Posts mit dem Label Interview werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Interview werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 27. September 2020

Späterland (Interview)


Michael Schmidt: Liebe Julia, stell dich den Lesern doch mal vor!

Julia A. Jorges: Ich bin Phantastik-Autorin aus Leidenschaft, 49 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Ich liebe Tiere, Musik, die Natur und würde mich als eher ernste, nachdenkliche Person beschreiben, was einem tiefschwarzen Sinn für Humor nicht entgegensteht. Ich mag keinen Trubel und genieße es, allein zu sein, ebenso aber die Gesellschaft meiner Lieben. Meine Neigung zum Wunderbaren, Phantastischen, das ich sowohl inmitten als auch abseits des Alltäglichen suche (und mitunter auch finde), ist wohl das Wesensmerkmal, das mich am meisten ausmacht. Dabei hat mich das Düstere, Surreale und Abgründige von jeher mehr angezogen als Fröhliches, Helles. Ich schreibe fast ausschließlich dunkle Phantastik für erwachsene Leser, entsprechend gestaltet sich mein Leseverhalten, wobei ich mir auch gern Science-Fiction zu Gemüte führe sowie ab und zu Fantasy; Filme und Serien wecken nur selten mein Interesse.

Vor diesem Hintergrund ist mein gerade erschienener Roman Späterland eine Ausnahme, da er sich in erster Linie an eine jüngere Leserschaft richtet und – trotz des ernsten Themas – eine heitere, optimistische Sichtweise vertritt.

Samstag, 26. September 2020

Arthur Gordon Wolf (Interview)

Portrait von Uwe Schinkel


 Michael Schmidt: Hallo Arthur….oder Hallo Andreas!

Arthur Gordon Wolf: Hallo Michael. Da du mich als Autor ansprichst, nehmen wir Arthur. 😊

Michael Schmidt: Pseudonyme sind Scheiße hört man. Würden die Leute benutzen um sich zu verstecken!

Donnerstag, 25. Juni 2020

Ina Elbracht (Interview)




Michael Schmidt: Liebe Ina, stell dich doch den Lesern von Zwielicht einmal vor.

Ina Elbracht: Hallo, mein Name ist Ina und ich bin schreibabhängig. Ich habe ein paar Mal versucht damit aufzuhören, aber das ging nie lange gut. *Selbsthilfegruppemäßiges-Hallo-Ina-Murmeln*
Ich habe früher gedacht, dass ich eine normale Erwerbsbiografie mit dem Schreiben in Einklang bringen müsste, aber das sehe ich heute nicht mehr so. Weniger müssen, mehr wollen. Auch wenn das heißt, für den Broterwerb immer nur mit leichtem Gepäck unterwegs zu sein. Ich lebe unaufgeregt und unspektakulär, daher gibt es zu mir wirklich nicht so viel zu sagen. Meine Texte sind auf jeden Fall interessanter als ich.

Dienstag, 10. März 2020

Phantastische Neuigkeiten 10.03.20

Michael Marrak plaudert aus dem Nähkästchen zu vergangenen und zukünftigen Projekten. Einfach mal reinlesen.

Tobias Reckermann, Maschinist im White Train, stellte sich meinen Fragen im Vincent Preis Blog.

Eine Übersicht der Bände der Phantastischen Bibliothek Suhrkamp findet sich auf Treffpunkt Phantastica. Eine sehr schön gemachte Seite.

Zum 100. Geburtstag von Daniel F. Galouye gibt es einen Artikel zum Autor auf sf-lit.de

Cyberpunk lebt, so lautet die Überschrift auf Tor Online.


Sonntag, 22. Dezember 2019

Ralf Kor (Interview)


Michael Schmidt: Ralf, im April hatte ich dich anlässlich der Nominierung zum Vincent Preis 2018 interviewt. Hier erwähnst du zwei Romane die dieses Jahr geplant waren. Cannibal Love ist jetzt erschienen und auch für den Vincent Preis 2019 wählbar. Herzlichen Glückwunsch!

Ralf Kor: Vielen Dank Michael! Es ist ein unglaubliches Gefühl, endlich sein Debüt in den Händen zu halten. An dieser Stelle möchte ich dem REDRUM Team danken, das mir das ermöglicht hat. Zwar sind die anderen Romane, die beim Vincent Preis wählbar sind, viel zu gut, als dass ich mir Hoffnungen machen würde, aber vielleicht bekomme ich ja die ein oder andere Stimme. Es wäre mir eine Ehre, in die Endrunde zu kommen.

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Michael Böhnhardt (Interview)



Michael Schmidt: Hallo Michael, ich fall direkt mal mit der Tür ins Haus. Im dunklen Buch des Anbeginns ist erschienen. Herzlichen Glückwunsch! Wie fühlt sich das an?

Michael Böhnhardt: Es ist ja nun doch schon eine Weile her, dass das Luftschiff des Doctor Nikola erschienen ist. Ich hatte also fast vergessen, wie es sich anfühlt, wenn man das Paket mit den Autorenexemplaren öffnet und sein fertiges Buch in den Händen hält. Es gefällt mir wirklich ausgesprochen gut, was der Wurdack-Verlag aus meinem Manuskript gemacht hat.

Samstag, 30. November 2019

Frederic Brake (Interview)


Michael Schmidt: Hallo Frederic. Stell dich doch mal vor. Wer ist der Mensch hinter dem Namen Frederic Brake!

Frederic Brake: Uh. Gleich eine schwere Frage am Anfang! (lacht)
Ehemann. Vater. Freund. Fotograf. Autor mit zu vielen Ideen und zu wenig Zeit. Dystopischer Humorist. Ewig an sich Zweifelnder. Etwas, das wohl viele Autoren kennen. Manchmal spreche ich fließend Ironisch, mit einem zynischen Akzent. 

Samstag, 10. August 2019

Tetiana Trofusha (Interview)


Michael Schmidt: Liebe Tetiana, stell dich doch bitte mal vor!

Tetiana Trofusha: Ich bin in der Ukraine geboren und in München aufgewachsen. Nach dem Abi bin ich nach Stuttgart gezogen, wo ich das Studium Audiovisuelle Medien absolviert habe. Jetzt studiere ich Drehbuch in Ludwigsburg.  

Michael Schmidt: Deine Geschichte Coming Home aus Inspiration ist für den DSFP und den KLP nominiert worden. Herzlichen Glückwunsch!

Tetiana Trofusha: Vielen Dank.

Donnerstag, 11. April 2019

Matthias Ramtke (Interview)



Michael Schmidt: Hallo Matthias, herzlichen Glückwunsch zur Nominierung bei KLP als Beste Erzählung für In der Grube.

Matthias Ramtke: Danke! Ich war wirklich überrascht, als ich die Nachricht bekommen habe. Ich schreibe zwar in allen Bereichen der Phantastik, bediene die Science-Fiction dabei allerdings relativ selten. Umso grandioser ist es, für eben dieses Genre nominiert zu werden.

Michael Schmidt: Jetzt bin ich mit der Tür ins Haus gefallen. Stell dich doch mal vor!

Sonntag, 7. April 2019

Phantastische Neuigkeiten 07.04.19

Cory Doctorow - Wie man einen Toaster überlistet ist erschienen. Verlagsangabe:
Nach vielen Jahren in Flüchtlingsheimen und Notunterkünften kann Salima endlich in ein Hochhausapartment umziehen. Das Gebäude ist zwar neu, aber damit fangen die Probleme erst an: Der intelligente Toaster gibt auf einmal den Geist auf und nimmt nur noch das Brot der Toastermarke an. Dann fällt der Kühlschrank aus. Als Salima feststellt, dass selbst der Fahrstuhl die ärmeren Mieter benachteiligt, fasst sie einen Entschluss. Es muss doch einen Weg geben, sich in die Haushaltsgeräte zu hacken und sie wieder frei verfügbar zu machen! Gesagt, getan...
Detlef Klewer ist mit dem Titelbild von Scherben für den Vincent Preis und Kurd Laßwitz Preis nominiert worden. Grund genug ein Interview mit ihm zu führen. Aus ähnlichem  Grund habe ich auch Galax Acheronian interviewt.

Der Vincent Preis präsentiert die Schauerliste und hat fünf lesenswerte Werke zusammengestellt. Einfach mal stöbern, es lohnt sich.

Michael Marraks Storysammlung Quo Vadis, Armageddon? wurde auf Phantastiknews besprochen.

Der Zauberspiegel widmet sich in seiner Reihe Fantasy aus Deutschland Uschi Zietschs Waldsee.

Frauen in der Fantasy sind also im Focus. SF Autorinnen dagegen weniger, so zumindest die aktuelle Diskussion. Grund genug für den Fantasyguide, Judith Vogt zu ihrem Roman Nova zu interviewen.

Kris Brynn alias Regina Bott, ist für den Seraph nominiert worden für das Beste Debüt. Phantastiknews stellte ihr ein paar Fragen. Mit ihr bin ich zusammen in den beiden Büchern Das Alien tanzt Kasatschok  und Das Alien tanzt Polka vertreten.

Die Hugo Awards 2019 und die Retro Hugo Awards 1944 sind verfügbar.Mit “When We Were Starless“ von Simone Heller (Clarkesworld 10/18) ist in der Kategorie Best Novelette übrigens eine deutsche Autorin nominiert. Witzigerweise gibt es die Geschichte nur auf Englisch. Ob sie auch mal auf Deutsch erscheint ist unklar.

Man sieht, Autorinnen in der Phantastik sind entgegen aktueller Diskussionen viel beachtet. Dementsprechend widmet sich die neue Ausgabe des Phantast vollkommen der weiblichen Seite der Schriftstellerei.
Ich habe dann mal geschaut wie es mit meiner bisherigen Lesequote 2019 aussieht und siehe da, 40& des gelesenen Stoffes wurde von Autorinnen verfasst.

Samstag, 6. April 2019

Galax Acheronian (Interview)


 Michael Schmidt: Hallo Galax, herzlichen Glückwunsch zur Nominierung bei KLP als Beste Erzählung für Trolltrupp.

Galax Acheronian: Vielen Dank. Es hat mich tatsächlich kalt erwischt. Als ich die Mail von Udo Klotz bekommen habe, musste ich einige Momente innehalten, ehe ich antworten konnte

Michael Schmidt: Jetzt bin ich mit der Tür ins Haus gefallen. Stell dich doch mal vor!

Galax Acheronian: Die schwierigste Frage überhaupt.
Im Grunde bin ich nur ein Autor, habe das ein oder andere Sozialdefizit und meide es, über mich selbst zu sprechen.
Es sind meine Geschichten, die für sich sprechen sollen. In jeder ist jedoch gewiss ein wenig von mir: Träume, Gedanken, Ansichten, so wie es bei den meisten Autoren der Fall ist.
Grundsätzlich aber versuche ich zu unterhalten, ein wenig in die Zukunft zu projizieren und – wie so oft der Fall in der SF – ein klein wenig den Gesellschaftsspiegel hochzuhalten.
Wobei das für mich ein sehr wackliges Konstrukt ist. In meinem Alter habe ich längst noch nicht die Lebenserfahrung, wie sie andere vorweisen können, anderseits gehe ich mit einer Prise distanzierter Aufmerksamkeit durch die Welt.
Meine Kindheitshelden sind Personen wie Captain Picard, Goliath aus „Gargoyles“ oder Spider-Man. Sie alle haben eins gemeinsam; Vernünftig und besonnen gehandelt, obwohl sie große Macht hatten. In der realen Welt sind es gerade die Menschen mit größter Macht, die am unsinnigsten und rücksichtslosesten handeln, das beschäftigt mich – und darüber schreibe ich.
Ich bin aber auch Nerd – und daher schreibe ich auch für Nerd's 

Montag, 18. März 2019

Kurzinterview in PZ 1169

Professor Zamorra, die beliebte und seit 1974 laufende Romanserie des Bastei Verlages, ist nicht nur für den Sonderpreis des VP nominiert, umgekehrt findet sich auch ein Kurzinterview zum Vincent Preis im kommenden Heft.

Veronique Wille ist die Autorin des Romans Die Bestie, welche am 19.3 offiziell erscheint und in dessen Mittelteil ihr das Interview findet.

Erhältlich ist der Band an allen gut sortierten Buchhandlungen, aber auch als E-Book.

Freitag, 25. Januar 2019

Das Interview mit den meisten Aufrufen!

Im Laufe der Zeit habe ich in diesem Blog eine Menge Interviews geführt. Viele der Interviewpartner waren eher unbekannt, einige aber auch recht bekannt.
Das Interview mit den meisten Aufrufen war das mit pmachinery (Michael Haitel)

Das erste Interview in diesem Blog war mit Nina Allan anlässlich ihrer Geschichte in Am Ende des Regens.

Sehr beliebt war auch das Interview mit Jakob Schmidt, der als Autor in den ersten drei Zwielicht Bände vertreten war.
Gleiches gilt für das Interview mit Robert Corvus, insgesamt das Interview mit den zweitmeisten Aufrufen.
Im Jahr 2018 war das Interview mit Gordon McBane das mit den meisten Aufrufen.

Donnerstag, 29. November 2018

Julia Annina Jorges (Interview)


Michael Schmidt: Liebe Julia, stell dich doch den Lesern bitte vor. Wer ist der Mensch hinter der Autorin Julia Annina Jorges?

Julia Annina Jorges: Hallo Michael, vielen Dank für die Einladung. Ich bin Jahrgang 1971, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Aufgewachsen bin ich in Goslar am Harz. Nach einem längeren Zwischenstopp in Hannover lebe ich seit nun fünfzehn Jahren in Braunschweig. Beruflich habe ich diverse Erfahrungen gesammelt, vom Geschichts- und Psychologiestudium über eine Umschulung zur Physiotherapeutin und Fitnesstrainerin und anderes mehr. Nebenbei stand ich in dem einen oder anderen Szeneladen in Goslar und Hannover hinter der Theke. Irgendwann ist mir klar geworden, dass meine Berufung das Schreiben ist. Ich arbeite als freie Texterin, wobei ich möglichst viel Zeit für meine Geschichten abzuzwacken versuche. Früher habe ich Bücher verschlungen, heute bin ich froh, wenn ich abends vor dem Einschlafen noch ein paar Seiten lese. Ich jogge regelmäßig, als Ausgleich zur Kopfarbeit und zum Sitzen am Schreibtisch.


Dienstag, 18. September 2018

Phantastische Neuigkeiten 18.09.2018

Volly Tanner trifft die Macherin der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“ Annegret Hänsel: … wie sich utopisches Denken in der Gesellschaft entwickelt hat und führt ein Interview auf Deutscher Science Fiction.


Exodus 38 erscheint exklusiv zum 14. Elstercon in Leipzig. Der Elstercon findet vom 21-23.9 statt und hat neben interessanten Ehrengästen wie Alastair Reynolds als Höhepunkt die Verleihung des DSFP 2018. Auch Helmuth W. Mommers wird mit einer Lesung aus Anderzeiten vertreten sein.


Die lange Wiedergeburt eines Unsterblichen wird auf dem Zauberspiegel dokumentiert.


Schon seit 2016 wieder verfügbar ist der großartige Roman von Marge Piercy - Er, Sie und Es


Verlagsinfo:
Zwischen Cyberspace und Mythologie: Unter dem Kunsthimmel einer Konzernstadt des 21. Jahrhunderts kämpft die Technikerin Shira um das Sorgerecht für ihr Kind. Tausende Kilometer entfernt, in der freien Metropole Tikva, erzählt ihre talmudkundige Großmutter Malkah einem Cyborg Gutenachtgeschichten. Die Legende, die sie für ihn im Cyberspace deponiert, führt zurück ins 16. Jahrhundert. Denn wie einst Rabbi Loew einen Golem schuf, um das Prager Ghetto vor Pogromen zu schützen, so braucht auch die Stadt Tikva ein Bollwerk gegen die mächtigen Multi-Konzerne …

Dorrian Hunter aka Dämonenkiller erscheint jetzt bei Bastei als Neuauflage. Band 1 Im Zeichen des Bösen ist seit letzten Dienstag erhältlich. Die Serie erscheint zweiwöchentlich. Die Neuauflage des Gespensterkrimis startet am 23.10 mit Nachdrucken der Originalserie.

Das Alien tanzt Polka ist erschienen und bietet humorvolle SF. Meine Geschichte Die Gebeine des PKD wandelt zwischen Baron Münchhausen und den Gebrüdern Grimm, alles natürlich im Weltraum spielend.

Auf dem Bucon wird es eine Lesung zu Scherben geben. Das Programm findet sich hier.
Unsere Fantasyguide präsentiert Lesung findet am 13.10 von 18:00-19:00 Uhr statt. Ralf Steinberg wird den Fantasyguide vorstellen und ich anschließend die Reihe Fantasyguide präsentiert, deren vierter Band Scherben ist.
Anschließend liest Andreas Flögel aus Katzen in U-Tortuga, seiner neuesten Sebsprawl-Geschichte. Danach liest Diane Dirt, unterstützt durch mich, Tod eines Wechselbalgs.
Ob anschließend Ralf aus Rinnsale oder ich aus Sommer der Liebe lese, wird aktuell noch nicht verraten.
Direkt am Anschluss an unsere Lesung gibt es eine Präsentation des pmachinery Verlags.
Es lesen Marianne Labich (Inspiration), Gabriele Behrend und Sascha Dinse. 
Sascha ist mit der titelgebenden Geschichte in Scherben vertreten und aus seiner ersten Kurzgeschichtensammlung Aus finstrem Traum liest.

Sonntag, 12. August 2018

Achim Hildebrand über Blackwood (Interview)

Michael Schmidt: Hallo Achim, die meisten Leser sollten dich kennen. Stell dich trotzdem bitte kurz vor!
Achim Hildebrand: Ich bin Achim Hildebrand, lebe im östlichen Westerwald und arbeite als technischer Redakteur in einem Unternehmen, das Industriesoftware im Bereich IoT (Internet of Things) entwickelt. Für diese Programme schreibe ich die Handbücher.
Natürlich schreibe ich auch privat; vorwiegend Fantasy, Science Fiction und Horror, oft mit satirischen Elementen. Das sind dann meistens Kurzgeschichten, von denen auch einige in Anthologien erschienen sind. Als bislang professionellstes Projekt ist vor einigen Jahren ein Roman mit dem Titel "Das Auge des Chaos" entstanden, eine Fantasy-Geschichte um Nidel den Meuchelsänger, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.
Schwerpunkt im Moment ist allerdings die Arbeit an der Zwielicht-Reihe. Das umfasst das Lesen und die Auswahl der eingereichten Texte, manchmal auch Lektorate, und das Übersetzen der Blackwoodgeschichten. Gelegentlich steuere ich auch einen Artikel zu Horror-Themen bei. Im Moment hätte ich auch Lust selbst mal wieder eine Geschichte zu schreiben - wenn die Zeit es eben zulässt.

Samstag, 4. August 2018

Das Internet der Dinge

Die Gewinner des DSFP 2018 stehen fest. Die Jury entschied sich als Besten Roman für Qualityland von Marc-Uwe Kling.
Bei den Kurzgeschichten gewann Uwe Hermann mit Das Internet der Dinge aus Spektrum der Wissenschaft. Uwe gewann schon den KLP 2018.
Herzlichen Glückwunsch!

Für alle Interessierten gibt es die Geschichte auch als Youtube Video.

Vor zwei Jahren führte ich ein Interview mit ihm. Grund war die Lektüre von Das Amt für versäumte Ausgaben. Die enthaltene Geschichte Das Gasthaus am Ende der Dimensionen hat mir so gut gefallen, das ich ihn gebeten habe, mir eine Geschichte für den gleichnamigen Band Der letzte Turm vor dem Niemandsland zu schreiben.
Eine weitere Geschichte in dieser Welt ist Der Geschichtenzähler in dem soeben erschienen Band Scherben.

Freitag, 27. Juli 2018

Inspiration (Interview)


Michael Schmidt: Hallo Marianne, stell dich doch mal vor.


Marianne Labisch: Hallo Michael, ich wurde in München geboren, wuchs in NRW auf und lebe jetzt in der Toscana Deutschlands, im sonnigen Süden. Ich bin gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau und arbeite als Assistentin und »MedienTante« in einem Verein, der sich mit Zukunftstechnologien beschäftigt. Ich war überrascht, dass es sich im Bewerbungsgespräch positiv auswirkte, dass ich überwiegend SF verfasse. Seit 2014 trete ich auch immer mal wieder als Herausgeberin in Erscheinung, ich illustriere ab und zu und habe nun sogar mein erstes Cover bekommen (»Aus finstrem Traum«, eine Storysammlung von Sascha Dinse), außerdem lektoriere ich neben meiner Hauptarbeit, z.B. das Zwielicht Magazin.

Montag, 2. April 2018

Phantastische Neuigkeiten 02.04.2018

Die Gewinner des BSFA sind verfügbar. Nina Allan gewann mit dem Roman The Rift. Hier geht es zu einem älteren Interview mit ihr. In Am Ende des Regens ist sie mit der Geschichte “Meines Bruders Hüter” (My Brother’s Keeper) vertreten.

Die Geschichte Das Internet der Dinge wurde nicht nur für den KLP als Beste Kurzgeschichte nominiert, sondern ist jetzt auch auf Spektrum der Wissenschaft online verfügbar. Viel Spaß beim Lesen.

Mein heutiger Lesetipp ist ein Klassiker und zwar der Roman Die drei Stigmata des Palma Eldritch von Philip K. Dick.

Eine Rezension zu Exodus 37 findet sich hier.




Fantasyguide präsentiert!

Dienstag, 27. März 2018

Phantastische Neuigkeiten 27.03.2018


Marcus Hammerschmitt wurde auf Deutsche Science Fiction interviewt. Zitat: Ich habe hier einen SF-Roman liegen, der weit fortgeschritten ist. Die Verlage sind, freundlich gesagt, sehr vorsichtig. Man macht anscheinend lieber Übersetzungen der Expanse-Saga oder von Jeff Vandermeers „Borne“.


Die aktuelle SF Rundschau findet man hier und hält mal wieder viele Lesetipps parat.


Eine Kolumne zum Verlegen findet sich auf Zauberspiegel Online.








Dan Cillingh - Butler Parkers Pferdekur (Bastei Kriminal-Roman 377)

  Parker Abenteuer Nummer 21 im  Bastei Kriminal-Roman  ist rasant und voller Action. Parker und Rander bekämpfen die Brand-Gang, eine Organ...