Tiefraumphasen (Interview)


 

Michael Schmidt: Hallo Andrè, hallo Frank, stellt ihr euch kurz vor.


Andrè Skora: Seit ich zu nächtlicher Zeit mit viel Geplärr auf diesen unseren Planeten geschlüpft bin, bin ich meiner Heimatstadt treu geblieben, auch wenn es hier immer düsterer wird. Beruflich mach ich irgendwas mit Medien und ansonsten treib ich mich virtuell viel herum. 

Frank Hebben: Was, schon WIEDER?! [hier und nachfolgend passende Emoticons setzen, die in seriösen Interviews so gerne rausgekreuzt werden] Frank Hebben, mein Name. Ich bin Technischer Redakteur und Werbetexter, außerdem der „Wagner der Deutschen Science Fiction“, wie mich Michael Iwoleit einmal zum Spaß auf Facebook genannt hat … Steht jetzt allerdings auf meinen Visitenkarten.


Michael Schmidt: Du bist Mitherausgeber der Tiefraumphasen. Nach den Fieberglasträumen ist das das zweite Buch mit Frank Hebben/André Skora. Wie kam es zu eurer Zusammenarbeit?

Frank Hebben: Das habe ich verdrängt. [Emoticon] Nein, Harald Giersche, seines Zeichens Verleger des Begedia-Verlags, hat also vor Urzeiten via E-Mail angefragt, ob ich denn nicht meinen Beitrag zu einer geplanten Cyberpunk-Anthologie leisten will und kann und muss; blieb aber vage. Ich habe ihm dann den Finger auf die Brust gesetzt, bis ich alle Einzelheiten wusste: Welche Autoren sind dabei? Wer macht das genau? Etc. Etc. Und da ich just meine schmerzliche Trennung vom NOVA-Magazin hinter mich gebracht hatte, das in die weite Welt auszog, mit mehr Glück oder Unglück als Verstand, dachte ich mir: Warum nicht mein Künstlerkollektiv für diese Anthologie mit ins Boot holen, um den Cyberpunk auch optisch tanzen zu lassen … So habe ich Kontakt zu André hergestellt, der erst skeptisch, dann begeistert war. 

André Skora: Frank hat es schon gut beschrieben. Nachdem ich damals die Idee zu Fieberglasträume hatte, ist er mir zugeschustert worden. Ja, eine gesunde Skepsis war da, da es ja zu gewissen Teilen „mein Baby“ war. Als dann die ersten Ergebnisse eingetrudelt waren und ich mal Franks Machwerke gelesen hatte, war die Entscheidung Fieberglasträume „bunt“ werden zu lassen, genau die Richtige.

Michael Schmidt: Dieses Mal habt ihr euch mit Armin Rößler einen erfahrenen Mitherausgeber ins Boot geholt! Warum?

Frank Hebben: Armin ist, neben Benedict Marko, mein Haus- und Hoflektor, der sowohl die Prothesengötter [hier Werbejingle einfügen] als auch die Maschinenkinder [dito] saubergefegt hat; seitdem leider in ärztlicher Behandlung, sodass ich nur am Wochenende dazu komme, ihn für ein paar Stunden in der Anstalt zu besuchen. Wir hatten bei den Fieberglasträumen anfangs noch Schwierigkeiten, ein professionelles Korrektorat umzusetzen; letztlich haben viele Augen draufgesehen, und das war auch gut so. Aber diesmal wollten wir einfach direkt einen Profi engagieren, eben: Armin, der zur Belohnung, falls man das so nennen darf, gleich zum Mitherausgeber gekrönt/verflucht worden ist.

André Skora: Vor den Tiefraumphasen haben wir eben über alles diskutiert und die angesprochene Änderung so beschlossen. Dank Frank war Armin schnell an Bord und so sind wir zum Dreigestirn gewachsen.

Armin Rößler: Hat mich jemand gerufen? Ja? Dann mische ich mich doch rasch ein. Das war schon lustig: Erst sollte ich als Autor dabei sein, dann zusätzlich als Lektor und schließlich auch noch als Herausgeber. Ich habe kurz gezögert, als das Angebot kam. Von früheren Projekten her bin ich es gewohnt, das Ruder in Händen zu halten, irgendjemand hat mich mal wenig schmeichelhaft einen „Kontrollfreak“ genannt. Deshalb war es eine neue Erfahrung für mich, relativ spät zum Team zu stoßen. Die Skepsis war aber unnötig: Das Dreigestirn hat sehr gut funktioniert, alle Entscheidungen gingen demokratisch über die Bühne. Insofern habe ich mein Ja-Wort nicht bereut, auch die Zusammenarbeit mit den Autoren, darunter einigen alten Bekannten, hat dem manchmal schmerzhaften Lektoratsprozess zum Trotz viel Spaß gemacht.

Michael Schmidt: Die Ankündigung für Tiefraumphasen ist wie folgt: Ein dreckiger, toter Kosmos – Maschinenmenschen steuern Frachtschiffe im Methanregen; die dunkle Seite des Alls. Wir sind allein. Kolonisierte Planeten, von Konzernen ausgebeutet: Der Traum von den unendlichen Weiten hat sich nicht erfüllt. Abgrundtiefe Schwärze, überall. Alles strebt nach Glück und scheitert. Oder gibt es Hoffnungsschimmer? Finden die tragischen Helden ihren Frieden in der ewigen Stille oder ist am Ende nur der Tod?
Was also erwartet den Leser?

Andrè Skora: Garantiert alienfreie Geschichten aus deutschem Lande.

Frank Hebben: Ein dreckiger, toter Kosmos – Maschinenmenschen steuern Frachtschiffe im Methanregen; die dunkle Seite des Alls.

Armin Rößler: Schon richtig. Aber so düster sich das alles anhört – es darf auch an vielen Stellen geschmunzelt werden. Die Mischung stimmt.

Michael Schmidt: Die Ankündigung klingt nach einer Themenanthologie. Heißt das, die Geschichten sind ähnlich oder erwartet den Leser doch einen bunten Strauß mit unterschiedlichen Themen und Stilen?

Frank Hebben: Ich denke, diese Frage beantwortet sich von selbst.

André Skora: *kopfnickend zustimm*

Armin Rößler: Da muss ich jetzt nichts mehr sagen, oder?

Michael Schmidt: Hast du einen Favoriten in der Sammlung?

Andrè Skora: Wenn ich „nein“ sagen würde, würde ich lügen, aber das ist und bleibt mein Geheimnis.

Frank Hebben: Alle unsere Kinder habe ich gleich lieb. <3 p="">

Armin Rößler: Natürlich. Sogar mehrere. Eigentlich mag ich sie sogar alle.

Michael Schmidt: Nach welchen Kriterien habt ihr die Geschichten ausgewählt?

Andrè Skora: Wir haben uns die Autoren einfach von der Straße her geschnappt, in den Schreibkeller gesperrt, ihnen regelmäßig frisches Wasser und TK Pizza vorbeigebracht. Erst als das Ergebnis gepasst hat, wurde Geblitztdingsbums.

Frank Hebben: Auswählen ist das falsche Wort, wenn es um die Storys geht. Wir haben die Autoren (!) ausgewählt; die zur Anthologie dann Geschichten in gewohnt hoher Qualität beigesteuert haben; hier herrscht tatsächlich fast blindes Vertrauen, obwohl wir natürlich prüfen, ob sie sich die Prilsterne auch redlich verdient haben. 

Armin Rößler: Das war dann der oben erwähnte schmerzhafte Prozess …

Michael Schmidt: Fieberglasträume hat farbige Illustrationen. Ist das hier auch wieder so?

Frank Hebben: Nein, diesmal gibt es starke Illus in S/W; ist ein Kostenfaktor. Denn allein die ganzen Belege des 32 (?) Mann/Frau starken Teams treibt Schnapper-Harald selbst in den Ruin; sagt er. [Emoticon]

André Skora: Nee – aber bunte Bildchen wäre hier auch deplatziert gewesen.

Armin Rößler: Die Schwarz-Weiß-Illustrationen passen perfekt zu den Geschichten.

Michael Schmidt: Fieberglasträume ist ja schon eine Zeit auf dem Markt. Wie würdest du die Anthologie im Nachgang bewerten. Was war gut, was eher schlecht. Und war die Anthologie ein Erfolg?

Frank Hebben: Gute Frage. Nächste Frage. Die das wäre, was denn mit Erfolg gemeint ist. Kommerziell haben wir ordentliche Verkäufe gehabt; aber darum geht es uns Herausgeber ja nicht; wir kriegen kein Geld für unsere mühselige Arbeit, sondern nur den obligatorischen Schulterklopfer: Gut gemacht, Jungs! Und das haben wir auch: Wir haben zusammen, als Team, eine echt geile Anthologie auf die Beine gestellt; die wir jetzt mit den Tiefraumphasen toppen. [Werbejingle] 

Andre Skora: Fieberglasträume ist immer noch „unser Baby“. Es macht mir immer noch Freude, das Ding aus dem Regal zu fischen und drin zu blättern. Was uns die Antho gebracht hat? Keinen Sack voll Euronen, dafür aber Erfahrungen die jetzt in die Tiefraumphasen eingeflossen sind und an der Levelschraube gedreht haben.

Michael Schmidt: Welche Geschichten waren deine Favoriten in Fieberglasträume?

Andre Skora: Alle unsere Kinder habe ich gleich lieb. <3 p="">

Frank Hebben: Alle unsere Kinder habe ich gleich lieb. <3 p="">

Armin Rößler: Ich bin da ja sehr unvoreingenommen als Nur-Leser herangegangen, weil ich lediglich an einer Geschichte als Lektor beteiligt war. Ich bin vom Buch insgesamt sehr gut unterhalten worden.

Michael Schmidt: Nach der Anthologie ist vor der Anthologie. Wird es einen dritten Band geben?

Frank Hebben: Im Leben nicht! Okay. Offiziell sind wir gerade im Urlaub, denn, man mag es gar nicht meinen, solch eine Anthologie zu betreuen macht echt tierisch Stress, gerade in der heißen Phase. Wir haben neue Ideen. Wir haben auch generell Lust. Allerdings will und wird sich Begedia in Richtung nur Romane umorientieren, sodass wir dann bei einem anderen Verlag vorstellig werden würden könnten müssten.

Andre Skora: Da gab es mal einen Filmhelden, der genau das Richtige dazu sagte: „Sag niemals nie“.

Armin Rößler: Für mich war das sicher nicht die letzte Anthologie, an der ich mitgewirkt habe, gerne auch wieder in diesem Team. Wann? Gerade ist beim Corona Magazine etwas Neues in Vorbereitung, und ich habe da noch das eine oder andere Buchprojekt, das ich vielleicht noch vorher fertigstellen sollte …

Michael Schmidt: Welche Autoren der deutschen SF Szene würdest du einem geneigten Leser besonders ans Herz legen?

Andre Skora: Das ist echt eine gute Frage. Aufgrund der Anthologien und meiner Bloggerei habe ich in letzter Zeit so viel gutes Zeug gelesen, dass es schwierig ist, sich auf einen Autor/eine Autorin festzulegen. Aber so viel sei gesagt: werft mal einen Blick auf die anderen Bücher unserer Autoren, da ist echt krasser Lesestoff dabei.

Frank Hebben: Iwoleit! Lest mehr IWOLEIT!

Armin Rößler: Die Frage ist schwer zu beantworten, weil ich in den letzten Jahren als Lektor in den Entstehungsprozess vieler Bücher involviert war: Das gilt für Franks Collections wie auch für die Storysammlungen von Heidrun Jänchen („Willkommen auf Aurora“) und Michael Iwoleit („Die letzten Tage der Ewigkeit“) oder Dieter Schmitts Perlamith-Vierteiler. Natürlich bin ich da als Beteiligter voreingenommen, aber diese Bücher kann ich guten Gewissens empfehlen. Als Nur-Leser deutscher SF freue ich mich über Romane von Dirk van den Boom und Karsten Kruschel, verfolge mit viel Interesse die D9E-Reihe und habe mir gerade aus dem Hause Begedia den Horst-Pukallus-Storyband „Flüsterasphalt“ auf den Nachttisch gelegt …

Michael Schmidt: Ein Wort noch an die Leute dort draußen!

Armin Rößler: Lest Bücher.

Andre Skora: Der Weihnachtsmann liefert auch Tiefraumphasen!

Frank Hebben: Kauft nix vom Hebben! *umgekehrte Logik anwend* Vielen Dank für das Interview.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwielicht – Das deutsche Horrormagazin

Zwielicht Classic - Geschichten gesucht!

Meine Werke (Übersicht)