Montag, 23. November 2020

Ein Tag wie kein anderer

Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:

Ein Tag wie kein anderer (aus Wenn die Welt klein wird und bedrohlich)



16.03.2020 Ein Tag wie kein anderer

Das Leben ist irreal. Alles scheint auf den Kopf gestellt. Und immer noch schwanke ich zwischen Unglauben und scheinbarem Wissen, zwischen hektischer Aktivität und Phlegma. 

16.03.20 Ich sitze zuhause am Computer. Mobiles Arbeiten war immer mein großer Wunsch und aktuell überwiegt die Freude, die lange Fahrzeit zur Arbeit gespart zu haben. Aber langsam werden die Nebenwirkungen der Krise immer deutlicher und die Freude ist tendenziell im Sinkflug.

Wie lange ist es her? Eine Woche? Zwei Wochen? Ein Monat? Wann begann die Krise?

Ende Dezember, so heißt es, trat der Virus auf, in Wuhan, einer gigantischen Metropole in China. Entstanden aus drei Städten. Wuhan begegnete mir zum ersten Mal bei einer Leserunde zum Deutschen Buchpreis: Stephan Thome - Gott der Barbaren.

Übergesprungen auf den Menschen, auf einem Wildtiermarkt. Dreifaltigkeit. Tier. Ein Zeichen?

Die Krise wurde erst belächelt. Ist ja weit weg. Dann kam die Wende. Die Krise rückte näher. Erst Italien, dann NRW, dann in der Firma, in der Heimatstadt. Und mit ihr war nichts mehr wie es ist.

11.01.20 Heute starb der erste Mensch an einer mysteriösen Lungenkrankheit in China. Er sollte nicht der letzte bleiben. In der Welt dominieren aber andere Schlagzeilen. Buschbrände in Australien, ein Flugzeugabschuss im Iran, Proteste in Frankreich wegen der Rentenreform. Die Meldung des Coronatoten ist eine von vielen und wenig beachtet.

16.03.20 Die fünf Phasen der Akzeptanz einer Krankheit: Nicht wahrhaben wollen; Zorn/Ärger, Verhandeln; Depression; Akzeptanz. Jeder empfindet die Coronakrise anders. Viele sind noch in Phase 1, manche in Phase 2 oder 3, doch ist wirklich schon eine Akzeptanz erreicht? 

24.02.20 Analysten erwarten, dass der DAX um bis zu 30% nachgibt. Aktuell steht er noch bei rund 13000 Punkten. Es ist Rosenmontag und die Menschen feiern ausgelassen den rheinischen Karneval. Deutschland ist, wie es immer um diese Zeit ist. Nichts deutet auf eine besondere Situation hin. 

16.03.20 Der DAX fällt unter 9000 Punkte. Die Lufthansa setzt die Dividende aus. Gestern hat die Fed die Zinsen auf nahezu Null gesenkt. Das Kurzarbeitergesetz wurde in Rekordzeit modifiziert. Die Zahl der Neu-Infizierten außerhalb Chinas ist zum ersten Mal größer als in China. Die Krise wird nicht mehr belächelt. Ist ja jetzt ganz nah.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gard Spirlin - Dann singe ich ein Lied für dich (Zwielicht 13)

Gard Spirlin   hat mit Dann singe ich ein Lied für dich aus Zwielicht 13 den Vincent Preis 2019 als Beste Kurzgeschichte gewonnen. Hier d...