Mittwoch, 27. August 2014

Zwielicht Classic - Eine Vorstellung




Zwielicht Classic erscheint parallel zu Zwielicht, dem Magazin nur für Neuveröffentlichungen. Infos zum Magazin finden sich hier.


Jedes Jahr erscheinen über 200 Horrorkurzgeschichten. Zumeist leider nur in kleinen Auflagen. (2012 erfasste der Vincent Preis  über 400).


Zwielicht Classic hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen mit den Jahren umfangreichen Schatz an unterhaltsamer, gruseliger und spannender Literatur nach und nach zu heben und in Form einer Magazinreihe einem interessierten Publikum zur Verfügung zu stellen. Dabei liegt der Schwerpunkt durchaus bei aktuellen Geschichten, die in den letzten Jahren erschienen sind. Abgerundet werden die einzelnen Ausgaben mit Artikel und Interviews aus dem Bereich Horror und Unheimliche Literatur, wobei der Schwerpunkt von Zwielicht Classic allerdings bei den Geschichten liegen soll.


Zwielicht Classic ist bisher dreizehnmal erschienen und enthält preisgekrönte Geschichten („Blind Date“ von Malte S. Sembten gewann den KLP 1998, „Zigeuneraugen“ von Walter Diociaiuti den Vincent Preis 2007,„Tour de Fini“ von Lothar Nietsch den Earth Rock Wettbewerb und Regina Schleheck mit „Hackfleisch“ den Glauser 2013). In den bisherigen Ausgaben wird ein Zeitraum von 1811 bis heute abgedeckt, mit dem Schwerpunkt auf Geschichten der näheren Gegenwart.


Dabei macht Zwielicht Classic auch nicht vor Genregrenzen halt, wie die SF-lastigen Geschichten „Hell dunkel, dunkel hell“ von Nina Horvath, "Wenn Dich der Bluesman holen kommt" von Thorsten Küper  oder Sven Klöpping „Clones´Choice“ zeigen.


Die Autorenschar ist bunt gemischt. Bestsellerautoren wie Andreas Gruber sind ebenso vertreten wie die Szene Größen Michael Siefener, Torsten Scheib, Marcus Richter, Markus K. Korb oder Tobias Bachmann. Aber auch Autoren der Klassik wie August Apel, Franz Kafka, F. O. Tenneberg oder Friedrich Glauser.


Zwielicht Classic erscheint als E-Book und gedruckt über Create Space Publishing. Einige der in der Zwielicht Reihe vertretenen Autoren sind mittlerweile in der Horror Factory des Bastei Verlages vertreten (Vincent Voss, Christian Weis).

Zwielicht Classic 1  erblickte am 26.9.12 das Licht der Welt. Zwielicht Classic 13 erschien im Februar 2018 und enthielt Geschichten von Franz Kafka, Willy Seidel, Friedrich Glauser, Karin Reddemann, Markus K. Korb u.v.m.






Auch für Genreliteraturpreise wurde Zwielicht Classic ausgezeichnet. Zwielicht Classic 2 wurde damals als beste Anthologie für den Vincent Preis 2012 nominiert und erreichte den 4. Platz. Völlig überraschend wurde auch das Kurzgeschichtenfragment Thuban aus Zwielicht Classic 10 für den KLP 2017 nominiert.

Letztes Jahr ist aber scheinbar mit Zwielicht Classic 12 der große Wurf gelungen. Für den Vincent Preis 2017 wurden das Titelbild Zwielicht Classic 12 von Oliver Pflug sowie der Kurzgeschichte Wo deine Schuld vergeben ist von Julia Annina Jorges nominiert.

Obwohl der Preis nicht gewonnen wurde, scheint der Leser das honoriert zu haben. Zwielicht Classic 12 ist der erfolgreichste Band seit Zwielicht Classic 6.

Aktuell sind wir in den Planungen für die nächsten Bände und die ersten Geschichten stehen schon fest.









Amazon:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Richard Matheson - Ich bin Legende

Es gibt sie die schönen Spielchen in den sozialen Medien. Dort werden Bücher oder Schallplatten präsentiert, ohne großes Tamtam, sieben Tag...