Sonntag, 28. August 2011

Piers Anthony

Biographie Piers Anthony

Piers Anthony wurde am 6. August 1934 in Oxford, England geboren. Mit 4 Jahren zog seine Familie mit ihm nach Spanien. Bereits 1940 jedoch flohen sie vor dem Bürgerkrieg und dem Franco-Regime in die USA wo er seine weitere Kindheit verbrachte. Seine schulische Laufbahn war zunächst jedoch nicht sehr erfolgreich. Er wechselte fünfmal die Schule und verbrachte drei Jahre in der ersten Klasse bis er Lesen und Schreiben konnte.
Piers Anthony arbeitete einige Jahre lang als Autor technischer Texte für eine Kommunikationsgesellschaft, ehe er eine Zeitlang an der Admiral Farragat-Akademie Englisch unterrichtete.
Dann schließlich stellte Anthony fest, das dies nicht seine wirkliche Bestimmung ist. Kurzerhand verkürzte er seinen Namen zu Piers Anthony, kündigte seinen Job und begann mit dem Schreiben. Seine ersten Versuche eine Geschichte zu veröffentlichen waren allenfalls ernüchternd. Seine erste Kurzgeschichte (Evening) wurde vom Galaxy Magazine abgelehnt, und erst nach vielen Jahren, und vielen Versuchen wurde seine erste Geschichte veröffentlicht. Dies war das Jahr 1962. Sein erster Roman Chton wurde 5 Jahre später – 1967 – veröffentlicht und prompt für den Hugo Award nominiert, den er aber nicht gewann (Es gewann Roger Zelazny mit Herr des Lichts – Lord of lights). 1969 wurde die Novelette „Getting through universe“ nominiert (erschien nicht auf Deutsch), Macroscope wurde 1970 unter der Kategorie Novel nominiert. Aber obwohl Piers Anthony einer der beliebtesten Autoren der Phantastik ist, gewann er diesen renommierten Preis nie.
Sein Roman "Das Erbe der Titanen" (Sos The Rope, 1968) errang den Pyramid Award von 5000 Dollar, und dies sowie die Ermutigung von Seiten Arthur C. Clarkes gaben ihm den Anstoß, Berufsschriftsteller zu werden. In den letzten Jahren hat Anthony fast ausschließlich Werke von Romanlänge geschrieben.
Als produktiver und einfallsreicher Schriftsteller, dessen Sinn für Humor vom Beunruhigenden bis zum Poetischen reicht, hat er mehrere Zyklen geschaffen, darunter die Inkarnationen von Unsterblichkeit, Cluster und der berühmteste, der Xanth-Zyklus, dessen erster Roman „Chamäleon-Zauber“ 1977 den August Derleth Fantasy Award gewann. Die Xanth-Bücher haben ihm ein weltweites Publikum von Bewunderern Ebenso hat sich jeder neue Band des Zyklus beim Erscheinen an die Spitze der US-Bestsellerliste gesetzt, dazu beigetragen, dass humorvolle Fantasy eins der populärsten literarischen Genres in den USA wurde, und eine ganze Generation neuer Autoren angespornt, sich dem Genre zuzuwenden.
Von Anthony sind mittlerweile weit über 110 Romane erschienen. Sein Werk teilt sich überwiegend in Fantasy und SF.

Piers Anthony : Reiter auf dem schwarzen Pferd


Bastei SF-Bestseller 22098 (1987)
Originalausgabe : On a pale horse (1983)

Reiter auf dem schwarzen Pferd ist der erste, abgeschlossene Band der fünfteiligen Inkarnation der Unsterblichkeit Serie. Laut Angabe des Autors befindet sich Walt Disney an der Umsetzung des Buches als Film.

Die Welt, in der Zane lebt ist eine duale. Wissenschaft und Magie existieren Seite an Seite. Fliegende Teppiche konkurrieren mit Benzin betriebenen Autos. Zane selbst ist finanziell abgebrannt und auch sonst eine gestrandete Existenz. Als fliegende Händler in der Nähe sind, sucht er seine letzte Chance.
Der Händler, dessen Geschäft er betritt, verkauft Edelsteine und will ihm direkt einen andrehen. Es ist ein Todesstein. Sollte dem Träger der Tod begegnen, leuchtet dieser auf. Der Händler drängt Zane, diesen zu benutzen und siehe da: Er leuchtet hell auf. Der Händler verspricht, wenn Zane den Stein nimmt, kann er dem Tod aus dem Wege gehen. Doch Zane bleibt skeptisch und der Preis ist für ihn zusätzlich unerschwinglich. Da bietet der Händler Zane einen Liebesstein und auch dieser leuchtet auf.
Der Händler, nachdem er Zanes finanzielle Situation verinnerlicht hat, bietet ihm einen Deal an. Zane solle den Liebesstein benutzen und die Liebschaft auf Zane übertragen, als Ausgleich bekommt er einen Reichtumsstein. Gesagt getan, der Händler findet eine überaus attraktive und zusätzlich auch noch reiche Liebe. Doch für Zane geht es schlechter aus, der Reichtumsstein findet nur Pennies.
So missgestimmt, beschließt Zane seinem Leben ein Ende zu bereiten. Doch der Suizid durch den Revolver misslingt, stattdessen ermordet Zane den Tod.
Und erfährt sogleich, dass der Mörder des Tod dessen Platz einnehmen muss. Ein spannendes Abenteuer beginnt.

Samstag, 27. August 2011

Nancy A. Collins : Der Todeskuss der Sonja Blue


Sie ist gefangen. Gefangen in einer Nervenklinik, vollgepumpt mit Betäubungsmitteln. Trotzdem ist sie gefährlich. Um sie herum, in den Nachbarzimmern, werden ihre Mitpatienten von Albträumen heimgesucht. Albträume, die sich um SIE drehen.
Wenig Später ist es soweit. Sie flieht, eine Blutspur hinter sich herziehend, aus der Klinik. Die Betäubungsmittel ebben ab und sie erinnert sich. Ihr Name ist Sonja Blue. Und fortan ist sie auf der Suche nach dem Verantwortlichen, der sie in diese Klinik gesperrt hat.
Claude Hagerty, der Pfleger in dieser Nacht, ist das Bauernopfer. Sein Chef, der die eigentümliche Patientin eingeliefert hat, feuert Hagerty. Diese läuft schnurstracks Sonja Blue über die Füße. Doch entgegen ihrer Natur töten sie ihn nicht. Stattdessen gibt sie ihm Unterkunft und taucht in die nahegelegenen Kneipen auf der Suche nach einem alten Gefährten. Sie findet auch in sich selbst Antworten, aber auch neue Fragen. Seltsam gespalten fühlt sie sich. Die Andere ist in ihr und wartet darauf, aus ihrem Gefängnis auszubrechen und die Welt mit einer Orgie aus Gewalt und Blut zu überziehen.

Der HSV muss brennen

15:00
Der HSV unter Druck, 4. Spieltag, Abstiegskampf gegen den Köln, ein Sieg ist Pflicht.
Nachdem Schönspielerei nicht gefruchtet hat, wird Abwehrmonster Rajkovic sein Debüt feiern.
Der passende Song ist Burn von Deep Purple. Brachial und ungefiltert, so kampfstark muss der HSV heute aus der Kabine kommen und von Beginn an jeden Meter umdrehen.

15:15

Tempo wie in Freewheel Burning muss die Truppe heute gehen. Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Einen schwächeren Gegner als die Kölner bekommt man so schnell nicht mehr. Aber auch die muss man in der aktuellen Verfassung erst einmal schlagen. Es liegt am HSV selbst. 11 Männer müsst ihr sein.

15:25
Die 2. Mannschaft des HSV hat vorgelegt und 2:1 gewonnen: You´ve got another thing coming

15:30
Anpfiff: Dynamite

15:40
Foulelfmeter, Aogo wird gelegt. Petric verwandelt zum 1:0. Coming Home.

15:51
Zu Null zu spielen wäre ein Traum gewesen. Der Kölner Chihi zerstört ihn und schafft den Ausgleich. Riders On The Storm

16:00
Es wird Zeit, die Kanonen zu laden, die 30. Minute beginnt. Fire Your Guns! 

16:15
Es bleibt beim 1:1 zur Pause. Vielleicht ein wenig Rum in den Tee und mit neuer Motivation in die zweite Halbzeit. Aber immer dran denken: It´s a long way to the top.
Laut SWR1 war es kein Elfer und beim Gegentor waren die Außenverteidiger mal wieder außerirdisch. Aber noch ist alles drin.

16:39
Und es ist passiert. 1:2, der Super Gau ist eingetreten: Dream On

16:44
59. Minute, der AUSGLEICH! 2:2 Neuling Rajkovic trifft.
Und jetzt beginnt die Schlussoffensive. For those about to rock! Kölner, zieht euch warm an!

16:47
SON zum 3:2. Battery

17:00
Die Schlußviertelstunde. Feiern wir, egal wie es ausgeht: Drunken Sailor
Nur der HSV!

17:08
Wechselbad der Gefühle. 3:3. Lebt denn der alte Holzmichel noch?

17:12
Noch wenige Minuten. Geht noch was? Seven Nation Army

17:13
Ja, es geht noch was und Köln führt. Cry Baby
Oh, Mann, was für ein Spiel. Hinten pfui, das läst sich wohl so schnell nicht ändern.

17:15
Es ist amtlich. 3:4 gegen Köln. Die Medien wird es freuen. Das werden zwei harte Wochen! Boom Boom!
Wenn jetzt nichts passiert, ist dem HSV auch nicht mehr zu helfen.
Tabellenletzter! Schlimmer kann es kaum kommen.

18:06
Der passende Song zum Trainer Oenning: Another One Bites The Dust.

19:15
Jarow deckt Oenning und gibt ihm einen Freibrief bis Weihnachten. Mal sehen, wie lanf die Rückendeckung hält. Nächsten Mittwoch endet die Transferperiode und es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich das Gesicht des HSV noch verändert.

Der nächste Tag
Mittlerweile habe ich die Zusammenfassung gesehen. Das Spiel war toll, der HSV gefiel gut, angetrieben von einem starken Jarolim brannten die ein Feuerwerk ab. Allerdings ohne Torwart, der vier Bälle durchließ, die ein starker Torwart alle hält. Drei Buden muss er auf jeden Fall verhindern.
Hätte Oenning den Torwart vor dem Spiel gewechselt, der HSV hätte klar gewonnen.
Schade, war eine starke Leistung mit unnötigen Gegentoren. Der rechte Verteidiger Diekmeier gehört in der aktuellen Verfassung allerdings ebenfalls nicht in die erste Elf.

Samstag, 20. August 2011

Lazy

Lazy von Deep Purple. Damit lässt sich auch das aufkommende Desaster des HSV in München ertragen. 17. Minute steht es 2:0 für die Bayern und es sieht ordentlich nach Haue aus.

Vor dem nächsten Treffer ziehe ich mir einfach Perfect Stranger rein.

Das 3:0 widme ich dann Child In Time. Zum Glück hat die Band ja eine Vielzahl an Riesensongs.

Der Halbzeitpause widme ich Dream Deceiver. 
Die Ruhe vor dem Sturm.

Munter geht es weiter. Das 4:0 heißt Strange Kind Of Woman. Man hatte ja gehofft, die Bayern hätten ähnlich Mitleid wie die Dortmunder beim Saisonauftakt, aber das ist wohl nicht so.

Die Bayern sind der Highway Star, 5:0.

Das Spiel ist aus. Klare Leistungssteigerung gegenüber letzter Saison. Da hat man schließlich 6:0 verloren.

Donnerstag, 18. August 2011

Emanzien

Meine Geschichte "Emanzien" ist jetzt erschienen. Das Buch namens "Chaos-Frauen und Macho-Männer" findet sich hier. Emanzien handelt übrigens von einer Macho-Frau.

Hier die Übersicht meiner bisher veröffentlichten Kurzgeschichten: KG

Sonntag, 14. August 2011

Klare Sache!


Zwei Tage nach der knappen Niederlage gegen Rübenach stand das nächste Spiel an. Der Gast aus Kölbingen war ein offensivstarker, defensiv nicht immer sattelfester Gegner.
Das Spiel fand mit offenem Visier statt. Es wurde schnell nach vorne gespielt. Der FCL begann durch eine Vielzahl an Umstellungen etwas unsortiert und brauche 10 Minuten um sich zu ordnen. Trotzdem kam Kölbingen zu keiner ernsthaften Torchance. Als der FCL gerade besser stand, fiel das 0:1 durch einen Weitschuss.

Samstag, 6. August 2011

Eine Niederlage zum Auftakt!

Eine Niederlage zum Auftakt ist nichts Neues für einen Verein mit der Tradition des HSV.
Am 18.8.30 war es soweit und man verlor beim SV. St.Georg mit 2:0, wurde aber am Ende immerhin Meister der Oberliga und Norddeutscher Meister. Im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft war Schluß. Hertha siegte in der Verlängerung 3:2.

Brummkreisel

Die HSV Spieler haben heute bestimmt frei. Denen ist immer noch schwindelig und sie suchen die Orientierung. Wahrscheinlich glauben die, Flensburg liegt im Süden und Dortmund in Andromeda. Außerirdisch muss es ihnen vorgekommen sein.
Ja, Fußball ist ein Laufspiel und leider hat das der HSV nicht verinnerlicht.

Manchmal hatte man den Eindruck, da spielen Einzelne gegen- statt miteinander. Aogo und Eliah scheinen mir keine Harmonie zu versprühen, die liefen eher ineinander als miteinander. Aber vielleicht täuscht der Eindruck und es war nur die fehlende Abstimmung.

Die war neben der fehlenden Laufbereitschaft das Hauptmanko. Da wusste der Nebenmann nie, was sein Kollege macht. Wild durcheinander und das gegen hochsortierte Dortmunder, das war schon ein Klassenunterschied.

Schade, denn der HSV begann nach Anfangsnervosität recht gut. Mit Anpfiff leisteten sich Diekmeier und Eliah einfache Stockfehler und spielten den Ball ins Aus, da wurde einem schon Bange. Aber der HSV wurde besser, aber fing in seiner besten Phase das Gegentor.

Schwer zu sagen, wem man das Tor ankreiden sollte. Aus meiner Sicht war es Kacar, der einen gebrauchten Tag erwischte und die Lücke aufriss. Aber insgesamt stand die Defensive wackelig.

Immerhin steigerte sich der HSV in Hälfte zwei. Statt nach dem 3:0 in der 47. Minute auseinander zu brechen zeigte die Mannschaft doch, welche Spielstärke in ihr steckte. Auch wurde endlich mal gekämpft und die Laufbereitschaft wurde gesteigert.

So ein Spiel muss man abhaken und hoffen, dass das Selbstvertrauen nicht zu stark angegriffen ist. Eine Reaktion im nächsten Heimspiel ist das Mindeste. Sonst wird es ganz schwierig.

Donnerstag, 4. August 2011

Gebt dem Jungbrunnen eine Chance!

Freitag startet die Bundesliga. Der HSV muss zum amtierenden Meister Borussia Dortmund.

Für die neuformierte Truppe ein schwerer Test. Der HSV hat mit 23,58 Jahren den jüngsten Kader. Ob auch eine junge Truppe spielen wird, muss man allerdings sehen.

Der Auftakt hat es in sich. Auswärtsspiele in Dortmund, Bayern und Bremen. Da drohen 0 Punkte. In den Heimspielen warten dagegen Hertha und Köln, vermeintlich leichte Gegner. Doch gerade gegen diese tat sich der HSV schwer.

Zwielicht Classic 12 ist erschienen

Die zwölfte Ausgabe des Magazins Zwielicht Classic ist jetzt erhältlich.