Samstag, 24. Februar 2018

Zwielichte News 24.02.2018

Wolf Welling hat einen SF Roman veröffentlicht. Die Wächterin ist bei pmachinery erschienen.
Seinen Kurzgeschichtenband Zwischenzonen hatte ich besprochen.

Die etwas andere Anthologie Das ist ja wohl der Horror wurde auf dem Geisterspiegel besprochen.

Ein Portrait zu China Meville findet sich auf Bibliotheca Fantastica.

Die aktuellen Amazon Bestseller:
Horror
Science Fiction
Krimi

Die Dame in Schwarz ist zwar nicht in der Liste, klingt aber interessant.

Zum Schluss noch was für die Ohren: I´m Going Home

Freitag, 23. Februar 2018

Hitparade Februar 2018

Die Hitparade Februar schlägt einen Bogen von den 80ern bis in die Neuzeit und rockt ordentlich.

1. Johnny Winter - Sound the Bell
2. Kaleo - Bang Bang
3. Wolfmother - New Moon Rising
4. Cinderella - Bad Seamstress Blues / Fallin' Apart At The Seams
5. Black Sabbath - End of the Beginning
6. Heaven And Hell - Die Young
7. Rainbow - Difficult to Cure
8. Def Leppard - Hit and Run
9. Ram Jam - Black Betty
10. Sittin´ On The Dock Of The Bay

Phantastische Neuigkeiten 23.02.2018

Die Zahl der E-Book Käufer sinkt, auch wird der durchschnittlich erzielte E-Book Preis niedriger, aber diejenigen, die E-Books kaufen, erwerben immer mehr der digitalen Bücher, so berichtet das Börsenblatt des Buchhandels. Zwielicht kann das bestätigen. Bestes E-Book Jahr war dort 2012 und 2017 mit Abstand das schlechteste. Der Trend setzt sich 2018 fort. Dafür steigt die Nachfrage gedruckter Bücher. Da war 2017 das Rekordjahr und der Trend ist ungebrochen.

Kristi DeMeester, deren erste Geschichte auf Deutsch in Zwielicht 9 erschienen ist, hat im Apex Verlag jetzt ihre erste Storysammlung veröffentlicht. Im Staub der Erde schlafen (To Sleep in the Dust of the Earth) ist ebenfalls enthalten. Tolles Titelbild, das ist ein echter Hingucker!

Bei pmachinery läuft die Ausschreibung Das Alien tanzt Polka noch bis 30.3.2018.
Die Anthologie Das Alien tanzt Kasatschok hat gezeigt, dass SF und Fantastik nicht nur ein hervorragendes Forum für lustige und skurrile Geschichten sein können, sondern dass diese Literaturgattung sogar ihren ganz besonderen Reiz hat. Was läge da näher, als das Konzept fortzusetzen, denn Weltuntergangsszenarien gibt es in der Science-Fiction zuhauf, Prognosen für eine düstere Zukunft ebenfalls. In der Anthologie Das Alien tanzt Polka geht es also wieder um Geschichten, die skurril und ungewöhnlich, vor allen Dingen aber lustig sein sollen, dazu aus dem Bereich der Science-Fiction, Fantastik oder sogar dem Horror stammen dürfen, sie sollten jedoch nicht zur Fantasy zählen.

Die Herbert W. Franke Werksausgabe beim gleichen Verlag wird immer vollständiger. Aus gut informierten Kreisen wissen wir, das Band 9+10 aktuell in Bearbeitung sind.

Der Fantasyguide hat vor einiger Zeit Matthias Oden interviewt, pünktlich zum Erscheinen von Junktown.

Zum Schluss noch was für die Ohren: Self Destruction Blues.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 22.02.2018

Ian Banks hat eine tolle SF Reihe, die in seinem Kultur Universum spielt. Amazon macht daraus eine Fernsehserie wie man auf phantanews nachlesen kann. Eine Seite zum Autor gibt es auf Phantastik-Couch. Bedenke Phlebas und Das Spiel Azad habe ich gerne gelesen. Das erinnert mich daran, mal wieder in die Kultur einzutauchen.
Auch sein Horrorroman Die Wespenfabrik soll sehr lesenswert sein.


Die Nominierungen des Nebula Award sind verfügbar. Da kenne ich leider niemanden von. Die Namen beim Splatterpunk Award sagen mir da mehr.


Fortschritt und Fiasko: Die ersten 100 Jahre der deutschen Science Fiction, so der Titel des Sekundärwerkes von Hans Frey, angekündigt für Anfang März auf Amazon. Klingt spannend.


Gordon McBane hat eine Trilogie bei Ullstein veröffentlicht. Da gleichzeitig auch seine Geschichte The Hanky Panky Girl in Zwielicht 11 erscheint, haben wir den Autor interviewt.


Robert Silverbergs Rückkehr nach Belzagor ist bei Splitter als Comic erschienen und wurde von Elmar Huber rezensiert.









Mittwoch, 21. Februar 2018

Gordon McBane (Interview)


Michael Schmidt: Lieber Gordon, stell dich den Zwielicht Lesern doch mal vor!

Gordon McBane: Ich arbeite gegenwärtig als Redakteur und Consultant bei einer PR-Agentur. Politisch engagiere ich mich sehr für die Unabhängigkeit Schottlands, weil meine gesamte Familie mütterlicherseits aus den Highlands stammt und ich mich sehr mit der Nation identifiziere. So schrieb ich beispielsweise meine Bachelorarbeit über die kulturelle Identität Schottlands, war für die Westdeutsche Zeitung beim Unabhängigkeitsreferendum 2014 in Edinburgh und bin Mitglied der Deutsch-Britischen Gesellschaft. Zur Schriftstellerei bin ich jedoch erst auf Umwegen gekommen, die Kinematographie lag mir zuerst näher als die Literatur – über das bewegte Bild glaubte ich mehr zu erfahren als über einen fließenden Text. Natürlich hatte ich schon in der Grundschule skurrile Kurzgeschichten geschrieben, die zwar von Lehrern gelobt wurden, aber über die ich aus heutiger Sicht lieber den Mantel des Schweigens legen würde. Der Materie Text habe ich mich langsam angenähert, als mich meine kaufmännische Berufsausbildung nicht voll auslastete und ich ein Ventil brauchte, um an einem richtigen Projekt arbeiten zu können, welches mich auch forderte. So verfasste ich ein Drehbuch für einen Kurzfilm, den ich später gedreht habe. Auf diese Weise ging es mit dem Schreiben wirklich los.


Michael Schmidt: In Zwielicht 11 erscheint eine Geschichte von dir, also fangen wir damit mal das Interview an. Du arbeitest als Journalist. Da kommt direkt der Gedanke auf, du hast sowas wie The Hanky Panky Girl schon mal selbst erlebt?

Gordon McBane: Jein. Ich habe zwar zuvor als Praktikant beim Radiosender NEWS-89.4 in Neuss angeheuert, aber später ein Drehbuch geschrieben, welches in Zusammenarbeit mit dem Hochschulradio [97.1] als Hörspiel-Krimi vertont wurde. Ich war damals auch direkt als Regisseur verantwortlich und ging im Sender oft ein und aus. Da das Audiobook aber eine Gesamtlänge von mehr als fünf Stunden hatte und viele Sprecher benötigt wurden, haben wir manche Tage noch sehr lange im Studio gehockt. Da kam mir tatsächlich die Idee zu einer grusligen Geschichte, wo ein Moderator in der Nachtschicht von einem unheimlichen Anrufer kontaktiert wird. Aber eine persönliche Erfahrung in dieser Form habe ich natürlich nicht gemacht.

Utopische Neuigkeiten 21.02.2018






Die aktuellen Science Fiction Bestseller auf sf-lit. Quality Land verteidigt die Pole Position. Dafür das sich SF aus deutschsprachiger Feder angeblich nicht verkauft, finden sich aber doch sehr viel davon auf der Liste. Richard Morgan Das Unsterblichkeitsprogram habe ich damals sehr gerne gelesen. Bei dem gelisteten Roman ist nicht ersichtlich, ob es sich um eine Neuauflage handelt oder um ein Buch zur Serie.

Der Leseratten Verlag hat eine neue Ausschreibung. Thema lautet Vikings of the Galaxy und scheinbar wünscht man es sich bunt und schillernd wie die begleitende Illustration zeigt.

Ein Autor - aktuell nicht von deutschen Verlagen berücksichtigt wird, aber sehr lesenswert - ist Jonathan Carroll. Ein lesenswerter Artikel zum Autor von Daniel Neugebauer findet sich in Zwielicht 6.



Fantasyguide präsentiert!




Dienstag, 20. Februar 2018

Utopische Nachrichten 20.02.2018






Hartmut Kasper philosophiert über die Jahrestage 2018. Immerhin wird Frankenstein 200, da wird es Zeit für ein Lifting, oder? Und man diskutiert regelmäßig über die Geschichte, ist sie jetzt Science Fiction oder Horror?

Ein lesenswerter Artikel zum Magazin Amazing.

Die Programmvorschau Tor Online ab Mai 2018.

20 deutschsprachige Romane waren in einer Umfrage auf dem Scifinet gesucht. Also Romane, deren Autoren Muttersprachler sind, keine Übersetzungen. Hier die bisherigen Favoriten. Insgesamt wurden 13 Romane mindestens dreimal genannt:



Siebenfach:
Michael Marrak - Lord Gamma


Sechsfach:
Andreas Eschbach - Die Haarteppichknüpfer

Thomas Ziegler - Stimmen der Nacht
Wolfgang Jeschke - Der letzte Tag der Schöpfung
 
Vierfach:
Frank Schätzing - Der Schwarm


Andreas Eschbach - Das Jesus Video
Karsten Kruschel - Vilm
Andreas Eschbach - Der Letzte seiner Art

Dreifach:
Andreas Eschbach - Herr aller Dinge
​Andreas Eschbach - Quest
Angela und Karl-Heinz Steinmüller - Andymon

Frank Hebben - Der Algorithmus des Meeres
Tom Hillenbrand - Drohnenland




Fantasyguide präsentiert!

Montag, 19. Februar 2018

Zwielichte Neuigkeiten 19.02.2018



Im Luzifer Verlag ist Band 2 der Reihe Black Stiletto erschienen. Band 1 hat mir sehr gut gefallen.

Gordon McBane gibt nicht nur sein Debüt in Zwielicht 11 , sondern veröffentlicht auch eine Mystery Trilogie bei Ullstein. Der erste Band Das Vermächtnis des Künstler ist als E-Book verfügbar, das Taschenbuch folgt Anfang März.

Laird Barron ist unter die Krimischreiber gegangen. Ob Blood Standard auch mal auf Deutsch erscheinen wird?

Da heute die Nominierungsrunde des Vincent Preis endet, verweise ich nochmal auf die bisherigen Preisträger. Eine mittlerweile umfangreiche Liste.



Sonntag, 18. Februar 2018

Utopische Neuigkeiten 18.02.2018

Michael Marrak hatte eine Fortsetzungsgeschichte in Nova veröffentlicht. In Nova 20 erschien Der Kanon mechanischer Seelen. Weiter ging es in Nova 21 mit Coen Sloterdykes diametral levitierendes Chronoversum. In Nova 22 erschien dann Der mechanische Dybbuk. In Nova 23 hieß der Beitrag Das Lied der Wind-Auguren. Auf der Autorenliste von Nova 24 fehlt dann der Name Michael Marrak. Stattdessen erschien Ende letzten Jahres Der Kanon mechanischer Seelen, der aus den vier Novellen besteht, aber auch aus soviel mehr wie Michael im Interview mit dem Fantasyguide verriet.

Andreas Eschbach verrät, dass sein neuer Roman am 30. August bei Bastei Lübbe erscheint. Wem das zu lange ist, seine Geschichte Späte Reue ist im Magazin Spektrum der Wissenschaft erschienen. Für meinen Geschmack ist die Geschichte ein wenig knapp erzählt, die Stories im Magazin haben jeweils nur zwei Seiten, und dafür sind zwei Wendungen in einer Geschichte zuviel,  aber die zugrunde liegende Idee ist einfach nur toll. Also unbedingt lesen.

Kai Meyer schreibt ja neuerdings SF und der zweite Teil seiner Space Opera Hexenmacht ist bei Tor erschienen.

Achim Hildebrand hat mit Meuchelsänger einen Roman um die Figur Nidel herausgebracht. Weitere Geschichten mit dem Helden finden sich in Der wahre Schatz  sowie Der letzte Turm vor dem Niemandsland. Im nächsten Band wird ebenfalls eine Nidel Geschichte enthalten sein. Merkt euch das also schon mal vor!




Phantastische Neuigkeiten 18.02.2018

Stellt euch vor, man könnte in die Vergangenheit reisen und Trump verhindern. Die Idee hatte Stephen King nicht. Aber die Ausgangssituation ist in seinem Roman Der Anschlag die gleiche. Der Protagonist kann in die Vergangenheit reisen und soll den Anschlag auf JFK verhindern. 

Robert Silverberg ist ein toller Autor. Der Golkonda Verlag hat ihm ein SF Personality Band gewidmet, Verfasser ist Perry Rhodan Autor Uwe Anton.
Noch einmal leben ist z.B. ein sehr empfehlenswerter Roman des Autors oder auch Es stirbt in mir.

Auch deutsche Autoren verfassen lesenswerte Bücher. Meine heutige Empfehlung ist Rattensang. Der Band ist zwar recht dünn und damit das Gegenprogramm zu Der Anschlag, aber weniger ist manchmal mehr.

Die Neuerscheinungen von Heyner ab Mai 2018 findet man hier.



Samstag, 17. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 17.02.2018

Markus Mäurer hat eine News Kolumne bei Tor und der neuste Beitrag findet sich hier. Neben seiner Übersetzertätigkeit führt er auch den Blog translate or die.

Zwielicht Classic 13 hat das Licht der Welt erblickt und prompt findet sich ein Gewinnspiel auf Lovelybooks. Das Buch hat neben zeitgenössischen Künstlern Beiträge von Franz Kafka, Willy Seidel und Friedrich Glauser.

Die Nominierungen des BSFA sind verfügbar. Mit dabei ist Nina Allan mit The Rift.

Bei White Train ist die Geschichtensammlung Am Fuß des Leuchtturms ist es dunkel erschienen.
Für den Vincent Preis 2017 ist die Veröffentlichung zu spät, aber die Nominierungsrunde endet am Montag, zum Abstimmungsformular geht es hier.

Zwielicht - das deutsche Horrormagazin



Donnerstag, 15. Februar 2018

Metal Hammer

Den Metal Hammer gibt es seit 1984 und meine erste Ausgabe datiert vom Februar 1985. 
Lange nicht mehr gelesen, aber es gibt einen Grund in die aktuelle Ausgabe zu schnuppern. Als Beilage gibt es nicht nur die obligatorische CD sondern auch die aktuelle Single von Judas Priest auf Vinyl.
Wenn das kein Grund ist zuzugreifen.
Im Metal Hammer gab es in der Ausgabe 4/1985 übrigens die Special Story über Judas Priest in zwei Teilen. Ach, das waren noch Zeiten. So Bandgeschichten hatten die regelmäßig. Das war echt lesenswert.

Phantastische Neuigkeiten 15.02.2018





Fantasyguide präsentiert ist eine Anthologiereihe, die nicht nur, aber auch Fantasygeschichten bringt. Ansonsten bieten die Bücher alle Genres und wer sich dazu berufen fühlt, wir suchen noch Geschichten für den nächsten Band.


Beim Skoutz Award ist jetzt die Longlist verfügbar. Wenn man darauf steht, ist das erst einmal keine Leistung. Irgendjemand, wenn nicht man gar selbst, hat das entsprechende Buch dort eingetragen. Die Jury hat jetzt die Aufgabe, daraus eine Shortlist zu machen und 9 Bücher auszuwählen. Das wird wie immer dafür sorgen, das es lachende und traurige Gesichter geben wird.
Bei den Blogs hat es der Fantasyguide auf die Liste geschafft. Die Liste ist allerdings ewig lang.
Bei Anthologien findet man z.B. Der letzte Turm vor dem Niemandsland und Das Alien tanzt Kasatschok. Beide Bücher konkurrieren mit Titeln wie Die Nacht trägt Flutsplitter aus Malachit (Lyrik) oder Liebe und andere Schmerzen.
Das klingt nach einem interessanten Auswahlprozess.
Bei Horror findet sich Zwielicht Classic 12 wieder. Zwielicht 10 wurde nicht eingetragen. Ob man da als Anthologie eine Chance hat, bleibt ja auch eher abzuwarten.
Bei den Buchcovern ist ebenfalls Zwielicht Classic 12 gelistet.
Generell sollte man diese Longlist  nicht überbewerten. In der Shortlist relativiert sich das schnell.


Der Phantastikon hat Der neue Kanon der spekulative Fiction gestartet. Man darf gespannt sein.











Zwielicht - das deutsche Horrormagazin

Mittwoch, 14. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 14.02.2018

Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten vereint 93 Schriftsteller aus 41 Ländern unter einem Deckel. Eine Rezension zum Buch findet man auf Würfelheld.

Thorsten Küper berichtet aus seinem Leben als Skoutz Juror. Er hat einen Weg gefunden, nicht selbst in einen Interessenskonflikt zu geraten und es hört sich an, als hätte er einen sehr eleganten Weg gefunden. Es verbleibt ihm nur noch aus der Liste der hervorragenden Büchern NEUN auszuwählen.

Das aktuelle Corona Magazin ist da und kostet wie immer nichts. Ob es auch nichts wert ist, das müsst ihr selbst testen, einfach auf Amazon vorbeigehen und runterladen.

Der Zombie als Motiv in Literatur und Film aus der Feder der bezaubernden Simona Turini ist bei Amrun erschienen.

Interessantes zum Buchjahr 2007.

Neuigkeiten zur Fantasyserie gibt es auf www.saramee.de


Zwielicht - das deutsche Horrormagazin

Samstag, 10. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 10.02.2018

Die neue Phantastikbestenliste von PAN, Februar 2018 ist verfügbar.

Ein Genretalk zwischen Erik A. Andara, Michael Perkampus und Frank Duwald findet sich auf Nighttrain.

Aktuell läuft auf dem SF Netzwerk die Wahl zum besten Phantastischen Film 2017. Mitmachen ist erwünscht!

Die Nominierungen für den Friedrich Glauser Preis 2018 finden sich hier.
Der weiße Affe habe ich mir direkt mal geordert. Berlin, 20er Jahre, das klingt echt interessant.




Zwielicht - das deutsche Horrormagazin

Sonntag, 4. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 04.02.2018

Zwielicht Classic 13 ist jetzt erschienen und hat einen Klassikanteil mit Franz Kafka, Friedrich Glauser und Willy Seidel. 

Spliff ist eine Berliner Band aus den 80ern, die erst als Nina Hagen Band, dann als Spliff für Furore sorgte. Bei pmachinery ist eine Anthologie mit Geschichten erschienen, die von den Liedern der Band inspiriert sind. Das Buch findet sich hier.

Ken Liu ist ein preisgekrönter Autor von phantastischer Literatur und seine Geschichte in Zwielicht 8 beweist das. Er schreibt aber auch unterhaltsame Science Fiction. Die Legenden von Luke Skywalker ist schon letztes Jahr erschienen.

H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens umfasst aktuell 47 Bände. Wie der Verlag mitteilte, ist mit Band 50 Schluss. Details über die letzten drei Bände sind allerdings noch nicht verkündet.

Ein Interview mit Uwe Voehl findet sich auf dem Zauberspiegel.



Freitag, 2. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 02.02.2018

Es gibt neues von der Reihe Saramee zu vermelden. Kronn, das ist der Barbar aus der Feder von Markus K. Korb, bekommt seinen eigenen Sammelband mit den gesammelten Abenteuern in zwei Bänden. Band 1, Kronn und der Atem des Todes ist jetzt hier erhältlich.

Es wird ja immer behauptet, deutschsprachige Science Fiction steht zu Unrecht im Schatten der englischsprachigen. Stimmt das? Zur Überprüfung dieser These sammeln wir Vorschläge der lesenswertesten deutschsprachigen SF. Die bisherigen Ergebnisse finden sich hier.

De Geisterspiegel sucht Kurzgeschichten zur 9. Geisterspiegel Anthologie. Dark Island ist das Thema und Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018.

Christian Spließ sinniert über Wie das Neue sich heranschleicht.



Donnerstag, 1. Februar 2018

Phantastische Neuigkeiten 01.02.2018







PAN und TOR Online schreiben die Kurzgeschichte des Monats aus.
Ein Artikel über Captain Future findet sich auf dem Phantastikon.
Ein Blick zurück: Das Buchjahr 1947
Ein lesenswertes Essay zu historischen Fakten kann man hier nachlesen.
Neue Lesermeinungen zu Zwielicht Classic 4 sind hier verfügbar.
Neuigkeiten gibt es demnächst auch für Saramee zu vermelden. Wir werden berichten!

1913/1914

...spielte der HSV zuletzt in Liga 2 wie die Mopo berichtet. 2018/2019 ist es dann wieder soweit. Eine katastrophale Saison geht zu Ende. A...