Peter Hebel - Ein Kerl namens Hammer (Peter Mattek 34)

 

Ein Kerl namens Hammer ist der knallige Titel des Peter Mattek Roman und hat nichts mit Mike Hammer zu tun.

Der Bundesbulle bringt den Roman als Band 37:


Wer immer mal wissen wollte, wie Peter Hebel aussieht:


Den hätte ich mir anders vorgestellt. Sieht ja fast wie Der Bundesbulle  aus.

Der Roman zeigt wie es in Deutschland läuft. Es gibt das Ruhr-Revier, BKA und LKA und alle stehen sich gegenseitig auf den Füßen

Peter Mattek steht über diesen Dingen. Der tritt wo er kann und notfalls langt sein Kumpel Paul Koslowski zu. Eigentlich Routine, die beiden wollen einen türkischen Imbiss schützen, aber der Mann, der das Schutzgeld erpressen soll, ist voll auf Koks und so eskaliert die Sache. Peter Mattek ist sauer und greift sich den mutmaßlichen Drahtzieher Markus Berger, versaut dabei aber der Wiesbadener Behörde die Ermittlung. 

Parallel wird ein Polizist erschossen, der eingriff, als zwei österreichische LKW Fahrer eine minderjährige Türkin vergewaltigen wollten. Einer der Fahrer stirbt bei der Auseinandersetzung, der andere macht die Fliege. Die Menschenhandelorganisation will den zweiten Mann weg haben, aber der lässt sich nicht abspeisen, genauso wenig wie die Familie des Mädchen. Und der Besitzer des türkischen Imbiss, kein Kind von Traurigkeit, beschließt ebenfalls den Menschenhändler eins zu verpassen. Schließlich sind es seine Landsleute, die abgezockt und mit Märchen nach Deutschland gelockt werden.

Peter Mattek hat also alle Hände voll zu tun. SDer Pole hat Glück das die Schrotflinte Ladehemmung hat. Sonst wäre er jetzt Geschichte. So wie Peters Porsche, der den Weg in die Schrottpresse antreten muss. Ja, für die Gerechtigkeit muss man einiges einsetzen.pannend, mit einer Portion Humor und viel für das gewöhnliche Gerechtigkeitsbefinden. Am Ende bekommen sie den Obergangster Markus Berger nicht. Aber die Spur führt nach Wien und Band 35 wird die offenen Ende weiterknüpfen.

Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufruf zum KLP 2022

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021