Freitag, 7. August 2020

Jerry Cotton 631 - Die letzte Kugel machte eine Kurve

 

Die letzte Kugel machte eine Kurve kostete damals 80 Pfennige und erschien als Band 631 der 1. Auflage.
Der Zauberspiegel hat keine Angaben zum Autor.
In der 3. Auflage erschien der Roman als Band 568

Dr. Malcom Freeze demonstriert vor den Experten der US Navy seine Formel 21. Erst schüttet er Ochsenblut in ein Bassin, in dem Haie sind, dann öffnet er sechs Stäbchen und schüttet das enthaltene Pulver in den Pool, um kurz danach mit Taucherausrüstung ins Wasser zu steigen. Die Experten sind begeistert und wollen die Erfindung aufkaufen. In der nächsten Nacht stirbt Freeze an einem Handkantenschlag unter den Augen der Bewacher der US Navy.

Cotton und Decker bekommen den Auftrag, den Mord aufzuklären und die Hintermänner zu finden. Schnell erkennen sie das es sich um chinesische Männer handelt und das der Judo-Club von Freeze irgendwas damit zu tun hat.

Spannender Spionagekrimi, in dem jeder der Gangster glaubt, er sei besonders schlau und muss dann erkennen, er hat sich getäuscht. Freeze stellt sich als Betrüger raus, aber er ist das erste Todesopfer. Sein Helfer dagegen verliert alles und gewinnt am Ende zumindest das Leben seiner großen Liebe.

Im Cotton typischen Finale wird die Gangsterfestung gestürmt und der alte FBI Haudegen Nevill darf an vorderster Front mitmischen.

Schade das man nicht weiß wer den Roman geschrieben hat. Der unbekannte Autor macht Lust auf mehr.


Meine Kurzrezensionen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das geheime Sanatorium unter der Lupe

Das geheime Sanatorium ist im September erschienen und ich hatte die Herausgeber interviewt. Auf Amazon findet man die ersten beiden Rezens...