Sonntag, 20. Januar 2019

Phantastische Neuigkeiten 20.01.19

Uwe Hermann begeistert nicht nur die Leser der Reihe Fantasyguide präsentiert, sondern auch SF Leser und Experten gleichsam, schließlich gewann seine Geschichte Das Internet der Dinge den KLP und den DSFP.
Sein neue Sammlung Der Raum zwischen den Worten kann vorbestellt werden und enthält Das Internet der Dinge, die Geschichte findet sich als Kurzfilm hier.
Der zweite Film von Übermorgen Film ist übrigens auch erschienen: Kurz vor Pi von Uwe Post.

Auf dem Fantasyguide gibt es eine neue Kolumne von HMP. Die Sache mit den Erwartungen wird dabei vor allem auf Kurzgeschichtenautoren angewendet, dabei betrifft sie leider auch Serien und Romane. 
Selbst bei Rezensenten kann man das erkennen. So hat Stefan Cernohuby nichts mit Aus finstrem Traum anfangen können. Da ist eindeutig der falsche Leser zum falschen Autor gekommen. Warum der Rezensent aber 2 Sterne bei Anspruch, dafür 3 Sterne bei Spannung verteilt weiß er wohl  nur selbst. Über fehlende Spannung könnte man noch philosophieren, aber platt sind die Geschichten nicht, im Gegenteil, der Grund, warum sie einem Teil der Leserschaft nicht gefallen ist doch eher das sie zu komplex sind. 

Donnerstag, 17. Januar 2019

Zwielicht 12 unter der Lupe!

Die erste Rezension zu Zwielicht 12 ist verfügbar.
Carsten Kuhr schreibt:
In „Zwielicht“, immerhin ein Magazin, das diesem Anspruch vorliegend noch mehr als bislang gerecht wird, erscheinen neben jeder Menge Geschichten - vorliegend sind es stolze sechzehn Prosa-Beiträge - nämlich auch Artikel und Hintergrund-Informationen.
Vorliegend geht es um das „Amazing Stories“-Magazin, ein legendäres Periodikum, das die Szene in den USA geprägt hat wie kaum ein anderes. Man könnte fast auf die Idee kommen, ein neues Lese- und Sammelgebiet zu beginnen.

Donnerstag, 10. Januar 2019

Die Nominierungsrunde des Vincent Preis 2018

Der Vincent Preis wurde 2007 das erste Mal vergeben. Damals nur für die Beste Kurzgeschichte. 2008 gab es schon viele Kategorien und die meisten sind seitdem ein fester Bestandteil geworden.
2016 feierte der Vincent Preis sein zehntes Jubiläum. Die Liste der bisherigen Preisträger kann sich sehen lassen.
Aktuell steht die Nominierungsrunde zum Vincent Preis 2018 an. Der Vincent Preis steht und fällt mit der Teilnahme. In den Regeln des Vincent Preis steht welche Voraussetzungen man erfüllen muss um teilzunehmen:
4. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder des Forum www.horror-forum.com und eine ausgewählte Jury aus Autoren, Grafikern, Verlegern und Journalisten. Wer sich berufen fühlt, dem Vincent Preis seine Expertise zur Verfügung zu stellen, kann einfach bei uns nachfragen. Von uns kontaktierte Personen sind natürlich ebenfalls stimmberechtigt. Die auf den Listen vertretenen Künstler (Autoren, Grafiker, Herausgeber, Verleger, etc.) sind natürlich ebenfalls wahlberechtigt. Zusätzlich dürfen auch Mitglieder der Foren Horrorundthriller.de und gruselroman-forum.de abstimmen.
 5. Stimmabgabe erfolgt per Email an vincent@defms.de oder per E-Mail/PN des Horror-Forum an  Mammut.

Wichtig ist also das sich möglichst viele beteiligen. Im Gegensatz zu vielen anderen Abstimmungen zählt hier jede Stimme! Daher würde ich mich freuen, wenn so viele wie möglich sich an der Wahl beteiligen.
Daher ran an die Wahlurne und gebt eure Stimme ab!

Phantastische Neuigkeiten 10.01.2019


Die Weltraumstation »Waypoint FiftyNine« liegt etwas abseits der großen Handelsrouten. Abgezockte Raumfahrer, abgehalfterte Fantasyhelden und abgefahrene Außerirdische geben sich hier die Klinke in die Hand. Es wird gesoffen, gehandelt, gezockt, geprügelt, und gekotzt. Und vor allem eines: Geschichten erzählt.
Virginio »vier Finger« Ramirez, der Barkeeper, hat für jeden ein offenes Ohr, der ihm sein Herz ausschütten möchte. Und die Bedienungen, Sora und Mora, bleiben gerne etwas länger an einem der Nischentische stehen und lauschen gespannt den haarsträubenden Erzählungen der Gäste.
Zusammen mit dem Leseratten Verlag suchen Jörg Fuchs Alameda und Günther Kienle irrwitzige Kneipengeschichten. Zur Ausschreibung.

Seit 1991 verfasst Wolfgang Neuhaus Sachtexte für das Science Fiction Jahr, einem zunächst im Heyne Verlag und seit 2015 bei Golkonda erscheinendem Jahres-Band zur Science-Fiction.
Angeregt durch Hardy Kettlitz versammeln sich nun 18 dieser Texte aus den Jahren 1995 bis 2014 in Die Überschreitung der Gegenwart – Science Fiction als evolutionäre SpekulationDer Fantasyguide sprach mit dem Autor über das Buch und seine Themen.


Der Intronauten Verlag liebt Geschichten aus der Nische. Egal ob Sci-Fi, Dystopie, Horror oder Comedy. Ihr meidet den Mainstream? Dann seid Ihr hier genau richtig. So steht es zumindest auf der Verlagshomepage. Mit Schmerzflimmern 1+2 ist auch schon ein Roman erschienen.








Zwielicht Classic 7 ist schon einige Zeit auf dem Markt. Da Bücher aber kein Verfallsdatum haben, gibt es auf Lovelybooks eine Leserunde mit Gewinnspiel. Einfach anmelden und bewerben!


Die Longlist des Seraph ist verfügbar.
















Samstag, 5. Januar 2019

Phantastische Neuigkeiten 05.01.19


Der Kurd Laßwitz Preis geht in eine neue Runde. Wer mitmachen will und bisher nicht registriert ist, sollte die Statuten durchlesen und schauen ob er nominierungsberechtigt ist. Die Liste Deutschsprachiger Science Fiction zeigt, es ist einiges erschienen. Aus meiner Feder stehen vier Geschichten zur Wahl, die Liste findet sich hier. Die Gebeine des PKD kam bisher ohne jegliche Rückmeldung aus. Holy Pot dagegen kam sehr gut an. Holy Pot wurde in der Leserunde mit Begeisterung aufgenommen. Der eine fand es sogar preiswürdig, ein anderer kürte es zu einer der drei besten Geschichten des Sammelbandes. Und Thomas Harbach war in den Andromeda Nachrichten ebenfalls von den Socken. Sommer der Liebe hat bisher auch kein Aufsehen erregt, und She´s so unusual ist doch eine sehr spezielle Geschichte.
Aus Inspiration fand ich zwei Geschichten besonders lesenswert. Il Viaje kam nicht nur bei mir sehr gut an, war auf jeden Fall meine Lieblingsgeschichte des Bandes. Die Geschichte von Felix Woitowski war ebenfalls aufsehenerregend.
Auch Nova 25 hatte mit Baum Baum  Baum von Heidrun Jähnchen und dem epischen Enola in Ewigkeit von Thomas Sieber ebenfalls für mich Herausragendes dabei. 
Scherben, dessen Cover ich ebenfalls herausragend finde, hat mit Vox Pobuli eine Geschichte, die an Aktualität kaum zu unterbinden ist und sich um Wahlen und ihre Manipulation dreht. Ein sehr gutes Beispiel für politische SF abseits des Stammtisch-AFD-Genöle.
Bei den Romanen lese ich gerade Hologrammatica. Spannend und interessant, bin aber natürlich über eine Stelle gestolpert. Dort erzählt der Autor, dass wir (also die Menschheit in den 2070ern) zwar Gehirninhalte kopieren können, aber deren Funktionsweise nicht verstehen. Ein eindeutiger Widerspruch. Wenn ich nicht weiß wie es funktioniert und darüber philosophiere, das Geist und Materie nicht ohne einander überleben können (im Roman geht das durch einen Transfer für 21 Tage in einen Klon) und dazu teile des Hirns durch einen Quantencomputer ersetzt werden, fühle ich mich als Leser allerdings überfordert. Den Widerspruch kann man ja kaum akzeptieren. Na, vielleicht erklärt der Autor das noch im Laufe der Geschichte, ich bin ja erst am Anfang.

Dienstag, 1. Januar 2019

Die Phantastik Lesechallange

Ender von sf-lit hat die Phantastik Lesechallange ausgerufen. Das sieht wie folgt aus:

Die Kategorien!
1.) eine Roman-Neuerscheinung aus 2019

2.) eine Kurzgeschichten-Sammlung
(egal ob von einem einzigen oder von mehreren verschiedenen Autoren)

3.) ein Roman, der 1987 einen der folgenden Preise gewonnen gewonnen hat:
Hugo Award, Nebula Award, Locus Award, John W. Campbell Memorial Award, Arthur C. Clarke Award, Kurd-Laßwitz-Preis deutsch, Kurd-Laßwitz-Preis international, Deutscher Science Fiction Preis, World Fantasy Award
(warum gerade 1987? Weil das das erste Jahr war, in dem alle genannten Preise vergeben wurden. (Fast) Sämtliche Siegerlisten finden sich HIER, bzw. die für den World Fantasy Award HIER).

4.) ein Buch von Arthur C. Clarke

5.) ein im Original nicht deutsch- oder englischsprachiges Buch

6.) ein Buch mit dem Wort "Planet" im Titel
(Plural oder Deklinationen aller Art wären auch erlaubt)

7.) ein Buch, dessen Handlung - zumindest teilweise - mehr als 1000 Jahre in der Zukunft spielt


Ich glaube, das ist ein guter Vorsatz für 2019.
Mal eine erste Ideensammlung für die Bücher:
1. China Mieville - Die letzten Tage von Neu-Paris
2.Michael Marrak - Quo vadis, Armageddon? (Golkonda Verlag)
3. Margaret Atwood -  Der Report der Magd
6. Siehe Punkt 5.
7. Hier muss ich noch überlegen.






Zwielicht wünscht ein frohes Neues Jahr 2019!

Titelbild ist von Björn Ian Craig
Wir wünschen den Lesern ein frohes und gesundes Jahr 2019! Möget ihr uns gewogen bleiben.

Das vergangene Jahr war für Zwielicht ein sehr gutes. Wir haben so viele Leser gewonnen wie seit dem Start des Magazins im Jahr 2009 nicht mehr. Aktivitäten wie Rezensionen, Leserunden, Twitter, Foren und Facebook, aber auch Kolumnen in den Andromeda Nachrichten haben uns ebenso neue Leser zugefügt wie frische und unverbrauchte Autoren, die neben gestandenen Schriftstellern unser Magazin bereichert haben.

Die Ausschreibung zu Zwielicht 13 ist beendet!

Die Ausschreibung zu Zwielicht 13 ist beendet. Der Last-Minute Ansturm blieb zum Glück aus, trotzdem sind es einige Einsendungen geworden, die wir, Achim Hildebrand und Michael Schmidt, in Ruhe lesen und bewerten werden. Jede Einsendung erhält eine persönliche Rückmeldung zur Geschichte inklusive Zu- oder Absage.
Alle Geschichten hatten eine Eingangsbestätigung erhalten. Wem diese fehlt, setzt sich bitte nochmal mit uns in Verbindung, damit uns die Geschichte nicht durchgerutscht ist.

Phantastische Neuigkeiten 20.01.19

Uwe Hermann begeistert nicht nur die Leser der Reihe Fantasyguide präsentiert , sondern auch SF Leser und Experten gleichsam, schließlic...