Mittwoch, 15. April 2020

Jack Rudor - Der große Coup war sein Verderben (Bastei Kriminalroman 487)


Der Bastei Kriminal-Roman erschien von 1950-1969. Eine Titelliste findet sich hier oder zum blättern hier. Die ersten Titelbilder hatten was von einem Liebesroman und es findet sich sogar ein Roman von Heinz Günther Konsalik darunter.

Der vorliegender Roman Der große Coup war sein Verderben (Bastei Kriminalroman 487) ist von Jack Rudor. Neben  509 Jack Rudor - Der Griff in die Vergangenheit der einzige Roman des Autors, dessen wahrer Name Rudolf Dortenwald ist. Rudolf Dortenwald schrieb neben Kriminalromanen auch Drehbücher.


Der Überlandbus von Miami nach New York wird auf offener Strecke angehalten. Elf Passagiere hat der Bus, aber nur zehn sind im Bus wie Inspektor Smith feststellen muss. Eine Leiche wurde gefunden und der Inspektor schickt sich an, den Fall aufzuklären. An der nächsten Station werden alle Reisenden einquartiert und einem Verhör unterzogen. Einer der zehn ist der kubanische Kriminalkommissar Pablo Spalla, der im Laufe des Falles die Ermittlungen übernimmt.
Drei Reisende sind Kubaner, die anderen sind bunt gemischt: Eine Tänzerin, ein Artistentrio, eine Sektenführerin, ein ehemaliger Häftling. Der Tote wird per Pass (ohne Bild) als der reiche Bergwerkbesitzer Mario Curtis identifiziert. 
Schnell stellt sich heraus, jeder der Reisenden hat ein Motiv rund um Curtis und so verlagert sich das Finale, in dem es um 100.000 Dollar, Millionen, ein dunkles Geheimnis und die große Liebe geht, nach Hoboken in New Yersey und Manhattan in New York.

Spannender Krimi mit dem Flair des Geheimnisvollen. Echt schade das es nur die zwei Romane des Autors in der Reihe gibt. Aber auch den kann ich sehr empfehlen, zur Rezi geht es hier:
509 Jack Rudor - Der Griff in die Vergangenheit

Das Titelbild des vorliegenden Romans wurde übrigens bei einem Terry Moran Band wieder verwendet:


Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jerry Cotton 26 -Wir hetzten ihn für zwölf Millionen

 Wir hetzten ihn für Zwölf Millionen erschien 1956 und kostete 60 Pfennige bzw. 3 Schillinge: Der Autor dieses Gaunerstücks ist dem Zaubersp...