Sonntag, 1. Februar 2015

Auftakt vergeigt!

Der HSV hat seinen Rückrundenauftakt vergeigt und sehr überraschend ist das nicht. Im Heimspiel gab es eine 0:2 Niederlage. Meines Erachtens hat die Niederlage verschiedene Aspekte.
Schon letzten Winter hatte van Marwijk mit Mannschaft A die Vorbereitung bestritten und Mannschaft B ist dann in die Rückrunde gestartet. Beide Male waren viele Verletzte im Kader, und beide Male wurde die Trainingsintensität danach verringert.
Man fragt sich dann schon, ob es nicht nötig wäre, die angeschlagenen Spieler etwas warten zu lassen und erst einzusetzten, wenn es passt. Wer stellt da eigentlich die Mannschaft auf? Der Trainer? Warum läuft das beim HSV immer schief, egal, wer auf der Trainerbank sitzt?
Das der HSV bei den Transfers immer das Nachsehen hat und die Spieler oft auf den letzten Drücker verpflichtet, ist ein Umstand, der wohl nicht so schnell beseitigt werden kann. Da muss dran gearbeitet werden. Solange man aber immer mit dem Rücken an der Wand steht, sprich im Abstiegskampf der Bundesliga, wird sich da so schnell nichts ändern.


Zurück zum Spiel gegen Köln. 
Mit Rajkovic und Westermann spielten zwei, die verletzt waren. Beiden merkte man das gerade in der zweiten Halbzeit an. Jiracek war auch lange verletzt, kein Mensch weiß, warum der dann gespielt hat.
Der Gewinner der Vorbereitung (O-Ton Hamburger Abenblatt) Zoltan Stieber saß dagegen unverständlicherweise auf der Bank.
Angeblich hat der HSV ja ein Problem im Mittelfeld. Sehe ich nicht so. Er hat ein anderes.
Auf den Außenverteidigerpositionen sind Ostrzolek und Diekmeier verletzt, Marcos und Götz mäßig, Jansen hinten pfui, vorne hui, da ist Luft nach oben. Da es links wohl keine Alternative gab, spielte dort Jansen. Der hatte offensiv ein paar schöne Szenen, hinten ist er aber nicht immer auf der Höhe. Rechts zeigt Götz noch nicht, warum er einen Profivertrag erhalten hat. Diekmeier ist leider noch verletzt, so sind die Außenverteidigerpositionen derzeit die Problemstelle.

In der Innenverteidigung ging Rajkovic die Puste aus. Cleber ist noch verletzt und Westermann zeigte auf der Sechs seine besondere Qualität. Köln darf sich allein bei ihm bedanken, wer weiß, ob die sonst ein Tort erzielt hätten. 

Im Tor zeigt Drobny mal wieder seine zwei Gesichter. Erst hält er großartig, dann fängt er zwei Tore, die muss er beide halten (den ersten auf jeden Fall).

Im Mittelfeld hat sich ja abgezeichnet, das van der Vaart keine große Hilfe ist. Es zeigte sich auch, das Gouaidia dringend mal eine Pause braucht (und dann beweisen muss, das er in die Bundesliga gehört) und Müller irgendwie nicht in Tritt kommt, trotz Ansätzen.

Vorne hat mir Rückkehrer Olic gefallen. Aber ein Wunder kann er nicht bewirken.

Insgesamt habe ich gute Ansätze gesehen. Der HSV hatte Chancen, aber erzielt leider kein Tor. Die vielen Verletzten und angeschlagenen Spieler erschweren ein Spiel gegen den tiefstehenden Gegner aus Köln zusätzlich und dazu kommen individuelle Fehler von Westermann und Drobny.
Aber am Mittwoch kann man es schon besser machen.

Meine Wunschaufstellung für das Spiel in Paderborn.

Drobny/Adler

Götz, Djourou, Rajkovic/Westermann, Jansen
Müller, Kacar, van der Vaart, Olic
Stieber
Rudnevs/Lassoga



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Buchjahr 1967

Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 1977 25235 Erstauflagen erschienen sowie 5448 Neuauflagen. Die Jah...