Donnerstag, 11. August 2022

W.L. Gebauer - G-Men an die Front (Joe Brand 8)

 

Die Joe Brand Leihbücher erschienen von 1951-1954 im Reihenbuch Verlag. Vorliegender Roman ist von 1952 und Band 8 der Serie. Viel über den Autor Walter L. Gebauer fand ich nicht. Geboren ist er 1903, wie das SF-Leihbuch berichtet. Der Autor soll laut dieser Quelle  auch unter Walter Delft schreiben. Er schrieb auch für die Serie John Kling.


Die Verlagsnummer ist 0568, das Buch hat 256 Seiten:


Aus: 
Illustrierte Bibliographie der Leihbücher 1946-1976: Band 1 Kriminal-Romane 
Wie immer ist den Leihbüchern eine Inhaltsangabe vorangestellt:


Zwei Fälle von Kriminalität terrorisieren Chikago. Kommissar Govern jagt Verbrecher, in dem er Polizisten als Lockvogel ausschwirren lässt und dabei kommt Babe Zinn, einer der Gangster, ums Leben. Zurück bleibt seine Frau Mary mit ihrem Baby, die von den Umtrieben ihres Mannes keine Ahnung hat. Die Verbrecher hatten ihren Sitz im Hotel "Resolute", ein übergroßer Puff. Die Polizei lässt das "Resolute" hochnehmen, nachdem dort ein Mord passiert ist, und die Gangster geben das Hotel auf und laden die Obdachlosen Chikagos ein, dort zu übernachten.

Der reiche Industrielle Ardle hat ein ganz anderes Problem. Seine Tochter, noch ein kleines Kind, wird von Gangstern entführt und die Kidnapper verlangen Hunderttausend Dollar. Ardle weigert sich, die Polizei hinzuzuziehen und setzt auf eine bekannte Detektei. Doch die kann ebenfalls nur zuschauen, wie Ardle Hunderttausend Dollar ärmer wird, aber das Kind nicht bekommt. Die nächste Forderung flattert ins Haus. Kommissar Govern soll Zweihunderttausend Dollar in einen Vorort Chikagos bringen.

Mittlerweile hat Govern mit Genehmigung seines Vorgesetzten Chefdetektiv Joe Brand aus Newyork kommen lassen. Doch der interessiert sich scheinbar mehr um die Vorgänge im "Resolute", wo er sich ein Zimmer genommen hat.

Sollte jemand den Roman aus dem Jahr 1952, der bisher nur als Leihbuch verfügbar ist, lesen, solle er hier aufhören weiterzulesen. So viel sei gesagt, das es sich um einen Höhepunkt der Joe Brand Serie handelt und es sich lohnt. Da ich aber jetzt einiges verraten muss, ist hier ein guter Ausstiegspunkt.

Fast ahnt man es. Joe Brand unkonventionelle Herangehensweise führt zum Erfolg. Mary Zinn und ihr Kind wurden ebenfalls entführt und Joe Brand kommt diesen Verbrechern auf die Spur, wird zusammengeschlagen, wacht vergiftet in einem Hausboot auf, kann im letzten Moment fliehen und das Gegenmittel einnehmen. Auf dem Hausboot war auch das Kind des Millionärs sowie die vermisste Mary Zinn und als Kommissar Govern mit Marys Tochter zurück kommt, ist klar, die zwei Fälle sind in Wirklichkeit einer. Die Gangster aber haben einen Fehler gemacht, in dem sie Joe Brand überleben ließen. Der findet ihren Schlupfwinkel, eine Villa, und mit einem Twam an G-Men an der Front machen sie sich auf, das entführte Kind zu retten. Das Finale ist dann ein wenig langgezogen, so wie man es bei Joe Brand kennt.

Ein fesselnder Krimi von 1952. Lesenswert!

Der Roman ist eine Nachdruck eines Detektiv Frank Romans von 1938 aus dem Werner Dietsch Verlag.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Pat Wilding - Ein Mord ist kein Mord (Saba Verlag)

  Ein Mord ist kein Mord ist eine Pat Wilding Krimi von  Günther Netsch , alternativ könnte der Roman auch von  Karl Theodor Horschelt  sein...