Freitag, 7. November 2014

Rezension zu Zwielicht 5

Zwielicht V wurde von Carsten Kuhr auf phantastiknews besprochen.

Fazit:
Dabei ist anzumerken, dass, wie bislang schon, „Zwielicht“ seinen Schwerpunkt auf die Präsentation neuer Geschichten und klassischer Wiederentdeckungen richtet. Nur drei fundierte und interessante Sekundärartikel - über die genialen Harlan Ellison, T.E.D. Klein und den Vincent Preis 2013 - runden den Prosa-Teil ab. Hier wäre, sofern der Herausgeber genügend geeignetes Material findet, eine Ausweitung der Artikel wünschenswert.

Auch inhaltlich versucht Schmidt, neue Wege zu erkunden. Neben den gewohnten Erzählungen – unter anderem als deutsche Erstveröffentlichung eine Geschichte von Algernon Blackwood - wartet ein Kurzroman auf den Leser; ein Versuch, der meines Erachtens den Rahmen eines Magazins ein wenig sprengt, auch, ja gerade weil der Beitrag von Marcus Richter eine Einzelveröffentlichung verdient hätte und zu den besten Geschichten des Bandes zählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zwielicht Classic 12 ist erschienen

Die zwölfte Ausgabe des Magazins Zwielicht Classic ist jetzt erhältlich.