Sonntag, 23. Februar 2014

Empfehlung des Monats: Paolo Bacigalupi - Der Spieler

Das Buch habe ich beim SF Netzwerk Gewinnspiel 2013 gewonnen. Als Nachrücker, da Seti das Buch schon hatte.
Hier die Verlagsinfo:
http://golkonda-verlag.de/cms/front_content.php?idcat=136&lang=1

Werbung:
»Paolo Bacigalupi ist der beste Kurzgeschichten-Autor der letzten zehn Jahre; er ist der Ted Chiang des 21. Jahrhunderts.« − Robert J. Sawyer

Das Buch ist wie gewohnt in toller Aufmachung. Schönes Titelbild, Klappbroschur, tolles Layout.

Die erste Geschichte "Die Tasche voller Dharma" erschien ursprünglich in Fantasy&SF, Februar 1999. Sie spielt in China, in Chengdu und erzählt von einem Bettlerjungen, der an einen Datenkristall kommt und natürlich von Leuten verfolgt werden. Im Datenkristall ist die Persönlichkeit des Dalai Lamas enthalten und so handelt die Geschichte davon, ob dann der Dalai Lama wiedergeboren werden kann, solange er in dem Kristall gefangen ist.
Mich persönlich hat die Geschichte nicht so überzeugt. Natürlich ist der Autor ein guter Stilist und das Sujet ist auch ansprechend, aber letztendlich hat mich die Erzählung an keiner Stelle gepackt.
 
Das Flötenmädchen
 Eine etwas behäbig beginnende Geschichte über ein verändertes Mädchen. Die Geschichte ist romantisch/phantastisch/utopisch und bildet eine Parabel zur – wohl vor allem – amerikanischen Unterhaltungsindustrie, thematisiert aber auch die überall erkennbare Konzentration von Macht und Geld und spinnt daraus auf feinsinnige Art und Weise ein bewegendes, utopisches Märchen, bei dem auch (oder vor allem) das Ende sehr stimmig ist.
Nach dem ich mit dem Stil des Autoren ein wenig fremdle, muss ich trotzdem festhalten, dass die Geschichte „Das Flötenmädchen“ mit zu dem Beeindruckendsten zählt, was ich die letzten Jahre gelesen habe. Ein wahrlich funkelndes Kleinod.          
 
Der Pascho
Eine Geschichte über den Konflikt zwischen Tradition und Moderne, zwischen Wissen und Kampf, der am Ende dazu führt, das der Pascho mit den Traditionen bricht um die Zukunft zu bereiten.´
 
Der Kalorienmann
Eine moralische Geschichte über die Macht von Konzernen und Patenten. Doch am Ende siegt der Kalorienmann, wenn er auch dafür zum Märtyrer werden muss.
 
Yello Cards
Wie viele der Geschichten spielt sie in der fernöstlichen Kultur, setzt sich mit Aufstieg und Niedergang auseinander und am Ende zeigt sie all die Brutalität der asiatischen Kultur, die wohl der schieren Masse der Menschen geschuldet ist und somit ein Spiegel der Gegenwart bildet.
 
Der Spieler
Siegt bei Der Pascho die Zukunft, ist es hier die Tradition, die den Kampf mit Einschaltquoten und dem Run nach Schlagzeilen entgegensteht und damit zum Denken anregt. Kehre in dich wie ein Laote und entscheide selbst, ob du dich dem Hamsterrad der Moderne hingibst.
 
Ein wahrlich lesenswerter Band, für Liebhaber von Action allerdings nur schwer verdaulich!
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Buchjahr 1987

Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 1987 48366 Erstauflagen erschienen sowie 17314 Neuauflagen. ...