Wüstenfuchs

 


Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:

Wüstenfuchs (aus Die goldene Feder):

Unerkannt schleicht er durch die dunklen Gassen der Oasenstadt, verbirgt sich in Schatten, weicht in Hauseingänge und Nischen oder versteckt sich hinter Palmen und Zypressen. Der Halbmond ist verborgen hinter einer Wolkenschicht. Wie ein Schatten durchquert die Gestalt die Medina. Vorbei an der Djinger-ber-Moschee, dem gewaltigen Lehmbau im Zentrum, schlängelt er sich in Richtung der Außenbezirke.

Ein Blick gen Himmel zeigt ihm, dass Eile geboten ist. Die ersten Anzeichen der Dämmerung breiten sich aus und es ist unerlässlich, dass er sein Ziel noch vor Sonnenaufgang erreicht. Er sputet sich, ohne auffällig zu werden. Wie ein wandernder Schatten durchquert er das Gewirr der Gassen. Der Fennek ist hier nicht unbedingt gern gesehen. Doch niemand schenkt ihm größere Beachtung, denn die Straßen sind menschenleer und die wenigen nächtlichen Wanderer vor allem mit sich beschäftigt.

Dann hat er sein Ziel erreicht, hier in dieser abgelegenen Ecke, ein gutes Stück außerhalb Medinas. Einzig die kleinen Echsen und Mäuse sind aktiv und machen einen großen Bogen um ihn.

Kurz verharrt er vor dem großen Felsen, schaut sich ein letztes Mal um, ob die Luft auch wirklich rein ist, dann leitet er die Transformation ein. Aus dem Fennek wird ein erwachsener Mann von langer und hagerer, fast ausgezehrter Gestalt, dessen Haut die typische Färbung der Bewohner dieser Region hat. Sein langes graues Haar und die spöttisch blickenden braunen Augen, aus denen eine unglaubliche Weisheit spricht, lassen sein Alter erahnen. Ein etwaiger Beobachter würde sich täuschen. Die Gestalt, die den Namen Salim trägt, ist noch wesentlich älter als es den Anschein hat.

Behände, gar nicht dem scheinbaren und wahren Alter entsprechend, tritt Salim vor und schiebt einen Felsbrocken zur Seite. Dahinter verbirgt sich eine kleine Höhle, in der sich eine prunkvolle Truhe befindet. Ein Schwall abgestandener Luft strömt ihm entgegen und reizt ihn zum Husten.

Am Horizont färbt sich der Himmel blutrot und die ersten Strahlen der aufgehenden Sonne erreichen die Höhle genau in dem Moment, in dem Salim die Truhe öffnet. Eine unscheinbare Münze, grau, liegt auf einem Samtkissen, wird von den ersten Sonnenstrahlen des Tages angeleuchtet und glüht kurz rot auf, um dann ihre Ursprungsfarbe anzunehmen.

Perfekt!

Salim nimmt die Münze, legt sie auf seine Zunge und verbirgt sie in seinem Mund. Er schließt die Truhe, schiebt den Felsbrocken zurück, sodass niemand die Höhle entdeckt und transformiert zurück in die Gestalt des Fennek. Geschwind rennt er gen Norden und taucht in die Wüste ein. Ein langer Weg steht ihm bevor.


Die Luft war erfüllt von zahlreichen Gerüchen. Gebackene Pflaumen und Datteln, gegrilltes Hähnchen. Es roch auch nach Kümmel, Zimt und Nelken und das schon am frühen Morgen. Mahmud hatte absolut noch keinen Hunger, doch der Duft, der ihm durch die Nase wehte, machte Appetit. Er schlenderte frohgemut weiter durch die bunte Schar der Händler. Hier wurden Töpferwaren angeboten, dort Felle gegerbt und direkt verkauft, weiter hinten stand das Eisenhandwerk konzentriert da, an anderer Stelle verkaufte ein Tajir frisches Obst und Gemüse und pries es in einem schwer verständlichen Dialekt an.

Mahmud handelte hier und spöttelte dort. Seine Hände waren so flink wie seine Augen und schon hatte er ein paar saftige Pflaumen und Mandeln stibitzt. Ersteres wanderte schon in seinen Magen und zufrieden wusch er sich den Saft von den Lippen.

Das Leben war schön und die Medina mit ihren zahlreichen Souks sein absoluter Lieblingsort. Er schlenderte weiter und erreichte einen kleinen zentralen Platz, von dem eine liebliche Musik erklang und blieb erstaunt stehen. Ein Engel erschien ihm und er betrachtete ihn mit offenem Mund, aus dem der Speichel lief.

Mahmud sah sie zum ersten Mal und die Liebe traf ihn wie ein Blitzstrahl. Ein zartes, gerade erblühendes Mädchen. Sanfte braune Augen wirken auf den ersten Blick schüchtern, aber er erkannte das Selbstbewusstsein einer Prinzessin als er sich in den Tiefen ihrer dunklen Augen verlor. Sie schien nur ihn anzublicken, während sie leichtfüßig ihren Tanz zum Besten gab. Sie wehte wie ein lauer Frühlingswind durch die Menge, berührte die Umstehenden mit den Fingerspitzen, als wolle sie einen Segen verteilen. Es knisterte, als ihr Handrücken seine Wange streichelte und ihm stockte kurz das Herz, nur um kurz darauf wie ein in Panik geratenes Kamel loszupreschen. Er achtete kaum auf seine Umgebung und folgte der Amira wie in Trance. Ungewollt rempelte er einen alten Mann an. Instinktiv griff er in die Taschen dessen Mantels und förderte einen Gegenstand hervor. In einer fließenden Bewegung schob er die Münze, wie er schnell erkannte, in ein geheimes Fach seines Gürtels, rückte seinen Turban zurecht und sah den Mann entschuldigend an. Spöttische braune Augen lugten aus einer mit Furchen durchzogenen Landschaft hervor, blickten ihn wissend und auch ein wenig herausfordernd an.

„Maghfira, Verzeihung“, stammelte Mahmud, unsicherer, als er es jemals zuvor in seinem Leben getan hatte. Fast floh er, folgte dem Tanz der Amira und entfernte sich von dem geheimnisvollen Alten und je weiter er sich entfernte, desto erleichterter war er. 

Schnell rückte das Mädchen zurück in das Zentrum seiner Aufmerksamkeit. Sie bürstete ihr Haar, während die sanfte Stimme von Liebe und Erlösung trällerte. Sie drehte sich um sich selbst und wirkte zufrieden mit ihrer Mähne. Sie schob die Farasha in eine Tasche, doch da geschah das Missgeschick. Die Farasha ging zu Boden und Mahmud griff nach ihr, ohne weiter nachzudenken. Es ist ihrs, durchfuhr es ihn. Er verharrte, versunken in den Anblick der Farasha und der Handvoll Haar, die sich in der Bürste verfangen hatten. Als er scheinbar nach Ewigkeiten den Blick erhob und die Amira suchte, sah er sie schon in den Gassen verschwinden. Liebestrunken folgte er ihr, kaum auf die Umgebung achtend, die Schritte leicht und der Geist auf Reisen.


Die ganze Geschichte kann man in Die goldene Feder nachlesen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufruf zum KLP 2022

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021