Donnerstag, 10. September 2020

Frank Cotton - Ein Schrei auf Tonband ( Moewig Kriminal-Roman 109)

 

Der Moewig Verlag existierte seit 1901, erst in Dresden, nach dem 2. Weltkrieg in München. Damals sehr bekannt ging er später in die Verlagsunion Pabel Moewig (VPM) über. Nur eine der damaligen Heftreihen hat überlebt, dafür kennt Perry Rhodan heute wohl jeder.

Der Moewig Kriminal-Roman lief von 1951-1961 und brachte es auf 445 Hefte, von denen die letzten wohl schwer zu bekommen sind.

Zu Autor Frank Cotton habe ich nichts gefunden.

Ein verwirrender Krimi. Vor allen Augen wird ein Mann ermordet, doch niemand hat etwas gesehen. Nur ein Schrei wird auf Tonband aufgenommen von einem Reporter, der die Filmspiele in Nizza begleitet.

Alles deutet auf den Filmzar Granos hin. Wenig später stirbt seine Tochter und fortan begegnet man allerlei zwielichten Gesindel, bei dem man nie genau weiß, wer wer ist. Ein Verwirrspiel der Sonderklasse, in dem auch die französische Polizei Verstecken spielt und ebenso mit gezinkten Karten zockt. Und die Lösung liegt vierundzwanzig Jahre in der Vergangenheit, doch anders als es auf den ersten Blick wirkt.

Ein etwas zäher Krimi, der aber durchaus lesenswert ist, auch wenn die Story Lücken hat.

Meine Krimi Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Delfried Kaufmann - Ich zerschlug die Bande der Fünf (Jerry Cotton 3)

 Ich zerschlug die Bande der Fünf von  Delfried Kaufmann  erschien 1956 und kostete 60 Pfennige. 1956 war einfach eine andere Zeit. Es gibt ...