Freitag, 8. Dezember 2017

Facetten


GroKo ist die unbeliebte aber einzige realistische Option für eine Koalition für die zukünftige Bundesregierung. Das ist wie ein Crossover zwischen SF und Fantasy, in der beide Elemente so gemischt werden, dass beide unzufrieden sind.
Jamaika, das bunte Bündnis dagegen, scheitere krachend schon in der Sondierung. Jamaika, das ist sowas wie SF, Steampunk und Satire. In allen Koalitionsoptionen sind zwei Parteien außen vor, das ist wie der Horror in der Phantastik, der wird einfach nicht erwähnt. So zeigen Heyne, Bastei und Piper alle Spielarten der Phantastik außer Horror. Den findet man bei Festa und das oft in der brachialen Variante. Timmy Quinn 3 zeigt, das es den Horror abseits des extremen auch gibt, aber er ist seltener geworden. Wie die Gesellschaft und ihre politischen Vertreter scheint die Phantastik radikaler zu werden. SF Romane sind Liebesschnulzen, Fantasygeschichten historische Nacherzählungen und Horror konzentriert sich auf Blut und Sperma.
Mal sehen, wann es mal wieder einen neuen Trend gibt.

PAN Phantastik-Bestenliste Dezember zeigt viele Neuzugänge. Nur zwei der Bücher waren schon letzten Monat vertreten.

Immerhin die Kategorie Fiction auf Tor Online, das sind die Kurzgeschichten, bringt Horror. Allerdings aus den Anfangszeiten, Dagon von HPL zum Beispiel. Dessen Geschichten erschienen vor allem in Weird Tales, dem Horrormagazin, dem der Phantastikon eine Serie widmet. Der Phantastikon beantwortet in einer weiteren Serie auch auf verschiedenste Weise die Antwort: Was ist Horror?



Mittwoch, 6. Dezember 2017

Zwielicht News 6.12.17

Zwielicht ist mittlerweile schon ein recht umfangreiches Projekt. Bisher sind zehn Zwielicht und zwölf Zwielicht Classic Bände erschienen. Zwielicht 11 ist schon in der Mache und erscheint 2018 und auch Zwielicht Classic 13 nimmt langsam Formen an.
Zwielicht Single 1 war damals anlässlich einer Lesung entstanden und wir überlegen ernsthaft, ob wir dem ein zweites Heft folgen lassen, das ebenso nur für kurze Zeit und in begrenzter Auflage verfügbar sein wird.
Mehr oder minder fest steht, dass wir einen Algernon Blackwood Autorenband herausbringen. Dort sammeln wir alle bisher in Zwielicht versammelten Geschichten des Autors plus eine deutsche Erstveröffentlichung. Anvisiert ist der Band in der Zeit nach Zwielicht 11. Ob das eine einmalige Sache bleibt oder ob wir das als Startpunkt einer Reihe betrachten, hängt natürlich auch vom Erfolg des Bandes ab. Das Redaktionsteam kann sich gut vorstellen, weitere Altmeister zu übersetzen und zu sammeln, aber auch, dass beliebte Autoren der Zwielicht Reihe ihre Story Sammlungen dort platzieren.
Gedankenspiele gibt es auch, dass wir einen Themenband herausbringen, aber ob das passiert, wird die Zeit belegen.

Für die Wartezeit und falls der geneigte Leser den Band noch nicht goutiert hat, empfehlen wir Zwielicht 8 zur Lektüre und wünschen einen gruseligen Lese Spaß!

Auf meiner Amazonseite

...kann man sich anschauen, an welchen Büchern ich alle beteiligt bin, ob als Mitautor oder Herausgeber. Die Seite findet man hier.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Das Jubiläum ist der diesjährige Überflieger!


Taschenbücher waren angesagt. Doch der Trend ist die letzte Zeit nicht mehr so eindeutig. Auf das Jahr gesehen ist der Anteil verkaufter Bücher größer als der verkaufter E-Books, aber der Tiefpunkt bei den E-Books scheint durchschritten.


Im bisherigen Jahresverlauf ergeben sich folgende Bestseller (Taschenbücher +E-Books):
1. Zwielicht 10
2. Zwielicht Single 1
5. Zwielicht 1 


Schwächster E-Book Monat war der Mai, stärkster der Januar. Bei den Taschenbücher war Mai dagegen sogar der bisherige Rekord Monat, während der Tiefpunkt im April erreicht war.
Insgesamt war es ein Rekord Jahr für die Taschenbücher und das schlechteste E-Book Jahr seit 2011 und sorgt insgesamt für ein bisher durchschnittliches Ergebnis. Daran kann der Dezember aber noch etwas rütteln.
Insgesamt beträgt die E-Book Quote bei Zwielicht jetzt 24%.


Wie immer zeigt sich, dass die neueren Bücher besser laufen, aber Zwielicht 1 ist trotzdem immer in der Top 5. Interessant ist auch, das sich durchweg alle Ausgaben noch verkaufen.

Donnerstag, 30. November 2017

Marthe stirbt nicht

Die Geschichte Marthe stirbt nicht aus dem dritten Fantasyguide Band Der letzte Turm vor dem Niemandsland  ist eine lupenreine Horrorgeschichte und zeigt die ganze Kunst der Autorin Karin Reddemann. Sie glauben das nicht?

Nun, sie können es selbst überprüfen, denn sie ist exklusiv im Phantastikon online verfügbar:

Als Herausgeber darf ich mich darüber freuen, weitere Geschichten aus der Feder von Karin Reddemann herausgegeben zu haben.
Liesbetts Gäste in Zwielicht 9
Die bessere Geschichte in Zwielicht 10
Das samtrote Sofa in Zwielicht 11 (in Vorbereitung)
Haffners Ring in Zwielicht Classic 10
Zeit der Kniestrümpfe in Zwielicht Classic 12


Fantasyguide präsentiert
Anthologien die aus dem www.fantasyguide.de hervorgegangen sind und einen Genremix bieten. Ausnahme ist Am Ende des Regens, ein reiner SF Band. 
Alle Bände sind bei www.pmachinery.de erschienen und nur als gedruckte Variante erhältlich.  Der letzte Turm vor dem Niemandsland ist zusätzlich auch als E-Book verfügbar.

Schattenversuchungen

...ist günstig bei Amazon erhältlich. Da sollte man zugreifen!

Der Werwolf

...ist Gegenstand dieses Artikels und wie ich finde sehr lesenswert.

Mittwoch, 29. November 2017

Interessante Neuerscheinungen

Wenn man das Netz durchstreift, entdeckt man eine Menge interessanter Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt. Die habe ich natürlich noch nicht alle gelesen, möchte sie aber trotzdem mal sammeln und wenn diese nur für mich selbst zur Übersicht dienen.


Jeffrey Thomas - Dai-oo-ika


Ein Roman aus dem Punktown Universum. Wilde Mischung aus Horror und Science Fiction


Nnedi Okorafor - Wer fürchtet den Tod


Der Debüt-Roman von Nnedi Okorafor, der Autorin des Überraschungserfolgs LAGUNE, verbindet Fantasy mit afrikanischer Kultur. Und das so gut, dass sich HBO die Rechte daran gesichert hat, um ihn mit George R.R. Martin als Produzent als TV-Serie umzusetzen.


Claudia Kern - Divided States Of America


Die USA – ein neuer Präsident hat sein Amt angetreten, doch die Wunden, die der brutale Wahlkampf gerissen hat, verheilen nicht. Das Land ist völlig gespalten und der Präsident total überfordert. Am Unabhängigkeitstag kommt es in Seattle zur Katastrophe. Ein Anschlag mit einer biochemischen Waffe tötet Tausende.


Ted Chiang - Arrival - Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes


Die hier enthaltene Erzählung »Geschichte deines Lebens« ist die Vorlage für den SF-Blockbuster Arrival mit Amy Adams, Jeremy Renner und Forest Whitaker.


Die Welten des Rainer Erlers


In diesem Band werden erstmals sämtliche fantastischen Kurzgeschichten von Rainer Erler zusammengefasst.

Montag, 27. November 2017

Einheitsmeinung

Ein Interview sorgte für Diskussionen zum KLP, dem SF Preis, den die sogenannten SF Schaffenden, also Profis im Sinne der KLP Statuten, vergeben.
Dabei bildeten sich zwei Lager wie man hier nachlesen kann. Lager 1 war der Meinung, Profis bilden eine homogene Meinung ab, korrespondieren aber nicht mit denen von Nichtprofis (also Leser oder Zuschauer). Ich gehöre zu Lager zwei und bin der Meinung, bei herausragenden Werken findet sich eine Mehrheit, die ein solches Werk gut findet.
Da die Diskussion anlässlich eines Interviews mir Michael Iwoleit startete, habe ich die letzten beiden Sieger der Kategorie Roman des KLP mal unter die Lupe genommen bzw. statt 2016 den Sieger von 2015, da sonst zweimal ein Roman des gleichen Autors zur Auswahl gestanden hätte.

Sonntag, 26. November 2017

Listenanführer

Es soll ja Leute geben die sind der Meinung, etwas ist gut, wenn es erfolgreich ist. Grund genug mal zu schauen, was aktuell den Markt dominiert.

Die Spiegelbestsellerliste 48/2017 zeigt bei den gebundenen Büchern Dan Brown Origin und bei den Paperback Nur noch ein einziges Mal von Colleen Hoover. Die Taschenbücher führt Charlotte Link mit Die Entscheidung vor Neele Neuhaus Im Wald.

Amazon zeigt bei Action und Abenteuer Harry Potter und der Stein des Weisen auf Platz 1. In der Science Fiction ist Transport auf dem obersten Platz, während Nachtspiel den Horror anführt.

auf sf-lit gibt es ebenfalls eine Bestsellerliste für Science Fiction. Die führt Quality Land von Marc-Uwe Kling an.

Abseits von Bestsellerlisten gibt es die Phantastik-Bestenliste von PAN. Im November wird diese von Cixin Liu Die drei Sonnen angeführt.

Die Phantastik-Couch hat eine Top Ten nach Aufrufen. Dort führt Andreas Eschbach mit Das Jesus Video.

Ob diese Listen hilfreich sind oder nicht muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden. Lesestoff ist immer etwas persönliches und manches mag zur Entscheidungshilfe dienen, anderes eher nicht.

Samstag, 25. November 2017

Begrifflichkeiten!

Zuletzt ist es mir des Öfteren begegnet, das verschiedene Begrifflichkeiten durcheinander geworfen werden, daher habe ich mal ein paar Definitionen hier in diesen Beitrag kopiert. Zugegeben ist Wikipedia nicht immer die beste Quelle, aber die unten stehende Auflistung zeigt schön wie überlappend manche Begriffe sind und wie schnell man welche um definieren kann oder muss, je nachdem wer sie benutzt und was er damit ausdrücken will.
Science Fiction Anhänger betonen oft, sie wären ein nicht anerkanntes Genre. Sie verkennen zwar, dass sie im Gegensatz zum Horror relativ anerkannt sind, aber sich als Robin Hood zu fühlen, also als Kämpfer der Unterdrückten.

Freitag, 24. November 2017

Dem Volk aufs Maul geschaut!

Schon vor mehreren Jahren behandelte ich den Wandel der Phantastischen Literatur in einer Kolumne.
Nun, seitdem ich viel Wasser den Rhein heruntergeflossen, aber geändert hat sich an sich nichts und doch eine ganze Menge. Ein Widerspruch an sich, den ich aber in der Folge aufklären werde.

Liebesschmonzetten im phantastischen Gewand gibt es immer noch. Die Frequenz heißt die Erstkontaktgeschichte, die zwar spannend und interessant anfängt, aber mit fortlaufender Dauer zu einer Alien Shade Of Grey mutiert, ein softpornografischer Frauenroman über Träume, wie man sich dem männlichen Alien unterwirft.

Donnerstag, 23. November 2017

Der Leser jagt die Beute!

Jedes Jahr kommen ja unzählige Bücher auf den Markt. Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 2016 84.486 Bücher auf den Markt gekommen (1951 waren es noch 14.094). Das sagt nichts über die Auflage der einzelnen Bücher aus, aber es zeigt, die Vielfalt wird bunter und bunter.
Oft ist es so, dass die Bücher, sie dann erschienen sind, wie Blei in den Regalen der Verlage und Buchhändler liegen. Sie zusammen mit dem Autor weinen die Leserwelt an, aber ihr Klagen verhallt ungehört. Wenn es dem Verlag dann zu bunt ist, nimmt er das Buch aus dem Programm. Später hat auch der Buchhändler nur noch eine leere Position in seiner Bilanz und das Buch scheint vergessen.
Vergessen?
Mitnichten.
Es gibt sie, die spät begehrten. Raritäten sind sie, die einst als Ladenhüter verendeten. Niemand weiß wie es dazu kommen konnte, aber kaum ist das Buch vom Tisch, ist es heiß begehrt und es wird zum heiß begehrten Liebhaberobjekt.
So war es einer der Bücher von Richard Morgan, das zur Blauen Mauritius der Science Fiction Taschenbücher mutierte. Seine Reihe um Takeshi Kovacs war erfolgreich, auch in Deutschland, doch im Gegensatz zu den Jahrzehnten früher waren die Bücher nicht massenhaft und jahrelang verfügbar und so ergab es sich, dass dieser Roman kaum auffindbar war und Sammler tief in die Tasche greifen mussten.
Natürlich gibt es auch viele Bücher, gerade im Kleinverlagsbereich, die werden künstlich verknappt, in dem sie in 666, 299, 199 oder gar in 99 Auflage angeboten wurden und sich so einer Wertsteigerung frönten. Es geht auch anders. Gerade beim Festa Verlag, wo viele Raritäten (wenn man sie so nennen will) von findigen Händlern künstlich in die Höhe getrieben werden, erschienen mit Punktown und MonstroCity zwei Bücher, die eigentlich als erfolgreich galten und recht lange auf dem Markt waren. Laut dieser Quelle war zumindest MonstroCity mit 85,98 Euro ein Schnäppchen. Mal sehen wie sich der neue erschienene Dai-oo-ika entwickelt. Im Zweifel kaufen möchte ich zurufen.
Serien, das sind die Art von Romanen, da schnalzt jeder mit der Zunge, die gehen massenhaft über den Ladentisch. Handyman Jack (repairmanjack.com) aus der Feder von F. Paul Wilson erschien auch ursprünglich in ordentlicher Auflage bei Goldmann in den 80ern und 90ern. Todessumpf ist dabei die zwangsläufige Rarität und nicht mehr für einen vernünftigen Preis erhältlich, der Link ruft einen Preis von 64,64 € auf. Bei Festa erscheinen zwar einige Bände neu, aber Todessumpf gehört nicht dazu.


Auch Zwielicht II gibt es für einen heißen Preis. Aber nicht jeder hohe Preis ist gerechtfertigt und so bekommt man das Buch auch zu  vernünftigen Konditionen. Einfach mal reinschauen.
Man sieht, zwar heißt es eigentlich, in der Ruhe liegt die Kraft, aber die Beispiele zeigen stattdessen, Zeit ist Geld.
Wer also sein gedrucktes Buch liebt, sollte im Zweifel eher schneller zugreifen. Bevor das Buch entfleucht ist.

Ein  paar ältere Gedanken zum Thema Raritäten finden sich hier.


Mittwoch, 22. November 2017

Vorwärts in die Vergangenheit!

Eine Schwarze Ampel, man sieht, zu viele Farben verdecken sich gegenseitig und glitzert kein helles Licht am Horizont sondern droht kurzfristig die Dunkelheit.
La Konsenszia, in Wirklichkeit wohl eher La Dormilón, hat den Gegner diesmal nicht eingeschläfert, er erwachte am Ende kurz und floh vom Feld. La Konsenszia bleibt aber La Popular und so wird es am Ende immer bleiben wie es ist. Die Remanenz hat gesiegt.

Ihre Spalter, die Alte Naive, setzt auf Retro und will zurück ins Kaiserreich. Jetzt ist die Alte Naive, auch genannt die Blauen, wohl wegen ihres Hangs zum Adel, damit inline mit der aktuellen gesellschaftlichen Strömung. Zwar benutzen die Rückschauer moderne Begriffe wie Headset, 8-K oder streamen, schwelgen aber in Zeiten, als echte Männer und Frauen sich den Buckel noch auf deutschen Äckern krumm geschafft haben, während der schneidige Adel mit dem Fernglas die Ausbeutung beobachtete und sich der Muse des Fressens und Saufens hingab.
Auch das Zukunftsgenre Science Fiction wird von der Retrowelle, die nochneuerdeutsch auch Vintage genannt wird, in Geiselhaft genommen.

Bisher war Science-Fiction-Literatur so gar nicht mein Genre

...schreibt ein Leser auf Amazon. Aber gefallen hat ihm das Buch und er gab 5 Sterne für Das Alien tanzt Kasatschok.


Das hört man doch gerne!

Dienstag, 21. November 2017

Musik und Phantastik sind zwei Dinge

...so schrieb ich in einer älteren Kolumne für den Fantasyguide. Manches klang als hätte ich sie gestern geschrieben, bei manchem bin ich anderer Meinung. Wie seht ihr die aktuellen Zeiten?

Samstag, 18. November 2017

Künstlicher Gott

Oh Gott oh Gott könnte man zurufen, aber da hat scheinbar wirklich jemand eine Sekte ins Leben gerufen: K.I. als Gott

Ideen haben die Leute. Es soll ja Leute geben die Star Wars oder Schalke 04.als Religion eintragen.
 Warum aber naturwissenschaftlich orientierte Menschen jetzt auf dem Kirchentrip sind?
Hoffe, das sind die typischen kommerziellen Interessen und nicht wirkliche Überzeugungen.

Wie sang schon Nina Hagen: Gott ist tot!


Freitag, 17. November 2017

Iwoleit auf dem Fantasyguide

Er gehört zu den profundesten Kennern und Kritikern der deutschsprachigen Science-Fiction, ist ein vielprämierter Autor, Nova-Herausgeber und Amateur-Musiker. Er provoziert zu heftigen Reaktionen, spaltet Convention, Fandoms und bestimmt auch Universen. Zwölf Jahre lang ließen wir Michael K. Iwoleit in Ruhe …


So moderiert Ralf Steinberg das Interview an, das man auf dem Fantasyguide findet:
Im Gespräch mit Michael K. Iwoleit



In dem Gespräch findet sich manche bemerkenswerte Aussage.
Ralf fragt, wenn schon die SF Schaffenden keine SF lesen, wer ist denn die SF Szene und lohnt es sich denn dafür zu schreiben.

Kadavar in Wiesbaden


Mal wieder ein Event im Schlachthof in Wiesbaden und um es vorweg zu nehmen, es war mal wieder großartig. Nachdem ich dort zweimal Blues Pills schauen durfte und sie leider letztes Jahr mit Kadavar kurzfristig verpasste, war die Vorfreude diesmal besonders groß.


Den Auftakt geben Death Alley aus Amsterdam. Und wer da Tulpen erwartet, hat ins Beet gegriffen. Das Quartett startet ohne Anlaufschwierigkeiten und bringt den zu der Zeit noch mäßig gefüllten Saal zum Kochen. Das liegt einerseits an dem charismatischen Sänger, andererseits an der genialen Musik. Es wird sich kaum verhindern lassen, das ich mir mal eine Scheibe von dieser Band zulege. Als Anspieltipp gebe ich mal Supernatural Predator auf die Ohren.

Dienstag, 14. November 2017

Gelungener Mix dunkler Geschichten

...schreibt Andreas Flögel zu Zwielicht Classic 12.


Zitat:
Auffallend an diesem Band ist aus meiner Sicht eine größere Öffnung hin zu Geschichten, die ursprünglich aus der SF stammen.


Zur Rezension.


Zwielicht - Das Horrormagazin Info zum Magazin

Panama die Fußballgroßmacht!


Panama ist bei der Fußball WM. Wundert ja nicht, die haben ja mit den Panama Papers viel Geld und Aufmerksamkeit erregt. Italien hat ja leere Taschen, daher fahren die nicht nach Russland. Das die Niederlande nicht mitfährt dagegen ist ungewöhnlich, schließlich sollte eine Steueroase das drauf haben.
Die Türkei hat es nicht geschafft, scheinbar lähmen die politischen Verhältnisse die Beine. Die USA haben es auch nicht nach Russland geschafft. Die Amerikaner haben wohl gedacht, da Trump sowieso schon in Verdacht steht, mit dem Russen im Bett zu liegen, verweigern sie sich als Fußballer.
Mal sehen wie weit es Panama bringt. Aber vorher gibt es ja noch drei Plätze auszuspielen.


Übrigens: ICH bin echt traurig. Eine WM ohne Italien, das ist wirklich nix.

Montag, 13. November 2017

Horror vom Feinsten

...jubelt Marakkaram auf Lovelybooks.


Fazit: Ich war schon lange neugierig auf die Zwielicht und Zwielicht Classic Reihe. Jetzt bin ich mit dem aktuellen Band 12 der Zwielicht Classics begonnen und die hatte mich sofort in ihren Fängen.
Ich freue mich schon darauf, mich langsam Stück für Stück durch die Bände zu lesen und hoffe, dass der Hrsg. Michael Schmidt dieses Werk noch lange fortsetzen wird. 



Zwielicht - Das Horrormagazin Info zum Magazin

Samstag, 11. November 2017

Ich möchte in diesem Band besonders die Autorinnen erwähnen

Zwielicht Classic 12 kam gut an in der Leserunde auf Lovelybooks. Besprechungen findet man hier.
Auf Thalia meinte eine Leserin:
Zwielicht Classic 12, ist wie ein Schatzkästchen, wo man sich einfach überraschen lassen kann und man seine Freude am Inhalt hat.

Das hört man natürlich gerne! Und die Autorinnen kamen diesmal besonders gut an.




Zwielicht - Das Horrormagazin Info zum Magazin

Top Ten November

Neuer Monat, neues Glück. Hier die Top Ten November und eine Zeitreise durch die Rockgeschichte.

1. The Doors - Maggie M´Gill (1970)
2. Def Leppard - Too Late For Love (1983)
3. Kaleo - Broken Bones (2016)
4. Wolfmother - Woman (2005)
5. Nazareth - See Me (2011)
6. Marilyn Manson - I Don't Like The Drugs (But The Drugs Like Me) (1998)
7. Sex Pistols - Pretty Vacant (1977)
8. Kadavar - Pale Blue Eyes (2015)
9.Mercycul Fate - Is that you, Melissa (1993)
10. Fleetwood Mac - The Green Manalishi (1970)

Freitag, 10. November 2017

Der Lesepreis 2017

Lovelybook ruft wie jedes Jahr den Lesepreis aus. In verschiedenen Kategorien kann jeder dort seine Favoriten nominieren. Im Genre Science Fiction&Fantasy könnte man z.B. die folgenden Bände vorschlagen:
Der letzte Turm vor dem Niemandsland
Zwielicht Classic 12
Zwielicht X


Anthologien haben es da immer schwer, aber vielleicht hat ja der ein oder andere Lust und beteiligt sich.


In Best Buchcover kann man natürlich ebenfalls abstimmen und da wären die oben drei genannten Bücher ebenfalls ein Kandidat.

Mittwoch, 8. November 2017

Zwielicht 11

Zwielicht 11 ist in Vorbereitung und wirft seine Schatten voraus. Voraussichtlicher Erscheinungstermin Anfang 2018.


Das Titelbild ist von Björn Ian Craig (in Vorbereitung)

Geschichten:

Thomas Stumpf - Der Mann, der Jimmy Page kannte
Abel Inkun - Die Essenz der Veronesen
Markus K. Korb - 80 Grad
Gordon James McBane - The Hanky Panky Girl
Leander Milbrecht - Phelesto
Carmen Maria Machado - Descent
Karin Reddemann - Das samtrote Sofa
David Wright O'Brien - Ausstrahlung
Max Pechmann - Ein Porträt von Shirley Love
Manuel Otto Bendrin - Der perfekte Moment
Matthias Schulz - Beschreibung einer norwegischen Spezies von Theraphosidae sowie den mysteriösen Ereignissen im Rahmen ihrer Untersuchung
Lea Reiff - Adze
Harald A. Weissen - Eisberg Blues
Algernon Blackwood - Der Blutweiher
David Wright O'Brien - Ausstrahlung


Artikel:
Matthias Kaether - Museum des Wundervollen
Ralf Steinberg - Das Durchdrehen der Schraube



Zwielicht - Das Horrormagazin Info zum Magazin
  1. Zwielicht 1  (Gewinner des Vincent Preis 2009)
  2. Zwielicht II  (Gewinner des Vincent Preis 2010)
  3. Zwielicht 3  (Gewinner des Vincent Preis 2013)
  4. Zwielicht 4
  5. Zwielicht 5
  6. Zwielicht 6 
  7. Zwielicht 7
  8. Zwielicht 8
  9. Zwielicht 9 
  10. Zwielicht 10

Zwielicht Classic
  1. Zwielicht Classic 1
  2. Zwielicht Classic 2 (4. Platz Vincent Preis 2012)
  3. Zwielicht Classic 3
  4. Zwielicht Classic 4
  5. Zwielicht Classic 5
  6. Zwielicht Classic 6
  7. Zwielicht Classic 7
  8. Zwielicht Classic 8
  9. Zwielicht Classic 9
  10. Zwielicht Classic 10
  11. Zwielicht Classic 11
  12. Zwielicht Classic 12
Zwielicht - Die Titelbilder 
Zwielicht bei Amazon und Booklooker.



Sonntag, 5. November 2017

Buchmarkt im Umbruch

ist Thema dieses Interviews.

Blueside

Blueside ist eine Blues-Rock Band aus Koblenz. Dirk Dommermuth, Alex Sauerländer, Mathias Wendels und seit 2015 Gerd Stein sind eine sehr hörenswerte Gruppe, die alle Spielarten des Blues bieten. Ob traditioneller Blues der 1940er in  Chicago bis zum krachenden Hardrockblues, und das ganze technisch versiert und mit einer gewaltigen Stimme. 
Die Release Party zum neuen Album thx for nothing spielte die Combo im Cafe Hahn in Güls. Zum Brunch eine heiße Blues Präsentation und es hat sich gelohnt. Bis auf die Zugabe spielte Blueside  ausschließlich eigene Nummern und die hatten es in sich. Ob Big City Blues oder Sinister Mister, es blieb kein Auge trocken.
Am Ende wurden die vier Musiker vom Publikum frenetisch gefeiert.
Völlig zu Recht.

Freitag, 3. November 2017

Was hat Harvey Weinstein mit Willy Seidel zu tun?

Bei einer Recherche für Zwielicht Classic stieß ich auf den Namen Willy Seidel, deutschsprachiger Phantastikschriftsteller des vergangenen Jahrhunderts. In  seinem Wikipedia Eintrag ließ mich folgender Satz zum Autor aufhorchen:
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten war er einer der 88 Schriftsteller, die im Oktober 1933 das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler unterzeichnet hatten. Seidel starb ein Jahr später nach einem unfallbedingten, längeren Krankenhausaufenthalt an einem Herzanfall.


Jetzt kann es diverse Gründe geben warum jemand auf solche einer Liste landet. Aber generell würde man heutzutage pauschal alle verurteilen, die auf einer solchen Liste stehen oder Mitglied der NSDAP waren (je früher desto) oder überhaupt eine ähnliche Einstellung haben wie es die Nationalsozialisten hatten.

Donnerstag, 2. November 2017

Dienstag, 31. Oktober 2017

Friedrich Glauser

...war ein Schweizer Schriftsteller, der einen interessanten Lebenslauf hat wie man auf Wikipedia nachlesen kann.
Er ist Namensgeber des Friedrich Glauser Preis.
Gewonnen hat diesen z.B. Regina Schleheck mit Hackfleisch als beste Kurzgeschichte, gibt es nachgedruckt in Zwielicht Classic 5.

Grund genug sich mal vom Autor etwas zu besorgen. Amazon und Kindle bieten da unbegrenzte Möglichkeiten. Seine gesammelten Werke gibt es für 0,49 Euro das E-Book. Ich habe direkt mal in die Kurzgeschichte Kif reingelesen, in denen es um einen Mulatten namens Mammut geht, der dem Ich-Erzähler Haschich kredenzt.
Das macht Lust auf mehr. Ich bin gespannt.




Samstag, 28. Oktober 2017

Ronnie James

Meine Geschichte Ronnie James, gewidmet dem Sänger von Elf, Rainbow, Black Sabbath und Dio, erscheint als Fünfteiler auf dem Phantastikon.
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5





Zur musikalischen Untermalung empfehle ich Heaven And Hell.

Freitag, 27. Oktober 2017

SF Times

Die Science Fiction Times ist eine gedruckte Zeitschrift aus Deutschland, die sich mit phantastischer Literatur beschäftigte.
Seit 2011 werden nach und nach die Ausgaben von 1968 bis 1985 digitalisiert. Das Archiv ist nicht vollständig, aber lädt zum Stöbern ein.
Aktuell ist die erste Ausgabe des Jahrgang 1980 mit einem Artikel über Jack London online gegangen.

Dienstag, 24. Oktober 2017

PAN Bestenliste Oktober

Die erste Top Ten der Phanstastischen Romane von PAN findet sich hier:
phantastik-bestenliste.de/oktober-2017/

1. Nnedi Okorafor - Lagune
2. Jay Kristoff - Nevernight. Die Prüfung
3. Becky Chambers - Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten
4. V.E. Schwab - Vier Farben der Magie
5. Andreas Brandhorst - Omni
6. Cixin Liu - Die drei Sonnen

7. Mohsin Hamid - Exit West
8. T.S. Orgel - Sturm aus dem Süden
9. Daniel Illger - Skargat. Der Stern der Mitternacht
10. Dietmar Dath - Venus siegt

Infos zur PAN Liste finden sich hier:
boersenblatt.net/artikel-pan_u…_bestenliste.1363673.html


Auffällig an der Liste sind viele SF Romane, fünf an der Zahl. Wenig überraschend findet sich weder ein Horrorroman noch eine Kurzgeschichtensammlung/Anthologie.
Bei den SF Romanen sind auch zwei deutsche Autoren vertreten.
Die Liste soll monatlich erscheinen und man darf gespannt sein, wie sie sich entwickeln wird.

Der wahre Johnny


Rock´N´Roll Shorty war eine wirklich grandiose Idee von Chris Weidler, leider bekamen wir nicht genügend Einsendungen, um daraus ein Buch zu machen.
Vorerst.
Da doch eine ganze Handvoll sehr lesenswerter Geschichten zusammen kam, wurde beschlossen, die besten auf www.rockin-and-rollin.de sowie dem www.fantasyguide.de zu veröffentlichen.

Wir hoffen natürlich, dass die Geschichten im Laufe der Zeit Nachahmer finden werden und das Buch im zweiten Anlauf das Licht der Welt erblickt.

Auf dem Fantasyguide ist jetzt mit Der wahre Johnny von Enzo Ansui die erste Geschichte online gegangen und wie ich finde, sie rockt gewaltig!





Aktuelle SF Neuerscheinungen

...sind auf SF Lit gelistet. Divided States of America ist natürlich ein griffiger Titel. Auch Neanderthal klingt interessant.

Montag, 23. Oktober 2017

Der Bucon Ehrenpreis

...wurde am 14.Oktober 2017 in Dreieich auf dem Bucon vergeben, wenn man auch auf der Seite noch nicht die diesjährigen Gewinner genannt hat.
Gewonnen hat ihn Herbert W. Franke für sein Lebenswerk. Dem wird eine Werksausgabe bei pmachinery gewidmet, auch wenn der Verlag die Ehre verschweigt.
Immerhin diese Zeitung vermeldet die Ehrung für Verleger Torsten Low.


Ein Interview zur Werksausgabe habe ich hier geführt.
Das Interview mit Torsten Low dagegen ist schon 8 Jahre alt und findet sich hier.


Übrigens gewann Franke erst 2017 den KLP für sein Lebenswerk (immerhin sein 5.KLP + 2mal den DSFP).


Da fragt man sich natürlich unwillkürlich, ob es nicht auch andere Kandidaten gibt, die einen solchen Preis ebenfalls verdient haben. Aber wie auch immer. Ich besuchte auf dem Bucon das Kamingespräch zwischen Franke und Ehrenpreisgewinner Thomas LeBlanc (er war der Vorgänger von Franke) und es war eine sehr interessante Veranstaltung.

Skoutz 2017 - Die Gewinner

Die Gewinner des Skoutz Award finden sich hier.
In der Kategorie SF gewann die Kombination Steampunk und Kurzgeschichten. Angeblich unmöglich, da beides allgemein als Stiefkind des Genres angesehen wird.



Sonntag, 22. Oktober 2017

Ein gelungener Mix und dadurch ein kurzweiliges Lesevergnügen

 Der letzte Turm vor dem Niemandsland  findet weiter hohe Zustimmung.

Zitat:
Mir liegt High Fantasy nicht so besonders und so hat wohl jeder Leser seine eigenen Vorlieben. Meine Highlights waren unter anderem "Meister Shini" und "Neu-Eden". Unter ersterer hatte ich Fantasy erwartet, bekommen hab ich eine lockere Crossover-Geschichte, die im Ruhrpott(Schnauzen)-Dialekt quer durch alle Genre geht. Und auch Neu-Eden hat mich geflasht. Mit nur vier Seiten zieht sie den Leser in den Bann und der Twist am Ende kommt völlig unerwartet.  Und das sind nur zwei von vielen.


Zur Besprechung.

Freitag, 20. Oktober 2017

Neues auf dem Phantastikon


Zwielicht X wurde von Erik R. Andara auf dem Phantastikon besprochen, die Rezension findet sich hier.


Fazit:
Zuguterletzt bleibt mir zu sagen: Danke, Lieber Michael Schmidt und Liebes Zwielicht-Team, für einen kurzweiligen Leseabend. Und danke auch dafür, dass Ihr mir gezeigt habe, was hierzulande alles im Genre geschieht. Danke aber vor allem für Euer Engagement und die gewissenhafte Pflege der Schauerliteratur.


Das hören wir natürlich gerne. Erik hat vier Highlights und geht im Zuge der Rezension ausführlich auf diese vier Geschichten ein.


Auf dem Phantastikon wurde auch eine meiner Fantasygeschichten veröffentlicht. Ich wünsche viel Vergnügen bei der Lektüre von Der dunkle Fleck.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Zwielicht 4 auf El Mundo Fantastico

Zwielicht 4, ursprünglich im April 2014 bei Saphir im Stahl erschienen, ist seit Juni 2016 auf Amazon erhältlich.
Der Band wurde von Elmar Huber besprochen.
Zitat: Mit seiner Magazinreihe ZWIELICHT, die inzwischen die Nummer 9 erreicht hat, kann Michael Schmidt als Vorreiter einer kleinen Welle deutscher Horror-Anthologiereihen gesehen werden, was es vorher jahrelang nicht gab.

Sein Fazit lautet:
Absolut empfehlenswerte Sammlung deutscher Horror-Kurzgeschichten, die sich nicht am aktuellen Strömungen (Zombies, Torture-Porn, etc.) anbiedert, sondern klassische Horrorthemen in moderne Geschichten verpackt liefert.

Die vollständige Rezension findet man hier.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ian Hunter in der Bonner Harmonie

Ian Hunter in der Bonner Harmonie. Das durfte ich gestern live erleben. Ich kannte bisher nur das Album Welcome To The Club, eine Live-Aufnahme. Bastard ist einfach ein geiles Stück, aber ansonsten waren meine Erwartungen gering.
Als ich im Bekanntenkreis verkündete, ich fahre zu Ian Hunter, erntete ich nur fragende Gesichter. Kannte kein Schwein. Dabei war der in England geborene Musiker bei Mott The Hoople, spielte mit Spider of Mars Gitarrist Mick Ronson zusammen und spielte Bowies Hit All The Young Dudes.

Ian Hunter ist 1939 geboren und man sollte erwarten, dass er seine beste Zeit hinter sich hat. Sollte man? Weit gefehlt. Sechs Mann, zwei elektrische Gitarren, Bass und Schlagzeug, sowie ein Keyboarder. Hunter singend und an der akustischen Gitarre sowie am Keyboard, und die Band verstand ihr Geschäft. Da saß alles. Ausstrahlung, musikalisches Können, Spielfreude. Man konnte förmlich spüren, da waren keine abgehalfterten Altstars. Da waren Musiker auf der Bühne, die sich die Seele aus dem Leib spielten.
Hunters Stimme ist mit der Zeit arg rauchig geworden, doch ich fand, das klang noch besser als auf den Studioalben aus vergangenen Zeiten. Eine Mischung aus Rod Stewart und Brian Adams, mit einer Energie, da fragt man sich, warum sollten solche Koryphäen in Rente gehen?
Das war einfach eine großartige Show. Keine Megabühne, die Bonner Harmonie ein kleiner Club, aber der Saal kochte. Auch die Zuschauer waren schon in die Jahre gekommen und nur eine Handvoll waren jünger als ich. Aber das tat dem großartigen Abend keinen Abbruch.
Eine Zugabe bestehend aus mehreren Liedern gab es auch. Und insgesamt spielte die Band rund 2 Stunden.

Wer gerne die Art von Poprock mag, sollte, wenn er die Gelegenheit hat, sich auf jeden Fall Ian Hunter antun. Mit 78 Jahren ist er immer noch ein Energiebündel, singt einfach großartig und zeigt, Alter schützt vor Leistung nicht. Ich habe mich nach dem Konzert auf jeden Fall 10 Jahre jünger gefühlt.
Einfach grandios!

Dienstag, 10. Oktober 2017

Ausgabe 12 auf phantastiknews


Eine erste Rezension zu Zwielicht Classic 12 ist auf den Seiten von Phantastiknews verfügbar. Carsten Kuhr schreibt:
Insoweit wird er zunächst bei einer Classic-Ausgabe im Jahr bleiben; weitergemacht wird glücklicherweise aber auf jeden Fall. Und das muss auch sein, denn kaum ein anderes Periodikum kann inhaltlich wie handwerklich so abwechslungsreich und gleichzeitig gut unterhalten, schockieren und nachdenklich machen, wie die „Zwielicht“-Anthologien.

Die vollständige Rezension findet sich hier.

Es gibt ein Gewinnspiel mit anschließender Leserunde zum Band und zwar hier.


Montag, 9. Oktober 2017

Ein bunter Phantastik-Mix

So urteilt Frank W. auf seinem Rezi Center und gibt der Fantasyguide Anthologie Der letzte Turm vor dem Niemandsland  am Ende 4 von 5 Sternen.


Fazit: Eine bunte Mischung aller Bereiche der Phantastik mit leider auch recht durchmischtem Qualitätsniveau.

Rückblick auf die SF Kurzgeschichte 2016

Zum dritten Mal referiert Michael K. Iwoleit über das SF Kurzgeschichtenjahr. Die ersten beiden Ausgaben erschienen im Science Fiction Jahr des Verlags Golkonda. Unter dem Titel Eine Saison der Kurzatmigkeit findet man das SF Jahr 2016 auf Deutsche Science Fiction.
Der Autor folgt da übrigens der Tradition von Helmuth W. Mommers, der selbiges in seinen Visionen und vorher in Nova thematisierte, wenn auch in anderer Darreichungsform.

Zitat zu meiner Geschichte in Hauptsache Gesund:
In „Der optimierte Mann“, vielleicht eine der besten Geschichten von Michael Schmidt, der vor allem Stärken im Cyberpunk hat, findet der Autor eine ebenso schauderhafte wie absur­de Variante der nicht neuen Idee, mit Hilfe armer Schluck­er in der Dritten Welt Ersatzorgane für Patienten in rei­chen Ländern zu züchten.




Michael schreibt auch:
Es wäre Sache der Herausgeber, hier die Messlatten deutlich höher zu le­gen, entweder Überarbeitungen von Autoren zu verlangen, sofern ihre Stories gute Ansätze zeigen, oder schwaches Material konsequent auszusondern.


Genau das machen wir bei Zwielicht.
Ansonsten kann ich dem Satz nur zustimmen. Gerade das verleidet einem oft das Lesen solcher Anthologien. Enthaltene Perlen gehen da leider allzu oft unter.


Übersicht meiner Kurzgeschichten


Teutonic Future - Meine SF Geschichten





Sonntag, 8. Oktober 2017

Rund 60 Geschichten!

Ja, so groß war die Ausbeute der Ausschreibung Zwielicht 11. Vielleicht waren es auch ein paar Geschichten mehr, ich habe es nur grob überschlagen. Rund 60 Geschichten sind auf jeden Fall eine Menge, es sind genug. Da waren die verschiedensten Beiträge dabei, wenn auch einige recht ähnlich gestrickt waren. Am Ende sind auch eine Handvoll für Zwielicht 11 hängen geblieben und es wird ein paar neue Autoren bei Zwielicht geben, das steht fest. Aber viele Stories fanden keine Gnade in den Augen der beiden Redakteure. 

Eine Ablehnung durch Zwielicht heißt jetzt erstmal nicht viel. Wie jedes Herausgeberteam, haben auch wir einen bestimmten Geschmack, dazu die Anforderungen des Genres, und beides zusammen sorgt dafür, dass der Daumen nach unten geht. Manchmal trifft man den Ton des Genres nicht oder schreibt direkt eine Geschichte, die eher Fantasy ist oder besser zu einem Frauenmagazin passt.
Zwielicht hat konkrete Vorstellungen und bietet dementsprechend dem geneigten Leser eine ganz spezielle Lektüre, auch wenn diese im Generellen eine große Bandbreite abdeckt, alles bietet Zwielicht nicht und so braucht sich niemand zu Grämen, wenn es dann nicht gepasst hat.
Wir sind kein Magazin das es allen Recht machen will.

Freitag, 6. Oktober 2017

Gewinnspiel zu Zwielicht Classic 12

Ein Gewinnspiel für Zwielicht Classic 12 ist gestartet. Nach den erfolgreichen Leserunden zu diversen Zwielicht und Zwielicht Classic Büchern starten wir die nächste Runde und sind schon sehr gespannt auf die verschiedenen Meinungen zum Buch.
Es gibt 5 Bücher zu gewinnen und anschließend wird das Buch gemeinsam gelesen.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

1% Spende

Ein Prozent wollen die Fußballstars spenden, zuletzt hat sich Grabny der Bewegung angeschlossen. Das ist natürlich für einen Fußballstar nicht so viel Geld, auch wenn der Betrag groß ist. Aber wenn man 1 Million Euro im Jahr verdient, zahlt er zwar 10.000 Euro pro Jahr, hat aber immer noch 0,99 Millionen übrig.
Der deutsche Durchschnittslohn 2016 beträgt 33.396 Euro, das wären, würde sich jeder den Fußballstars anschließen, 333,96 Euro. Für Gutverdiener mehr, für andere weniger, aber das kann ja jeder selbst für sich ermitteln.

Jetzt ist es schön wenn Fußballstars ihren Wohlstand teilen. Teilt aber auch ihr und gebt 1% für gemeinnützige Zweck?

Sonntag, 1. Oktober 2017

In der Kürze liegt die Würze

Kurzgeschichten sind etwas sehr Spezielles. Sie sind in der Regel weder ein kurzer Roman noch eine arg zusammen gestrichene Novelle.
Kurzgeschichten sind oft die Spielwiese von Anfängern unter den Autoren, andererseits aber auch die intellektuelle Spielwiese von Profis und erfahrenen alten Hasen.
Kurzgeschichten wirken einfach zu schreiben, da man ja keine 100-500 Seiten verfassen muss mit komplexen Aufbau und vielen Ebenen, mit einem gemütlichen Weltenbau und detaillierter Charakterisierung sowie endlosen Kampfszenen und Landschaftsbeschreibungen.
Kurzgeschichten sind die komprimierte Form des Schreibens. Noch kürzer geht es, doch dann gleitet es oft ins Lyrische ab und Gedichte sind kein Thema dieses Textes.

Kurzgeschichten sind sowas wie Singles im Vergleich zum Longplayer.
Auch bei Musik gibt es da ganz unterschiedliche Umfänge und Herangehensweisen. Wenn ein Konzeptalbum etwas wie ein Roman ist, ähnelt ein komplexer Song wie Papa Was A Rolling Stone einer Novelle. Ein kurzes Lied kann sehr einfach wirken, man nehme nur Paranoid, aber wenn man sieht, wie lange sich ein solcher Song im Bewusstsein hält, zeigt das, wie schwierig es ist, so etwas vordergründig Simples zu schaffen.

Kaffee und Bier, das rate ich dir!

Es gibt ein paar interessante Fakten zu Kaffee und zwar hier. Unter Punkt 3 steht da:
Ungeröstete Kaffeebohnen werden häufig in Schmerzmitteln eingesetzt. Kaffee reduziert das Risiko einer Leber-Zirrhose um bis zu 80 Prozent und kann zudem das Leberkrebs-Risiko senken. In Kaffee sind mehr Antioxidantien als in jedem anderen Lebensmittel enthalten. Außerdem bekämpft Koffein Cellulite und hilft gegen Haarausfall sowie bei geschwollenen Augenpartien, da es sich positiv auf den Abtransport von angestauten Flüssigkeiten auswirkt.
Wichtig, denn der Punkt mit der Leber, da kommen wir gerne darauf zurück.
An anderer Stelle wird ebenso berichtet, das Kaffee dafür sorgt, das die Brüste kleiner werden, nachzulesen ist das hier. Der Kaffee sorgt dafür, das Östrogen abgebaut wird. Wenn der Effekt wirklich bedeutsam ist, wäre es für manche Frauen ein Grund, Kaffee in Massen zu saufen, andere ihm zu entsagen und stattdessen Bier zu trinken. Dem sagt man nach, das es Bierbrüste macht. Phyto-Östrogene seien dran Schuld und wenn es auch wissenschaftlich nicht belegt ist, ihr lieben Damen, sauft euch einfach eine ordentliche Oberweite an.

Für den Mann bedeutet das aber was ganz anderes. Trinkt einfach reichlich Kaffee vor oder zu dem Bier. Das verhindert dann nicht nur die Bierbrüste, sondern schützt auch die Leber, wie man oben recht eindeutig nachlesen kann.
Zwar weiß man nie, inwieweit man diesen Lifestyle Mythen Glauben schenken kann, aber ein Grund für eine große Sause ist es allemal, oder?
Und das mit der Größe der Frauenbrust kann man sich dann ja passend trinken!

Für alle Fälle noch ein Musiktipp: Black Coffee

Top Ten Oktober

Neuer Monat, neues Glück. Hier die Top Ten Oktober.

1. Led Zeppelin - I Can´t Quit You Baby (1970)
2. Fleetwood Mac - Black Magic Woman (1970)
3. Humble Pie - Black Coffee (1973)
4. The Sensational Alex Harvey Band - Next (1973)
5. Whitesnake - Ain´t No Love In The Heart Of The City (1978)
6. Motörhead - Louie, Louie (1978)
7. Iron Maiden - Children Of The Damned (1982)
8. Cinderella - Long Cold Winter (1987)
9. Metallica - Nothing Else Matters (1991)
10. Accept - Princess Of The Dawn (1982/2011)

Samstag, 30. September 2017

Top Ten September

Die neuen Album Charts werden von Andrea Berg und Helene Fischer angeführt. Auf Platz 28 finden sich aber The Doors.
Zeit mal wieder für eine aktuelle Top 10, die zeigt, es gibt auch hörenswerte Musik.

1. Kadavar - Die Baby Die
2. Wucan - The Rat Catcher
3. Accept - Rise Of Chaos
4. Cinderella - Gypsy Road
5. Aerosmith - Baby Please Don´t Go
6. Blues Brothers - The Blues Don´t Bother Me
7. Death Alley - Supernatural Predator
8. Ram Jam - Black Betty
9. Ten Years After - I´m Going Home
10. The Doors - Five to One

Montag, 25. September 2017

Samstag, 23. September 2017

Album Charts September

Die aktuellen Album Charts führt Andrea Berg an, dritter ist Helene Fischer. Wir leben in schlimmen Zeiten.
Immerhin sind das neue Kadavar und Wucan Album im Anmarsch. Vordere Plätze in den Charts sind aber nicht zu erwarten.

Heute vor 50 Jahren war All You Need is Love von The Beatles Platz 1 der Charts. Penny Lane schaffte das im gleichen Jahr ebenfalls.

Vor 40 Jahren waren Boney M. der große Renner. Wie man hier nachlesen kann waren Sunny, Ma Baker und Belfast alle Nummer 1 in dem Jahr 1977.

1977 kam aber auch immerhin On Stage von Rainbow, Expect No Mercy, von Nazareth, Let There Be Rock von AC/DC und Never Mind the Bollocks, Here´s the Sex Pistols raus.

Und natürlich das großartige Black Betty.

Das Buchjahr 1957

Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 1977 13017 Erstauflagen erschienen sowie 3673 Neuauflagen.

Die Bestseller der New York Times.
Und die Bestseller laut Goodreads. Dort findet sich auf Platz 5 Ray Bradbury mit Dandelion Wine (Löwenzahnwein). Platz 8 hält Isaac Asimov inne, Agatha Christie folgt auf 9 und Ian Fleming auf 11.


J.R.R. Tolkien - Lord Of The Rings

1957 erschien auch die deutsche Übersetzung von Der Hobbit.

Best American Professional Magazine - Astounding
Best British Professional Magazine - New Worlds 

Normalerweise wird der Hugo für das Jahr 1957 im Folgejahr vergeben, also 1958. Der Hugo Award 1958 gewinnt aber Fritz Leiber mit Eine tolle Zeit, das aber auch 1958 erschien.

Deutschland:
Clark Darlton veröffentlichte laut Wikipedia Die Schwelle zur Ewigkeit, Planet Lerks III, Das ewige Gesetz, Finale, Befehl aus der Unendlichkeit

Laut Romanheftinfo gibt es aber weitere Romane, die Jahre sind aber nur schwer zuzuordnen. Jay Grams (Jürgen Grasmück alias Dan Schocker) wird ebenfalls 1957 verortet.
K.H. Scheer hat ebenfalls 1957 veröffentlicht. Die Info findet sich hier, welche davon 1957 Erstveröffentlichungen sind, ist allerdings zu prüfen.

Im Krimibereich schrieb David Goodis den Roman Feuer in der Nacht (Fire in the Flesh)  sowie das Drehbuch zu Am Ende der Nacht (The Burglar). 






Freitag, 22. September 2017

Neu-Eden

Fantasyguide präsentiert ist in die dritte Runde gegangen und ist dem Gedenken an Christian Weis gewidmet. Der letzte Turm vor dem Niemandsland enthält seine leider erst posthum erschienene Geschichte Neu-Eden. Grendel erlebt im Berlin der Zukunft einige Überraschungen.
Der erste Band Der wahre Schatz  ist vergriffen, die enthaltene Geschichte Der erste Tag der Ewigkeit wurde aber in Zwielicht Classic 1 nachgedruckt.





Facetten

GroKo ist die unbeliebte aber einzige realistische Option für eine Koalition für die zukünftige Bundesregierung. Das ist wie ein Crossove...