Sonntag, 26. April 2020

In Trance

Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:
In Trance (aus Zwielicht 8)

Der Titel wurde dem Lied In Trance von den Scorpions entliehen.
Die Geschichte spielt in Silbermond und erschien im Mai 2016.


Leseprobe:

Die Kaschemme ist laut und dreckig, vor allem Letzteres. Die Legionen an Staubpartikeln tanzen gehorsam zum wummernden Bass in Reih und Glied. Mein Blick wandert zur abblätternden Tapete, mustert die schwarzen Flecken, die sich scheinbar bei jedem neuen Besuch weiter ausbreiten und im Begriff sind, endgültig die Herrschaft über den Laden zu übernehmen.

„Pfefferminz, ich muss mal ein ernstes Wort mit dir reden. So geht das doch nicht weiter. Ewig in den Tag hineinzuleben, wie eine frisch gepflanzte Blume, die nicht weiß, wohin sie ihr Wurzelwerk strecken soll. Weißt du, dein Leben ist eine einzige Baustelle. Unvollendet bis ins Gehtnichtmehr. Gib dir mal einen Ruck und fang was Richtiges an. Schau mich an! Bald ist es so weit und ein neuer Mensch bereichert Silbermond mit seiner Aura.“
Glücklich lächelnd streichelt Liz über ihren Bauch, während ihr verliebter Blick Kamille streift.
„Vielleicht sollten wir ihn nach dir benennen.“
Ich glaube es ja nicht. Was bildet sich Liz nur ein?
In mir wächst die Wut wie ein aggressives Krebsgeschwür. Ich rette die Alte aus den Fängen des schlimmsten Zuhälters, sie schmeißt sich meinem besten Kumpel Kamille an den Hals und als Dank darf ich mir Vorträge über mein angeblich gescheitertes Leben anhören. Ich liebe mein Leben. Ich bin unabhängig, kann machen, was ich will. Kein schreiendes Baby, keine unzufriedene Frau, die mich malträtiert, nur weil ihre Hormone mal wieder Purzelbaum schlagen. Also weißt, du, das kann ja echt nicht sein. Wie frech ist das denn.
Okay, es mag sein, dass an ihren Worten ein winziges Körnchen Wahrheit steckt. Aber wen interessiert das? Mich mit Sicherheit nicht.
Nein, mit mir zieht sie diese schräge Show nicht ab. Das könnte mein Kind sein, ohne Zweifel und dann wäre ich derjenige, der mir überlegen grinsend gegenüber sitzt und schlaue Sprüche klopft. Kamille, du Knalltüte. Warum stehst du mir nicht bei?
Ich bin ein hart arbeitender Gauner und verdiene Respekt. Hat Liz auch nur die geringste Ahnung, wie schwer das ist, sich einen regelmäßigen Lebensunterhalt zu verdienen? Wie aufwendig das Sozialleben ist, wenn man jeden Tag mit einer neuen Herausforderung begeht, und um einen rum die engsten Freunde wegsterben wie die Fliegen. Nein, Liz, das verwöhnte Bauernmädchen, hat nicht die leiseste Ahnung. Mit einem Zug leere ich den Bierhumpen und springe abrupt auf.
„Liz, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Es ist so weit. Ich gehe jetzt mein Leben ändern. Meine Uhr tickt und ich werde heute die Gelegenheit beim Schopf packen. Man sieht sich.“
Der Satz hängt noch schwer in der Luft, da eile ich schon nach draußen, froh, der miefigen Zweisamkeit entronnen zu sein. Kamille, willkommen im Club der Spießer. Mich wirst du da nicht begrüßen. Auf gar keinen Fall.
Draußen recke ich mich kurz, schaue nach links und rechts und überlege, wie ich den beschissenen Abend noch retten kann.
Ins Proxy?
Ach, was mobilisierte frische Luft Körper und Geist. Leicht angesäuselt schreite ich die Acacia entlang, schon wieder besserer Dinge. Ich grüße die Schwangeren mit einem aufmunternden Lächeln, stecke den Bettlern hier und da einen Groschen zu und bin ansonsten auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.
Der schaut mich freudig strahlend an, streicht sich die roten Haare aus dem Gesicht, blinzelt mir frech zu und verschwindet prompt wieder. Ich spiele die Salzsäule und stiere stumpf die dunkle Tür an, die hinter ihr ins Schloss gefallen ist und mir den Blick versperrt.
Sekunden vergehen, dehnen sich zu Minuten. Ich zwinge mich zu atmen, trete einen Schritt zurück und mustere die Fassade des heruntergekommenen Schuppens. Oben blinkt die Leuchtreklame in giftgrüner Farbe.
Ballroom Blitz!
Na, wenn das nicht mein Niveau ist, heiße ich ab sofort Melisse.
Ich gebe mir einen Ruck. Warum auch nicht. Liz meint, ich solle was mit meinem Leben anfangen und ich spüre förmlich, dies ist genau der richtige Zeitpunkt, um damit zu beginnen. Zum Trübsal blasen ist morgen immer noch Zeit. Jetzt folge ich dem rothaarigen Vulkan.
Innen sieht der Schuppen besser aus, fast ein Stück zu edel für mich. Und günstig ist es auch nicht, wie mir der Macker an der Zahlstelle klarmacht. Zähneknirschend zahle ich meinen Obolus und trete ein.
Innen setzt sich die giftgrüne Farbe fort, die einzig mit dem allgegenwärtig matten Schwarz um Aufmerksamkeit buhlt. Der Schuppen ist gut besucht und die Mugge laut und hart, so wie ich es mag. Ich wippe ein wenig mit den Füßen, bevor ich einen Drink ordere. Mit dem Bier bewaffnet schlendere ich umher, hier ein Flirt und da ein unverfängliches Lächeln.
Und es dauert nicht lange, da habe ich den rothaarigen Vulkan entdeckt. Oder besser gesagt sie mich. Ihr Lächeln ist eine Mischung aus Provokation und purem Sex.
„Now your Messin´ With A Son Of A Bitch!“, dröhnt es passend aus den Boxen,
Es wird Zeit, locker zu werden. Ich nippe an meinem Bier, doch schon hat sie mich am Schlafittchen gepackt. Ihre Lippen öffnen sich, die Zunge schießt hervor und sprengt meinen Widerstand in tausend Stücke. Irgendwie kommen wir auf die Tanzfläche und je enger sie ihren Körper an mich schmiegt, desto mehr schmilzt meine Schüchternheit im Fluss der Hormone.
Als ich mich vollständig öffne, nutzt sie die Gelegenheit und schleppt mich ins Freie. Wenig später landen wir in Vulkans Heimstatt, machen es uns in ihrer Kiste breit und kaum geht die Sonne auf, verschwindet sie auch schon wieder am Horizont. Und mit ihr der letzte Rest meines in Auflösung befindlichen Verstands.

Erhältlich als Taschenbuch bei Saphir im Stahl sowie als E-Book beim VSS Verlag. Oder bei Amazon.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Terry Moran - Der Mörder saß im ersten Rang (Bastei Kriminal-Roman 608)

  Mord im Theater. Gerade als Terry Moran, June Garland, Reporter Tim Kelling und seine Frau Anette eine Bühnenstücks schauen, passiert ein ...