Donnerstag, 30. April 2020

Cliff Corner - Ein G-man knackt den Todeskeller (Bastei Kriminal-Roman 635)


In der Reihe Bastei Kriminal-Roman debütierte die Reihe um den Chicagoer G-man Cliff Corner und zwar mit Band 606 Er starb für eine Handvoll BlütenRoman 129 war der letzte in der Reihe: Wir zähmten die rote Hexe (Band 905). Ebenfalls 129 Romane erschienen später in der Reihe Cliff Corner/Larry Kent (1969-1973). Wer die Romane schrieb entzieht sich meiner Kenntnis. Eine kurze Liste mit Autoren findet sich hier.




Ein G-man knackt den Todeskeller (Bastei Kriminal-Roman 635) ist das neunte Cliff Corner Abenteuer. Eine Spionage Roman, der einen ein wenig ratlos zurück lässt.
Bei der Einweihung einer neuen Anlage kommt es zu einem Unglück. Ein Turm fliegt in die Luft und die Firma Chicago Electrical Chemical, die im Staatsauftrag unterwegs ist, steht vor dem Aus. Schnell stellt sich raus, es handelt sich um einen Anschlag. Corner wird auf den Fall angesetzt und landet schnell im Bienennest. Die Gangster nehmen ihn hoch und kurz danach bekommt er in seinem Gefängnis Gesellschaft, Reporterin Susan Taylor gerät ebenfalls in Gefangenschaft.

Der Roman ist wirklich spannend, da kann man nicht meckern. Der Fall selbst ist aber sowas von an den Haaren herbeigezogen, das es die Balken biegt. Solnik, der Chefchemiker, wurde ermordet, obwohl er der Kopf hinter der Technik ist, Chatterton, der Chefingenieur dagegen wird von den Agenten gekidnappt. Die Agenten bzw. Gangster gehören zur Blauen Bande, deren Mitglied früher - Überraschung! - der Besitzer der Chicago Electrical Chemical  war und somit ist der Anschlag eine Mischung aus Rache und Auftrag für die Gegenseite.
Das Finale findet erst in den Riverwoods, dann im Flugzeug statt.

Na, immerhin war es sehr unterhaltsam, wenn man auch nicht tiefer über diesen Roman nachdenken sollte.

Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jerry Cotton 26 -Wir hetzten ihn für zwölf Millionen

 Wir hetzten ihn für Zwölf Millionen erschien 1956 und kostete 60 Pfennige bzw. 3 Schillinge: Der Autor dieses Gaunerstücks ist dem Zaubersp...