseite:


Das Künstlermilleu ist ein sehr eigenes. Während die Chansonette Alice dem Alter langsam Tribut zahlt, hat Sheila den Ausstieg geschafft und einen Fabrikanten geheiratet. Das Glück wird bedroht als Harriet Meinard, ihr Mann, zur Jubiläumsfeier des Betriebs ein Fest veranstaltet und entsprechend Künstler einlädt. Alice besorgt für Watson, den Jongleur, ein Engagment und damit fangen die Probleme an. Sheila ist die Frau von Watson. Der war zehn Jahre wie vom Erdboden verschwunden und so hat sie ihrem neuen Mann verschwiegen, schon verheiratet zu sein. Als Watson Sheila kontaktiert, bietet sie im zehntausend Dollar für sein Schweigen. Doch es kommt zum Eklat. Harriet Meinard erschießt Sheila, als sie sich mit Watson trifft und flieht Hals über Kopf.

Zum Glück aber hat Meinard einen  guten Freund. Chefinspektor Joe Brand, ebenfalls zur Jubiläumsfeier eingeladen, glaubt nicht an die Schuld seines Freundes und beginnt privat zu ermitteln. Und stößt auf Ungereimtheiten.

Ein spannender Krimi, der sich um Habgier und Liebe dreht und zeigt, das Offensichtliche ist nicht immer die Realität. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwielicht – Das deutsche Horrormagazin

Zwielicht 19