James Hadley Chase - Nach Mitternacht

 


Lady, here´s your Wreath erschien 1940 und war der vierte Roman des Autors James Hadley Chase. 1954 erschien die deutsche Übersetzung Nach Mitternacht im Amsel Verlag und hat 233 Seiten. Das Buch wurde am 18.4.1956 indiziert. Es wird als Leihbuch gelistet, aber weder ist die Schrift entsprechend gesetzt, noch gibt es die Inhaltsangabe am Anfang noch findet man die Leihstempel im Buch. Übersetzt wurde der Roman von Gottfried Beutel:


Insgesamt erschienen 9 Romane des Autors im Amsel Verlag. Davon wurden fünf indiziert  laut Illustrierte Bibliographie der Leihbücher 1946-1976: Band 1 Kriminal-Romane. Hier die Seite 3:

Und die Werbung zum Autor im Buch:


Als Ein Ticket für die Todeszelle erschien der Roman 1971 bei Ullstein, übersetzt von Renate Steinbach:


Nick Mason ist Journalist und ein Anruf fordert ihn auf, bei der Hinrichtung von Vessi beizuwohnen und verspricht ihm 10.000 Dollar, wenn er sich dem Fall annimmt. Die letzten Worte von Vessi beteuern seine Unschuld und beschuldigen Lu Spencer.

Natürlich recherchiert Mason. Er lernt Spencers hübsche Sekretärin Mardi kennen und verliebt sich. Er lernt Blondie vom horizontalen Gewerbe mit den kalten Augen kennen und den Revolvermann Katz. Es geht um eine Aktiengesellschaft, die hohe Gewinne verspricht und um Diebesgut, das dort verschoben wird. Hohe Herren aus Verwaltung, Politik und Polizeibehörde sind involviert und so trifft Mason auf eine Mauer des Schweigens. 
Er bekommt 5.000 Dollar, sie sofort wieder abgenommen und eine ordentliche Abreibung. Als er schon beschließt, den Fall ruhen zu lassen, verschwindet Mardi, in die er sich verliebt hat und er beginnt eine verzweifelte Suche um sie zu retten.

Ein wirklich fesselnder Krimi, wie man es von James Hadley Chase gewohnt ist. Ein typischer Hard Boiled Krimi, der die Schattenseiten des Lebens beleuchtet und am Ende auch eine bittere Wendung bereit hält. 
Sehr lesenswert!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021

Peter Hebel - Brennende Côte d’Azur (Peter Mattek 36)