Sonntag, 26. Januar 2014

Meine Silbermond Geschichten

Rock meets Horror!

Sie lieben laute Rockmusik? Sind Fan von Filmen wie „The Warriors“ oder „The Wanderers“? Und einem guten und harten Horrorroman nicht abgeneigt?

Silbermond bietet beides. Rock trifft auf Horror!

Silbermond ist eine Stadt in einer Parallelwelt, die ähnlich der unseren ist.

Die Stadt liegt an drei Flüssen, deren Mündung gut sechs Kilometer auseinanderliegen. Die Stadt zieht sich weit in die Ebene hinein, wesentlich weiter als die sechs Kilometer zwischen den Flüssen. Eine glitzernde Betonwüste, ein stromfressender Moloch, der für die meisten nicht nur Geburtsort, sondern auch zum Grab wird.

Die erste Geschichte namens Weststadt erschien in der dritten Ausgabe des Magazins Phase X im Frühjahr 2007 und ist eine düstere Mischung aus Horror und Rockmusik. Im Mai 2008 erschien ebenfalls im Atlantis Verlag die Anthologie Disturbania und eine weitere Geschichte aus Silbermond erschien. Oststadt ist eine Horrorkrimi Noir, bietet aber andere Protagonisten.

Anschließend bekam ich die Anfrage von Eloy Edictions, einen Roman für den Verlag zu schreiben. Weststadt bot genügend Potenzial, so erzählte ich die Story aus Horror und Rock weiter, doch für eine Veröffentlichung sollte es nicht reichen. Der Verlag schloss seine Pforten bevor es soweit war.

Mit Start von Kdp select bei Amazon änderte sich das. Mit der dritten Geschichte Gipsy Queen, die im dritten Stadtteil Neustadt spielt, sammelte ich alle bis dorthin geschriebenen Geschichten im Band Silbermond und veröffentlichte sie im Dezember 2011 erst als kindle E-Book, bevor im April 2013 dann die gedruckte Variante erschien. Dort ist auch die erweiterte Version von Weststadt enthalten und damit auch meine bisher längste Geschichte. Hatte Weststadt ursprünglich 8 Seiten, bietet die Novellenversion eine Länge von 99 Seiten. Das Buch ist noch über Booklooker und Amazon erhältlich (oder direkt über mich).

Im April 2013 erschien dann auch im Magazin des Marburger Vereins für Phantastik die Story Julio um einen alternden Rockstar. Positive Resonanzen motivierten mich dann, die in vier Jahren entstehende Geschichte Eddies Söhne zu schreiben und zu veröffentlichen. Dort geht es um die Hure Charlotte, ihr Mündel Liz und Pfefferminz, der auf dem Weg sie zu retten durch die Hölle muss. 

In Zwielicht 5 ist dann die Geschichte Lady Evil erschienen, inspiriert durch das gleichnamige Lied von Black Sabbath.

In Zwielicht 8 hat der Held aus Eddies Söhne namens Pfefferminz seinen zweiten Auftritt. Der Titel In Trance ist von dem Scorpionsklassiker entliehen. In beiden Geschichten stehen Frauen im Mittelpunkt.

Eine weitere Geschichte namens Isobel Goudie ist für die November Ausgabe von Der Neue Stern vorgesehen.

In Zwielicht Classic wurden folgende Geschichten wiederveröffentlicht:

     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Walter L. Gebauer - Die Teufelsmaschine (John Kling´s Erinnerungen 4)

  Der Roman hat 80 Seiten (79, die letzte ist leer) und kostete 1 DM. John Kling´s Erinnerungen erschienen von 1952 bis 1954 und war ein Nac...