Mittwoch, 18. Juli 2018

AN 262

Die Andromeda Nachrichten 262, die Hauspostille des SFCD, ist soeben erschienen und kann kostenlos heruntergeladen werden. Neben der neusten Ausgabe Zwielicht in den AN finden sich Rezensionen zu Nova 25 (mit meiner SF Story She´s so unusual) und Rund um die Welt in 80 Geschichten (mit meiner SF Story Transformation).

Dienstag, 17. Juli 2018

Shirley Jackson Awards 2017


Die Gewinner des Shirley Jackson Awards 2017 sind verfügbar:
Congratulations to this year's Shirley Jackson Award winners! Presented Sunday, July 15th, at Readercon 29 in Quincy, MA.
Novel: The Hole, Hye-young Pyun (Arcade)
Novella (tie): The Lost Daughter Collective, Lindsey Drager (Dzanc); Fever Dream, Samantha Schweblin (Riverhead)
...
Novelette: Take the Way Home That Leads Back to Sullivan Street, Chavisa Woods (Things to Do When You’re Goth in the Country)
Short Fiction: The Convexity of Our Youth, Kurt Fawver (Looming Low Volume 1)
Single-Author Collection: Her Body and Other Parties, Carmen Maria Machado (Graywolf)
Edited Anthology: Shadows and Tall Trees Volume 7, Michael Kelly, ed. (Undertow)


Quelle


Carmen Maria Machado ist eine amerikanische Autorin aus Philadelphia und hat auf Deutsch bisher eine einzige Geschichte veröffentlicht. In Zwielicht 11 erschien ihre Geschichte Abstieg (Descent) aus dem Jahre 2015. Diese ist allerdings nicht in der oben genannten Storysammlung Her Body and Other Parties enthalten, wer diese auf Englisch lesen mag, die ist z.B. auf Amazon erhältlich.

Montag, 9. Juli 2018

Preise und Leser bei Zwielicht Classic

Nachdrucke von Kurzgeschichten sind nicht unbedingt ein Bestseller. Trotzdem hat mich das nicht abgehalten, bisher 13 Bände von Zwielicht Classic zu veröffentlichen. Ursprünglich war die Reihe geplant, als Überbrückung zu dienen, bis Zwi3licht einen Verlag gefunden hat. Doch statt einer Übergangslösung hat sich Zwielicht Classic zu einer Institution entwickelt. Zuletzt erschien Zwielicht Classic 13 und ein vierzehnter Band ist angedacht.
Zwielicht Classic 2 wurde damals als beste Anthologie für den Vincent Preis 2012 nominiert und erreichte den 4. Platz. Völlig überraschend wurde auch das Kurzgeschichtenfragment Thuban aus Zwielicht Classic 10 für den KLP 2017 nominiert.
Letztes Jahr ist aber scheinbar mit Zwielicht Classic 12 der große Wurf gelungen. Für den Vincent Preis 2017 wurden das Titelbild Zwielicht Classic 12 von Oliver Pflug sowie der Kurzgeschichte Wo deine Schuld vergeben ist von Julia Annina Jorges nominiert.
Obwohl der Preis nicht gewonnen wurde, scheint der Leser das honoriert zu haben. Zwielicht Classic 12 ist der erfolgreichste Band seit Zwielicht Classic 6.


Zwielicht Classic bei Amazon


Zwielicht Classic bei Thalia


Zwielicht bei Ebay


Kommerzialisierung und Leserschwund!

Minus 6,4 Millionen Leser und das in fünf Jahren. Der Artikel des Standard klingt alarmierend:
Zitat: Erfolgreicher Populismus ist der Triumph der Simplifizierung. Unser Bildungssystem und unsere Medienentwicklung fördern ihn, indem sie auf Mephisto komm raus auf Vereinfachungen setzen und auf Quoten. Nein, es ist nicht geboten, das Publikum dort "abzuholen", wo es sich vorgeblich befindet – es ist vielmehr intellektuell zu fordern, ja herauszufordern. Die Behauptung, eine Diplomiertenrate würde per se den Kenntnisstand einer Bevölkerung attestieren, gehört zu den Trugschlüssen, die in den reichen westlichen Ländern zu einer prekären kulturellen sowie gesellschaftspolitischen Situation geführt haben.

Sonntag, 8. Juli 2018

Kurzgeschichtennominierungen aus Zwielicht


Ob eine Kurzgeschichte gut ist, liegt neben gewissen objektiven Kriterien, natürlich auch im Sinne des Betrachters. So sind Rückmeldungen in Rezensionen und Foren wichtig, ein anderes Kriterium sind die Nominierungslisten der Preise.
Bei Zwielicht sind bisher neun Geschichten für den Vincent Preis nominiert worden, dreimal wurde der 2. Platz erreicht:

Götterdämmerung von Torsten Scheib (Zwielicht 1) für den Vincent Preis 2009, 2. Platz
Eine andere Wildnis von Jakob Schmidt (Zwielicht 1) für den Vincent Preis 2009, 3. Platz
Motten von Torsten Scheib (Zwielicht 2) für den Vincent Preis 2010, 2. Platz
Feuerhaut von Marcus Richter (Zwielicht 2) für den Vincent Preis 2010, 4. Platz
Im Himmel von  Jakob Schmidt(Zwielicht 2) für den Vincent Preis 2010, 5. Platz
Rex nemorensis von Marcus Richter (Zwi3licht) für den Vincent Preis 2013, 4. Platz
Tintige alte Welt von Antje Ippensen (Zwi3licht) für den Vincent Preis 2013, 6. Platz
23b von Sascha Dinse (Zwieli5ht) für den Vincent Preis 2014, 6. Platz
Wo deine Schuld vergeben ist  von  Julia Annina Jorges  (Zwielicht Classic 12) für den Vincent Preis 2017, 2. Platz

Samstag, 7. Juli 2018

Phantastische Neuigkeiten 070718

Unter dem Label “Übermorgen Film” hat sich eine Gruppe deutscher SF-Autoren zusammengetan und aus Uwe Hermanns Kurzgeschichte “Das Internet der Dinge” (die kürzlich den Kurd Laßwitz Preis gewann) einen Animationsfilm gemacht. Zu sehen z.B. hier.

Heftromane sind die Dinosaurier de Unterhaltungsliteratur und oft totgesagt wie im Artikel des Zauberspiegels. Der Bastei Verlag geht da eigene Wege und laut Ankündigung wird der Gespenster-Krimi sowie der Dämonenkiller neu aufgelegt. Letzterer erschien früher bei Pabel und zuletzt als Dorian Hunter bei Zaubermond. Es gibt aber bisher nur diese Ankündigung. Ob es sich um Nachdrucke oder neue Geschichten handelt, bleibt bisher das Geheimnis des Bastei Verlages.

Eines ist allen Geschichten gemein: Sie sind spannend - so spannend und pointiert, dass ich eine klare Leseempfehlung gebe, verbunden mit dem Hinweis, dass es sich für Leser aller Genres lohnt, sich auf diese Reise voller Vielfalt einzulassen, und wer glaubt, die Geschichten vorhersehen zu können, wird sehr überrascht werden. So schreibt Ute auf Amazon und vergibt 5 Sterne für Der letzte Turm vor dem Niemandsland.

Ground Zero, der 13. Handyman Jack Roman, soll noch diesen Monat erscheinen und kann vorbestellt werden.

Die bisher beste Ausgabe schreibt Voss auf Amazon und vergibt 5 Sterne. Damit bekommt Zwielicht X bisher 4,2 von 5 Sternen bei 6 Besprechungen. Das freut uns doch sehr und motiviert für die nächsten Ausgaben.

Inspiration ist im Druck und kann vorbestellt bzw. bald überall erworben werden. Die Hardcovervariante ist aber sehr limitiert und wer eine haben will, sollte es sofort versuchen und hoffen, das es noch ein Exemplar gibt.


Donnerstag, 5. Juli 2018

Fantasyguide präsentiert: Scherben


Der vierte Band der Reihe Fantasyguide präsentiert steht in den Startlöchern und enthält 16 phantastische Geschichten. Im Gegensatz zu seinen drei Vorgängern wird der Band in Eigenregie erscheinen.


Das Titelbild ist von Detlef Klewer


Titelliste:



Achim Hildebrand - Zeit ist Gold
C.M. Dyrnberg - Die Gewächskirche
Peter Nathschläger - Das Heerlager der Toten
Matthias Ramtke - Kein Mittelweg
Andreas Flögel - Katzen in U-Tortuga
Nina Horvath - Bahnfahrt in die Ewigkeit
Diane Dirt - Tod eines Wechselbalgs
Michael Schmidt - Sommer der Liebe
Ralf Steinberg - Rinnsale
Merlin Thomas - Vox Pobuli
Christel Scheja - Ein Schwert zu schmieden
Sascha Dinse - Scherben
Uwe Herrmann - Der Geschichtenzähler
Ralf Kor - Die Messias-Maschine
Detlef Klewer - Herofluenza
Ray Bradbury&Forrest J. Ackerman - Die Schallplatte


Die Geschichte Die Schallplatte wurde von Sebastian Rudolph übersetzt.



Mittwoch, 4. Juli 2018

Whatever happened to Little Albert?

Im Jahr 1920 konditionieren John B. Watson und Rosalie Rayner die Angst vor Ratten in einem Baby, das sie "Albert B." (bekannt als Little Albert) nennen. Als Little Albert das Experiment mit etwas über einem Jahr verließ, berichteten die Forscher, dass sich diese Angst auf einen Hund und andere pelzige Tiere und Objekte verallgemeinert hatte. Niemand weiß, was mit Albert passiert ist, denn seine Identität blieb über 90 Jahre lang ein Geheimnis (Quelle)

Basierend auf diesem Experiment schrieb Marcus Richter die Geschichte Whatever happened to Little Albert?, zu finden in Zwielicht 6.

Nicht der einzige Höhepunkt des Bandes. 65 Standardseiten hat die Geschichte von Marcus Richter. Noch länger ist nur die deutsche Erstveröffentlichung von Algernon Blackwood. Max Hensig ist ein deutscher Chemiker, der als Mörder verurteilt ist und ein Journalist hat den Auftrag, ihn zu porträtieren und verliert sich in der Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit. Die Geschichte, ursprünglich 1907 erschienen, spiegelt auch die Erfahrungen von Blackwood in den 90er Jahren in New York wieder.

Kleiner Vogel flieg! von Christian Weis ist dagegen eine Geschichte zum allgegenwärtigen Thema Zwangsprostitution und nichts für zarte Gemüter, wenn auch auf explizierte Darstellungen verzichtet wird. Umso schlimmer sind die Bilder der eigenen Vorstellungskraft.

Zwielicht 6 enthält auch eine Geschichte von Jörg Kleudgen, die zu einen seiner besten gehören soll. Penventinue zeigt auf jeden Fall die volle Schaffenskraft des Autoren.

11 Geschichten und 3 Artikel laden zum Verweilen ein. Einfach mal zugreifen!

Bezugsquellen:

Tipp für Sammler: Unbedingt die Ausgabe von Saphir im Stahl erwerben, die verlagsseitig vergriffen ist. 



Dienstag, 3. Juli 2018

Skoutz Award 2018 - die Abstimmung

Der Skoutz Award ist ein zum dritten Mal durchgeführter Preis, der sich querbeet durch Literatur, Bilder und Blogs kämpft.
In vier Stufen wird der Preisträger ermittelt. Auf der Midlist waren zwei Bücher, bei denen ich beteiligt war. In der Kategorie Anthologie waren Der letzte Turm vor dem Niemandsland und Das Alien tanzt Kasatschok nominiert. Um ins Finale der besten drei zu kommen, benötigt es neben Daumendrücken auch tatkräftige Mithilfe durch eure Stimmen:

Übrigens zu beiden Büchern sind Nachfolgebände geplant. Über Näheres werde ich demnächst informieren.

Eloy Edictions


Eloy Edictions war ein Kleinverlag, der Bücher herausgegeben hat zwischen 2005 und 2012. Schwerpunkt war Horror und unheimliche Phantastik. Hier die Liste aller erschienen Bücher:

  1. Michael Siefener - Der Teufelspakt (2005) - Roman
  2. Christian von Aster - Im Schatten der Götter (2005) - Roman
  3. Boris Koch - Der adressierte Junge (2005) -  Storysammlung
  4. Paul Kane - Schattentänzer (2005) - Storysammlung
  5. Paul Kane& Walter Diociaiuti - Albions Albträume (2005) - Anthologie
  6. Markus Kastenholz - Schwarzdunkel (2006) - Storysammlung
  7. Markus K. Korb - Insel des Todes (2006) - Storysammlung
  8. Brian Keene - Angst vor dem Sturz (2006) - Storysammlung
  9. T.M. Wright - Das kalte Haus (2006) - Roman
  10. Kealan-Patrick Burke - Der Schildkrötenjunge (2006) - Novelle
  11. Sven Kössler& Werner Placho - Liberate Me (2006) - Anthologie
  12. Gary Braunbeck - Midnight Museum (2007) - Roman
  13. Walter Diociaiuti - Master Of Unreality (2007) - Anthologie
  14. Marco Milani - Träume und Ähnliches (2007) - Roman (kein Horror)
  15. Tobias Bachmann - Das Spiel der Ornamente (2007) - Roman
  16. Sven Kössler& Werner Placho - Creatures (2008) - Anthologie
  17. Walter Diociaiuti - Das Arsenal (2008) - Novelle
  18. Simon Clark - Die Lichter der Koboldstadt (2008) - Storysammlung
  19. Michael Knoke - Im Wendekreis der Angst (2008) - Roman
  20. Michael Schmidt - Zwielicht 1 (2009) - Anthologie
  21. Lars Maria Maly -  Der Fluch des dunklen Mondes (2009) - Novelle
  22. Kristle Reed - Stein (2010) Roman
  23. Torsten Scheib - Casus Belli (2010) - Anthologie
  24. Michael Schmidt - Zwielicht 2 (2010) - Anthologie
  25. Malte S. Sembten - Dhormenghruul (2012) - Storysammlung
Die beiden Bücher von Marco Milani und Kristle Reed sind Übersetzungen aus dem Italienischen.

Eloy Edictions gewann 2008 den Vincent Preis als Bester Verlag.

Außerdem gewannen folgende Werke den Vincent Preis:

Kurzgeschichte
2007 Walter Diociaiuti - Zigeuneraugen (Masters Of Unreality, Eloy Edictions)

Anthologie/Storysammlung/Magazin
2010 Michael Schmidt - Zwielicht 2, Eloy Edictions (Anthologie)
2009 Michael Schmidt - Zwielicht 1, Eloy Edictions (Anthologie)
2008 Sven Kössler& Werner Placho - Creatures, Eloy Edictions (Anthologie)

Gruselhefte

Der Gespensterkrimi startete am 13.07.1973 als Heftreihe und brachte mit Die Nacht des Hexers sofort einen Klassiker. Dieser Roman von Jason Dark (Helmut Rellergerd) war der Auftakt einer Erfolgsgeschichte. John Sinclair hatte das Licht der Welt erblickt und nach 50 Abenteuer im GK bekam der Inspektor von Scotland Yard eine eigene Serie, die immer noch läuft. Aktuell findet sich Band 2085 in der Vorschau.
Die Reihe brachte weitere Helden wie Tony Ballard und Der Hexer hervor, andere Serie wie Damona King gingen den umgekehrten Weg.
Im weitesten Sinne Nachfolgeformate waren die Reihen Dämonenland und die Horror Factory, bei letzterer schrieben auch Zwielicht Autoren mit.
Unbestätigten Gerüchten zu Folge ist eine Neuauflage des Gespensterkrimi geplant, im Gegensatz zur Horror Factory aber nicht als E-Books sondern gedruckt. Ob es sich bei dieser Neuauflage um Nachdrucke, neue Romane oder einer Mischung aus beidem handelt, ist dabei vollkommen unklar. Man darf aber gespannt sein ob sich das Gerücht bewahrheitet.
Laut einem Leitartikel des Zauberspiegels sollte man es lassen, schließlich sieht man dort keine Zukunft für den Heftroman.
Ich selbst habe auch mal einen Heftroman in dieser Tradition verfasst und aktuell ist eine Neuauflage von Das Vermächtnis des Milton Lucas verfügbar.

Die Romantruhe bringt übrigens schon seit längerem die Reihe Der Geister-Schocker heraus, allerdings als Paperback Serie, daher kosten die Romane auch mehr.

Apropos Hefte. Dark Land, das JS Spin-Off, scheint den umgekehrten Weg zu gehen und eingestellt zu werden. Hier die Archivseite.


Sonntag, 1. Juli 2018

Repulsitstrahlen und Marssegler

Matthias Käther, Pulpaktivist, Übersetzer und vor allem Rundfunkjournalist widmet sich in dem unten verlinkten Podcast der frühen Science Fiction und Abenteuerliteratur.
Mehr über Matthias findet man im Interview.

Gegenstand des Podcast sind beispielsweise der Verlag Dieter von Reeken, Robert Kraft und Kurd Laßwitz.


Repulsitstrahlen und Marssegler. Frühe deutsche Science Fiction-Literatur
RBB Kulturradio - Erstausstrahlung 30.6. 2018, 19.04 Uhr

Die Besetzung:
Autor:             Matthias Käther
Sprecher:      Matthias Käther
Zitator:           Uve Teschner
Technik:         Sabine Dreßler
Regie:           Paul Sonderegger
Redaktion:    Anne-Dore Krohn





Die SF Kneipe:

Der Tag als ich…


Der Tag als ich…ich muss weiter ausholen, schließlich fängt man höflicherweise nicht am Ende an.

An diesem Tag herrschte weder Blitz noch Donner am Firmament, es war, im Gegenteil, einer dieser ruhigen Sommertage, Ende Juni. Es war ausgesprochen heiß, für deutsche Verhältnisse. Nicht rekordwarm, aber doch so, dass man ordentlich ins Schwitzen kam. Trotz Trockenheit, die schon tagelang anhielt.

Ich gammelte in den Tag hinein, weder motiviert, mich zu bewegen, noch irgendwas Sinnvolles zu beginnen. Ich hing rum und genügte mir selbst.

Aber irgendwann auch nicht mehr. Von einem auf den anderen Moment wurde ich unruhig und es kribbelte innerlich, als hätte jemand eine schwache Stromquelle an mich angeschlossen.

Nervös tigerte ich hin und her, leicht panisch, hatte mich der stille Tagesstart doch so runtergebracht, dass die jetzige Unruhe fast schmerzte. Es war wie die Drohung vor Unwetter, bei der das Ende eines sonnigen Tages drohte, aber in der Luft lag keine Elektrizität. Die Spannung lag einzig und allein in mir und nirgendwo anders.

Ich hibbelte ein wenig und so verging die nächste Stunde, als die Anspannung sich stetig verflüchtigte und ich kaum noch wusste, dass ich unruhig gewesen war. Erneut gammelte ich und genoss den lauen Sommerabend, der endlich einen sanften Hauch von Kühle hervorbrachte.

Wie ich da so saß, an nichts dachte, passierte es.

Mein Gesichtsfeld verengte sich kurz, dann erstrahlte ein Licht und Worte sprachen zu mir, eindringlich, mit ernster Stimme und so nachdrücklich, dass meine Haut vor lauter Aufregung an allen Stellen zu jucken anfing. Ich lauschte der Stimme, den Bildern, die auf mich einprasselten und mich auf ein höheres Level setzten. Ein Wissender, der sein Wissen weitergeben musste, sollte, wollte.

Der Schweiß brach mir aus und schwemmte das Jucken weg und mit ihm die zittrige Unruhe, die mich erfasst hatte.

Die Vision war vorbei. Ich stand auf. Und…

Ich verharrte. Kratzte mir verlegen durch das dünner werdende Haar.

Ja, das war der Tag als ich…

…als ich was auch immer. Eine Vision hatte? Gott sich mir offenbart hatte?

Ich weiß es nicht. Denn so energisch ich auch aufgestanden war, so klar mir vor Augen war, was meine Aufgabe werden sollte, so durchdrungen ich von Durchsetzungskraft und Überzeugung war…

…so frustriert war es, dass ich, plötzlich, wie aus dem Nichts, vergessen hatte, was mir die kraftvolle Stimme aufgetragen hatte.

Und je länger ich darüber nachdachte, desto mehr kam die Überzeugung in mir auf, dass mich die Hitze zum Narren gehalten hatte. Auch wenn in dem hintersten Stübchen meines Verstandes eine leise Stimme dem vehement widersprach.


Freitag, 29. Juni 2018

Phantastische Neuigkeiten 29.06.2018

Nova 25, die Jubiläumsnummer des SF Magazins ist jetzt auch auf Amazon sowie Thalia erhältlich. Allerdings bisher nur als Taschenbuch. Meines Wissens ist trotz Ankündigung bisher kein E-Book veröffentlicht worden.

Inspiration, ein Band, wo die Autoren Bilder von Andreas Schwietzke als Inspirationsquelle nutzen, geht auch als limitierte Hardcoverauflage (22 Exemplar) an den Start. Da wird der Großteil Pech haben. Wahrscheinlich geht die Hardcoverauflage nicht in den freien Verkauf. Die Taschenbuchausgabe wird aber meines Wissens unlimitiert sein. Der Band erscheint als Großformat, wird aber nicht ganz günstig sein. Enthalten ist meine SF Geschichte Holy Pot, die in der Galactic Pot Healer Bar spielt. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen. 

Zwielicht Autorin Julia Annina Jorges hat jetzt einen eigenen Internetauftritt. Einfach mal einen Blick riskieren.

Das Lovecraft Universum ist in Frankfurt angekommen. Kinder des Yig von Andreas Zwengel ist die neuste Erscheinung in HPL Schriften des Grauens aus dem Blitz Verlag.

Harlan Ellison ist verstorben wie DieZukunft meldet. Dessen Geschichten waren...anders. Einfach mal probieren. Sein Band Ich muss schreien und habe kein Mund ist immer noch erhältlich.

Die SF Kneipe:



Hitparade Juni 2018

Zeit, die Gehörgänge mal wieder ein wenig freizublasen. Den Anfang machen die Australier von Rose Tattoo, denen wir auch am Ende nochmal die Referenz erweisen.

Rose Tattoo - You´ve been told
Bruce Dickinson - Son Of The Gun
Iron Maiden - Mother Russia
Detente - Holy War
Kreator - Phobia
Accept - Stalingrad
Aerosmith - Eat The Rich
Kiss - And On The 8th day
Tankard - Empty Tankard
Rose Tattoo - Rock´N`Roll Outlaw

Donnerstag, 28. Juni 2018

Phantastische Neuigkeiten 28.06.2018


Afrikanische Phantastik ist Gegenstand eines Artikels auf Tor Online.


Ein Artikel zu Clive Barker und seinen Hellraiser Romanen findet man auf der Phantastik-Couch.


Ein Buch mit Aufsätzen zu Robert A. Heinlein ist bei pmachinery erschienen.


Beim Inprint Sternwerk ist eine Ausschreibung zum Thema Xenopunk online gegangen. Einsendeschluss ist Ende des Jahres.


In der Goblin Press ist der Debütroman Alpträume in Norwegen von Max P. Becker erschienen (Paperback, 112 Seiten, 12,00 €)
 Inhalt: „Die Ureinwohner Norwegens, die Lappen, die noch weiter im Norden leben, nennen das Wesen, das im Inneren der Schneestürme lebt, Witiko.“ Ragnar hechelte, als renne er um sein Leben. Dabei hielt er sich nur an den Seiten des Schlittens fest und sah dabei nicht einmal besonders angestrengt aus.
„Das Wort bedeutet: ‚Er, der einsam schreitet‘. Dieser Geist soll ein Mischwesen sein; halb Mensch, halb Hirsch. Angeblich ernährt er sich von gefrorenem Menschenfleisch. Und dann wird wieder eine arme Seele, die vor ihrer Zeit gestorben ist, von dem Sturm mitgerissen. All jene, die ihm freiwillig folgen, so heißt es, sind immun gegen jegliche Kälte. Eine Eigenschaft, die wir hier wohl alle gut gebrauchen könnten.“
Matilde schwieg. Sie ließ sich das Gesagte durch den Kopf gehen und schaffte es nicht, etwas zu erwidern.“
Nach einer Zugkatastrophe sitzt die junge Jägerin Matilde Visconti im norwegischen Lom fest. Inmitten der verschneiten Einöde kämpft sie mit der Last ihres Gewissens. Ihr Leidensgenosse Rick Fairwell ringt seinerseits mit dem Wahnsinn, der sich bis zur Auflösung seiner Identität emporschraubt. Kreis um Kreis rücken die beiden näher aneinander, bis Realität und Vorstellung zu einer grotesken Einheit verschmelzen.

Bestellungen sind möglich über das Bestellformular oder durch eine Mail an joerg(at)the-house-of-usher.de. Eine erste Besprechung findet sich hier.

Die SF Kneipe:
Galactic Pot Healer


Sonntag, 24. Juni 2018

Der gläserne Mann


Ach, waren das früher noch Zeiten. In Hamburg Familie, in München die Geliebte und in Neapel verwöhnten einen die Nutten. Damals war die Welt noch groß, lange bevor sie zusammengerückt ist. Nach München dauerte es ewig mit dem Auto oder dem Zug und Neapel war einmal in der Dekade.

Und jetzt?

Locus, Exorzismus und die PAN Gewinnerstory

Kollaps von John Salczi hat den Locus Award 2018 gewonnen wie sf-lit berichtet.

A Head Full Of Ghost - Ein Exorzismus ist im Festa Verlag erschienen. Der Roman gewann 2015 den Bram Stoker Award.

Die PAN Gewinnerstory Herzen aus Blech ist jetzt auf Tor Online verfügbar.

Die Gewinner der Storyolympiade stehen fest

Zwei Besprechungen zu Zwielicht 11 sind neu verfügbar.
Mit inzwischen 11 Ausgaben ist Zwielicht längst den Kinderschuhen entwachsen und hat sich einen Namen bei allen an dunkler Phantastik/Horror-Interessierten gemacht.
Ich jedenfalls freue mich auf jede neue Ausgabe und mir gefällt die Mischung, die sich inzwischen etabliert hat. Zur Rezension.
Unheimliche, berührende aber auch nachdenklich machende Geschichten wird man in Zwielicht finden. Dass nicht jede gefallen kann ist klar, aber da es eine vielfältige Mischung ist, kann sich jeder seine Lieblingsstory heraussuchen. Zur Rezension.

Samstag, 23. Juni 2018

250.000 Aufrufe!

...da freut man sich doch. Vielen Dank an all die menschliche und künstliche Intelligenz, die meinen Blog mal regelmäßiger, mal unregelmäßiger besucht!

Die meisten Besucher kommen aus Deutschland, gefolgt von den Vereinigten Staaten von Amerika. Schon danach kommen Russland und Frankreich. Respekt!
Im Monatsvergleich kommt Vietnam immerhin auf Platz 8. Es lebe die Globalisierung!

Beliebtester Post aller Zeiten ist Zwielicht - das Horrormagazin. Im Monatsvergleich die Ausschreibung Zwielicht 13.



Donnerstag, 21. Juni 2018

Der subjektive Mann


Ich lasse den Macallan von 1941 langsam auf der Zunge wirken. Ein guter Genuss braucht seine Zeit bis er sich ausbreitet. Der Macallan schmeckt nach trockenen Früchten, Zitrus, Rosinen, Sultaninen und besitzt einen vollmundigen Abgang. Mit einem elektrisierenden Gefühl lasse ich die Flüssigkeit die Kehle herunter gleiten. Ein wohliger Seufzer entfährt mir.
Mein Gegenüber mustert mich genau. Wie schön das Kollier zu ihrer sanften Statur passt. Der Saphir am Ringfinger spiegelt die Schönheit ihrer Augen wieder.
Ein kurzer Blick zum Tesla, dem Quantensprung ausgerechnet der kulturlosen Amerikaner, der unweit der Fensterfront parkt und wartet, dass sein unglaubliches Drehmoment von mir entfesselt wird. Und das quasi emissionsfrei. Dabei, glaube ich, passt der Q7 mit seinem ebenfalls drehmomentstarken Diesel besser zu meiner aktuellen Stimmung.
Ich wende die Bratwurst, die günstig zu haben war im Gegensatz zum Weber Grill, dem Nonplusultra.
"Schatz, ist es nicht schlimm wie unsere Meere vermüllen?"

Dienstag, 19. Juni 2018

KLP, Nova 26 und Schimmer

Die Gewinner des Kurd Laßwitz Preis 2018 stehen fest wie phantastiknews berichtet:
Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe 2017:
Michael Marrak: "Der Kanon mechanischer Seelen" (Amrûn)
Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe 2017:
Uwe Hermann: "Das Internet der Dinge" (in: "Spektrum der Wissenschaft" 6/2017)
Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2017:
Lothar Bauer für das Titelbild zu Axel Kruses "Luna Incognita" (Atlantis)
Bestes deutschsprachiges SF-Hörspiel mit Erstsendung von 2017:
"Paradise Revisited" von Bodo Traber (WDR)
Sonderpreis für herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2017:
Thomas Le Blanc für den Aufbau und Erhalt der Phantastischen Bibliothek Wetzlar

Anlässlich des Sieges in der Kategorie Erzählung interviewte der Fantasyguide Uwe Hermann. Zum Interview. Das Internet der Dinge kann auf Spektrum der Wissenschaft online gelesen werden.
Das Alien tanzt Kasatschok war dabei mit zwei Geschichten vertreten und diese landeten auf Platz 4 und 5, herzlichen Glückwunsch an Monika Niehaus und Nikolaj Kohler, das Gesamtergebnis der Erzählungen findet sich hier.
Für Lothar Bauer, dem Sieger bei den Graphiken, war es der erste Sieg beim KLP.

Die 26. Ausgabe des SF Magazins Nova (und die erste unter der Ägide pmachinery) ist erschienen. Zur Verlagsseite.

Das Magazin Shimmer schließt seine Pforten wie der Branchendienst Locus vermeldet. Die Geschichte Im Staub der Erde schlafen (To Sleep In the Dust of the Earth) von Kristi DeMeester erschien ursprünglich in dem Magazin und wurde für Zwielicht 9 von Sebastian Rudolph ins Deutsche übersetzt. Das Magazin Shimmer existierte 13 Jahre. Zwielicht erblickte 2009 das Licht der Welt und ich hoffe, wir halten noch eine Weile durch.


Sonntag, 17. Juni 2018

Galactic Pot Healer

Kneipengeschichten in der Fantasy gibt es wie Sand am Meer, in der SF sind sie schon seltener. 
Die Ausschreibung zum Buch Das Alien tanzt Kasatschok war der Auslöser meine eigene Version zu erfinden: Das Galactic Pot Healer.

Warum  der Name Galactic Pot Healer?
Das ist der Titel des ersten Roman, den ich von Phillip K. Dick gelesen habe, in Deutsch damals als Joe von der Milchstraße erschienen. Pot ist natürlich auch ein schön mehrdeutiges Wort, das lädt natürlich dazu ein, damit zu spielen und so finden sich in den einzelnen Geschichten dementsprechend verschiedenste Figuren, die ebenso doppeldeutig sind und ihre Entsprechung in Literatur und Realität finden. 

Der Preis ist heiß war dann ein kleiner Text um eine Verbindung zu einem bekannten SF Forum zu generieren. Trumple Lie (Phantastikon) ist dann eine kurze Satire auf aktuelle Geschehnisse, zugegebenermaßen etwas mit dem Holzhammer.

Weitere Geschichten im Galactic Pot Healer sind fertig und harren der Veröffentlichung:
Holy Pot (Inspiraton)
Die Gebeine des PKD (Das Alien tanzt Polka)
Sommer der Liebe (Fantasyguide Anthologie 2018)

Inspiration soll demnächst erscheinen, eine Zeitangabe, die bei www.pmachinery.de nicht ohne Brisanz ist. Einen Termin für Das Alien tanzt Polka gibt es noch nicht. Die neue Fantasyguide Anthologie erscheint dagegen in der zweiten Jahreshälfte, geplant ist der August.
Weitere Geschichten  im Galactic Pot Healer sind in Vorbereitung.


Donnerstag, 31. Mai 2018

Datenschutz, Aileen und Dark Land

Das der Datenschutz funktioniert zeigt die neue europaweite Richtlinie. Wir werden, ob wir es wollen oder nicht, vor Daten geschützt. Phantastikon ist vom Netz, Küperpunk und translateordie ist privat, das World Wide Web ist undurchlässiger geworden. Man wird sehen ob das ein temporäres Ereignis ist oder ob weitere Seiten diesen Beispielen folgen werden.

Lesestoff dagegen ist angesagt. Aileen ist das erfolgreichste Buch der Zwielicht Reihe, nimmt man nur die ersten zwei Wochen als Maßstab. Allerdings ausschließlich als Taschenbuch, die E-Book Gemeinde meidet Aileen wie der Teufel das Weihwasser. Scheinbar sind solche Schriftwerke wie die von Algernon Blackwood ausschließlich für Traditionalisten interessant.

Oder es liegt daran, dass klassische Stoffe fast zum Nulltarif angeboten werden. Den kompletten Jules Verne gibt es für 0,99 €. Wahnsinn!

Wer noch Lesestoff sucht, Zwielicht 1 wartet auf weitere Leser. Oder direkt zur neusten Ausgabe Zwielicht 11 gehen.

Dark Land, das John Sinclair Spin-Off, wird laut Phantastiknews eingestellt. Band 42 sollte das Ende darstellen, siehe Vorschau.


Mittwoch, 30. Mai 2018

Phantastische Neuigkeiten 30.05.2018

Die Buchpreisbindung ist in Diskussion. Die Monopolkommission möchte sie abschaffen, der Börsenverein des Buchhandels sie beibehalten. Eine lose Diskussion zum Thema findet sich hier.

Bei Amrun ist die Geschichtensammlung Dark Sights von Karin Elizabeth erschienen. Eine Rezension findet sich auf dem Fantasyguide. Zwielicht Leser kennen ihre Story Der Wechselbalg, die in Zwielicht Classic 8 erschienen ist.

Eventuell gibt es doch eine Möglichkeit, dass die Voodoo Press weiterläuft. Über pantreon kann gespendet werden. Es gibt aktuell laufend Neuigkeiten auf der Verlagsseite.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf Zwielicht Single 2 hinweisen, der Sonderedition zur Autorin Julia Annina Jorges.

Die sich im Aufbau befindliche Übersichtsseite Deutsche SF  findet sich 2018 bzw. 2017. Ein wenig übersichtlicher ist die Seite auf sf-lit. Deren NEWS sollte man ebenfalls im Auge halten.


AN 262

Die Andromeda Nachrichten 262, die Hauspostille des SFCD, ist soeben erschienen und kann kostenlos heruntergeladen werden. Neben der neust...