Freitag, 28. August 2020

Rex Yale - Geier der Unterwelt (Bastei Kriminal-Roman 329)

 

Rex Yale ist ein Verlagspseudonym. Dahinter stecken die Autoren Erwin Banzhaf und Oscar Herbert Breucker. Wer von beiden den Roman geschrieben hat ist unbekannt. Geier der Unterwelt ist der einzige Roman im Bastei Kriminal-Romanhttp://romanhefte-info.de/d_weitere_basteikriminalroman_0300.html und das ist gut so.

Per Schiff werden wertvolle Diamten gestohlen und zwar indem der Safe schockgekühlt wird mit Flüssiggas, was das Metall spröde macht. Rex Yale ermittelt in der 3. Person. Yale ist folgendermaßen beschrieben:

Jedermann hätte ihn auf den ersten Blick für einen Skandinavier gehalten, und in der Tat war seine Mutter eine schwedische Gräfin gewesen. Er besaß fast weißblonde Haare und die Haltung und das Aussehen eines wirklichen Aristoskraten. Sein schmales, regelmäßiges Gesicht zeugte von bester Rasse, und der funkelnde Blick seiner blauen Augen verriet hohe Intelligenz und eine unbändige Energie.

Meine Intelligenz sagt mir, das ist nix für mich und so war mit Seite 12 Schluss.


Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

W.L. Gebauer - G-Men an die Front (Joe Brand 8)

  Die  Joe Brand Leihbücher  erschienen von 1951-1954 im Reihenbuch Verlag. Vorliegender Roman ist von 1952 und Band 8 der Serie.  Viel über...