Donnerstag, 20. Januar 2011

Wechselspiele

Prognosen sind immer schwierig und lehnt man sich mal aus dem Fenster, liegt man leicht daneben. Der Fliegende Holländer ist eine Windmühle und verharrt noch an seinem Platz und mein Tipp, er geht bis Dienstag, hat sich nicht bewahrheitet. Ich glaube aber immer noch, er wird gehen, aber scheinbar ziehen sich die Verhandlungen noch ein wenig. Real Madrid wird die Schatulle öffnen müssen und dann wird der Wechsel vollzogen.


Nun, umso besser, wenn van Nistelroy noch ein wenig in Hamburg verweilt. Gegen Frankfurt kann er weitere Duftmarken setzen und die Führung der Madrilenen davon überzeugen, dass ein Wechsel für die Könglichen wertvoll ist.

Im Zentrum des Interesses beim HSV steht allerdings ein potentieller Sportchef. Matthias Sammer, Europameister von 1996 und Meistertrainer von Dortmund soll es werden. Der HSV wirbt offensiv dafür, sein bisheriger Arbeitgeber dagegen hofft offiziell auf ein Verbleiben.

Ja, Sammer ist kein einfacher Mensch und so wird es interessant sein, wie er beim HSV zu Recht kommt. Er wird sich mit Sicherheit gegen den Präsidenten Hoffmann durchsetzen können. Ob er aber auch mit den ortsansässigen Medien klar kommt, scheint zumindest fragwürdig.

Im Gepäck, so heiße Gerüchte, würde er Kopfballungeheuer Horst Hrubesch haben. Hrubesch ist als Persönlichkeit absolut integer. Als HSV Idol und Sympathieträger wäre er eine sehr gute Wahl. Das würde aber bedeuten, dass man Armin Veh kein Vertrauen mehr schenkt und sich spätestens zum Jahresende trennen würde.

Nicht gerade die feine Art. Auch wenn man bedenkt, dass man schon letztes Jahr um die Zeit über Hrubesch hätte nachdenken können. Der ist mit Thomas von Heesen, Ricardo Moniz und Felix Magath einer von vier Trainern, die ich mir gut beim HSV vorstellen könnte (und ebenso Cardoso von der 2. Mannschaft).

Nehmen wir an, es wird Hrubesch. Der ist ein großer Fan von Eric-Maxim Choupo-Mouting, der vom 1.FC Köln umworben wird. Nehmen wir an, an dem Hrubesch Gerücht ist was dran. Warum sollte der Choupo-Mouting dann abgegeben werden? Eher dann doch der erfahrene van Nistelroy, schließlich will der Verein nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig Erfolg haben.

Auch Tunay Torun ist beim VFB Stuttgart im Gespräch. Und ein Wechsel wäre wirklich schade. Torun hat sich an die Bundesligamannschaft gekämpft, gibt immer Hundertprozent und musste leider einen Rückschlag durch eine schwere Verletzung hinnehmen. Aber auch jetzt ist er wieder eine Bereicherung und spielte nach seinem Comeback groß auf, wenn er auch zuletzt in ein kleines Loch fiel und keine Einsatzzeit mehr bekam.

In der Innenverteidigung, da habe ich eine riesige Baustelle gesehen. Doch der Auftritt von Kacar gegen Schalke hat mein Bauchweh mit einem Mal weggeblasen. Ich würde da jetzt aktuell nichts machen. Der Markt gibt kaum was her und Perspektivspieler hat man mit Besic und Stepanek. Wenn überhaupt nachgerüstet wird, sollte ein defensiv denkender Mittelfeldspieler oder ein Außenverteidiger auf dem Plan stehen. Am besten jemand, der vielseitig einsetzbar ist und durch Kampfwillen besticht.

Solche Einschätzungen können natürlich auch wieder kippen. Schlechte Spiele sind immer drin, auch wenn der HSV sich keine großen Punktverluste mehr leisten kann. Aber mit Gewalt noch Spieler verpflichten und den Kader weiter aufzublähen, davon halte ich nichts.

Aber man weiß nie, wer denn noch bis 31.1, so lange geht die Transferperiode, verlassen wird. Es bleibt spannend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zwielicht 4 auf El Mundo Fantastico

Zwielicht 4 , ursprünglich im April 2014 bei Saphir im Stahl erschienen, ist seit Juni 2016 auf Amazon erhältlich. Der Band wurde von ...