Angriff auf die Tabellenspitze scheitert!


 Am 7. Spieltag gewinnt der HSV in Bremen mit 2:0, schon damals sah man eine starke Werder Mannschaft. Der HSV wird durch den Sieg Tabellensechster, Bremen rutscht auf Platz 8 ab.

Das Rückspiel am 23. Spieltag findet unter völlig anderen Vorzeichen statt. Gastgeber HSV , Platz 2, empfängt den Tabellenführer Werder Bremen. Bremen gewinnt 3:2 und der Angriff auf den Platz an der Sonne ist gescheitert. Bremen bleibt Tabellenführer, der HSV rutscht auf Platz 4 ab und steht vor dem Duell in Nürnberg, dem Tabellensechsten. 3 Punkte Rückstand auf Platz 2 und 3, da ist noch alles offen. Am Mittwoch steht zudem das DFB-Pokal Vierelfinale gegen Karlsruhe auf dem Programm. Neben den beiden Kontrahenten spielt aus der 2. Liga noch St.Pauli bei Union Berlin und Hannover empfängt RB Leipzig.

Man könnte meinen, der HSV  hat im vierten Jahr 2. Liga nichts gelernt und scheitert erneut. Aber soweit ist es lange nicht. Der HSV  hat gegen eine starke Bremer Mannschaft eine tolle Leistung gezeigt. Zwei Handelfmeter gab es dabei gegen die Hamburger. Zwei Tore bekam er aberkannt, einmal wegen Foulspiel, eins wegen Abseits. Trotzdem hatte man jederzeit das Gefühl, der HSV war dran am Ausgleich oder gar mehr. Hinten war es ein wenig Pech. Der erste Handelfmeter war wirklich umstritten, der zweite einfach ein wenig Dummheit und nur beim dritten Tor hatte man einfach nicht genügend entgegen zu setzten. In der ersten Halbzeit, auch bedingt durch das blöde Gegentor, bekam man keine Zugriff auf den Gegner und wenn Glatzel statt der Hände den Körper einsetzt, zählt auch der Ausgleich. Glatzel ist eine positive Überraschung. In der Vorrunde noch eher durchwachsen und mit vielen vergebenen Chancen, hat er sich mit 15 Toren in 24 Spielen auf Platz 3 der Torjägerliste geballert. Auf der Bank fehlt allerdings die Alternative. Robin Meißner wurde nach Rostock ausgeliehen und Mikkel Kaufmann, hoch veranlagt, aber ohne Tor in 17 Spielen, zeigt leider nicht, dass er eine Alternative ist.

Der HSV hat einige junge Spieler, die sich in der Entwicklung befinden und das Potenzial haben, Teil einer großen Mannschaft zu werden. Aber dafür, das muss man so sehen, muss der Aufstieg her. Alidou geht mit Sicherheit weg, andere werden bestimmt folgen, sollte der Aufstieg misslingen. Gut ist aber, in der zweiten Reihe sind weiterhin hoffnungsvolle Talente, die in die Mannschaft drängen und mittelfristig außerordentliche Verstärkungen versprechen. Im Hintergrund scheinen die Verantwortlichen einen Plan zu haben und Ruhe zu bewahren.

Dem Trainer kann man nur den Tip geben, es ist einerseits gut, eine eingespielte Mannschaft mit klaren Strukturen zu haben, aber andererseits muss man immer ein wenig die Spannung hochhalten und hier und da auch durch Spielertausch die Spannung hochhalten respektive dem ein oder anderen eine Verschnaufspause geben.

So bleibt mein Tipp, der HSV kommt am Mittwoch eine Runde weiter, gewinnt in Nürnberg und wird am Ende Meister der 2. Bundesliga. Ein Selbstgänger wird das aber nicht. Mit dem HSV wird Bremen aufsteigen sowie St. Pauli oder Darmstadt. Ach, so spannend wie die 2. Liga ist, da fragt man sich, warum man in die Bundesliga will. 

Gegen Bremen hat man eine wirklich hochklassige und emotionale Partie gesehen. Allein für solche Spiele schaut man Fußball.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufruf zum KLP 2022

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021