Donnerstag, 23. August 2018

Aliens sind unter uns

Thomas Harbach rezensiert ausführlich die Anthologie Das Alien tanzt Kasatschok. Meine Geschichte kommt schlecht weg, aber insgesamt hat ihm das Buch gefallen. Immerhin teilen wir die Vorliebe für manche der Stories, bei anderen liege ich mit ihm überkreuz. So ist das bei der Literatur.

Fazit des Rezensenten:
 Die Grundidee der Herausgeberin ist lobenswert. Humor ist eine schwierig zu fassende Komponente, da er jeden Menschen anders anspricht. Trotzdem erscheinen einige der Kurzgeschichten eher bemüht und ignorieren sogar die Leitplanken des Grundthemas, während vor allem die vielen „Aliens sind unter uns“ Storys dieses Subgenre mit teilweise subtilen, manchmal ein wenig herzerfrischend albernen Humor um mehr als eine Idee oder Facette bereichern und die ganze Anthologie unabhängig von den angesprochenen Schwächen aus der Masse herausheben. Nicht umsonst sind mehrere Geschichten in die engere Wahl von Science Fiction Auszeichnungen wie den Kurd Lasswitz Preis aufgenommen worden.

Eine Geschichte wurde übrigens nicht nur für den Kurd Lasswitz Preis sondern auch für den DSFP nominiert.
Der Nachfolgeband Das Alien tanzt Polka ist in Vorbereitung und wird meine Geschichte Die Gebeine des PKD enthalten, spielt ebenfalls in der Galactic Pot Healer Bar, ist deutlich länger aber auch ein wenig absurder.

Daniel Huster in der Inspiration


Inspiration, der Band mit Geschichten zum Künstler Andreas Schwietzke - ein Interview mit der Herausgeberin - , ist mittlerweile erschienen und die ersten beiden Geschichten wussten zu gefallen.
 
Daniel Huster bietet mit Der Weltraumstaubsauger eine witzige SF Geschichte, die natürlich ein Stück weit Weird ist, aber vor allem wohl eher alltagstauglich, das Thema ist nämlich, wie verhält sich ein Ehepaar am Tag des 40. Hochzeitstages.

Wem die Geschichte von Daniel gefallen hat, kann auch gerne zu Zwielicht greifen. Dort hat er bisher folgende Storys veröffentlicht:
Flesh Drive USB in Zwielicht 7. Die Illustrationen zur Geschichte sind ebenfalls aus seiner Feder.
Schützenfest in Zwielicht 8 ist eine sehr heftige Geschichte und sowas wie der böse Bruder zu Der Weltraumstaubsauger.


Inspiration ist natürlich auch umgekehrt für die Zwielicht Leser interessant und sie werden dort einige alte Gesichter wiedererkennen.
Eine Lesung zur Inspiration wird es auf dem Bucon geben. Dort werden wir auch Scherben vorstellen.

Helmuth W. Mommers - Anderzeiten

Bei pmachinery ist ein neues Buch erschienen, das nur als Hardcover und E-Book erscheint. Die gebundene Version ist ein mächtiger Ziegel, liegt aber gut in der Hand und hat eine lesefreundliche Schrift, ohne platzschindend zu sein. Von Helmuth W. Mommers erschien zuletzt 2003 der Sammelband Sex, Love and Cyberspace, günstig auf Amazon erhältlich.
In Anderzeiten sind auch ein paar Geschichten aus Sex, Love and Cyberspace enthalten, vor allem aber Geschichten die verstreut in diversen Anthologien und Magazinen wie c´t, Nova oder den Visionen erschienen sind.


Helmuth W. Mommers
ANDERZEITEN
Erzählungen

AndroSF 77
p.machinery, Murnau, Juli 2018, 580 Seiten, Hardcover
ISBN 978 3 95765 125 9 – EUR 23,90 (DE)
E-Book-ISBN 978 3 7438 7871 6 – EUR 11,99 (DE)


Zur Verlagsseite
 

J.E.Poritzky: Aus dem Beinhaus der Qualen

J.E.Poritzky: Aus dem Beinhaus der Qualen
Glanzbroschur, 211 Seiten, mit 14 Illustrationen, € 14,00*
Gebundene  Vorzugsausgabe mit Schutzumschlag, € 26,00*
ISBN 978-3-934273-06-1


 * Jakob Elias Poritzky (1876-1935), Dichter-Philosoph, Nachfolger von Schopenhauer und Nietzsche und bedeutender Berliner
Essayist des frühen 20.Jahrhunderts, wird hier mit seinen besten unheimlichen Geschichten vorgestellt. Als Atheist, Verächter des Spiritismus und Ungläubiger, was die jenseitige Welt betrifft, kann der
Einbruch des Übernatürlichen in unsere Hemisphäre bei Poritzky nur ein intellektuelles Spiel voller Zynismen, die Wiedergabe eines Volksaberglaubens oder eine Studie des Wahnsinns sein.

Das Buch ist von 2006 und mir liegt die gebundene Vorzugsausgabe vor, die sehr schön in der Hand liegt. Im Vorwort wird dargelegt, dass die Geschichten aus drei Bände Gespenstergeschichten (1913), Mysterien (1923) und Von jungen Philosophen und alten Narren (1912), wobei außer "Der Unbekannte" keine der in "Aus dem Beinhaus der Qualen" abgedruckten Geschichten seitdem nachgedruckt wurden.

Die Geschichten sind insgesamt sehr unterschiedlich. Im Reich der Geister ist eine unheimliche Liebes bzw. Geistergeschichte, Der Unbekannte eine sehr atmosphärische Story. Und so geht es im stetigen Wechsel. Mal etwas naiv, hier und da sehr farbig/orientalisch und einmal sogar eine harte Horrorgeschichte, die als Blaupause für den modernen Splatter dienen könnte.
Ein kurzweiliges Vergnügen, ich habe meist eine einzelne Geschichte vor dem Einschlafen goutiert und muss sagen, der Band atmet seine Zeit und hier und da ist es arg naiv, aber ich habe mich insgesamt gut unterhalten gefühlt und kann den Band guten Gewissens weiterempfehlen.

Bis auf Der Unbekannte (mindestens dreimal nachgedruckt, die Infos finden sich hier) ist keine der Geschichten mehr nachgedruckt worden. Georges Rodenbach ist nicht in dem Band enthalten).
Kleine Anmerkung: Die ersten vier Vorzugsbände der Bibliothek Arcana sind nicht mehr verfügbar und nur noch als Taschenbuch erhältlich. Die Taschenbücher des Verlag Lindenstruth sind nicht sonderlich schön (gerade im Verhältnis zum Preis), die gebundenen Bücher dagegen schon.




 



Nidel in Fantasyguide präsentiert!


Die vierte Fantasyguide Anthologie Scherben erschien Ende letzten Monats. Zeit für einen Blick zurück.


Vertreten ist z.B. Achim Hildebrand mit einer Geschichte über Nidel den Meuchelsänger. Von Nidel erschienen schon verschiedene Geschichten.


2008 erschien der Roman Das Auge des Chaos bei Skalding. Grund genug, eine weitere Geschichte in die erste Fantassyguide Anthologie Der wahre Schatz aufzunehmen. Das Buch ist vergriffen, aber die enthaltene Geschichte kann auf dem Fantasyguide online gelesen werden:
Der Erwecker des Todes


In Der letzte Turm vor dem Niemandsland erschien dann Froschzauber. Die aktuell neuste Veröffentlichung ist dann Zeit ist Gold in Scherben.

Montag, 20. August 2018

Phantastische Preisträger Roman 2018

Es sind schon einige phantastische Literaturpreise dieses Jahr vergeben worden.
Hier die Gewinner der Romankategorie (Auszug) 2018:


National:
DSFP: Marc-Uwe Kling - Qualityland (Ullstein)
KLP: Michael Marrak - Der Kanon mechanischer Seelen (Amrûn Verlag)
Vincent Preis: Torsten Scheib: Götterschlacht (Amrûn Verlag)
Seraph: Michael Marrak - Der Kanon mechanischer Seelen (Amrûn Verlag)
Phantastikpreis der Stadt Wetzlar: Thomas von Steinaecker - Die Verteidigung des Paradieses (S. Fischer Verlag)


International:
ESFS Award: Aliette de Bodard - The House of Binding Thorns
Hugo Award: N.K. Jemisin - The Stone Sky
Nebula Award: N.K. Jemisin - The Stone Sky
Arthur C. Clark Award - Anne Charnock - Dreams Before the Start of Time
Bram Stoker - Christopher Golden - Das Totenschiff (Ararat)
Locus: John Scalzi - Kollaps – Das Imperium der Ströme (The Collapsing Empire) (SF)
            N.K. Jemisin - The Stone Sky (Fantasy)
            Victor LaValle - The Changeling (Horror)

Freitag, 17. August 2018

1943 Retro Hugo Award

Die Retro Hugo Award des Jahres 1943 sind verfügbar.

Hier die Ergebnisse (Auszug):

BEST NOVEL
Beyond This Horizon, by Anson MacDonald (Robert A. Heinlein) (Astounding Science-Fiction, April & May 1942)

Erschien auf Deutsch als Utopia 2300.
Auf der Nominierungliste war auch Curt Siodmak mit Donovans Gehirn, klingt nach der interessanteren Geschichte.

BEST NOVELLA
“Waldo,” by Anson MacDonald (Robert A. Heinlein) (Astounding Science-Fiction, August 1942)

Waldo erschien im Heinlein Sammelband Die Zeit der Hexenmeister sowie in Zukunfts-Abenteuer Heyne Jubiläumsband 37

BEST NOVELETTE
“Foundation,” by Isaac Asimov (Astounding Science-Fiction, May 1942)

Basis (Foundation) erschien u. a. in der Anthologie Die besten Stories von 1942 (Moewig Playboy SF) und im Sammelband Foundation (Heyne BSF, 79). Dabei handelt es sich um die erste von fünf Geschichten die später zum Roman Foundation erweitert wurden, den der Autor nach und nach immer mehr erweiterte.

BEST SHORT STORY
“The Twonky,” by C.L. Moore and Henry Kuttner (Astounding Science-Fiction, September 1942)

The Twonky wurde 1953 als Film adaptiert. Die Geschichte erschien als Der Twonky in der Anthologie Gespräch aus der Zukunft und andere Stories.

BEST DRAMATIC PRESENTATION, SHORT FORM
Bambi, written by Perce Pearce, Larry Morey, et al., directed by David D. Hand et al. (Walt Disney Productions)

Den Kinderfilm kann man sich auf YouTube ansehen.

BEST EDITOR, SHORT FORM

John W. Campbell war Herausgeber und Autor, veröffentlichte auch unter Pseudonym. Seine berühmte Geschichte Who goes there? war die Vorlage für den Film Ein Ding aus einer anderen Welt. Unbedingt lesenswert! Viele seiner anderen Geschichten, z.B. gesammelt in Playboy SF aus dem Jahr 1980, haben die Zeit leider nicht so gut überstanden.

BEST FAN WRITER
Forrest J Ackerman

Eine Gemeinschaftsarbeit von Forrest J Ackermann und Ray Bradbury erschien aktuell in Scherben zum ersten Mal in deutscher Sprache.



Donnerstag, 16. August 2018

Monster und verlorene Liebe

Eine neue Besprechung zu Zwielicht 4 ist verfügbar:
fantasyguide.de/zwielicht-4-herausgeber-michael-schmidt.html

Fazit:
Alles in allem eine gelungene Ausgabe, die den schwierigen Grad zwischen Grusel und Horror, zwischen Monstern und verlorener Liebe meisterlich bewältigt.


Das Zwielicht Forum

Sonntag, 12. August 2018

Achim Hildebrand über Blackwood (Interview)

Michael Schmidt: Hallo Achim, die meisten Leser sollten dich kennen. Stell dich trotzdem bitte kurz vor!
Achim Hildebrand: Ich bin Achim Hildebrand, lebe im östlichen Westerwald und arbeite als technischer Redakteur in einem Unternehmen, das Industriesoftware im Bereich IoT (Internet of Things) entwickelt. Für diese Programme schreibe ich die Handbücher.
Natürlich schreibe ich auch privat; vorwiegend Fantasy, Science Fiction und Horror, oft mit satirischen Elementen. Das sind dann meistens Kurzgeschichten, von denen auch einige in Anthologien erschienen sind. Als bislang professionellstes Projekt ist vor einigen Jahren ein Roman mit dem Titel "Das Auge des Chaos" entstanden, eine Fantasy-Geschichte um Nidel den Meuchelsänger, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.
Schwerpunkt im Moment ist allerdings die Arbeit an der Zwielicht-Reihe. Das umfasst das Lesen und die Auswahl der eingereichten Texte, manchmal auch Lektorate, und das Übersetzen der Blackwoodgeschichten. Gelegentlich steuere ich auch einen Artikel zu Horror-Themen bei. Im Moment hätte ich auch Lust selbst mal wieder eine Geschichte zu schreiben - wenn die Zeit es eben zulässt.

Dienstag, 7. August 2018

isfdb

The Internet Speculative Fiction Database...
...dort findet man mich samt den Scherben. Und natürlich viele andere.


Schaut mal Karl E. Wagner. Oder Piers Anthony. Oder PKD.
Einfach mal stöbern.

Samstag, 4. August 2018

Das Internet der Dinge

Die Gewinner des DSFP 2018 stehen fest. Die Jury entschied sich als Besten Roman für Qualityland von Marc-Uwe Kling.
Bei den Kurzgeschichten gewann Uwe Hermann mit Das Internet der Dinge aus Spektrum der Wissenschaft. Uwe gewann schon den KLP 2018.
Herzlichen Glückwunsch!

Für alle Interessierten gibt es die Geschichte auch als Youtube Video.

Vor zwei Jahren führte ich ein Interview mit ihm. Grund war die Lektüre von Das Amt für versäumte Ausgaben. Die enthaltene Geschichte Das Gasthaus am Ende der Dimensionen hat mir so gut gefallen, das ich ihn gebeten habe, mir eine Geschichte für den gleichnamigen Band Der letzte Turm vor dem Niemandsland zu schreiben.
Eine weitere Geschichte in dieser Welt ist Der Geschichtenzähler in dem soeben erschienen Band Scherben.

Freitag, 3. August 2018

Phantastische Neuigkeiten 030818

Cemetery Dance ist ein Verlag aus Übersee. Richard Chizmar hat mit seinen Vorzugs- und Sammlerausgaben zahlreicher namhafter Autoren im Bereich Horror und Dark Suspense und mit dem Magazin "Cemetery Dance" nach ca. 30 Jahren in Amerika Kultstatus erlangt.
Und Cemetery Dance Germany wird im Buchheim Verlag als eigene Reihe erscheinen, limitiert auf 999 Exemplare. Band 1 wird im Winter 2018 der aktuelle Titel "Widow's Point" werden. Bisher sind drei Titel im Buchheim Verlag erschienen.


Die Gewinner des ESFS-Award 2018 stehen fest. Deutschsprachige Gewinner sind nicht darunter.

Auf Lovelybook läuft ja die Leserunde zu Zwielicht 6. 5 Sterne und nochmal 5 Sterne vergeben die beiden Rezensentinnen und sprechen das Urteil: Auf jeden Fall lesenswert! Das hören wir doch gerne.

Gegen unendlich sucht Geschichten. Einfach mal die Ausschreibung anschauen.

Der dritte Band der Reihe Die Hugo Awards 2001-2017 ist erschienen. Das Buch wirft auch einen Blick auf die Retro Hugo Awards die in diesem Zeitraum verliehen wurden. Also ein interessantes Werk für Heute und Gestern.


Ground Zero, der 13. Roman um Handyman Jack ist jetzt erschienen.


Die aktuelle Phantastik Bestenliste hat 4 Neuzugänge.


Erik R. Andara - Hinaus durch die zweite Tür
In einem heruntergekommenen Wohnwagen am nebligen Waldrand, beobachtet von fremdartigen Wesen, die Claus Patera seine Musen nennt, rekapituliert er die dunkelsten Kapitel seines Lebens. Er gesteht seinem besten Freund aus Studienzeiten, dass er mehr als nur seine Seele zum Tausch bieten musste, um zu dem Künstler zu werden, der er schon sein ganzes Leben lang sein wollte.
Die Leseprobe ist verfügbar!
 "Hinaus durch die zweite Tür" erscheint am 29. September 2018 in einer einmaligen und limitierten Auflage von 100 Stück (von denen 75 in den freien Verkauf kommen) und wird ca. 120 Seiten umfassen. Die offizielle Subskription beginnt am 13. August und dauert bis 9. September. Für 8,90 Euro Dkzs. (exkl. Porto) steht es bis dahin zur Vorbestellung. (danach 10,90 exkl. Porto)
  (Vorbestellungen unter luxfactum(a)hotmail.com oder per PN)
Quelle

Rock News Oktober

Kadavar live ist ein Erlebnis. Logisch das die Band mittlerweile ihr zweites Album herausgebracht hat. Zusammen mit Rough Times erscheint Li...