Dienstag, 26. Juni 2012

Die Gegenwart des Rock`N`Roll

Ich habe die Gegenwart des Rock`N`Roll gesehen.

Die Anreise war ein Graus. Mein Misstrauen gegen die KVB sorgte dafür, dass ich mich gegen die Bahn entschied. Eine fatale Entscheidung. Vollsperrung zwischen Neuwied und Fernthal, so stand ich ewig im Stau, fuhr eine zeitlang über Land und kam spät im E-Werk in Köln an.

Keine Ahnung ob es eine Vorband gab. Aber ich war noch nicht lange angekommen, da ging es los.
Die Gegenwart des Rock`N`Roll manifestierte sich: Andrew Stockdale ist Sänger, Mastermind und Gitarrist. Aiden Nemeth an der 2. Gitarre, Ian Peres an Bass und Keyboard, sowie Will Rockwell-Scott am Schlagzeug und der unbekannte 5. an der Mundharmonika und den Trommeln.
Die australische Band Wolfmother veröffentlichte bisher zwei Platten. Wolfmother und Cosmic Egg.


Ich bin ohne Begleitung. Niemand aus meiner Generation kennt Wolfmother. Die gehen wohl nur auf Konzerte von Bands aus Jugendtagen. Selbst Schuld Jungs, ihr habt echt was verpasst. Das Publikum war gemischt. Die eine Hälfte war gerade 18, der Rest wie ich über Vierzig. Dazwischen die verlorene Generation, die wahrscheinlich Schlager hört und durch Abwesenheit glänzte.

Live klingen sie ein wenig anders als auf Platte. Die Achtziger sind vorbei, die Zeiten, in denen die Technik das Konzert dominierte und man ja nie wusste, wieviel von einem solchen Konzert wirklich live war. Hier war alles Orignial. Wolfmother sind alles, aber keine Retorte. Weder auf CD, noch in Konzert.
Woman dröhnt aus den Lautsprechern, die Band interpretiert ihren eigenen Song eigenwillig. Das haut dir die Birne frei, die Menge feiert frenetisch. Wolfmother ist da.
Schnell folgen California Queen und das schräge Apple Tree. Die Songs sind ein wenig groovig interpretiert, manchmal gar ein wenig verjazzt. Zwischendurch kommt ein neuer Song, der brennt, man kann es kaum erwarten, dass das neue Album erscheint.
Die Band spielt sich in einen Rausch, wenn Sänger Andrew auch das ein oder andere Mal seine Stimme verliert. Die Songs sind ein wenig langsamer gespielt, manchmal denkt man darüber nach, welches Kraut die Fünf zu sich genommen haben.
Aber es putzt dir die Rohre frei. Zwei Alben, viele geile Songs und so wolfmothert es zwischen Love Train und White Unicorn, zwischen Joker And Thief und New Moon Rising. Die Zugabe Dimension, der Saal kocht, ich auch.
Endlich frei. Ich schwebe, schwebe im Rockhimmel.

Dann findet der Abend ein Ende. Frenetisch gefeiert, geile Band, geiles Konzert. Das Leben ist wieder ein Stück lebenswerter geworden. Die Gegenwart des Rock`N`Roll heißt Wolfmother und macht mich glücklich.

Für alle, die sich schnell entscheiden wollen. Am 4.7 spielen Wolfmother in Offenbach. Es lohnt sich.

So klingt übrigens die Wolfmother Version von Communication Breakdown (einfach geil!)

Kommentare:

  1. Ja, das war geil. ich (48) kam in den genuss mal wieder den spitit des guten alten rock zu spüren. kein hightech bis zum erbrechen, sondern gute, dreckige rockmusik die meinem idol jim morrison auch gefallen hätte.
    andrews erste kleine "tanzeinlage" erinnerte mich direkt an jim :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre dann sowas:
    http://www.youtube.com/watch?v=lXjbXSggJjw

    Ja, die haben beide ziemlich viel Magie.

    AntwortenLöschen

Das Buchjahr 1987

Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 1987 48366 Erstauflagen erschienen sowie 17314 Neuauflagen. ...