Freitag, 6. August 2021

Ingrid Schmitz - Mit der Liebe kam der Tod (Jerry Cotton 3339)

 


Am 15.06.2021 erschien Mit der Liebe kam der Tod und kostete 2 €. Das E-Book kostet 1,49 €.

Inhaltsangabe:

Helen, Mr. Highs Sekretärin, stand unter Schock. Eine Freundin, die in Tucson lebte, war an einer Überdosis Schlaftabletten gestorben. Ein Suizid? Während Helen zur Beerdigung aufbrach, hatten wir es mit einer männlichen Leiche im Riverside Park South zu tun. Das Opfer war übel zugerichtet, sodass nicht auszuschließen war, dass die schreckliche Tat mit dem organisierten Verbrechen zusammenhing. Dagegen sprach, dass die Crime Scene Unit im Gebüsch einen stümperhaft gefälschten Führerschein und ein Handy entdeckt hatte. Schneller, als uns lieb war, ging das Morden weiter. Und schon bald führte die Spur nach Tucson ...

Der Bastei Kriminal-Roman startete als Reihe Der Romanerzähler und brachte Kriminalromane, Abenteuer- und  Liebesromane. Die Liebesromane wurden als Silvia-Romane ausgekoppelt und die Reihe unbenannt. Trotzdem waren am Anfang noch einige Krimis dabei, die beide Genres bedienten, wie man in  Der gläserne Sarg oder Der Punkt auf dem i erkennen kann. Ein Held namens Jerry Cotton schuf da Abhilfe und begeisterte mit seinen rasanten Abenteuer so sehr, dass er 1956 eine eigene Serie bekam. 

Der vorliegende Roman ist von der Autorin Ingrid Schmitz, die Liste mit den soweit bekannten Autoren der neueren Romane findet sich hier. Es ist gleichzeitig der erste Jerry Cotton der Autorin Ingrid Schmitz und eine Art Kulturschock, wenn man kurz vorher Ich erschoss den letzten Inka gelesen hat. Waren die alten Jerry Cotton  eher Haudraufkrimis mit einem wenig rücksichtsvollen G-man und die Gangster die üblichen Dunkelmänner, hat sich die Serie im Laufe der Jahre immer mal wieder neu erfunden und das auch durch andere Autoren. In diesem Fall also eine Autorin, die allerdings schon ein größeres Veröffentlichungsoevre vorzuweisen hat.

Dieser Roman beginnt wie oft mit einem Mord. Ein nackter Toter mit abgehackten Händen wird in New York gefunden und Cotton und Decker ermitteln, da die Sache nach einem Bandenbverbrechen riecht. Im Handy des Toten findet man Chatprotokolle, die zeigen, dass es sich um einen Romantic Scammer handelt - in den Anfangszeiten der Jerry Cotton sprach man noch von Heiratsschwindlern - und zwei der Frauen auf den Listen verstorben sind. Phoenix und Tuscon, die beiden Wohnorte der Toten, liegen recht nahe beieinander und so reisen unsere zwei Agenten nach Phoenix. In Tuscon ist Helen, die wohlbekannte Sekretärin des FBI - die schon seit den frühen Zeiten der Serie dabei ist - da ihre Freundin verstorben ist und schnell klärt sich, sie ist eine der beiden Toten.

Der Roman beginnt sehr gemächlich, fast ein wenig einschläfernd. Zwischendurch wird Romantic Scammer sehr detailliert vorgestellt und entsprechend lernt man die Gefühlswelten der geprellten Frauen kennen. Mitte des Romans zieht die Spannung an. Es spannt sich ein größerer Romantic Scammer Ring, es gibt Gegenbewegungen, die den Opfern helfen sollen. Cotton kontaktiert zwei Seiten und wie sich hinterher rausstellt, ist eine nicht ganz sauber.

Jetzt beginnt die Jagd auf die Scammer und schnell wird klar, die Konturen zwischen Täter und Opfer verschwimmen. 

Insgesamt ist der Roman doch sehr "liebesromanlastig", andererseits ist Scammer ein modernes Verbrechensthema und das wurde mehr als anschaulich dargelegt und insgesamt auch sehr unterhaltsam und spannend, sieht man vom drögen Beginn ab. Und die Autorin Ingrid Schmitz ist zwar neu bei Jerry Cotton, aber definitiv eine versierte Schriftstellerin.

Mit der Liebe kam der Tod ist definitiv lesenswert!

Jerry Cotton - Die Rezensionen


Autorinnen bei Jerry Cotton, soweit bekannt (In Klammern der Einstiegsband):

Edith Walter (654) - unbestätigt
Corinna Bomann (2284)
Nadine Buranaseda (2531)
Annerose Horn (2805)
Silvia Helene Henke (3041)
Ingrid Schmitz (3339)

Laut Wikipedia:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mister Mo 212 - Brooklyn-Bazillen

  Das 5. Mr. Mo Abenteuer heißt Brooklyn-Bazillen, kostete 80 Pfennige und spielt eben dort, zwischen High Society und dem Bodensatz der Ges...