Sonntag, 9. Januar 2022

Carlton Mellick III - Quicksand House

 


Carlton Mellick III ist der Erfinder des Genres Bizarro Fiction. Sieben seiner Werke sind im Festa Verlag erschienen, eines bei Voodoo Press.

Quicksand House erschien als Band 12 in der Reihe Festa Special und ist eine krude Mischung aus Science Fiction und Horror.

Verlagsangabe:

Tick ​​und Polly haben ihre Eltern noch nie gesehen. Sie leben mit ihnen in demselben zerfallenen Gebäude, aber aus irgendeinem Grund haben ihre Eltern sie niemals besucht.

Die Dame auf dem Bild ist Polly. Sie ist an der Schwelle zur Geschlechtsreife. Ihr wächst ein Geweih und sie hat immer wieder Phasen von einer Stunde, da ist sie brünftig und lebt ihre Zerstörungswut aus. Ihr Bruder Zacharias, genannt Zecke, geht zur Schule, die sich aber als Simulation herausstellt. Aufgezogen werden die beiden von ihrer Nanny und als ein neues Kind kommt, müsste Polly den Hort verlassen, stattdessen aber fällt die Nanny einem Brunftanfall von Polly zum Opfer und es zeigt sich, sie ist eine Maschine. Polly und Zecke brechen mit dem Baby Egel auf, um ihre Eltern zu suchen, doch in der Dunkelheit lauern die Kriecher.

Quicksand House ist eine Geschichte über Kinder und das Erwachsenwerden. Über ihre Erwartungen und ihre Enttäuschungen und über ein riesiges Haus, das eher einem Stadtstaat gleicht und das überall verfällt. Wie immer bei Carlton Mellick III  ist das absurd,  geht ins bizarre, daher der Genrename, und unterhält auf überraschende und erschreckende Art und Weise und natürlich ist die Welt dann doch ganz anders als man denkt.

Ich gebe zu, so ganz mein Fall ist  Carlton Mellick III  nicht. Quicksand House liest sich gefällig, hat in all der Kürze trotzdem ein paar Längen, es passiert da einfach insgesamt zu wenig und so ist man zwar einigermaßen gut unterhalten, aber da ist noch ein wenig Luft nach oben. Ordentlich bizarr war es aber auf jeden Fall. 


2 Kommentare:

  1. Klingt irgendwie interessant und ich freue mich auch auf das Originalbuch da ich das Lesen immer gerne mit einem kleinen Englischkurs verbinde. Danke für den schönen Vorschlag

    AntwortenLöschen
  2. Dann viel Spaß. Wenn es gefällt, es gibt ja auf Englisch einiges vom Autor, das dürfte eine wahre Fundgrube sein.

    AntwortenLöschen

Phantastische Neuigkeiten 30.09.22

  Warum Italiens Rechte Tolkien lieben (Podcast) ist Thema im Deutschlandfunk. „Bob Morane“: Neue Abenteuer im klassischen Gewand,  so titel...