Freitag, 17. August 2018

1943 Retro Hugo Award

Die Retro Hugo Award des Jahres 1943 sind verfügbar.

Hier die Ergebnisse (Auszug):

BEST NOVEL
Beyond This Horizon, by Anson MacDonald (Robert A. Heinlein) (Astounding Science-Fiction, April & May 1942)

Erschien auf Deutsch als Utopia 2300.
Auf der Nominierungliste war auch Curt Siodmak mit Donovans Gehirn, klingt nach der interessanteren Geschichte.

BEST NOVELLA
“Waldo,” by Anson MacDonald (Robert A. Heinlein) (Astounding Science-Fiction, August 1942)

Waldo erschien im Heinlein Sammelband Die Zeit der Hexenmeister sowie in Zukunfts-Abenteuer Heyne Jubiläumsband 37

BEST NOVELETTE
“Foundation,” by Isaac Asimov (Astounding Science-Fiction, May 1942)

Basis (Foundation) erschien u. a. in der Anthologie Die besten Stories von 1942 (Moewig Playboy SF) und im Sammelband Foundation (Heyne BSF, 79). Dabei handelt es sich um die erste von fünf Geschichten die später zum Roman Foundation erweitert wurden, den der Autor nach und nach immer mehr erweiterte.

BEST SHORT STORY
“The Twonky,” by C.L. Moore and Henry Kuttner (Astounding Science-Fiction, September 1942)

The Twonky wurde 1953 als Film adaptiert. Die Geschichte erschien als Der Twonky in der Anthologie Gespräch aus der Zukunft und andere Stories.

BEST DRAMATIC PRESENTATION, SHORT FORM
Bambi, written by Perce Pearce, Larry Morey, et al., directed by David D. Hand et al. (Walt Disney Productions)

Den Kinderfilm kann man sich auf YouTube ansehen.

BEST EDITOR, SHORT FORM

John W. Campbell war Herausgeber und Autor, veröffentlichte auch unter Pseudonym. Seine berühmte Geschichte Who goes there? war die Vorlage für den Film Ein Ding aus einer anderen Welt. Unbedingt lesenswert! Viele seiner anderen Geschichten, z.B. gesammelt in Playboy SF aus dem Jahr 1980, haben die Zeit leider nicht so gut überstanden.

BEST FAN WRITER
Forrest J Ackerman

Eine Gemeinschaftsarbeit von Forrest J Ackermann und Ray Bradbury erschien aktuell in Scherben zum ersten Mal in deutscher Sprache.



Donnerstag, 16. August 2018

Monster und verlorene Liebe

Eine neue Besprechung zu Zwielicht 4 ist verfügbar:
fantasyguide.de/zwielicht-4-herausgeber-michael-schmidt.html

Fazit:
Alles in allem eine gelungene Ausgabe, die den schwierigen Grad zwischen Grusel und Horror, zwischen Monstern und verlorener Liebe meisterlich bewältigt.


Das Zwielicht Forum

Sonntag, 12. August 2018

Achim Hildebrand über Blackwood (Interview)

Michael Schmidt: Hallo Achim, die meisten Leser sollten dich kennen. Stell dich trotzdem bitte kurz vor!
Achim Hildebrand: Ich bin Achim Hildebrand, lebe im östlichen Westerwald und arbeite als technischer Redakteur in einem Unternehmen, das Industriesoftware im Bereich IoT (Internet of Things) entwickelt. Für diese Programme schreibe ich die Handbücher.
Natürlich schreibe ich auch privat; vorwiegend Fantasy, Science Fiction und Horror, oft mit satirischen Elementen. Das sind dann meistens Kurzgeschichten, von denen auch einige in Anthologien erschienen sind. Als bislang professionellstes Projekt ist vor einigen Jahren ein Roman mit dem Titel "Das Auge des Chaos" entstanden, eine Fantasy-Geschichte um Nidel den Meuchelsänger, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.
Schwerpunkt im Moment ist allerdings die Arbeit an der Zwielicht-Reihe. Das umfasst das Lesen und die Auswahl der eingereichten Texte, manchmal auch Lektorate, und das Übersetzen der Blackwoodgeschichten. Gelegentlich steuere ich auch einen Artikel zu Horror-Themen bei. Im Moment hätte ich auch Lust selbst mal wieder eine Geschichte zu schreiben - wenn die Zeit es eben zulässt.

Dienstag, 7. August 2018

isfdb

The Internet Speculative Fiction Database...
...dort findet man mich samt den Scherben. Und natürlich viele andere.


Schaut mal Karl E. Wagner. Oder Piers Anthony. Oder PKD.
Einfach mal stöbern.

Samstag, 4. August 2018

Das Internet der Dinge

Die Gewinner des DSFP 2018 stehen fest. Die Jury entschied sich als Besten Roman für Qualityland von Marc-Uwe Kling.
Bei den Kurzgeschichten gewann Uwe Hermann mit Das Internet der Dinge aus Spektrum der Wissenschaft. Uwe gewann schon den KLP 2018.
Herzlichen Glückwunsch!

Für alle Interessierten gibt es die Geschichte auch als Youtube Video.

Vor zwei Jahren führte ich ein Interview mit ihm. Grund war die Lektüre von Das Amt für versäumte Ausgaben. Die enthaltene Geschichte Das Gasthaus am Ende der Dimensionen hat mir so gut gefallen, das ich ihn gebeten habe, mir eine Geschichte für den gleichnamigen Band Der letzte Turm vor dem Niemandsland zu schreiben.
Eine weitere Geschichte in dieser Welt ist Der Geschichtenzähler in dem soeben erschienen Band Scherben.

Freitag, 3. August 2018

Phantastische Neuigkeiten 030818

Cemetery Dance ist ein Verlag aus Übersee. Richard Chizmar hat mit seinen Vorzugs- und Sammlerausgaben zahlreicher namhafter Autoren im Bereich Horror und Dark Suspense und mit dem Magazin "Cemetery Dance" nach ca. 30 Jahren in Amerika Kultstatus erlangt.
Und Cemetery Dance Germany wird im Buchheim Verlag als eigene Reihe erscheinen, limitiert auf 999 Exemplare. Band 1 wird im Winter 2018 der aktuelle Titel "Widow's Point" werden. Bisher sind drei Titel im Buchheim Verlag erschienen.


Die Gewinner des ESFS-Award 2018 stehen fest. Deutschsprachige Gewinner sind nicht darunter.

Auf Lovelybook läuft ja die Leserunde zu Zwielicht 6. 5 Sterne und nochmal 5 Sterne vergeben die beiden Rezensentinnen und sprechen das Urteil: Auf jeden Fall lesenswert! Das hören wir doch gerne.

Gegen unendlich sucht Geschichten. Einfach mal die Ausschreibung anschauen.

Der dritte Band der Reihe Die Hugo Awards 2001-2017 ist erschienen. Das Buch wirft auch einen Blick auf die Retro Hugo Awards die in diesem Zeitraum verliehen wurden. Also ein interessantes Werk für Heute und Gestern.


Ground Zero, der 13. Roman um Handyman Jack ist jetzt erschienen.


Die aktuelle Phantastik Bestenliste hat 4 Neuzugänge.


Erik R. Andara - Hinaus durch die zweite Tür
In einem heruntergekommenen Wohnwagen am nebligen Waldrand, beobachtet von fremdartigen Wesen, die Claus Patera seine Musen nennt, rekapituliert er die dunkelsten Kapitel seines Lebens. Er gesteht seinem besten Freund aus Studienzeiten, dass er mehr als nur seine Seele zum Tausch bieten musste, um zu dem Künstler zu werden, der er schon sein ganzes Leben lang sein wollte.
Die Leseprobe ist verfügbar!
 "Hinaus durch die zweite Tür" erscheint am 29. September 2018 in einer einmaligen und limitierten Auflage von 100 Stück (von denen 75 in den freien Verkauf kommen) und wird ca. 120 Seiten umfassen. Die offizielle Subskription beginnt am 13. August und dauert bis 9. September. Für 8,90 Euro Dkzs. (exkl. Porto) steht es bis dahin zur Vorbestellung. (danach 10,90 exkl. Porto)
  (Vorbestellungen unter luxfactum(a)hotmail.com oder per PN)
Quelle

Dienstag, 31. Juli 2018

Phantastische Neuigkeiten 310718

Eine Liste mit internationaler Phantastik, die nicht aus dem englischsprachigen Raum stammt, findet sich auf Fragmentansichten. Fehlende Titel können dort ebenfalls benannt werden.

Fahrenheit 451 ist der große Roman von Ray Bradbury und anlässlich der Neuverfilmung verlost Heyne den Roman. Auch wenn man nicht zu den Gewinnern zählen wird, den Roman sollte man unbedingt lesen.

Dennis E. Taylor stellt sich in seiner Kolumne die Frage: Wem gehört eine künstliche Intelligenz?
Unbedingt lesen und sich Gedanken zum Thema machen!


Inspiration ist ein Bildband, bei dem die Autoren Geschichten zu Bildern des Künstlers Andreas Schwietzke verfassten. Der Band, der im August erscheint, hat Fragen aufgeworfen und Herausgeberin Marianne Labisch stellte sich ihnen in einem Interview.
Meine enthaltene Geschichte Holy Pot spielt in der Galactic Pot Healer Bar.


Die vierte Ausgabe von Fantasyguide präsentiert ist jetzt erhältlich. Scherben vereint wieder ein weltoffenes Gemisch an phantastischen Zutaten. Meine enthaltene Geschichte Sommer der Liebe spielt ebenfalls in der Galactic Pot Healer Bar. Im Band findet sich übrigens eine Geschichte von Ray Bradbury.

Zwielicht Single heißt eine sporadisch erscheinende Reihe unter dem Label  Zwielicht. Für die beiden aktuell noch erhältlichen Bände gibt es jetzt auch ein E-Book.
Interessant für Leser der Reihe ist vielleicht auch der Beitrag Preise und Leser bei Zwielicht Classic.

Eine Übersicht der Phantastischen Magazine bzw. ihrer Dauerläufer findet sich hier.

Frankenstein, die Urfassung, wurde von Ralf Steinberg auf dem Fantasyguide besprochen.


Freitag, 27. Juli 2018

Phantastische Magazine - Dauerläufer!


Zwielicht 1 erschien im April 2009 und die Reihe wird somit nächstes Jahr 10 Jahre alt. Wenn man die beiden Vorgänger Die dunkle Seite (April 2004) und Schattenseiten (November 2004)noch dazu nimmt, sind es dann sogar schon 15 Jahre.
Cover von Björn Ian Craig

Deutschsprachige phantastische Magazine sind in Deutschland nicht so übermäßig erfolgreich, besetzen meist eine Nische, aber lassen ein hohes Maß an Durchhaltevermögen erkennen.
Sie glauben das nicht?

Ein paar Beispiele.

Seit 2008 gibt es das Magazin Cthulhu Libria, das erst als Newsletter zu Cthulhu Geschichten begann, dann ein PDF Magazin wurde, bevor es mit Cthulhu Äon und Cthulhu Neo ein gedrucktes Erzeugnis wurde, erst bei der Edition CL, die letzte Ausgabe im April 2018 dann aber in der Goblin Press. Da die Edition CL ihre Pforten geschlossen hat, gibt es Überlegungen, das Magazin bei Goblin Press fortzusetzen.

Nova 1 erblickte im Dezember 2002 das Licht der Welt. 2003 erschienen wie geplant 3 Ausgaben, danach ging die Publikationshäufigkeit zurück, Nova ging in die Bahnhofsbuchhandlungen mit Ausgabe 20 und erlitt eine Bruchlandung. Es landete dann zwischendurch beim Amrun Verlag und wechselte aktuell mit Nummer 26 zu pmachinery. Langweilig ist anders und dieses Jahr möchte man wieder 3 Ausgaben publizieren und zwei Drittel des Weges ist man gegangen.

Im November 2002 erschien das erste Heft des Magazins Arcana. Seitdem erschienen immer 1-2 Ausgaben jedes Jahr, 2013 noch zusätzlich die Sonderausgabe 21 1/2, der zweite Band mit französischer Phantastik. Zuletzt erschien Jubiläumsnummer 25 im Januar.

Schon seit 2001 gibt es phantastisch!, die Zeitung bei der der Name Programm ist und die seitdem wie ein Uhrwerk vierteljährlich erscheint, erst im Verlag Achim Havemann und jetzt schon eine lange Zeit im Atlantis Verlag.

Das Schwestermagazin SOL gibt es seit 1995. Aktuelle Ausgabe des viertjährlich erscheinenden Magazins ist SOL 90.

Der EDFC bringt seit 1978? das Magazin Fantasia heraus. Laut eigenen Angaben erschien es dreißig Jahre regelmäßig dreimal im Jahr (hier die Info zu den ersten Bänden). Seit 2009 aber ausschließlich als E-Book und seit 2015 sogar kostenlos.

Eine länger zurückliegende Historie hat das Exodus Magazin. Die erste Ausgabe erschien 1975, aber 1980 war Schluss. Seit 2003 gab es aber einen Neustart mit Exodus 14 und die aktuelle Ausgabe 37 erschien Anfang des Jahres.

Quarber Merkur, da hat bestimmt schon jeder Mal von gehört. Unter der Ägide von Franz Rottensteiner erscheint das phantastische Magazin schon seit 1963 und seit Ausgabe 111 (September 2010) im Verlag Lindenstruth. Die bisher letzte Ausgabe 118 erschien im Oktober 2018 und scheint mir damit das älteste noch existierende (und dazu durchgängig publizierte) deutschsprachige Magazin zu sein.

Ein Magazin könnte noch älter sein wie man hier im Interview nachlesen kann. Ich zitiere:
Die ANDROMEDA NACHRICHTEN sind eigentlich der Nachfolger des ANDROMEDA SF MAGAZIN. Das gab es zuerst, 1955, zur Gründung des SFCD. 1970 kamen dann die ANDROMEDA NACHRICHTEN No. 1 von Heinz-Jürgen Ehrig als Spin-off des ANDROMEDA SF MAGAZIN.

Inspiration (Interview)


Michael Schmidt: Hallo Marianne, stell dich doch mal vor.


Marianne Labisch: Hallo Michael, ich wurde in München geboren, wuchs in NRW auf und lebe jetzt in der Toscana Deutschlands, im sonnigen Süden. Ich bin gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau und arbeite als Assistentin und »MedienTante« in einem Verein, der sich mit Zukunftstechnologien beschäftigt. Ich war überrascht, dass es sich im Bewerbungsgespräch positiv auswirkte, dass ich überwiegend SF verfasse. Seit 2014 trete ich auch immer mal wieder als Herausgeberin in Erscheinung, ich illustriere ab und zu und habe nun sogar mein erstes Cover bekommen (»Aus finstrem Traum«, eine Storysammlung von Sascha Dinse), außerdem lektoriere ich neben meiner Hauptarbeit, z.B. das Zwielicht Magazin.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Phantastische Neuigkeiten 26.07.2018

Literaturverfilmungen sind erfolgreicher als Verfilmungen eines Originaldrehbuchs, so ergab es eine Studie.

Anderzeiten heißt die Sammlung von SF Kurzgeschichten, die bei pmachinery erscheint und einen Umfang von 580 Seiten bekommen wird. Nachdem Helmuth W. Mommers jahrelang verschollen war, betritt er mit diesem Ziegelstein erneut die deutsche Phantastikbühne.

Die Shortlist des Skoutz Award ist verfügbar. Die drei Finalisten ermitteln den Sieger und werden auf der Buchmesse Frankfurt verkündet. Bei der Science Fiction sind mit Kai Meyer (Krone der Sterne)und Andreas Brandhorst zwei erfolgreiche Autoren vertreten, dazu kommt ein Steampunkroman von Markus Cremer. Die Krone der Sterne wurde übrigens mittlerweile fortgesetzt.
Im Bereich Horror sind mit Michael Barth und Simone Trojahn zwei Selbstverleger nominiert, dazu kommt Faye Hell mit Tote Götter, die beim Vincent Preis 2017 den zweiten Platz erreichte.

Das Magazin phantastisch! ist in seiner 71 Ausgabe erschienen und enthält eine Kurzgeschichte von Joe R. Lansdale.

Carmen Maria Machado ist eine amerikanische Autorin aus Philadelphia und hat auf Deutsch bisher eine einzige Geschichte veröffentlicht. In Zwielicht 11 erschien ihre Geschichte Abstieg (Descent) aus dem Jahre 2015. Diese ist allerdings nicht in der oben genannten Storysammlung Her Body and Other Parties enthalten, wer diese auf Englisch lesen mag, die ist z.B. auf Amazon erhältlich.
Her Body and Other Parties hat den Shirley Jackson Award gewonnen. Außerdem wurde die Sammlung für den World Fantasy Award und den Locus Award nominiert.

Die neunte Folge der Pulp Treasures kann man auf dem Zauberspiegel nachlesen.


Übersetzer von Computerspielen stehen nicht unbedingt im Fokus der Öffentlichkeit. Der Fantasyguide hat daher Kerstin Fricke interviewt.
Ebenfalls im Fantasyguide findet man das Interview mit Willi Hetze. Marianne Labisch interviewte Dr. Willi Hetze, dem Autor von Die Schwärmer, einem Science-Fiction Roman, der bei salomo publishing erschienen ist.

1943 Retro Hugo Award

Die Retro Hugo Award des Jahres 1943 sind verfügbar. Hier die Ergebnisse (Auszug): BEST NOVEL Beyond This Horizon , by Anson Mac...