Mittwoch, 13. Dezember 2017

Tanith Lee

...war eine englische Autorin. Ihre Wikipedia Seite findet man hier.
Zuletzt las ich von ihr die Geschichte Flammentiger (Bright Burning Tiger (1984)) in dem Auswahlband Phantastische Literatur 85. Flammentiger erzählt eigentlich eine recht profane Geschichte über einen Tigergeist in Indien. Klingt von der Zusammenfassung wenig spektakulär, die Autorin schafft es aber, einen wirklich zu packen.
Im Band ist auch eine Geschichte eines deutschen Autor enthalten. Die Nacht im Labyrinth von Herbert Bream ist nur halb so lang und weniger als halb so gut. Die ebenso profane Idee zweier Männer, die sich in einen Sarkophag legen, in dem der Legende nach ein Orakel hauste, ist aber auch von der Umsetzung sehr bieder und kann überhaupt nicht punkten.
Im Vergleich der beiden Werke kann man schön sehen, wie eine wenig spektakuläre Idee einerseits eine tolle Geschichte hervorbringt, aber andererseits es vom Autor auch vermurkst werden kann.
Die enthaltene Geschichte Das vierte Siegel von Karl E. Wagner zeigt übrigens, das Geheimbünde nicht erst durch Dan Brown Gegenstand phantastischer Literatur sind. Wagner erzählt wovon er sich auskennt. Es ist keine Story über einen Autor sondern über einen Mediziner, denn auch das ist der geniale Verfasser von Kane.

Tanith Lee, um zu unserem Ausgangspunkt zurück zu kehren, ist eine sehr vielseitige Autorin, die Fantasy, SF und Horror schrieb und auch prämierte Kurzgeschichten verfasste. Man sieht, Autoren, die genügend Ideen haben für Romane und Zyklen, treibt es trotzdem zur kurzen Form, was manch deutscher Phantastik-Kritiker wohl nicht nachvollziehen kann, den Leser aber natürlich erfreut.

Empfehlungen zu Tanith Lee habe ich natürlich auch, ich liste direkt mal recht unterschiedliche Werke auf, da ich nur einen Bruchteil ihres Oeuvres gelesen habe, kann es durchaus sein, das ich herausragendes vergessen habe:

Von Tanith Lee ist übrigens eine Werksausgabe beim Apex Verlag gestartet. Aktuell sind 8 Bände als E-Book erschienen.

Man findet sich auch auf den Seiten von Christian Pree:


Freitag, 8. Dezember 2017

Facetten


GroKo ist die unbeliebte aber einzige realistische Option für eine Koalition für die zukünftige Bundesregierung. Das ist wie ein Crossover zwischen SF und Fantasy, in der beide Elemente so gemischt werden, dass beide unzufrieden sind.
Jamaika, das bunte Bündnis dagegen, scheitere krachend schon in der Sondierung. Jamaika, das ist sowas wie SF, Steampunk und Satire. In allen Koalitionsoptionen sind zwei Parteien außen vor, das ist wie der Horror in der Phantastik, der wird einfach nicht erwähnt. So zeigen Heyne, Bastei und Piper alle Spielarten der Phantastik außer Horror. Den findet man bei Festa und das oft in der brachialen Variante. Timmy Quinn 3 zeigt, das es den Horror abseits des extremen auch gibt, aber er ist seltener geworden. Wie die Gesellschaft und ihre politischen Vertreter scheint die Phantastik radikaler zu werden. SF Romane sind Liebesschnulzen, Fantasygeschichten historische Nacherzählungen und Horror konzentriert sich auf Blut und Sperma.
Mal sehen, wann es mal wieder einen neuen Trend gibt.

PAN Phantastik-Bestenliste Dezember zeigt viele Neuzugänge. Nur zwei der Bücher waren schon letzten Monat vertreten.

Immerhin die Kategorie Fiction auf Tor Online, das sind die Kurzgeschichten, bringt Horror. Allerdings aus den Anfangszeiten, Dagon von HPL zum Beispiel. Dessen Geschichten erschienen vor allem in Weird Tales, dem Horrormagazin, dem der Phantastikon eine Serie widmet. Der Phantastikon beantwortet in einer weiteren Serie auch auf verschiedenste Weise die Antwort: Was ist Horror?



Mittwoch, 6. Dezember 2017

Zwielicht News 6.12.17

Zwielicht ist mittlerweile schon ein recht umfangreiches Projekt. Bisher sind zehn Zwielicht und zwölf Zwielicht Classic Bände erschienen. Zwielicht 11 ist schon in der Mache und erscheint 2018 und auch Zwielicht Classic 13 nimmt langsam Formen an.
Zwielicht Single 1 war damals anlässlich einer Lesung entstanden und wir überlegen ernsthaft, ob wir dem ein zweites Heft folgen lassen, das ebenso nur für kurze Zeit und in begrenzter Auflage verfügbar sein wird.
Mehr oder minder fest steht, dass wir einen Algernon Blackwood Autorenband herausbringen. Dort sammeln wir alle bisher in Zwielicht versammelten Geschichten des Autors plus eine deutsche Erstveröffentlichung. Anvisiert ist der Band in der Zeit nach Zwielicht 11. Ob das eine einmalige Sache bleibt oder ob wir das als Startpunkt einer Reihe betrachten, hängt natürlich auch vom Erfolg des Bandes ab. Das Redaktionsteam kann sich gut vorstellen, weitere Altmeister zu übersetzen und zu sammeln, aber auch, dass beliebte Autoren der Zwielicht Reihe ihre Story Sammlungen dort platzieren.
Gedankenspiele gibt es auch, dass wir einen Themenband herausbringen, aber ob das passiert, wird die Zeit belegen.

Für die Wartezeit und falls der geneigte Leser den Band noch nicht goutiert hat, empfehlen wir Zwielicht 8 zur Lektüre und wünschen einen gruseligen Lese Spaß!

Auf meiner Amazonseite

...kann man sich anschauen, an welchen Büchern ich alle beteiligt bin, ob als Mitautor oder Herausgeber. Die Seite findet man hier.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Das Jubiläum ist der diesjährige Überflieger!


Taschenbücher waren angesagt. Doch der Trend ist die letzte Zeit nicht mehr so eindeutig. Auf das Jahr gesehen ist der Anteil verkaufter Bücher größer als der verkaufter E-Books, aber der Tiefpunkt bei den E-Books scheint durchschritten.


Im bisherigen Jahresverlauf ergeben sich folgende Bestseller (Taschenbücher +E-Books):
1. Zwielicht 10
2. Zwielicht Single 1
5. Zwielicht 1 


Schwächster E-Book Monat war der Mai, stärkster der Januar. Bei den Taschenbücher war Mai dagegen sogar der bisherige Rekord Monat, während der Tiefpunkt im April erreicht war.
Insgesamt war es ein Rekord Jahr für die Taschenbücher und das schlechteste E-Book Jahr seit 2011 und sorgt insgesamt für ein bisher durchschnittliches Ergebnis. Daran kann der Dezember aber noch etwas rütteln.
Insgesamt beträgt die E-Book Quote bei Zwielicht jetzt 24%.


Wie immer zeigt sich, dass die neueren Bücher besser laufen, aber Zwielicht 1 ist trotzdem immer in der Top 5. Interessant ist auch, das sich durchweg alle Ausgaben noch verkaufen.

Donnerstag, 30. November 2017

Marthe stirbt nicht

Die Geschichte Marthe stirbt nicht aus dem dritten Fantasyguide Band Der letzte Turm vor dem Niemandsland  ist eine lupenreine Horrorgeschichte und zeigt die ganze Kunst der Autorin Karin Reddemann. Sie glauben das nicht?

Nun, sie können es selbst überprüfen, denn sie ist exklusiv im Phantastikon online verfügbar:

Als Herausgeber darf ich mich darüber freuen, weitere Geschichten aus der Feder von Karin Reddemann herausgegeben zu haben.
Liesbetts Gäste in Zwielicht 9
Die bessere Geschichte in Zwielicht 10
Das samtrote Sofa in Zwielicht 11 (in Vorbereitung)
Haffners Ring in Zwielicht Classic 10
Zeit der Kniestrümpfe in Zwielicht Classic 12


Fantasyguide präsentiert
Anthologien die aus dem www.fantasyguide.de hervorgegangen sind und einen Genremix bieten. Ausnahme ist Am Ende des Regens, ein reiner SF Band. 
Alle Bände sind bei www.pmachinery.de erschienen und nur als gedruckte Variante erhältlich.  Der letzte Turm vor dem Niemandsland ist zusätzlich auch als E-Book verfügbar.

Schattenversuchungen

...ist günstig bei Amazon erhältlich. Da sollte man zugreifen!

Tanith Lee

...war eine englische Autorin. Ihre Wikipedia Seite findet man hier . Zuletzt las ich von ihr die Geschichte Flammentiger (Bright Burning...