Sonntag, 8. Mai 2011

DPP

Der DPP, Deutscher Phantastik Preis, ist gestartet. Hier kann abgestimmt werden.
Zum dritten Mal gibt es eine Vorschlagsliste, die von einer unbekannten Jury erstellt wurde. Wie immer kann man über die Vorschläge diskutieren. Die Kriterien werden auf jeden Fall nicht ersichtlich. Qualitätsmerkmale lassen sich leider nicht erkennen.
2009 wurde ausschließlich nur das nominiert, was vorgeschlagen wurde. 2010 gab es wenige Ausnahmen. Aber rein statistisch kann man sagen, was nicht vorgeschlagen wird, hat keine Chance.
Grund genug, ein paar Vorschläge zu machen, die natürlich subjektiv sind, sich aber nicht auf der Vorschlagsliste finden:


Bester Roman und Bestes Debüt:
2 Vorschläge: Karla Schmidt - Das Kind auf der Treppe (Piper) und r.evolver - The Nazy Mystery Island (Evolver Books). Beides sind Debüts, beide könnten aber auch direkt als Bester Roman bestehen.

Bester internationale Roman:
Nichts für schwache Nerven und Zartbesaitete. Aber Brett McBean  - Die Mutter (Festa) ist nominierungswürdig.

Beste Kurzgeschichte:
Meine Geschichte Alles oder nichts (Der wahre Schatz). Alternativ Marcus Richter - Feuerhaut (Zwielicht2).

Beste Anthologie:
Klarer Fall: Zwielicht 2.

Bester Grafiker:
Das ist natürlich schwer, aber Björn Ian Craig hat ein tolles Cover zu Casus Belli beigesteuert und findet sich nicht auf der Vorschlagsliste.

Bestes Sekundärwerk:
Pandora (Shayol).

Beste Internetseite:
http://www.horror-forum.com/
oder
http://www.scifinet.org/
oder
http://www.sf-fan.de/

Hier übrigens nochmal die Auflistung aller deutschsprachigen Horrorwerke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Hamburger

... war der erste Auswechselspieler der Bundesliga .