Freitag, 28. Februar 2014

Zwielicht 3 für den Vincent Preis 2013 nominiert


Die Nominierungen des Vincent Preis 2013 sind verfügbar und zwar hier.
Zwielicht III  wurde in folgenden Kategorien nominiert:
Björn Ian Craig für die Beste Grafik 
Antje Ippensen mit Tintige Welt und Marcus Richter mit Rex nemorensis bei den Kurzgeschichten.
Das ganze Buch dann als Beste Anthologie.
Wir bedanken uns bei allen die für uns abgestimmt haben.


Sonntag, 23. Februar 2014

Nominierungsrunde zum Deutschen Phantastikpreis

Die Nominierungsrunde zum Deutschen Phantastik Preis 2014 ist gestartet. Ab sofort kann jeder in den vorgegebenen Kategorien Vorschläge abgeben. Die Nominierungsrunde läuft bis zum 23. März, die Hauptrunde läuft vom 19. April bis zum 18. Mai. Die Preisverleihung findet am 11. Oktober auf dem BuchmesseCon in Dreieich bei Frankfurt statt. Abgestimmt wird über Veröffentlichungen aus dem Kalenderjahr 2013. Zum Formular geht es  hier entlang.
 
Na, vielleicht findet ja jemand Zwielicht III  für nominierungswürdig bei den Sekundärwerken. Das wäre natürlich eine tolle Sache.
Ihr könnt aber auch gerne www.defms.de (also diesen Blog) oder meine Geschichte Gipsy Queen aus dem Band Silbermond zur Nominierung vorschlagen. Silbermond ist natürlich für die Kategorie Anthologie ebenfalls eine Option. Die enthaltene Geschichte Silbermond - Weststadt ist dann ein Kandidat für die Romane.
 

Empfehlung des Monats: Paolo Bacigalupi - Der Spieler

Das Buch habe ich beim SF Netzwerk Gewinnspiel 2013 gewonnen. Als Nachrücker, da Seti das Buch schon hatte.
Hier die Verlagsinfo:
http://golkonda-verlag.de/cms/front_content.php?idcat=136&lang=1

Werbung:
»Paolo Bacigalupi ist der beste Kurzgeschichten-Autor der letzten zehn Jahre; er ist der Ted Chiang des 21. Jahrhunderts.« − Robert J. Sawyer

Das Buch ist wie gewohnt in toller Aufmachung. Schönes Titelbild, Klappbroschur, tolles Layout.

Helmut Satz: Gottes unsichtbare Würfel

Klappentext:
Gott würfelt nicht – Albert Einstein
Gott würfelt doch, nur wirft er die Würfel mitunter dorthin, wo man sie nicht sehen kann – Stephen Hawking

Alte Märchen kennen Schlösser mit vielen Zimmern; eines davon aber darf man nie betreten, sonst wird man ein schreckliches Ende nehmen. Es könnte sein, dass auch in unserem Universum solche Zimmer existieren. In einem glänzend geschriebenen Buch erzählt der international renommierte Physiker Helmut Satz die Geschichte der Entdeckung der letzten Grenzen des Universums und gibt Antworten darauf, was hinter dem letzten Schleier verborgen sein mag.
 
Fazit: Eine Reise durch die Physik. Sehr anschaulich erläutert der deutsche Physiker Helmut Satz Horizonte, entschwindende Sterne, das heimliche Leuchten der schwarzen Löcher bis hin zu den Quarks. Ein angenehmes Lesevergnügen über den Makro- und Mikrokosmos, der am Ende ein wenig kompliziert wird, aber auf jeden Fall ein spannendes Buch ist für Leute, die sich für die großen Zusammenhänge interessieren.
 
Wirklich empfehlenswert!
 


The Magazine of Fantasy and Science Fiction 53. Folge

Als Heyne SF Band 3659 erschien The Magazine of Fantasy and Science Fiction 53. Folge.
 
John Varley steuert die Geschichte "Die Trägheit des Auges" bei, in dem ein Wanderer auf eine Kommune aus Taubblinden trifft. Die Geschichte gewann den Hugo und den Nebula Award und nicht nur deswegen ist es eine starke Geschichte. Die Beschreibung einer taubblinden Gesellschaft ist wirklich bombig. Grund genug für mich "Der Satellit" zu lesen, ein Roman der 1980 den Locus Award gewann. Ich bin wirklich gespannt.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Besprechungen zu Eddies Söhne und ZC IV

Carsten Kuhr besprach auf phantastiknews die Bände
  1. Die von Michael Schmidt mit viel Engagement betreuten „Zwielicht“-Bände legen beredt Zeugnis von dieser Tatsache ab. Mit Gespür für außergewöhnliche Geschichten sucht der Herausgeber immer wieder neue Preziosen aus, die stilistisch ansprechend den Leser verstören, ängstigen oder berühren. Schon zum vierten Mal hebt sich so der Vorhang zu der „Classic“-Edition mit Beiträgen, die bereits einmal erschienen sind, die aber von ihrer Kraft und Klasse nichts verloren haben.

  2. Eddies Söhne (Silbermond)
  3. Michael Schmidt kehrt mit dieser Novelle in die Stadt seine Träume zurück. Bereits im Sammelband „Silbermond“ hat er uns mit der Metropole, dem urbanen Moloch aus Drogen, Gewalt, billigen, perversen Sex und Rock, bekanntgemacht, nun zieht es ihn zurück in seine Schöpfung. Und er macht das sehr geschickt. Die ergreifende Geschichte einer Nutte, deren Gestalt und Schicksal mich berührte, gerade weil Schmidt hier mehr andeutet als ausführt und nicht mit falscher Anteilnahme versucht den Leser zu Mitleid anzustacheln sondern fast nüchtern ein Bild einer verlorenen, gebrochenen Prostituierten zeichnet, dient ihm als Aufhänger seines Plots. Ganz in einer möglichen Realität fußend nimmt die Novelle erst in ihrem letzten Drittel die Wende, schwelgt der Plot in Blut und Gewalt, werden übernatürliche Elemente eingebaut. Das wirkt dann surrealistisch, verstört, gruselt und bannt den Leser, wie es jede gute Weird-Fiction-Geschichte tun sollte.


Mehr Informationen
  1. Zwielicht Classic IV (als Herausgeber) - Horror 
  2. Eddies Söhne (Silbermond)

Samstag, 15. Februar 2014

Zwielicht 4


Björn Ian Craig

» Zwielicht «
Dämmriges Licht, verschwommene Konturen. Die Realität hat einen Riss. Aus ihr heraus treten vierzehn Geschichten:
Zum Nachdenken anregend, beängstigend, erschreckend.
Die komplette Bandbreite des Genre Horror und Unheimliche Phantastik!

» Zwielicht «
Das Magazin für unheimliche Literatur

Zwielicht 4 erschien am 14.4.14 bei Saphir im Stahl als gedrucktes Buch sowie als E-Book beim VSS-Verlag.


Das Taschenbuch war seit Ende 2015 verlagsseitig vergriffen und ist über Create Space wieder verfügbar.





Montag, 10. Februar 2014

Wolf Wellling (Interview)


Michael Schmidt: Hallo Herr Welling! Stellen Sie sich doch mal kurz vor!

Wolf Welling: Jahrgang 1943. Verheiratet, 2 Töchter, 4 Enkel. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Bis zum Jahre 2008 Professor an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, seither als Lehrbeauftragter tätig für die Universität Kassel im Studiengang Master of Public Administration. Ehrenämter im Kulturbereich.

Michael Schmidt: Sie heißen in Wirklichkeit Wolfgang Pippke. Warum ein Pseudonym?

Wolf Welling: Dieses Pseudonym, das sich an H. G. Wells anlehnt, habe ich bereits als Jugendlicher für Short Storys in Fanzins benutzt. So ist es eine Reminiszenz an meine persönliche Biografie, dieses Pseudonym erneut einzusetzen, auch um mich von meinen zahlreichen fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen abzusetzen.

Samstag, 8. Februar 2014

Relegationsplatz!

Relegationsplatz ist das neuste und schwer zu erreichende Saisonziel des Hamburger Sport Verein. Während der Woche sollte man die zweite Mannschaft zum Pokalspiel gegen die Bayern aufstellen, schließlich muss man die Spieler jetzt in Watte packen.
Am Wochenende kommt ein Gegner aus der Kategorie "Muss man schlagen". Weil als Tabellensiebzehnter hat man, nach sechs Niederlagen in Folge, vielleicht gegen den Tabellenletzten noch eine Chance, aber das wird schwer.
Auf jeden Fall müssen jetzt alle Kräfte gebündelt werden, damit man in Braunschweig die maximale Ausbeute erreicht. Sonst wird die Option 2. Liga immer wahrscheinlicher.

Donnerstag, 6. Februar 2014

Zwielicht Classic 4 gedruckt!

Zwielicht Classic IV ist jetzt auch als gedruckte Variante verfügbar. Die vorbestellten Exemplare sind geordert und werden voraussichtlich im März ausgeliefert.

Samstag, 1. Februar 2014

Iron Maiden

Iron Maiden ist eine britische Heavy Metal Band. 1980 kam das erste Album raus. Sänger war Paul Di´Anno. Das Lied Charlot the harlot inspirierte mich dann zur Geschichte Eddies Söhne.
Mit ihrem ersten Sänger klang die Band wesentlich Jugendlicher als später, wie auch Murders In The Rue Morgue zeigte, vom zweiten Album Killers.
Mit Bruce Dickinson und Number Of The Beast war der Durchbruch vollkommen. Fortan erschienen Alben unterschiedlicher Art, die mich manchmal begeisterten, manchmal auch eher nicht.
Die With Your Boots On ist ein tolles Lied, aber Piece Of Mind gefiel mir insgesamt eher nicht. Rime Of The Ancient Mariner oder Seventh Son of the Seventh Son zeigen die Bandbreite zu Two Minutes To Midnight oder auch Bring Your Daughter to the Slaughter.
Fear Of The Dark oder auch Dance Of Death zeigen, wieviele unterschiedliche, aber sensationell gute Lieder diese Kombo hervorgebracht hat.
Kehren wir mit dem letzten Lied zu den Anfängen zurück: Phantom Of The Opera.

Und nicht zu vergessen das Überlied Hallowed Be Thy Name.

Kellerkind HSV

Beim HSV ist was los. Schlechte Hinrunde, schlechte Vorbereitung. Unruhe im Verein wegen des Umbruchs HSV Plus. Angestoßen in der Winterpause, entscheidet sich erst im Sommer, ob die Ausgliederung kommt und dementsprechend wird erst dann entschieden, ob der HSV frisches Geld bekommt.
Geld allein macht nicht glücklich, das hat der HSV in der Vergangenheit bewiesen. Immer noch belasten ihn an Altlasten wie Kacar oder Tesche, die viel Geld verdienen, aber keine Rolle mehr spielen. Beide blieben auch in der Winterpause und sitzen ihre Verträge aus.
Neu im Kader sind die beiden Holländer Bouy und John. Dafür ging Rudnevs.

Amazon Verkäufe Januar

Der Januar setzte den Trend der Vormonate vor. Neue Bücher wie Eddies Söhne brauchen einige Zeit bis sie von der Leserschaft wahrgenommen werden. 
So führt die Bestsellerliste das Buch Zwielicht Classic III an, das Mitte Oktober erschien, aber erst im Januar seine Leser fand. Generell scheint die Zwielicht Classic Reihe im Moment in der Wahrnehmung ganz vorne, während die Zwielicht Reihe doch eher ein Schattendasein fristet. Zwielicht III ist als gedrucktes Buch allerdings nicht erfasst da es kein Amazon Buch ist sondern bei Saphir im Stahl erschienen ist.
Der Trend vom E-Book zum Create Space Buch setzte sich fort. Das Verhältnis liegt bei 4 gedruckten Büchern zu einem E-Book.

Hier die Rangliste der Amazon Bücher Januar:

Zwielicht 4 auf El Mundo Fantastico

Zwielicht 4 , ursprünglich im April 2014 bei Saphir im Stahl erschienen, ist seit Juni 2016 auf Amazon erhältlich. Der Band wurde von ...