Mittwoch, 19. Mai 2021

Heinz G. Konsalik - Der gläserne Sarg (Bastei Kriminal-Roman 40)

 


Joan Dhiser war ein einmaliges Phänomen auf den Bühnen des Welt-Varities. Sie blieb minutenlang in einem Glassbassin untrr Wasser; ohne Mund- oder Nasenschutz, ohne künstlichen Luftvorrat, ohne irgendwelche anderen technischen Hilfsmittel.


So beginnt der Roman Der gläserne Sarg von Heinz G. Konsalik, der einzige Beitrag des Autors zum Bastei Kriminal Roman. Und wird so angekündigt: Auf Grund privater Informationen aus den USA wurde dieser Tatsachen-Roman mit seiner ungeheuren Spannung gestaltet.

Heinz G. Konsalik dürfte jedem ein Begriff sein. Der Schund der frühen Jahre titelt der Deutschlandfunk. Über 150 Romane, in einer Gesamtauflage von über 83 Millionen, in mehr als 45 Sprachen übersetzt.


Der vorliegende Roman spielt 1938 in Chicago. Von dem Roman gab es diverse Neuauflagen, 1955 als Buch bei Bastei, 1991 bei Lingen, oder auch hier. Ob die Neuauflagen textlich erweitert wurden, entzieht sich meiner Kenntnis.


Die Welt des Varietes ist schillernd und so lassen viele Autoren ihre Kriminalfälle dort spielen, zumindest war das früher so.

Joan Dhiser kann zwar sehr lange unter Wasser bleiben, 15 Minuten gibt ihr Heinz G. Konsalik, aber auch sie ist hilflos, als der Deckel des Bassin nicht zu öffnen ist. Nach Minuten kommt endlich jemand auf die Idee, mit einer Stange das Glas zu sprengen, doch da ist Joan schon tot und wird von ihrem Gatten, dem drahtseilkünstler Jim, beweint. Dessen Partnerin Peggy Whyler, so stellt sich später raus, hat da schon das Weite gesucht.

Kriminalinspektor Fred Corner und sein Assistent Stewart Bennois ermitteln. und kommen schnell auf die richtige Spur. Der Öffnungsmechanismus wurde zerstört.Und zwar mittels eine Vanadium-Feile. Doch wer war der Mörder?

Die verschwundene Peggy Whyler lebt über ihre Verhältnisse in der Künstler-Pension "Star", hat eine elegante Garderobe, feinen Schmuck und wird wenig später tot aufgefunden. Selbstmord durch Erhängen. Oder war es doch Mord?

Das Ehepaar Dhiser scheint getrennte Wege zu gehen. Während die Tote sich regelmäßig mit einem großen Mann traf, der einen hellblauen Sprotwagen fährt, scheint Jim sich mit Peggy zusammen getan zu haben. Doch die zweite Tote hat noch bei anderen Männern die Herzen entflammt. 

Kriminalinspektor Fred Corner ist sich sicher, der Mord geschah aus Leidenschaft. Doch welcher der drei Verdächtigen ist es?

Ein Krimi, bei dem es vor allem um Beziehungen geht. Hat sich der Bastei Kriminal Roman erst mit Band 20 von den Liebesromanen abgetrennt, bietet zumindest dieser Band für beide Leserschichten Stoff an. Stilistisch ist Heinz G. Konsalik alles andere als ein großer Wurf gelandet und auch der Kriminalfall ist bieder, auch wenn der Aufhänger marktschreierisch ist.


Ein paar Besonderheiten des Romans:

Assistent Stewart Bennois  bricht bei zwei Tatverdächtigen ein um Beweismaterial sicherzustellen. 

Im Roman werden vom Kriminalinspektor Fred Corner  die Fakten immer nummeriert aufgezählt.

6 Dollar 75 Cent bekommt der alte Portier für seine Überstunden. Da hat die amerikanische Gewerkschaft gut gearbeitet!😄

Die Uhrzeiten im Roman (war üblich in diesen Zeiten) werdeb einerseits als 20:45 Uhr angegeben, aber auch als 1/2 10 Uhr,

Der Stil ist wirklich grausig, hier mal ein Beispiel: "Das ist eine dumme Frage, Chef", meinte Bennols und spielt den Beleidigten. So eine Frage ihm zu stellen! Wenn ein Mann solche Geschenke macht, istr die Frage des "Warum" eine reine Inddiskretion! So ein Fall ist eindeutig und gehört in die Schlafzimmeratmosphäre! Fred Corner ist erregt und wandert im Zimmer ruhelos hin und her Der Fall Dhiser ist der verworrenste Fall, der jemals  in den USA bearbeitet wurde!

Bastei Kriminal-Roman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fred Parker - Im Würgegriff der grauen Ratten (Bastei Kriminal-Roman 664)

  Die G-men im  Bastei-Kriminalroman  waren legendär. 21 Auftritte von  Jerry Cotton  aus New York, der danach als eigenständige Serie Weltr...