Mittwoch, 30. September 2020

Zwielicht 15

Zwielicht - das deutsche Horrormagazin
Dämmriges Licht, verschwommene Konturen. Die Realität hat einen Riss. Aus ihr heraus treten die unterschiedlichsten Geschichten:
Zum Nachdenken anregend, beängstigend, erschreckend.

Zwielicht 15 bietet die gewohnte Mischung aus Kurzgeschichten, Übersetzungen und Artikeln.

Erhältlich bei Amazon sowie Reuffel und der Thalia sowie allen gängigen Plattformen.

Rezensionen:

Rezensionerdista

Zauberspiegel

Phantastiknews

Das Titelbild ist von Björn Ian Craig.

Geschichten:
Martin Schemm - Heimatabend
Silke Brandt - Der vierte apokalyptische Reiter
Tobias Lagemann - Nachtschalter
Holger Vos - Rast der Kraniche
Christophe Nicolas - Der Pitch
Dirk Ryll - Wohin der Grimm der Toten verschwindet
Karin Reddemann - Ansichtssache
Vincent Voss - Das Ordnungsamt und das Hexenhaus
Martin Mächler - Verschränktes Schicksal
Arthur J. Burks – Stalagmiten (1935)
Ralph Williams: Kleines Missverständnis (1957)
Algernon Blackwood - H.S.H. (1917)

Übersetzungen von Matthias Kaether und Achim Hildebrand.

Artikel:
Karin Reddemann - Teuflische Flüche, eine bitterböse Witwe und ein grausig ungesunder Schönheitssegen
Silke Brandt - Unter dem Zeichen der Sanduhr: Betagte Protagonisten in der Dunklen Phantastik
Niels-Gerrit Horz  - Cultes des Ghoules and Others

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gard Spirlin - Dann singe ich ein Lied für dich (Zwielicht 13)

Gard Spirlin   hat mit Dann singe ich ein Lied für dich aus Zwielicht 13 den Vincent Preis 2019 als Beste Kurzgeschichte gewonnen. Hier d...