Donnerstag, 24. März 2016

Zwielicht 3 feiert dreijähriges Jubiläum

Zwielicht 3, Gewinner des Vincent Preis 2013, hatte eine wechselhafte Geschichte hinter sich bevor das Buch, genaugenommen das E-Book, das Licht der Welt erblickte.

Zwielicht 1 und Zwielicht II erschienen bei Eloy Edictions und das zu einer Zeit, als E-Books noch recht exotisch waren und es keine E-Book Reader im heutigen Sinne gab. Beide Bücher erschienen also nur als gedrucktes Taschenbuch.
War Zwielicht 1 ein für Eloy Edictions erfolgreiches Buch und machte Hoffnung auf mehr, änderte sich das im Laufe der Zeit. Eloy Edictions hat tolle Bücher verkauft, viele Autoren wie Brian Keene oder Simon Clark herausgebracht, die noch nicht (oder nur mit einzelnen Kurzgeschichten) ins Deutsche übersetzt wurden. Auch machte sich der Verlag mit vielen deutschsprachigen Autoren wie Boris Koch, Tobias Bachmann oder Michael Knoke einen guten Namen.


Doch scheinbar gelang es nicht eine ausreichend große Menge an Käufe zu generieren und genau im schleichenden Niedergang erschien als vorletztes Buch im Verlag Zwielicht II zusammen mit Torsten Scheibs Casus Belli im Dezember 2010.
Entsprechend schleppend liefen die Verkäufe, einen Umstand, den auch das letzte Buch  Dhormenghruul von Malte S. Sembten erfahren musste.
All dem zu trotz wurde weiter an Zwielicht 3 gearbeitet und das Buch war fertig. Eloy Edictions dagegen schloss seine Pforten.

Was tun? Die Verlagssuche gestaltete sich schwierig. Der Markt für Anthologien ist einerseits übersättigt, andererseits schien niemand Interesse an der Publikation der Zwielicht Reihe zu haben.

 Der wahre Schatz  erschien bei www.pmachinery.de und so wagte man es bei Verleger Michael Haitel, doch auf Grund anhaltender Terminschwierigkeiten löste sich die Verbindung.
Mittlerweile schrieb man das Jahr 2013 und Zwielicht 3 begann zu riechen wie ein schlechter Fisch. Der Fall war klar. Das Buch war lange fertig und musste unter die Leute. Dank Amazons kdp veröffentlichte ich Zwielicht 3 genau heute vor drei Jahren.
In Marburg kam ich dann mit Erik Schreiber ins Gespräch und im August 2013 erschien Zwielicht 3 dann als Taschenbuch bei Saphir im Stahl.

Dank vielfältiger Unterstützung von Autoren, Verlag, Illustratoren und natürlich den treuen Lesern hat sich Zwielicht zu einer Erfolgsstory entwickelt. Aktuell ist Zwielicht 8 erschienen und ich möchte mich hier an alle wenden und ein Herzliches Dankeschön loswerden!




Zwielicht - Das Horrormagazin
  1. Zwielicht 1 (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2009)
  2. Zwielicht II  (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2010)
  3. Zwielicht 3  (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2013)
  4. Zwielicht 4  (als Herausgeber) - Horror  
  5. Zwielicht 5 (als Herausgeber) - Horror 
  6. Zwielicht 6 (als Herausgeber) - Horror
  7. Zwielicht 7 (als Herausgeber) - Horror
  8. Zwielicht 8 (als Herausgeber) - Horror
Seit Zwielicht 3 erscheinen die Zwielicht Ausgaben bei Saphir im Stahl. Die ersten beide Bände erschienen bei Eloy Edictions.

Zwielicht Classic
  1. Zwielicht Classic 1 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  2. Zwielicht Classic 2 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich (4. Platz Vincent Preis 2012)
  3. Zwielicht Classic 3 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  4. Zwielicht Classic 4 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  5. Zwielicht Classic 5 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  6. Zwielicht Classic 6 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich  
  7. Zwielicht Classic 7 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  8. Zwielicht Classic 8 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  9. Zwielicht Classic 9 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  10. Zwielicht Classic 10 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
Infos zum Magazin finden sich hier.

Zwielicht - Die Titelbilder



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Künstlicher Gott

Oh Gott oh Gott könnte man zurufen, aber da hat scheinbar wirklich jemand eine Sekte ins Leben gerufen:  K.I. als Gott Ideen haben die Leu...