Freitag, 22. Dezember 2017

Vom Drang auszubrechen

Wenn das Korsett zu eng ist, 
die Gesellschaft einen zuschnürt,
ist der Wunsch auszubrechen da.

Wenn der Mief einen erdrückt,
sucht man die Weite, 
treibt sich in die Ferne,
zu neuen Ufern,
die das Tor zur Welt bedeuten.

In der scheinbaren Freiheit, 
entdeckt man verzagt,
das Korsett liegt in einem,
nirgendwo sonst,
und vor sich selbst kann niemand fliehen.

In Verzweiflung gefangen
arbeitet man sich an ab,
an sich selbst,
und an anderen,
auf der Suche nach Erlösung.

Doch statt Zufriedenheit,
findet man weitere Fragen,
gerät außer Tritt,
unverstanden und einsam,
hadert mit der Welt und mit sich.

Irgendwann hört man auf zu suchen,
verliert sein Ziel,
und ist der inneren Leere ausgeliefert.

Grau sind die Stürme an der Küste,
noch grauer die eigene Stimmung,
man hellt auf und nimmt,
entkrampft und trinkt,
doch am Ende hilft nichts.

Vor den eigenen Dämonen, 
kann niemand fliehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

AN 262

Die Andromeda Nachrichten 262, die Hauspostille des SFCD, ist soeben erschienen und kann kostenlos heruntergeladen werden. Neben der neust...