Montag, 13. April 2020

G.L.Hikiss - Händler des Schmerzes (Der Kapuzenmann 7)



Der Kapuzenmann/Die rote Schlange ist eine Serie aus dem Spanischen von Guillermo López Hipkiss. Sie erschien von 1946-1950 und war sehr erfolgreich zu ihrer Zeit. Eine Titelliste findet sich auf dem Zauberspiegel.
Die Übersetzung erschien parallel in Österreich (Der Kapuzenmann), 1950-1953 und Deutschland (Die rote Schlange) 1950-54. Laut Ankündigung in Band 6 hatte die Serie schon eine Auflage von 10 Millionen Exemplaren in 6 Staaten,
Vorliegender Band 7 Händler des Schmerzes ist die österreichische Version. aus dem Verlag 
E. Schwicke und J. Schwicker, Linz. Als Übersetzer ist Fred Allan angegeben, der Originaltitel lautet Mercaderes del dolor.


"Doktor McKinley ist ins Irrenhaus gebracht worden." Diese Nachricht der roten Schlange erhält der Multimillionär Milton Drake, der als Der Kapuzenmann Fälle im Stil von Zorro aufklärt.
Drake sucht McKinley auf, doch dieser ist wohl verrückt und wurde in eine Sanatorium gebracht. Und das kurz bevor er eine millionenschwere Erbschaft antreten soll.
Ein klarer Fall für den Kapuzenmann. Mit Hilfe seines Sekretärs, eines ehemaligen Gangsters, treten sie an einen der Wärter heran um das Unmögliche möglich zu machen. McKinley aus den Klauen des Irrenarztes zu befreien.
Im Buch finden sich stimmungsvolle Illustrationen:

Kurzweiliger Roman, dem man sein Alter stellenweise natürlich anmerkt.

Lustig sind auch die Leserbriefe, der erste ist aus Libyen:



Meine Krimi-Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Felix Woitkowski (Hrsg.) - Wenn die Welt klein wird und bedrohlich

Im März 2020 beherrscht COVID-19 die Welt. Auf die drastisch steigende Infiziertenzahlen reagiert die Politik mit immer einschneidender...