Dienstag, 11. Dezember 2018

Geschichten wie Scherben, sehr unterschiedlich






Scherben ist auf Was liest du? besprochen worden:
Es haben sich 16 Autoren versammelt und haben damit dieses Buch mit spannenden, unheimlichen oder humorvollen Geschichten gefühlt.
Die Mischung ist gut und abwechslungsreich und bietet jedem Leser die Möglichkeit sich seine Favoriten herauszusuchen.



4 Sterne! Geschichten wie Scherben, sehr unterschiedlich!


Zur Rezension


Die Übersicht der bisher vier erschienen Bände: Fantasyguide präsentiert!

Tarzan bei den Affen


Tarzan ist eine fiktive Figur des Autoren Edgar Rice Burroughs und erblickte in der Geschichte Tarzan bei den Affen am Oktober 1912 im All-Story Magazine das Licht der Welt. 23 Fortsetzungen folgten. Der 24. Roman hieß Tarzan und die Schiffbrüchigen und erschien 1964. Es gab auch Geschichten anderer Autoren wie Fritz Leiber, Phillip Jose Farmer oder Joe Lansdale, welcher ei fortführte.

Tarzan gibt es in vielen Erscheinungsformen. Romane als Buch, Comic und Film.

Tarzan ist ein Kind seiner Zeit, das fällt natürlich auf bei der Lektüre von Tarzan bei den Affen. Er ist der Sohn eines englischen Lords, der als Findelkind bei Menschenaffen in Afrika aufwächst. Er ist natürlich intelligent, besitzt Kraft und Willen und ist furchtlos. Er bringt sich selbst das Lesen bei und natürlich fragt man sich unwillkürlich, wie das so wäre, würde man mit einer Handvoll Bücher unter Affen im Wald aufwachsen. Wie entwickelt sich so ein Mensch wirklich?
Tarzan ist natürlich eine fiktive Gestalt und der Autor konzentriert sich auf das Abenteuer. Das ist sehr unterhaltsam, die Geschichte hat einen episodenhaften Charakter und so sieht man Tarzan aufwachsen und sich entwickeln. Er verspürt die instinktive Neigung, kein Menschenfleisch zu Essen, obwohl sein Affenstamm unterlegene Feinde auf speist.
Stellenweise ist es echt herrlich dieser unbedarften Fabulierkunst zu folgen und man sieht, es handelt sich bei den Erzählungen um unterhaltsame Abenteuer und so macht Literatur ebenfalls Spaß.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018


Die bisherigen Jahresrückblicke finden sich hier

2017


2018 ist bald schon wieder vorbei und es ist an der Zeit für den alljährlichen Jahresrückblick. 2018 war in allerlei Hinsicht ein produktives Jahr.
 
Fangen wir mit der aktuellsten Neuigkeit an. 2007 habe ich den Vincent Preis in Leben gerufen und bis 2013 durchgeführt, die ersten beiden Jahre alleine, danach mit Elmar Huber, später kamen Markus Solty und Eric Hantsch dazu. 2013 war mein letztes Jahr und ich verabschiedete mich vom Vincent Preis. Leider ergab sich jetzt mit der Zeit, das persönliche und zeitliche Gründe der drei Organisatoren es immer schwerer machten, den Preis fortzuführen und so legten sie zum Bucon ihre Tätigkeit nieder. Ich habe lange mit mir gerungen, mich dann aber entschieden, den Preis erstmal in Eigenregie fortzusetzen. Wer  Lust und Zeit hat zu unterstützen oder den Preis auf Dauer zu übernehmen, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Die aktuelle Runde Vincent Preis 2018 ist auf jeden Fall eröffnet und mich unterstützt Markus Solty bei der Auszählung.
 

Montag, 3. Dezember 2018

Zwielicht Classic Bestseller 2018

Zwielicht Classic wird als Reihe wahrgenommen und so verkaufen sich insgesamt die ersten Bände am besten. Aber auch in der Jahresbilanz zeigt sich, es finden sich immer wieder eine Menge neuer Leser.
Die Zwielicht Classic Bestseller 2018:


Wie man sieht steht Zwielicht Classic 1 immer noch hoch in der Gunst. Aber auch die neuen Ausgaben lassen sich sehen, das sieht man auch in der ewigen Bestenliste.

Donnerstag, 29. November 2018

Julia Annina Jorges (Interview)


Michael Schmidt: Liebe Julia, stell dich doch den Lesern bitte vor. Wer ist der Mensch hinter der Autorin Julia Annina Jorges?

Julia Annina Jorges: Hallo Michael, vielen Dank für die Einladung. Ich bin Jahrgang 1971, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Aufgewachsen bin ich in Goslar am Harz. Nach einem längeren Zwischenstopp in Hannover lebe ich seit nun fünfzehn Jahren in Braunschweig. Beruflich habe ich diverse Erfahrungen gesammelt, vom Geschichts- und Psychologiestudium über eine Umschulung zur Physiotherapeutin und Fitnesstrainerin und anderes mehr. Nebenbei stand ich in dem einen oder anderen Szeneladen in Goslar und Hannover hinter der Theke. Irgendwann ist mir klar geworden, dass meine Berufung das Schreiben ist. Ich arbeite als freie Texterin, wobei ich möglichst viel Zeit für meine Geschichten abzuzwacken versuche. Früher habe ich Bücher verschlungen, heute bin ich froh, wenn ich abends vor dem Einschlafen noch ein paar Seiten lese. Ich jogge regelmäßig, als Ausgleich zur Kopfarbeit und zum Sitzen am Schreibtisch.


Mittwoch, 28. November 2018

Zwielicht Classic 14 auf phantastiknews

Zwielicht Classic 14 wurde auf phantastiknews besprochen.
Sechs Jahre gibt es jetzt vorliegendes Magazin schon, das seine Vorbilder im angloamerikanischen Raum hat, schreibt Carsten Kuhr. In einer Zeit, da keiner mehr die Vielzahl der Publikationen überblicken kann, ist es mehr als hilfreich, wenn eine fachkundige Jury oder ein Herausgeber unter tatkräftiger Mithilfe der geneigten Leserschaft eine Vorauswahl trifft, welche Storys es verdient haben, noch einmal aufgelegt und damit einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. 

Da kann man dem Rezensenten nur zustimmen. Sein Fazit lautet:
Als Fazit bleibt, dass die Sammlung wieder für einige wohligschaurige Lese-Stunden bürgt, dabei stilistisch ansprechend und inhaltlich überraschend unterhält und wir hoffen dürfen, dass die nächste Ausgabe bereits in Vorbereitung ist.

Die komplette Besprechung!

Zwielicht Classic 14 gibt es als Taschenbuch und E-Book bei Amazon.

Frauenpower auf dem Bestsellerthron

...das kann man hier nachlesen.
Die Spiegelbestsellerliste findet man hier.
Krimis sind IN kann man da nur sagen. Da war schon mal mehr an Phantastik.
Die Jahresbestseller von Amazon sehen nicht viel anders aus.
Aber auch die Bestseller Science Fiction und Fantasy werden von den Etablierten beherrscht. Vorne thront Das Lied von Feuer und Eis, gefolgt von Walter Moers.

Dienstag, 27. November 2018

Montag, 26. November 2018

Kurzgeschichten auf dsf

Die Seite Deutsche Science Fiction sucht Kurzgeschichten und veröffentlicht sie online. Am Ende des Jahres ist dann jeweils ein Sammelband als E-Book geplant.
Die erste Geschichte ist Stillstand von Uwe Hermann.

Freitag, 23. November 2018

HSV gegen Eisern Union

Der HSV spielt ja das erste Mal in der 2. Fußballbundesliga und hat bisher achtmal gewonnen, dreimal unentschieden gespielt und zweimal verloren und das bei 17:12 Toren und 27 Punkten.
Die Niederlagen waren hoch, man verlor am ersten Spieltag gegen Kiel 0:3, dazu kam eine Klatsche gegen Regensburg mit 0:5, wenig später wurde der Trainer Christian Tietz durch Hannes Wolf ersetzt.
Aktuell ist man Tabellenführer und trifft am Montag auf die Mannschaft mit den wenigsten Gegentore, das 1.FC Union Berlin aus Köpenick. Union hat mit 19:8 Tore nur 23 Punkte erreicht und liegt auf dem 3. Platz.
Das Spiel ist das Spitzenduell am 14. Spieltag und man darf gespannt sein. Union Berlin hat DDR Oberliga gespielt und die Vereinshymne ist von Nina Hagen, Eisern Union.
Respekt!
Aber Montag läuft natürlich Hamburg meine Perle.

Da Union Berlin das zehnte Jahr 2. Bundesliga spielt, der HSV das erste Mal, könnte man meinen, es gab das Duell nicht. Im DFB Pokal stimmt das, aber um die Deutsche Meisterschaft 1922/1923 kämpften beide.
War im Vorjahr dem HSV noch die Meisterschaft verwehrt worden, trat man dieses mal gegen Armina Bielefeld, SpVgg. Fürth, SV Guts-Muts Dresden und  Vgt. Breslauer Spfr. sowie die damals noch heißende SC Union Oberschöneweide an.
Man sieht, damals hatte Deutschland noch ein anderes Gesicht. Bielefeld und Fürth spielen auch noch 2. Bundesliga, aber der SV Guts-Muts Dresden sagt mir nichts, Breslau gehört mittlerweile zu Polen und Halbfinalgegner VfB Königsberg in Russland, die Stadt heißt jetzt Kaliningrad. Die besiegte man damals in Stettin mit 3:2, während sich Eisern Union gegen Fürth durchsetzte.
Das Finale in Berlin gewann der HSV mit 3:0 vor 64.000 Zuschauern. Otto Harder, der das 1:0 erzielte und der damalige Stürmerstar war, wurde auch Torschützenkönig der Deutschen Meisterschaft mit 5 Toren.

Mit dem Ergebnis könnte man natürlich für Montag leben. Aber wie immer, die Historie gewinnt keine Spiele und so muss erst mal das Runde ins Eckige.

Geschichten wie Scherben, sehr unterschiedlich

Scherben  ist auf Was liest du? besprochen worden: Es haben sich 16 Autoren versammelt und haben damit dieses Buch mit spannenden, un...