Dienstag, 27. April 2021

She

 Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:


She (aus Bullet und Teutonic Future)

Die ungewöhnliche Protagonistin She hat bisher drei Auftritte. Battery und  She´s So Unusual  folgten auf diese Debütgeschichte, die in der sehr lesenswerten Anthologie Bullet erschien. Der Imprint Sternwerk existiert nicht mehr, aber das Buch ist noch erhältlich. Schlappe 6,90€, da kann man nicht viel falsch machen.
Also anschnallen, Just To Get Into It auf die Lautsprecher und los geht´s.


Wir schreiben das 5. oder 6. Jahrtausend n. Chr. So in etwa. Ein paar Jahrhunderte mehr oder weniger, was macht das schon. Wer will das überhaupt so genau wissen. 
Die meisten von uns wissen doch nicht einmal, wann sie selbst geboren wurden. Geschweige denn, wie lange sie noch leben. Schon morgen könnte der letzte Tag sein. Wir leben heute. Und genießen den Moment.

Bombastisch! Orgastisch! Fantastisch!
Der Sound knallt Vollvoll. Knallt direkt in die Großhirnrinde und von da aus in den Unterleib. Mir bricht der Schweiß aus allen Poren. Er setzt sich zwischen mein dichtes Fell, dringt tief bis auf die Haut und kühlt sie auf angenehme Weise. Sollte ich eine heiße Nacht haben, würde mein Lover die Nase rümpfen. Problem des Weicheis, das ich pflücken würde. Wenn ich pflücke, im Moment war ich noch unentschlossen. Auch wenn der Sound furchtbar rippt, ich absolut empfänglich bin.
Ich springe, drehe mich dabei in der Luft, trete jeden rechten Winkel aus, absolut im Takt der Mugge. Die Weicheier springen zur Seite, die Blicke voller Angst. Wo sind die echten Kerle?
Ich rippe das Lied zu Ende, flegle mich an die Theke und bestell einen Kalaschnikow. Wodka, Zitrone, Kaffeepulver, Zucker. Ich nehm mir die Zitrone mit dem aufgetürmten Zeug, beiße rein und schütt mir den Wodka hinter die Binde.
Natürlich passiert nichts. Ist nur ein Ritual. Meine Cal-Pumpe neutralisiert den Alkohol wie jedes Gift schneller als es in die Blutbahn gelangen kann. Aber ich hab den Chip frisiert und meine Rezeptoren glühen kurz und hell auf, den flüssigen Stoff imitierend. Ich bin für den Moment closer als es eine ganze Batterie an Kalaschnikows geschafft hätte. Mein Fell richtet sich auf, ein untrügliches Zeichen. Ich bin bereit. Pech nur, dass kein Drag weit und breit greifbar ist. Die bleichgesichtigen Memmen lege ich mir nicht in die Kiste, man hat ja seine Ansprüche. 
Ich wiederhole das Ritual, lasse einen dritten Kalaschnikow folgen, dann ist es soweit und ich lasse das Temps hinter mir. Ich wähle die Röhre nach unten, streune ziellos durch die Unterwelt, dabei immer weiter absteigend. Niemand folgt mir. Zeit, mein Vorhaben in Angriff zu nehmen.
Ebene Yps wie ich sie in Gedanken nenne. Hier sind die Gestrandeten. Brains, Tecs und Progs, die gestrandete Elite. Das kommt immer wieder vor. Gestern noch mitten in der Innovation, da macht die frisierte Cal-Pumpe dem Glücksgefühl ein jähes Ende. Der Geist auf Höhenflug, zwischen Genie und Wahn. Schlägt der Pendel unwiderruflich zu Wahn, ist es Essig mit der Elite. Die Putze macht sauber und die ausgebrannten Denker landen hier. 
Ebene Yps. Mein G-Punkt brennt immer noch, doch ich bin nicht auf ein Schäferstündchen aus. Die Ypser sind für den zwischenmenschlichen Infight ungeeignet, bleiches Gesocks, das stinkt und wimmert. Aber geil wie ich bin, sind meine Sinne geschärft. Und Ebene Yps sollte man nicht im Dämmerzustand besuchen. 
Aufmerksam beobachte ich meine Umgebung, während ich den chaotisch angeordneten Röhren folge. Der nächste Gang ist leicht abschüssig und die Beleuchtung ausgefallen. Ich rieche den Ärger förmlich und grinse ohne Zutun.
Scheinbar unbeeindruckt schlendere ich weiter. In dem Moment, als oben die Klappe aufspringt und der Ypser angreift, explodiere ich. Ein Schritt zur Seite, er rechnet mit der Flucht, aber ich drehe mich sofort und schraube mich in ihn herein, zerre ihn mit einem Ruck nach unten, schmeiße mich über ihn und stelle ihn mit meinen Hauern. Der Typ rührt nur einen Muskel und ich rieche die Bescherung sofort. Was für ein Knaller. Angreifen und beim leichtesten Gegenwind wird er dement. Ich schüttle ihn kräftig und erzähl ihm, wen ich suche und was ich mit ihm anstelle, sollte er Mucken machen. 
„Wie heißt du?“
„I…ch bin Ron!“
„Nenn mich She!“
Er schlottert, stottert, dann geht er vor, wie ein räudiger Köter, gebückt und kriechend. Ich werde ihn meine Stiefel lecken lassen, das hat er verdient, dieses Miststück. 
Ich warne ihn und so warnt er mich vor diversen Fallen. Plussig für ihn. Ungehindert kommen wir ans Ziel und spontan vergesse ich die Sache mit den Stiefeln. 
„Bleib hier. Ich brauch dich noch“, nagle ich ihn fest. Kurzerhand trete ich die Tür der armseligen Behausung ein, ziehe den Blaster und bedrohe Boing, der mir furchtstarr entgegenblickt, indem ich ihm den Lauf ins Genick stoße. 
„Alter, du kommst jetzt schön brav mit. Bin ich zufrieden, musst du schlimmstenfalls mit mir die Matratze teilen. Und wenn du Zicken machst, niemand hat gesagt, ich muss dich heil anschleppen. Comprende?“
Ich packe ihn, geb Ron einen Wink und wir machen uns alle gemeinsam auf den Weg. Es wird Zeit, Yps zu verlassen. Meine Hormone wechseln in den Ruhezustand und wenn es soweit ist, will ich Leine gezogen haben. Die Orga würde mit mir zufrieden sein.
Wir beginnen mit dem Aufstieg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Cliff Corner . Die Nacht der Tommy-Guns (Bastei Kriminal-Roman 735)

  Der Autor des Romans ist unbekannt. Der 57. Cliff Corner Roman beginnt mit einem Paukenschlag. Der geflohene Rock Pound wird am Ende seine...