Gebt den jungen Leuten eine Chance!

Ja, 20 Millionen Miese. Nicht schlecht!

Sowas gab es schon einmal. 16 Millionen, damals Euro, hinterließ die Ära Klein/Netzer, die es aber immerhin auf 3 Meistertitel, zwei Pokalsiege und zwei Europacupsiege brachte. Ein Scherbenhaufen, der eine lang anhaltende Erfolglosigkeit hinter sich herzog, bevor der HSV wie Phönix aus der Asche auferstand.

Ja, drei Namenswechsel in der ehemaligen Pleitebankarena. Millionenverkäufe durch Gravesen, Ujfalusi,van Buyten, den Kannibalen, de Jong, Kompany und van der Vaart.

Ja, Kompany und de Jong sind Zweiter (bei einem Spiel mehr allerdings) in der englischen Liga, Tottenham Vierter und nahe an der Spitze dran.



Van der Vaart macht dann auch den Unterschied aus. Angeblich war er für den HSV zu teuer, obwohl mit Milliardär Kühne ein entsprechender Geldgeber Gewehr bei Fuß stand. Van der Vaart sollte ja durch Talent Trochowski beerbt werden, dem die Fußstapfen aber immer zu groß geblieben sind. Trochowski ist kein schlechter Fußballer, doch spielt er nicht in der selben Liga wie van der Vaart. Für den deutschen Nationalspieler wäre es wohl genauso wie für den HSV am besten, man trenne sich, damit beide wieder in die Spur kommen.

Die Einkaufspolitik war zuletzt das entscheidende Manko. Mit Brasilianer hatte der Verein kein Glück und so waren Neves und Silva vollkommen Fehleinkäufe.

Auch sonst passte die Strategie nicht. Junge Leute wurden für - stellenweise zu viel - Geld geholt: Marcus Berg scheiterte am Druck, Vincent Kompany am Zwischenmenschlichen, gerade da kam das Problem Hoffmann zum ersten Mal richtig zum Vorschein. Ein guter Geldpräsident, aber leider hat er kein Gefühl für die sportliche Seele einer Mannschaft. Gerade jungen Leuten darf man nicht tagtäglich erzählen, welche Belastung eine hohe Ablösesumme ist. Eljero Eliah ist ebenfalls ein Rohdiamant, der aber in HSV nicht feingeschliffen, sondern verschlissen wird.

Schade! Schade!

Mit den Altstars hat man ebenfalls kein glückliches Händchen. ZeRoberto hatte eine tolle Hinserie 2009/2010, danach kam nichts mehr. Van Nistelroy wurde statt schonend aufgebaut, aus Not in die Mannschaft geworfen und war seitdem weder richtig fit noch richtig in Form. Und mit seiner Neuverpflichtung hatte man die Rangordnung im Sturm so gehörig durcheinander gewirbelt, dass da jetzt rein gar nichts mehr passt.

Mit dem eigenen Nachwuchs ist das auch so eine Sache. Son ist eine tolle Entdeckung und wird hoffentlich langsam aufgebaut. Vielleicht ist es für den Jungen genau das richtige, jetzt zur Asienmeisterschaft zu gehen und Erfahrung zu sammeln. Erfahrung hat auch Choupo-Mouting gesammelt, der hochgelobte Nachwuchsspieler war in Nürnberg und spielte für Kamerun die WM, nachdem er als deutscher U19 Nationalspieler den Weg zur Europameisterschaft geebnet hat, ein Ländertourismus, der von Verbandsseite unterbunden gehört. Ich habe jetzt das Spiel gegen Gladbach gesehen und da schien mir die komplette Mannschaft den Spieler rechts liegen zu lassen. Da wird ein begnadetes Talent liegen gelassen. Da sind Spieler und Verein gefordert.
Sam, der mit Aogo, Boateng und Ben-Hatira Jugendeuropameister war, glänzt in Leverkusen. Auch er fand keinen gemeinsamen Weg mit dem HSV. Ben-Hatira fiel sogar bis in die Regionalliga zurück, den wollte nicht einmal ein Zweitligist. Auch da fragt man sich, was da schief lief?
Zuletzt spielte er immerhin zweimal wieder in der Bundesliga. Vielleicht geht da ja doch noch was.

Andere Jungspieler wurden ausgeliehen. Sören Bertram, im Moment Augsburg, wäre für die Hinrunde der richtige Mann für links hinten gewesen. Maximilan Beister stürmt im Moment für Düsseldorf. Beide kämpfen sich an die Stammmannschaft heran. Arslan in Aachen ist schon Stammspieler
Vielleicht sind alle drei nächstes Jahr wieder beim HSV, der angekündigte Umbruch soll ja im Sommer stattfinden.

Doch wie soll der stattfinden?
Bei der jungen Garde braucht man Geduld und die hat Geld-Hoffmann ja nicht. Sollte man aber. Was die letzten anderthalb Jahre fehlte, war das konsequente Einbauen der jungen Leute. Unter Stevens und Jol fand es stellenweise statt, doch konsequent durchgezogen wurde es nicht. Oder die gerade frisch etablierten Leute wurden wieder ziehen gelassen und stattdessen das Füllhorn wieder ausgeschüttet.

Zwanzig Millionen Miese, die Champions League in weiter Ferne und die Saison eigentlich schon gelaufen. Wenn der Verein ein wenig Verstand besitzt, zieht er den Umbruch schon vor: Gebt den jungen Leuten eine Chance und setzt auf Leistung statt auf Geld.
Daher einfach mal den motivierten Spielern Einsatzzeiten geben. Und den Rekonvaleszenten ein wenig Zeit geben. Für Tunay Torun z.B. kam das zweite Spiel von Anfang an viel zu früh. So kann sich keiner langsam wieder heran kämpfen.

Und natürlich soll man Reisende nicht aufhalten. Besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwielicht – Das deutsche Horrormagazin

Meine Silbermond Geschichten

Zwielicht Classic - Geschichten gesucht!